Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland
Audio: ARD/WDR | 21.08.2020 | Palina Miling | Bild: AP/dpa

Behandlung in der Charité - Rettungsflieger soll Kreml-Kritiker Nawalny nach Berlin bringen

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny soll schon am Freitag mit einem Rettungsflugzeug zur Behandlung nach Berlin gebracht werden. Die Maschine ist in der Nacht gestartet, um ihn abzuholen. Nawalny liegt in Sibirien im Koma.

Der lebensgefährlich erkrankte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny soll nach Berlin gebracht werden. Die Initiative "Cinema für Peace" teilte mit, ein Spezialflugzeug sei in der Nacht zu Freitag in Richtung Russland gestartet. Nawalny könne noch am Freitag in Berlin ankommen und solle in der Charité behandelt werden.

Merkel verlangt Aufklärung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Nawalny zuvor die Behandlung in einem deutschen Krankenhaus angeboten. Merkel äußerte sich am Rande eines Treffens mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Bregancon.

Sie sei "sehr bestürzt" über die Nachricht der Erkrankung, sagte Merkel. Nawalnys Zustand sei
besorgniserregend. Es müsse aufgeklärt werden, wie es dazu gekommen sei. "Darauf werden wir bestehen." Macron bot seinerseits die Hilfe Frankreichs an. "Wir sind bereit, jede mögliche Hilfestellung zu leisten - in gesundheitlicher Weise und in Hinblick auf Asyl", sagte er.

Nawalny fiel ins Koma und wurde beatmet

Der 44-jährige Nawalny war auf einem Flug auf dem Rückweg von der sibirischen Stadt Tomsk nach Moskau plötzlich ohnmächtig geworden. Wegen des Vorfalls machte das Flugzeug in Omsk eine Notlandung. Seine Sprecherin sagte, Nawalny habe am Flughafen nur einen schwarzen Tee getrunken. Sie sei überzeugt davon, dass er "absichtlich vergiftet wurde".

Nawalny lag zunächst der Intensivstation im Koma und musste beatmet werden. Der stellvertrende Chefarzt der Omsker Klinik sprach von einer "uneindeutigen Diagnose". Man habe Nawalny stabilisieren können, aber sein Zustand könne sich jederzeit ändern.

Vor zwei Jahren war bereits der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, aus Moskau zur Behandlung nach Berlin geholt worden. Wersilow verdächtigte den russischen Geheimdienst, ihn vergiftet zu haben. Nach dem Klinikaufenthalt in Berlin erholte er sich wieder.

Sendung: Inforadio, 20.08.2020, 18.30 Uhr

Kommentarfunktion am 04.09.2020, 08:26 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

 

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Das letzte, was ich gehört habe, ist, dass Wersilow verhaftet wurde und unausffindbar ist.
    https://www.nzz.ch/international/russische-polizei-nimmt-pussy-riot-aktivisten-wersilow-fest-ld.1562513
    Damals bestand anfängliich der Verdacht auf Nachtschattengewächsgift (Tollkirsche, Engelstrompete, was es dann wirklich war, habe ich nicht weiter verfolgt.
    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/charite-pussy-riot-aktivist-wurde-wohl-vergiftet

  2. 13.

    "Vor zwei Jahren war bereits der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, aus Moskau zur Behandlung nach Berlin geholt worden. Wersilow verdächtigte den russischen Geheimdienst, ihn vergiftet zu haben. Nach dem Klinikaufenthalt in Berlin erholte er sich wieder."

    Gubt es nach zwei Jahren noch kein Ergebnis? Wenn Ihr das schon erwähnt, wäre ein Update gut.

  3. 12.

    Man kümmert sich wieder mal um Sachen..... Wer bezahlt das alles? Gibt es nicht andere Probleme?

  4. 11.

    So, so Frau Merkel fordert Aufklärung? Sie hat aber schon mal etwas von souveränen Staaten gehört? Und Herr Macron hat da auch noch was zu sagen. Und wie immer wissen die beiden schon, dass nur ein Anschlag des russischen Geheimdienst dahinter stecken kann? Unsere BK sollte sich mal lieber um die Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten Deutschlands zu North Stream 2 kümmern. Aber dazu braucht man halt Rückgrat.

  5. 10.

    wie viele deutsche schwerkranke Patienten warten auf eine Behandlung in einen Krankenhaus da gibt es keinen Termin ????

  6. 9.

    Könnten Sie den zweiten Satz bitte noch einmal schreiben? Da kann man nicht ganz verstehen, was Sie meinen. ("Finde den Fehler" passt in dem Falle auch gut ;-))
    Na ja, hmh meinte wohl, dass er/sie nicht glaubt, dass es der Inlandsgeheimdienst war, falls ein Anschlag verübt wurde, weil Russland dann sicher nicht zulassen würde, dass man Nawalny ausfliegt, da so vielleicht alles auffliegen könnte.
    Dumm finde ich den Gedanken jetzt erstmal nicht, sondern naheliegend.
    Man kann aber auch anderherum denken und sagen: Damit würde sich Russland erst recht verdächtig machen. Das ist dann das, was Sie wahrscheinlich eher meinen.
    Leben und leben lassen! :-)

  7. 8.

    Was für ein Fehler?

    Dümmer kann man nicht argumentieren es vielleicht noch um den Geheimdienst - aber auch vielleicht um allmächtige Oligarchen.

  8. 7.

    schlaganfall? herzinfarkt? covid-19? noch ist gar nichts klar, aber schön, daß alle wissen wollen, daß er vergiftet wurde. und von wem. mensch, ein wunder, daß überhaupt noch verbrecher draußen rumlaufen, wo doch so viele krimiologenärztegeheimdienstinsider unter uns sind.

  9. 6.

    Ich bin erstaunt, dass Russland zulässt, dass der Passagier ausgeflogen wird, gerade wenn der Verdacht besteht, dass der Inlandsgeheimdienst einen Anschlag auf Nawalny verübt hat. Man hätte das genauso gut brüsk dementieren und eingeschnappt (weil man im Ausland auf solche Ideen kommt) vorschützen können: "Nicht transportfähig", sowie den anreisenden Medizinern die Grenzpassage mit "Er wiird bereits bestmöglich behandelt" verwehren können. Das jedenfalls ist meine Empfindung vom üblichen Vorgehen in solchen Fällen.
    Es bleibt spannend. Allerdings... WIe war noch gleich das Ermittlungsergebnis im Fall Skripal? Man konnte doch nie irgendjemandem irgendwas konkret nachweisen, oder??

  10. 5.

    Na was soll man auch von jemandem halten, der nicht mal weiß was oben aus einem Kühlturm entweicht.

  11. 4.

    ..aber sie haben schon verstanden, dass ein Flugzeug des Bundes aus Deutschland nach Russland fliegt um den im Koma liegenden nach Berlin zu bringen?

  12. 3.

    Mein Gott haben Sie eine tolle Glaskugel...Hauptsache kommentieren, wenn es auch nur lose vermutungen sind.

  13. 2.

    Bitte noch mal kurz nachdenken:

    Der Inlandsgeheimdienst Russlands vergiftet einen missliebigen Oppositionellen um ihn dann anschließend mit einem Flugzeug eines gerade nicht freundschaftlich verbundenen Staates zur medizinischen Behandlung und Analyse der Vergiftung ausfliegen zu lassen!

    Finde den Fehler!

  14. 1.

    Wahrscheinlich wieder mit einer radioaktiven Substanz. Ein nettes kleines Isotop welches im Körper strahlt bis der Wirt kollabiert.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren