10.09.2019, Berlin: Kristin Brinker (AfD), Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und Kandidatin für den Fraktionsvorsitz, kommt zur Wahl des neuen Vorstands der AfD-Fraktion Berlin. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
Bild: dpa/Christophe Gateau

Gegenseitige Vorwürfe - Berliner AfD-Vizefraktionschefin Kristin Brinker wirft hin

Der Streit unter den AfD-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus eskaliert: Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Brinker hat ihren Rücktritt verkündet. Seit Wochen überziehen sich die Fraktionsmitglieder mit gegenseitigen Vorwürfen.

Die stellvertretende Berliner AfD-Fraktionsvorsitzende Kristin Brinker hat am Dienstagabend ihren Rücktritt erklärt. Der Vorstand habe ein erhebliches Problem im Umgang mit den Fraktionsfinanzen, teilte Brinker zur Begründung mit. "Hinzu kommt ein fataler Umgang mit Fraktionsmitarbeitern." Der Fraktion gehöre sie weiter an, teilte Brinker der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zum anhaltenden Streit innerhalb der Fraktion schrieb Brinker in einer persönlichen Erklärung [twitter.com], ihr sei völlig unklar, wie unter diesen Umständen eine konstruktive Oppositionsarbeit der AfD bis zur nächsten Wahl möglich sein solle. Bereits im Juni gehörte sie zu den Unterzeichnern eines Schreibens, in dem neun von 22 AfD-Abgeordneten ein "Klima des Misstrauens und der Destruktivität" in der Fraktion angeprangert hatten.

Vorwürfe von Pazderski

Zurzeit konzentriert sich der Streit in der Fraktion auf die Finanzen. Der Vorsitzende Georg Pazderski wirft seiner Stellvertreterin vor, sie habe von einer angeblich gezielten Manipulation eines Wirtschaftsprüfergutachtens schon länger gewusst. Er sei zutiefst erschüttert, teilte Pazderski mit. Brinker nannte die Vorwürfe "vollkommen absurd".

Zuletzt hatte Brinker den Stein ins Rollen gebracht, der zum Rücktritt von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher führte. Durch eine parlamentarische Anfrage der Finanzexpertin war bekannt geworden, dass Lompscher Aufsichtsratsbezüge nicht wie vorgeschrieben ans Land zurückgezahlt hatte. Die Linke-Politikerin trat daraufhin zurück.

Sendung: Inforadio, 12.08.2020, 08.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    globke:
    ""Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Sagte schon Brecht. " Das stimmt, ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal der AfD. In diesem Falle hier hat die AfD Haushaltsexpertin Brinker das Gemauschel um Staatsknete von SED/PDS/LINKE Lombscher durchkreuzt und ihren Abgang verursacht."

    Welches "Gemauschel um Staatsknete von SED/PDS/LINKE Lombscher"?
    Wann und wo haben SED, PDS und Linke dazu "gemauschelt"?

    P.S.
    Hinweis an Geschichtsunkundige: Die SED und die PDS gibt es schon eine ganze Weile nicht mehr! "globke" lebt anscheinend in der Vergangenheit und ihm scheint jegliches aktuelle Wissen zu fehlen.

  2. 15.

    Ja, und?? Im Artikel geht es um zwei AfD - ler, die nicht miteinander können, rumzicken, wie im Kindergarten, das auch noch öffentlich. Ablenken??? Lompscher ist Mitglied einer nicht nur demokratischen gewählten, sondern auch einer demokratischen Partei. Ist hier aber nicht das Thema.

  3. 14.

    globke,
    Die AfD ist 7 Jahre alt, hat einen Skandal nach dem anderen, die Führungs"kräfte" waren vorher in anderen Parteien... nichts geworden.

    Die AfD ist und bleibt eine Rechtsextreme Chaos - Truppe, wo einer dem anderen, das ziemlich flächendeckend, aus Karrieregrunden spinnefeind ist, was gut für die deutsche Bevölkerung ist, ich rede nicht von hier und da mal Meinungsverschiedenheiten.
    Der keifende Verweis, vollkommen sachfremd zum Artikel, auf Lompscher und SED, PDS, LINKE, ist dermaßen sinnfrei.. Lompscher ist zurück getreten, nicht rausgeworfen. Wäre aber ein gutes Beispiel für Gauland, Weidel, Meuthen ect,bei deren Skandalen und geistigen Entgleisungen... Gut die AfD wäre sehr ausgedünnt, aber wen würde das groß jucken?

  4. 13.

