Pyrotechnik auf dem Dach eines Hauses (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Video: rbb|24 | 02.08.2020 | Material: TeleNewsNetwork, Helena Daehler | Bild: dpa/Fabian Sommer

Schillerkiez in Neukölln - Ausschreitungen bei Demo für Kiezkneipe "Syndikat"

Bei einer Demonstration anlässlich der angekündigten Räumung der linken Kiezkneipe "Syndikat" in Berlin-Neukölln ist es am Samstagabend zu Ausschreitungen gekommen.

Polizei: Rund 2.000 Teilnehmer

Aus dem Aufzug heraus sei bereits kurz nach Beginn Pyrotechnik gezündet und mit Steinen auf Polizisten geworfen worden, teilte die Polizei über Twitter mit. Es seien auch Polizisten bei der Demo verletzt worden, hieß es.

Da er nicht ausreichend auf die Teilnehmer habe einwirken können, habe der Veranstalter der Demo diese daraufhin beendet.

Nach Polizeiangaben nahmen insgesamt 2.000 Menschen an der Demonstration unter dem Motto "Kiezkultur von unten Verteidigen – Syndikat erhalten" teil.

Grund für die Demo war ein Gerichtsurteil von Ende November vergangenen Jahres, in dem die Schließung der Kneipe "Syndikat" im Neuköllner Schillerkiez verkündet wurde. Am 7. August soll das Urteil vollstreckt werden. Die linke Szene hatte deshalb zu Protesten aufgerufen.

Sendung: Inforadio, 02.08.2020, 07.40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Paula W.] vom 02.08.2020 um 14:15
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

30 Kommentare

  1. 30.

    Das ist wie stille Post. Manchmal gegen auf dem Weg zum Leser / Gucker bewusst oder unbewusst Fakten verloren oder werden anders betont, sodass schon mal ein falscher Eindruck davon entstehen kann was wirklich passiert ist.

  2. 28.

    In wie fern? Es ist nunmal Fakt, dass dort Pyrotechnik gezündet wurde und Steine usw. flogen. Nicht in Richtung Demonstranten, sonder in Richtung Polizei. Und sorry, bei aller Liebe, da hört selbst bei mir die Freundschaft auf. Sowas geht gar nicht!

  3. 27.

    Den Besitzern/Betreibern der Kneipe wurde gekündigt, bzw. der Mietvertrag nicht verlängert. Die Schlüssel und das Mietobjekt wurden nicht übergeben. Gegen die Kündigung wurden Rechtsmittel eingelegt. Urteil letzten November: Die Kündigung ist rechtsgültig. Dagegen wurde Berufung eingelegt. Das Berufungsverfahren ist nicht terminiert. Die Räumung wurde für April terminiert, der Termin wurde wegen Corona auf 10.8. verlegt.

    Wenn sich eine Firma (=Gastronomiebetrieb "Syndikat") herausnimmt, einer anderen Firma (=Vermieter) mit Gewalt die Verfügungsgewalt über deren Eigentum vorzuenthalten, empfinde ich persönlich das als sehr bedenklich. Stellen Sie sich vor, das wäre eine Bank, und die würde Ihnen Ihr Geld nicht geben. Und Sie beschreiten den Rechtsweg, verpflichten die Bank, Ihnen Ihr Geld zu geben, und die Bank stellt dann bewaffnete Schläger auf, die verhindern sollen, dass Sie an Ihr Geld kommen. Das wäre genau dasselbe in Grün.

    Faustrecht statt Rechtsstaat. Undenkbar.

  4. 26.

    Was verstehen Sie denn unter dem Begriff "Zugriff" nicht? Die Polizei muss irgendwann einschreiten. Aber natürlich ist in Berlin immer die Polzei an allem Schuld. Das scheint hier die Grundhaltung zu sein.

  5. 25.

    Was nervt sind die Kommentare von Leuten die nicht da waren aber meinen alles wissen zu müssen.

  6. 24.

