Symbolbild: Schüler einer 5. Klasse lernen mit Tablets im Englischunterricht. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
Audio: Fritz | 23.08.2020 | Bildungsstaatssekretärin Beate Stoffers | Bild: dpa/Julian Stratenschulte

Bundesratsinitiative angekündigt - Berlin will 40.000 Tablets für Schüler bestellen

Berlins Bildungsstaatssekretärin Beate Stoffers (SPD) hat weitere Anstrengungen zugesagt, um alle Schülerinnen und Schüler mit Tablets auszustatten.

Dazu werde Berlin im September eine Initiative im Bundesrat starten, kündigte Stoffers am Sonntag im rbb-Inforadio an. In Berlin lebe jedes dritte Kind in Armut - deshalb sei es wichtig, mobile Endgeräte über Sozialleistungen zu finanzieren.

Seit Beginn der Corona-Krise seien bereits 9.000 Tablets für sozialbedürftige Kinder angeschafft worden. Aus Bundesmitteln sollten nun demnächst weitere 40.000 Schüler-Tablets bestellt werden, so die Staatsekretärin.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) drängt auf eine bessere digitale Ausstattung der Schulen - auch um einen Fernunterricht besser bewältigen zu können, sollten wegen steigender Corona-Infektionszahlen wieder Schulen schließen müssen.

Sendung: Inforadio, 23.08.2020, 10:20 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Hallo Rita, so schnell ist der Senat ja nun auch nicht. 2022 oder 2025? Das würde ja richtig Staub aufwirbeln. Straßen umbenennen geht sofort, aber für die Kinder brauchen wir schon etwas länger. Ganz ehrlich? Bis die Ausschreibung durch ist, gibt es diese Tablets nicht mehr. Die wären dann schon 3 Generationen weiter..

  2. 15.

    Ich glaube die Lehrer wissen das. Ich kenne kaum einen Lehrer/in, der/die diese Maßnahmen für vernünftig hält. Denn den Kinder bringt ja niemand den Umgang mit den Tablets bei. Was Berlin bräuchte, wäre ein Konzept und mehr Lehrer. Im Moment versucht der Senat die Symptome zu bekämpfen und geht nicht an die Ursache.

  3. 13.

    Wann lernen die Politiker, Lehrer und einige Eltern endlich, dass man auf einem lächerlichen Tablet nicht einmal einen simplen zweiseitigen Aufsatz verfassen kann.

  4. 12.

    Wir haben harte Lockdownmaßnahmen???
    Wenn dem so wäre, müßten alle überall MNS tragen und Zuwiderhandlungen würden mit einem Bußgeld belegt werden.
    Wenn wir alle MNS tragen würden, wären wir nicht in dieser Situation.

  5. 11.

    Warum immer nur für "sozial benachteiligte Kinder"? Wenn dann bitte doch für alle Kinder. Wo ist da die Gerechtigkeit?

  6. 10.

    Man kann nur hoffen daß den Worten auch Tatsachen folgen und zwar nicht erst auf lange Zeit sondern die Geräte den Schülern schon am 1 Oktober zu Verfügung stehen. Dieses wäre mal eine super Sache. Ich fände es toll wenn rbb24 an dem Thema dran bleibt und dem Senat für Bildung dadurch Druck macht. Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  7. 9.

    Oh mein Gott, ich frage mich wirklich wie die ganzen Corona Kosten jemals wieder eingespielt werden sollen, ich denke wir können uns dank der harten Lockdown Maßnahmen vom Wohlstand verabschieden.
    Gesund aber arm.

  8. 8.

    Bin gespannt, wie die Schüler mit diesen Tablets (hoffentlich keine überzeuerten Apple-Geräte) an die digitalen Inhalte herankommen sollen. Zu Hause gobts oft kein Internet und in der Schule kein ausgebautes WLAN. Blinder Aktionismus, ohne die Bedingungen vor Ort zu kennen.

  9. 7.

    Es heißt, der will die Tablets bestellen, d.h. Ausschreibung dauert 1 Jahr, Lieferung 1 Jahr, dann haben wir Mitte 2022 bis jemand überhaupt ein Tablet in der Schule in der Hand hat. Was ist dann mit den WLAN Hotspot in den Schulen, die gibt es dann 2025 oder ???

  10. 6.

    Schon wieder eine Ankündigung!!!
    Wäre schön wenn dieser Senat ab und an auch Mal etwas erfolgreich umsetzen könnte,von dem,was er so alles ankündigt.
    Administrativ ist er eine Katastrophe.

  11. 5.

    Hoffentlich gibt es dann auch bessere Software. Die bestehenden Angebote sind pro Bundesland unterschiedlich und schlechter als viele Computerspiele. Jeder Landesfürst bringt sich hier kontraproduktiv ein.

  12. 4.

    Die sollen mal lieber die Toiletten und Waschräume sanieren, das wäre was Sinnvolles.

  13. 3.

    Nur Mal eine Idee.
    Wie wäre es, wenn gar kein Kind in Armut leben müsste?

  14. 2.

    Die Betonung des Artikelthemas liegt auf "will".

  15. 1.

    Besser nur mit festinstalliertem Kinderfilter fürs internet und eine Selbstzerstörungsfunktion für Daddelspiele.

Das könnte Sie auch interessieren