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell unter Artikeln über die AFD, deren Funktionäre und interne Machtkämpfe sowie ggf. Unkorrektheiten bei Finanzen usw (freundlich ausgedrückt)... wie schnell hier die Linke oder Politiker anderer Parteien herangezogen werden, um ja nicht über die Verfehlungen der AFD sprechen zu müssen bzw. diese anzuerkennen. Hier geht es um Querelen zwischen Brinker und Pazderski und schwupps ehe man sich versieht - Themenwechsel: "Schimpftirade auf PDS /SED/ Linke". Ziemlich billig, gestrige und wie im Kindergarten - als ob man die Themen nicht getrennt diskutieren könnte.

  5. 11.

    "Geblöke von "SED/PDS/LINKE" Kein Geblöke. Lompscher wurde SED Parteimitglied mit dem Erreichen ihrer Volljährigkeit.

  6. 8.

    Zitat: "In diesem Falle hier hat die AfD Haushaltsexpertin Brinker das Gemauschel um Staatsknete von SED/PDS/LINKE Lombscher durchkreuzt und ihren Abgang verursacht."

    Das ist wieder mal ein beredtes Beispiel dafür, wie sich AfD Anhänger die Realität zurechtbiegen. Frau Lompscher (mit "p") hat nicht mit "Staatsknete gemauschelt", sondern einen über drei Jahre angefallenen Betrag von ca. 6000€ nicht ordnungsgemäß verbucht. Deshalb ist Sie zurückgetreten, was m. E. für einen führenden Politiker schon sehr aussergewöhnlich ist.

    Sie tun ja gerade so, als ob Brinker mit Ihrer Anfrage der Partei DIE LINKE eine Maske vom Gesicht gerissen hätte. Das ist doch lachhafte Strohhalmklammerei, globke.

  7. 7.

    Das die AFD ein gespaltenes Verhältnis zu Recht und Ordnung hat ist ja jedem bekannt der es wissen will. Hetzen und alternative Fakten reichen ja nicht, wie man bei den Herren Meuthen und Reill oder Frau Weidel sehen kann. Nur wenn man selber beim Schummeln erwischt wird- liegt es natürlich an der "jungen " Partei. Leider waren die meisten in der Afd vorher in anderen Parteien- da zieht diese Behauptung leider nicht.

  8. 6.

    Mehr fällt ihnen als Sympathisant der AfD zu den Vorgängen in dieser rechtsextremen "Partei" nicht ein? Ich bin ein wenig enttäuscht.

    Wenn die rechtsextreme AfD die gleichen Maßstäbe an sich stellen würde, was sie von anderen verlangt, dann wäre die Partei leer nach Austritten. Und ihr Märchen von der ach so jungen Partei zieht schon lange nicht mehr.

    Brinks hat auch nicht den "Abgang" von Frau Lompscher verursacht, das hätte Fr. Lompscher locker aussitzen können, zumal das nicht ihr persönliches Verschulden war, wenn andere schlampen.

    Aber im Gegensatz zur rechtextremen AfD und deren faschistischen und völkisch-nationalen "Flügel" sitzen in der Parte Die Linke noch Menschen mit Rückgrat.

    Da nutzt ihr Geblöke von "SED/PDS/LINKE" nichts auch wenn das von den Mauscheleien der Rechtsextremisten ablenken soll.

    Dazu kommt, welch Überraschung, nämlich nichts von den Sympathisanten der Rechtsextremisten um Kalbitz.

  9. 5.

    Warum soll die Haushaltsexpertin Kristin Brinker nicht in der AfD bleiben? Die AfD ist halt eine vergleichsweise junge Partei, da gibt es auch Zerwürfnisse und machen Karrieepläne laufen niht so, wie vielleicht gewünscht.

    "Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Sagte schon Brecht. " Das stimmt, ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal der AfD. In diesem Falle hier hat die AfD Haushaltsexpertin Brinker das Gemauschel um Staatsknete von SED/PDS/LINKE Lombscher durchkreuzt und ihren Abgang verursacht.

  10. 4.

    Die Klapperschlangen fangen an sich gegenseitig zu vergiften.

  11. 3.

    Und ein Kommentator im Radio hat auch mal gesagt, dass die Erde von Marsmenschen angegriffen wird.
    Andere wiederum haben geäußert, dass Hillary Clinton ganz sicher US-Präsidentin und es den Brexit nicht geben wird.

  12. 2.

    Da stellt die Dame dem Verein ein, wohl zutreffendes, grottenschlechtes Zeugnis aus, will aber trotzdem Mitglied bleiben.

    Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Sagte schon Brecht.

  13. 1.

    Eine Kommentatorin im Radio hat mal gesagt, das Gift das die AFD nach außen versprüht, wirkt zwangsläufig auch nach innen.

Das könnte Sie auch interessieren