Demonstration für die Aufnahme von Flüchtlingen (Quelle: imago images/Bettina Strenske)
Video: Abendschau | 09.09.2020 | Max Kell / Milan Panek | Bild: imago images/Bettina Strenske

Nach Brand in Moria - Tausende demonstrieren in Berlin für Aufnahme von Flüchtlingen

Nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos demonstrierten am Mittwochabend Tausende Menschen in Berlin für eine Evakuierung des Lagers und die Aufnahme von Flüchtlingen. Auch das Land Berlin fordert schnelles Handeln.

Nach dem verheerenden Bränden im Flüchtlingslager Moria in Griechenland haben in Berlin am Mittwochabend Tausende Menschen für die Evakuierung des Flüchtlingslagers Moria und die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. Die Kundgebung am Washington-Platz verlaufe bislang friedlich, sagte ein Polizeisprecher. Laut Polizei haben 3.000 Menschen demonstriert. Die Hilfsorganisation Seebrücke geht von rund 10.000 Menschen aus, die sich an dem Protest beteiligt haben.

Gefordert wird die Evakuierung des Lagers

Die Internationale Liga für Menschenrechte hatte zu Kundgebungen in mehreren deutschen Städten unter dem Motto "Wir haben Platz!" aufgerufen. Gefordert wird die Evakuierung des Lagers, das durch das Feuer komplett zerstört wurde. 13.000 Menschen sollen dadurch obdachlos geworden sein.

Mehrere Bundesländer, darunter Berlin, haben sich bereit erklärt, Geflüchtete aufzunehmen.
Dies werde jedoch durch die Blockadehaltung der Bundesregierung verhindert, so die Liga. "Wir fordern die EU- Kommission und Bundesregierung auf, sofort zu handeln, die Menschen aus den Lagern zu holen und in der Europäischen Union aufzunehmen!", hieß es.

Mehrere Bundesländer, darunter Berlin, haben sich bereit erklärt, Geflüchtete aufzunehmen. Dies werde jedoch durch die Blockadehaltung der Bundesregierung verhindert, so die Liga. "Wir fordern die EU- Kommission und Bundesregierung auf, sofort zu handeln, die Menschen aus den Lagern zu holen und in der Europäischen Union aufzunehmen!", hieß es.

 

Der rot-rot-grüne Senat in Berlin hatte seine Bereitschaft unterstrichen, 300 Betroffene im Rahmen eines Landesprogramms rasch aufzunehmen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Innensenator Andreas Geisel (beide SPD) und Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) appellierten am Mittwoch an den Bund, dies nun umgehend zu ermöglichen. Bisher lehnt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Alleingänge der Länder bei der Aufnahme von Flüchtlingen ab.

 

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) erklärte, vor der humanitären Katastrophe dürfe niemand länger die Augen verschließen. Bei dem Großfeuer wurde das größte Flüchtlingslager Europas mit 12 600 Bewohnern in der Nacht zum Mittwoch vollständig zerstört.

 

Berlin möchte 300 Betroffene aufnehmen

Der rot-rot-grüne Senat in Berlin hatte seine Bereitschaft unterstrichen, 300 Betroffene im Rahmen eines Landesprogramms rasch aufzunehmen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Innensenator Andreas Geisel (beide SPD) und Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) appellierten am Mittwoch an den Bund, dies nun umgehend zu ermöglichen. Bisher lehnt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Alleingänge der Länder bei der Aufnahme von Flüchtlingen ab und erteilte die notwendige Zustimmung für das vom Berliner Senat beschlossene Landesaufnahmeprogramm nicht.

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) erklärte, vor der humanitären Katastrophe dürfe niemand länger die Augen verschließen. Bei dem Großfeuer wurde das größte Flüchtlingslager Europas mit 12.600 Bewohnern in der Nacht zum Mittwoch vollständig zerstört.

Kommentarfunktion am 10.09.2020, 07:20 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

24 Kommentare

  1. 24.

    Die Frage stellen Sie jetzt nicht wirklich? In Gesichte wohl total gepennt?! Nein, es ist nicht UNSERE Schuld mehr, aber WIR tragen die Verantwortung es besser zu machen....... Zudem sind wir eines der reichsten Länder der Erde. Außerdem wird Ihnen niemand was wegnehmen.....

  2. 23.

    Bitte beantwortet auch die Fragen danach:
    • welche Lehrer den Menschen unsere Sprache beibringen?
    • welche Jobs zur Beschäftigung der Menschen zur Verfügung stehen?
    • in welchen Wohnungen die Menschen dauerhaft leben sollen?
    Alles andere ist leider kaum geeignet, langfristig sinnvolle Lösungen zu finden.