    @Blümel, @Paula W., @Satanus
    Ich war nicht dabei und kann nicht sagen, ob da Schaulustige waren oder Leute, die einfach nur da wohnen oder auch Leute, die ihre Wege durch die Stadt nicht mit den aktuellen Demo-Routen abgleichen, um diese zu meiden.
    Es kann aber auch gut sein, dass Leute aus politischem Interesse wissen wollten, was da passiert. Wie verhalten sich die Mitbürger von der Demo, wie die Mitbürger in Uniform? Wie wird ein Grundrecht ausgeübt, wie darauf reagiert. Es ist ja fast schon eine staatsbürgerliche Pflicht, das ab und zu zu beobachten. Und das hat überhaupt nichts, aber auch gar nichts mit schaulustig zu tun. Es muss noch nicht mal Spaß machen.

  7. 22.

    Was ist das bitte für ein Unfug? Wo um alles in der Welt unterscheiden sich denn die Lager aktuell? Gewalt in jeglicher Form ist schon krank! Brennende Autos sind meist die Autos eines (oder mehrerer) Bürger die sich das hart erarbeitet haben! Denk einfach mal nach! Es spielt keine Rolle, welches Lager Extemer ist. Am Ende sind die ALLE gleich! Sie schaden nämlich die Gesellschaft, weil irgendwer muss den ganzen Mist ja bezahlen... Das ist leider zu einfach gedacht. Und die Stadt muss rein gar nix mehr! Gesetze sind dafür da um eingehalten zu werden. Sorry, ist aber so. Ob es uns gefällt oder nicht.

  8. 21.

    Warum stehen Sie auch da auch mit vielen anderen Sensationslüsternen herum? Das nenne ich einfach nur Gaffen. Also beschweren Sie sich nicht, wenn es dann für Sie brenzlig wird und machen dafür die Polizei verantwortlich.

  9. 20.

    Schon mal als Vorwarnung an alle" normalen Menschen, Schaulustige, Ältere, Menschen mit Hunden. "
    Der Räumungstermin steht fest und der wird nach den letzten Aktionen vermutlich nicht friedlich ablaufen. Also halten Sie sich lieber fern. MoPo:
    "Laut der Betreiber des Syndikats im Neuköllner Schillerkiez gibt es einen Räumungstermin am 7. August um 9 Uhr. Die Kneipe hat seit längerem keinen Mietvertrag mehr, will aber nicht ausziehen."

  10. 19.

    "Wir standen etwa 80m von der Kreuzung Hermannstr./Flughafenstr. entfernt in der Flughafenstr. und haben das Geschehen beobachtet. Um uns herum lauter normale Menschen, Schaulustige, Ältere, Menschen mit Hunden. "
    Wie naiv muss man sein,um sich in Gefahr zu begeben.
    Die Route der Demo war bekannt und wer mitläuft oder noch sinniger,da als Schaulustiger rumsteht,muss damit rechnen,auch von Polizeimaßnahmen betroffen zu werden,wenn die gegen gewaltige Ausschreitungen vorgehen. Ihnen ist wohl entgangen,dass dort randaliert wurde oder wie nennen Sie das,wen Demonstraten Pyrotechnik,Flaschen und Steine gegen die Polizei einsetzen und mit brennenden Mülltonnen und Bauzäunen Straßenbarrieren bauen und Autos demolieren.
    VIZ:Neukölln:
    Eine Demonstration zieht ab 20:00 Uhr bis ca. 23:00 Uhr vom Herrfurthplatz über Weisestraße, Kienitzer Straße, Hermannstraße, Rollbergstraße, Mainzer Straße, Boddinstraße, Flughafenstraße und Karl-Marx-Straße zum S-Bahnhof Neukölln.

  11. 18.

    Die Linken haben wieder mit Steinen auf Polizisten geworfen? Da muss jetzt sofort eine Sonderkommision gegen rechte Gewalt gebildet werden!

  12. 17.

    Also wenn ich ihren Beschreibung der Vorgänge richtig verstehe, wurden "Schaulustige" also Personen die sich also extra an die Örtlichkeit begeben haben, obwohl eigndlich jedem, ausser er hat die letzten Jahre im Wald gelebt, klar sein muss, dass es zu Ausschreitungen kommen kann, von den sich "kontrolliert bewegenden" Demonstranten überrannt. Aber schuld sind die Einsatzkräfte. So geht's natürlich auch.

