Ein Mitarbeiter der Polizei sitzt am 03.11.2015 in der Einsatzzentrale der Berliner Polizei (Bild: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Gespräch vereinbart - Berliner Polizei und Datenschützerin streiten über Datenabfrage

Die Datenschutzbeauftragte und die Berliner Polizei erheben heftige Vorwürfe gegeneinander: Es geht um die Abfrage personenbezogener Daten in einem konkreten Fall. Dabei wird deutlich: In der Zusammenarbeit knirscht es gewaltig.

Zwischen der Berliner Datenschutzbeauftragten und der Berliner Polizei ist es zu einem Konflikt um eine Abfrage in der Polizeidatenbank gekommen.

Datenschützerin Maja Smoltczyk warf der Polizei vor, die "Aufklärung von fragwürdigen Abfragen" zu verweigern. Konkret ging es laut einer Mitteilung vom Donnerstag um ein Verfahren wegen einer Drohung, die an ein Wohnhaus geschmiert wurde. Diese Person war bereits vorher Opfer mutmaßlich rechtsextremer Gewalt, so Smoltczyk. Die Polizei habe zwar polizeiliche Zugriffe auf die Daten zweier Personen bestätigt, habe aber nur einen Teil dieser Zugriffe "nachvollziehbar dienstlich begründen" können. Trotz mehrfacher Mahnschreiben und einem Schreiben an Polizeipräsidentin Barbara Slowik seien die Datenabfragen durch Berliner Polizeibedienstete bislang ungeklärt. Smoltczyk drohte sogar damit, den Fall vor das Abgeordnetenhaus zu bringen.

Polizei: Keine Ermittlungen ohne Anfangsverdacht

Die Polizei Berlin weist diese Vorwürfe zurück. Die Anfragen der Datenschutzbeauftragten seien bearbeitet und beantwortet worden, hieß es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag: "Im konkreten Fall besteht lediglich eine unterschiedliche Rechtsauffassung, die im Rahmen reger Korrespondenz bereits intensiv erörtert wurde."

Die Plausibilität und eine erste Begründung des Zugriffs ließen sich aus der Protokollierung ableiten, die standardgemäß durchgeführt worden sei. Die Polizei räumte ein, dass die Rechtmäßigkeit des Zugriffs abschließend noch nicht geklärt sei – erhob ihrerseits aber auch Vorwürfe gegen Smoltczyk. Die Anfrage der Datenschutzbeauftragten begründe sich auf einer Vermutung, sie weigere sich aber, den für eine Ermittlung erforderlichen Anfangsverdacht zu erklären. "Trotz dessen sollten weitere Ermittlungen angestellt werden. In einem Rechtsstaat verbietet sich jedoch eine solche Vorgehensweise", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Datenschützerin: Es geht um strukturelle Probleme

Smoltczyk aber will solche Einwände nicht gelten lassen. Eine datenschutzrechtliche Prüfung ziele darauf ab, mögliche strukturelle Probleme zu ermitteln, um unbefugte Datenabrufe zu verhindern oder weitgehend zu minimieren. "Für die aufsichtsrechtliche Prüfung des grundsätzlichen Umgangs der Polizei als Institution mit Datenschutzvorgaben kommt es nicht auf ein etwaiges Verschulden einzelner Mitarbeitender an", so die Datenschützerin. Die Polizei mache sich Auskunftsverweigerungsrechte zu eigen, die gesetzlich nur Einzelpersonen zustünden.

Anfang September kann der Konflikt möglicherweise geklärt werden. Für diesen Termin haben der Polizei zufolge Slowik und Smoltczyk ein Gespräch vereinbart.

Die meisten Ermittlungen werden eingestellt

Gegen die Berliner Polizei wurden der Senatsverwaltung für Inneres zufolge in den zurückliegenden zwei Jahren rund 50 Strafverfahren eingeleitet, weil ein Verdacht des Verstoßes gegen das Landesdatenschutzgesetz vorlag. Die weitaus meisten Berliner Fälle seien wegen nicht ausreichenden Tatverdachts eingestellt worden, hieß es.

So hat es 2018 den Angaben zufolge 24 solcher Verfahren gegeben, von denen 23 eingestellt wurden. In einem Strafverfahren sei ein Strafbefehl erlassen worden. Im Jahr 2019 seien dann 25 Strafverfahren gegen Bedienstete der Polizei Berlin eingeleitet worden, wovon 16 wegen mangelnden Tatverdachts und eines wegen geringer Schuld eingestellt wurden. Acht Strafverfahren seien noch nicht abgeschlossen, hieß es vom Senat.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Bislang arbeitet man bei der Berliner Polizei im Zuge des rechtsextremistischen Terrors in Neukölln nicht "üppig", sondern im Sinne der polizeibekannten Täter. Zu bekannt offensichtlich.

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/08/anschlagsserie-neukoelln-staatsanwaelte-befangenheit-kritik-knispel.html

  2. 6.

    Mit "Obrigkeit" hat das nichts zu tun, Beide Seiten sind in Ihrem Sinne "Obrigkeit". Es geht um die richtige innerdienstliche Vorgehensweise. Die Prüfungen der Datenschutzdame dürfen nicht zu üppigen Selbstbeschäftigungen bei den ohnehin am Anschlag arbeitenden Ermittlungsbehörden führen. Die hohe Zahl von Einstellungen zeigt, daß durch Intervention der Datenschutzdame viel für den Papierkorb gearbeitet wird und die originäre Aufgabe der Polizei damit behindert wird.

  3. 5.

    Genau.
    Wo kommen wir denn da hin, wenn die Obrigkeit ihr Handeln begründen soll.
    Unerhört, das!

  4. 4.

    Vergisst der Autor absichtlich weitestgehend den Kontext oder warum vermeidet der Artikel jeden Bezug zum Neukölln-Komplex?

    Tagessspiegel schreibt etwas genauer:
    "Es geht um Datenabfragen bei Opfern rechtsextremer Morddrohungen.
    Bei der Berliner Polizei soll es unerlaubte Datenabfragen im Zusammenhang mit rechtsextremen Morddrohungen gegeben haben. Das teilte Berlins Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk am Donnerstag mit und beanstandete die Verweigerung der Polizei, den Fall aufzuklären.
    „Die Berliner Polizeibehörde offenbart durch die hartnäckige Verweigerung ihrer Mitwirkung ein bedenkliches Rechtsverständnis“, schrieb Smoltczyk. Das Vorgehen der Polizei bezeichnete sie als „äußerst irritierend [...]“.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-polizei-verweigert-aufklaerung-dubiose-datenabfragen-an-polizeicomputern-im-neukoelln-komplex/26093050.html

  5. 3.

    "Es geht um strukturelle Probleme"
    Kann es sein, dass die Datenschutzbeauftragte auf Teufel komm raus etwas nachweisen möchte, was nicht da is?
    "Die meisten Ermittlungen werden eingestellt"

  6. 2.

    Warum wird die Datenschutzbeauftragte nicht wegen versuchter Behinderung von Strafverfolgunge nicht belangt?

  7. 1.

    Mir scheint hier eher ein Fall von Amtsanmaßung vorzuliegen.

Das könnte Sie auch interessieren