  3. 22.

    Ich finde es ja schon interessant, dass die Niederlande die Aufnahme von Flüchtlingen abgelehnt haben. Humanitäre Unterstützung für Griechenland ja, die Leute aufnehmen nein. Und das bei einem eher liberalen Land wie unseren Nachbarn. Sollten manche Traumtänzer hier mal drüber nachdenken. Dass es so vor Ort nicht weitergehen kann, ist aber auch klar.

  4. 21.

    Was für ein wirrer Kommentar. Was bitte hat der Vaterlandsliebende (Patriot) mit der unbegrenzten Aufnahme von Flüchtlingen zu tun? Und in der Eifel ist der Vulkan explodiert? Sie werfen Seehofer Totalversagen vor, nur weil seine Haltung nicht in Ihr Weltanschauungsbild passt?

  5. 20.

    Wurde die Demo geräumt? Ich hab in diesem Video Menschen ohne Maske gesehen, die Mindestabstände nicht eingehalten haben. Oder ist das Virus politisch korrekt und dann nicht mehr gefährlich?

  6. 19.

    "Nein, Sie können nicht was Sie wollen, mit Folgen für die Sie keine Verantwortung übernehmen wollen."

    Waren Ihre Worte unter einem anderen Artikel - aber was schiert Sie Ihr Kommentar von heute, 17:46, Verantwortungsethik fordert der Gesinnungsethiker nur von den anderen.

    Von der Wohnungsnot und explodierendne Sozialstaatskosten haben Sie vielleicht schon mal gehört, um sonstige, u. a. aus Statistiken herauslesbare Folgen der Einwanderung unerwähnt zu lassen. 13.000: das ist ein Stadtteil einer Großstadt.

  7. 18.

    Ja man muss den Menschen helfen und dennoch muss man den Kopf schon tief in den Sand stecken um zu behaupten "Wir haben Platz", während Unterkünfte seit Jahren dauerbesetzt sind, da es keinen Wohnraum in Berlin gibt. RRG Politik ist am verteilen, was sie selbst gar nicht nachhaltig gestalten und bereitstellen kann. Das berliner Bauprojekt (WBM?) in dem Massenhaft Flüchtlinge in einen Wohnkomplex dauerhaft eine Wohnung finden sollten, zeigt doch das es RRG dann auch egal ist wenn es um Integration geht. Politik getrieben durch Bilder statt durch Verstand und Nachhaltigkeit.

  8. 17.

    Moria muss so schnell wie möglich durch 4-5 kleinere Lager für in den EU-Staaten Asylsuchende ersetzt werden.
    Die Lager müssen menschengerecht ausgestattet werden. Ihre Finanzierung muss vollständig aus einem neu zu bildenden „EU-Flüchtlingsfond“ erfolgen, also unter Beteiligung aller (!) EU-Staaten.. Der UHHCR sollte die Steuerung und Organisation , die NGOs könnten die tägliche Versorgung vor Ort übernehmen.

  9. 16.

    Kommt bestimmt nicht durch die "Netti":
    Euer Luxusgeheul kotzt mich an! Es dreht sich ja "nur" um Menschenleben, das scheint aber völlig egal zu sein. Was für Aussichten haben diese Leute denn? In der Heimat als Kanonenfutter dienen, Rückführung und Mißhandlung durch Milizen, Ersaufen im Mittelmeer, Verrecken auf den Trecks, Dahinsiechen in den Lagern - Klasse. Hauptsache der nächste Späti geht nicht pleite. Hi Gerlinde, Täve und Co. ich würde euch und den Bazi-Hotte gerne mal aufn Törn mitnehmen. Seegang muss nicht sein. Euch würde eh schlecht werden.

  10. 15.

    Zum Glück ist es abgebrannt. Da herrschten unmenschliche Bedingungen.

  11. 14.

    Seehoferchen hat bisher nicht viel verhindert. Deutschland hat mehrmals schon Flüchtlinge aus Griechenland in den letzten 12 Monsten aufgenommen. Und dieses Mal gibt es wieder Angebote.
    Ob das nun den Rassisten passt oder nicht, ist irrelevant.

  12. 13.

    Wegen der Reisebeschränkung müssten doch auf Lesbos und den anderen Inseln in der Nähe ausreichend Ferienunterkünfte für die Flüchtigen zur Verfügung gestellt werden können .

  13. 12.