  13. 16.

    Man kann es nicht oft genug sagen. Wer sein Demonstrationsrecht friedlich wahrnehmen möchte,sollte ganz genau aufpassen,mit wem man da gemeinsam auf die Straße geht.
    Wenn Teilnehmer Müllcontainer und Pyrotechnik anzünden, mit Bauzäunen etc. Straßenbarrikaden bauen,
    Autos demolieren und die Polizei mit Flaschen und Steinen etc. bewerfen,können ggf. auch friedliche Demonstranten von Gegenmaßnahmen der Polizei betroffen sein. Von solchen Aktionen sollte man sich schnellstens entfernen. Dann muss man sich hinterher nicht beschweren.

  14. 15.

    Eine Schande, dass auch noch eines der letzten Stücke Kiezkultur weichen muss, das hätte man anders lösen müssen! Ob die Besitzer wirklich so lange keine Miete gezahlt haben weiß ich nicht,fände ich aber keine kluge Strategie. Insgesamt muss die Stadt aber ernsthaft überlegen, ob sie in Zukunft für soetwas nicht andere Lösungen findet. Schade, dass ein kleiner Kern wieder alles zerstört hat, die rechte oder linke Minderheit ohne Hirn ist leider immer am lautesten. Möchte aber hier noch hervorheben, dass ich die rechten Extremisten als sehr viel gefährlicher und ablehnenswerter finde, da ihre Motive und Herangehensweise (Mord, extreme Gewalt und hässlichste Ideologie) sich doch nochmal deutlich von der der Links Extremisten (auch Gewalt, viel Sabotage, Beschädigung von Autos/Infrastruktur) unterscheidet. Insgesamt hilft da nur Bildung, gemeinsames gewaltloses Vorgehen, aufzeigen von Alternativen etc.. In einem so wohlhabenden Land wie unserem können wir, wenn wir doch alle gut leben.

  15. 14.

    Ja, nee, is klar... schuld ist immer die Polizei... Die geht garantiert nicht aktiv auf Menschen los. Es ist immer eine Reaktion auf Gewalt aus der Demo heraus. Wenn Sie mit den falschen zusammen demonstrieren, dann sollten Sie sich mal überlegen, woran das liegen könnte.

  16. 13.

    Pyrotechnik und Steine gleich zu Beginn der Demo von Seiten der "Demonstranten" sind scheinbar in ihrer Wahrnehmung untergegangen. Und das Gruppen extra aus anderen Bundesländern angereist sind, um "friedlich" zu demonstrieren, wohl auch. Oder doch nicht? Denn sie beziehen sich auf einen "Großteil". So wie den Coronagegnern die Akzeptanz rechter Gruppen in ihren Aufmärschen zu recht vorgeworfen wird, muss sich die linke Seite den Vorwurf der Duldung von Gewalttätern in ihren Reihen gefallen lassen. Wenn die Bereitschaft nicht vorhanden ist, diese Gruppen auszuschließen, man im Gegenteil sogar noch versucht, diese Personen vor dem Zugriff der Polizei zu schützen, sollte man sich nicht über die Konsequenzen beschweren.

  17. 12.

    Pyrotechnik und Steine gleich zu Beginn der Demo von Seiten der "Demonstranten" sind scheinbar in ihrer Wahrnehmung untergegangen. Und das Gruppen extra aus anderen Bundesländern angereist sind, um "friedlich" zu demonstrieren, wohl auch. Oder doch nicht? Denn sie beziehen sich auf einen "Großteil". So wie den Coronagegnern die Akzeptanz rechter Gruppen in ihren Aufmärschen zu recht vorgeworfen wird, muss sich die linke Seite den Vorwurf der Duldung von Gewalttätern in ihren Reihen gefallen lassen. Wenn die Bereitschaft nicht vorhanden ist, diese Gruppen auszuschließen, man im Gegenteil sogar noch versucht, diese Personen vor dem Zugriff der Polizei zu schützen, sollte man sich nicht über die Konsequenzen beschweren.

Das könnte Sie auch interessieren