Queere Menschen demonstrieren bei der "Marzahn Pride". (Bild: rbb/N.Donath)
rbb/N.Donath
Video: rbb|24 | 18.07.2020 | Naomi Noa Donath | Bild: rbb/N.Donath

Queere Menschen demonstrieren für Respekt - "Pride"-Parade zieht erstmals durch Marzahn

Bei der ersten "Marzahn Pride"-Parade sind am Samstag schwul-lesbische und queere Aktivisten durch den Berliner Stadtteil gezogen, um bei der dortigen russischen Community für Vielfalt und Toleranz zu werben. Den Veranstaltern zufolge nahmen rund 500 Menschen teil.

Als Rednerin trat unter anderem Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) auf, die dort ihren Wahlkreis hat. Veranstalter war Quarteera, ein Verein zur Vernetzung der russischstämmigen lesbisch-schwul-queeren Community.

Der Anteil russischer Bewohner in Marzahn ist nach Aussage von Quarteera-Sprecherin Victoria Plekhanova sehr hoch. Die lesbische, schwule und queere Community sei dort "immer wieder großer Ablehnung" ausgesetzt. Darüber hinaus solle auf die Gefahr hingewiesen werden, in der sich die LGBT-Community in osteuropäischen und zentralasiatischen Ländern befinde.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte, der erste "Marzahn Pride" führe Menschen zusammen. Zugleich werde Aufmerksamkeit auf jene nicht heterosexuellen Menschen gelenkt, die in russischsprachigen Ländern bis heute nicht frei leben können.

Sendung: Inforadio, 18.07.2020, 14:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Mir scheint, Sie haben den Artikel nicht gelesen oder sind sich der Tatsache nicht bewüßt wie mit bunten Menschen in anderen (EU-)Ländern und insbes. auch auch im russischen Sprachraum umgegangen wird, was deren unveräußerliche Menschenrechte berifft. Durch Demos auf gesellschaftliche oder politische Anliegen und Schieflagen hinzuweisen war noch nie ein unberechtigtes Interesse.

  2. 5.

    Langsam kommt es mir vor, dass Demos für einige Mitmenschen zur Freizeitgestaltung am Wochenende werden. Egal gegen wen oder für was, Hauptsache demonstrieren.
    Das ist langweilig, unglaubwürdig und Schädel den Demos zur Lösung der wirklichen Probleme.
    Vielleicht hilft etwas weniger mediales Interesse,

  3. 4.

    Leider war ich auf Dienstreise. Aber voll cool - als ehemaliger West-Berliner und viele Jahre prenzel- und nun glücklicher Lichtenberger hätte ich nun wirklich mal wieder einen Grund an einer csd Parade teilzunehmen. Hoffentlich gibt’s in den kommenden Jahren einen zweiten dritten usw ....

  4. 3.

    Haben Sie sich überhaupt mit den Anliegen der hier in Marzahn durchgeführten Demonstration auch mal nur 1Minute richtig auseinander gesetzt, dann wüßten Sie worum es dabei ging.

  5. 2.

    Warum sollen auch alle Demos, Marathons, und Fanmeilen immer die halbe Innenstadt lahmlegen. Gut, dass sich das mal ein bisschen verteilt.

  6. 1.

    Ich habe es schon mit der Angst zu tun bekommen das heute keine Demo in Berlin ist, schliesslich ist Wochenende.
    Aber wenigstens eine " Parade " zieht durch Marzahn.
    Dann werde ich mal die Ruhe geniessen- oder kommt noch was lieber rbb24 ?

Das könnte Sie auch interessieren