    Das kann nicht nur Herr Seehofer verhindern sondern jeder einzelne Wähler. Dafür sind Wahlen da. Nächsten Herbst sind welche.
    Gerade wegen der Flüchtlinge ist die AfD so groß geworden. Und geht das weiter, wird sie noch größer. Da muss man kein Prophet sein.
    Also für die Leute die hier immer von "wir" reden.. redet nicht von "wir" denn offensichtlich gibt es mindestens sehr viele, wenn nicht eine Mehrheit, mit einer anderen Meinung als der euren.

  14. 11.

    Aufnehmen! Sofort! Moria und ähnliche Lager für immer schließen!
    Und ja, ich würde mein freies in meiner Wohnung sofort zur Verfügung stellen für ein Paar oder eine Frau.

  15. 10.

    Sie wollen mein Nachbar sein? Auweia. Ich bin im Eimer. Das ist mein Nachbar!

    Kommen Sie an einem Unfall vorbei werden Sie sagen: Kommt schon ein Anderer vorbei. Hab andere Probleme.
    Sind Sie gefragt wem geholfen wird sagen Sie: Lasst den Autobahnraser in seinem Wrack. Er ist selbst schuld. Am Ende sogar besoffen.

    Wie um Himmels Willen kommen Sie auf die Idee das sei eine Idee für gute Nachbarschaft?

    Einen Geflüchteten konnte ich bis zum Kfz-Mechatroniker coachen. Gegen die bürokratischen Drangsalierungen, die Sie befürworten. Ich schaff auch noch einen Zweiten. In meinem 60. Jahr. Kein Problem überforderter Herr "A" Sie tun mir leid, das Sie nichts tun können. Sitzen Sie im Rollstuhl? Arm ab Bein ab Krebsgeschwulst? Die Kinder noch nicht aus dem Gröbsten, keine Zeit? Todesfall in der Familie? Das tut mir leid. Hoffe geht Ihnen bald besser.
    Aber weshalb Sie dann jene behämen müssen, die es auf sich nehmen. Erklären Sie mal. Was lief da bei Ihnen schief. Klingt schrecklich

  16. 9.

    Moria ist gefüllt worden durch Migranten, die entgegen der gigantisch teuren Vereinbarungen mit Merkel und Erdogan von den türkischen Behörden nicht gehindert werden, von der Türkei auf die nahe gelegene griechische Insel Lesbos über zu setzen. Ja, mehr noch, Erdogan setzt diese Vertragsverletzuungen ungeniert als Drohpotential ein und droht je nach Belieben mit weiteren Migranten. Der Merkel-Erdogan Deal ist ein Merkel-Flop. Er ist eine Fehlkonstruktion, bei dem Merkel sich jetzt mal substanz äußern muss, wie denn die auch von ihr beschworene Sicherung der EU -Aussengrenze aussehen soll. Bei dieser Frage war Merkel stets auf Tauchstation gegangen.

  17. 8.

    und die verbleibenden 12300 Bewohner ?

  18. 7.

    Alle aufnehmen. Sofort. Kreuzfahrtschiffe schicken. Sind frei. Evakuieren jetzt.

    Alles andere danach.
    Das andere europäische Länder ohne Mittelmeergrenze geradezu verbrecherisch obstruieren ist unerträglich. 15.000 Menschen unterzubringen nicht leicht. Aber kein Problem. Selbstverständlich können und schaffen wir das.
    Müssten und könnten wir auch, explodierte in der Eifel ein Vulkan. Und Aachen ist unbewohnbar.
    Versteh immer nicht, wie man sich Patriot nennen können will, und dann will einen so was "überfordern"
    Ich glaube nicht an den Wettbewerb um den zynischsten Inhumanen. Lasst uns sexy sein beim ist-mir-doch-egal-wie-die-wo drauf-gehen. Was fürn ekliges Leben. Bah!

    Seehofer ist wie Scheuer im Verkehrsministerium. Totalversagen. Schiss vor welchen die humanitäre Rettungsaktionen "kritisch" sehen. Ich sehe die Rettung des Unfallopfers..."kritisch" Ich bin nur rettungsaktions-kritisch.
    Seehofer! Das vergibt dir Gott nicht! Und paar mehr noch auf Erden auch nicht.


  19. 6.

    Ich finde ja, die Bundesländer haben JETZT aktuell ganz andere Sorgen... Wenn die Demonstranten Platz daheim haben, bitteschön.

    Wieviele müssen denn noch kommen, damit es reicht? Ein Sozialstaat hält das nicht lange aus.

  20. 5.

    Herr Seehofer, bleiben sie konsequent !!
    Jetzt erst Recht. Diese Flüchtlinge zünden ihr Lager selbst an,und dürfen zur Belohnung nach Deutschland.
    Es wird immer verrückter.

Das könnte Sie auch interessieren