Symbolbild: Kinder malen und spielen auf einer Spielstraße in Berlin. (Quelle: imago images/S. Boness)
Audio: Inforadio | 03.09.2020 | Thorsten Gabriel | Bild: imago images/S. Boness

22. September - Berlin beteiligt sich mit Spielstraßen an autofreiem Tag

Berlin wird sich in diesem Jahr erstmals am internationalen autofreien Tag beteiligen. An mehr als zwei Dutzend Orten in Berlin würden für mehrere Stunden am Nachmittag temporäre Spielstraßen auf Nebenstraßen eingerichtet, hieß es von Seite des Senats.

Die Bewohner der Stadt seien am 22. September dazu aufgerufen, auf das Auto zu verzichten, sagte Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. So solle ein Zeichen für Klimaschutz, für eine menschengerechte, lebenswerte Stadt und für die Mobilitätswende gesetzt werden. Orte und Zeiten der avisierten Spielstraßen werden laut Senat noch bekannt gegeben.

Darüber hinaus plane der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg eigene Rabattaktionen rund um den autofreien Tag und die Europäische Woche der Mobilität, die einen Tag zuvor beginnt.

Der globale autofreie Aktionstag findet seit den 1980er Jahren alljährlich am 22. September statt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.09.2020, 14 Uhr

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    ....das denkt sich bestimmt Fr. Günter aus, die ja täglich mit Ihrer Dienst-Limou von A nach B kutschiert wird bei Bedarf und vollkommen den realen Bezug zum Alltag des Normalbürgers verloren hat, wie leider viele bei uns im Senat.
    Ich bin 56 Jahre alt, berufstätig und pflege eine 100 % schwerbehinderte Mutter am anderen Ende der Stadt.
    Soll ich das künftig mit einem Lastenfahrrad machen?

  2. 27.

    Berlin hat im Querschnitt ca. 45 km, ich selbst aus einem Randbezirk fahre jeden Morgen 27 km mit dem Auto ins Büro. Ich bin 59 Jahre alt und könnte und möchte diese Strecke nicht mit dem Fahrrad zurücklegen.
    Kann hier bitte verstanden werden das es hier nicht nur um Spielstrassen sondern um eine funktionierende Großstadt geht. Das können selbstverständlich öffentliche Verkehrsmittel leisten allerdings muss gewährleistet sein, dass das klappt. Eine professionelle Diskussion auf Sachebene halte ich an der Stelle für zielführender als nur Freude zu bekunden. Sorry - habe ich einen Wunsch frei? Ich wünsche mir Nummerschilder für Fahrräder.

  3. 26.

    Ich finde es sollte mal ein" Fahrad freien Tag" geben, denn die fahren so rücksichzslos und dadurch gefählich, dass es für uns Autofahrer eine Zumutung ist.
    Es vergeht nicht ein Tag, wo ich denke....hoffenlich hat er/sie Zuhause Bescheid gesagt, dass er/sie ggf. abends nicht nach Hause kommt.
    Allzeit gute Fahrt, egal mit was!

  4. 25.

    @Detlef Volle Zustimmung. Die Pendler von außerhalb verstopfen die halbe Stadt. Noch dazu ihr Fahrstil ...

  5. 24.

    Was nutzen kostenlose Öffis, wenn ich von A nach B dreimal umsteigen muss und dafür 2 Stunden unterwegs bin. Der ÖPNV muss erstmal so optimiert werden, dass man jedes Ziel ohne nerviges 3x Umsteigen innerhalb einer Stunde erreicht.

  6. 23.

    Also meine Kids sind da entweder in der Kita bzw. in der Schule. Und da fahre ich sie mit dem Auto hin und hole sie wieder ab. Mitten in der Woche ... Wer denkt sich das aus?

  7. 22.

    Der 22. September 2020 ist ein Dienstag, was sollen zur Schulzeit die Spielstraßen vormittags? Es werden ja noch nicht einmal die ganzen vorhandenen Spielplätze genutzt. Ich fahre natürlich um ab 3:50 mit dem Auto los, da nichts fährt. Und so werden es wahrscheinlich 85% der Autofahrenden auch halten.

  8. 21.

    Ich freue mich. Wir müssen uns damit auseinandersetzen Straßen in Zukunft anders zu nutzen. Fahrradstraßen sind ein interessanter Schritt. Jetzt mal temporäre Spielstraßen in sowieso wenig befahrenen Straßen tut doch niemandem weh. Die können dann ja weiterhin befahren werden, eben nur in Schrittgeschwindigkeit.

    Meine Frau und ich haben vor einiger Zeit neue Fahrräder angeschafft und fahren unsere doch etwas weiteren Pendelstrecken (eine Strecke 15 km) bis auf Ausnahmen mit dem Rad. Mit guter Regenkleidung und Fahrradtaschen klappt das wunderbar und unsere Portion Bewegung haben wir dann auch für den Tag abgehakt.

    Ich finde das eine gute Aktion.

  9. 20.

    Ach Kerstin, kein Gemecker?
    In anderen Städten sind dann sämtliche Verkehrsmittel kostenfrei. Das geht auch, nur nicht in Berlin.

  10. 19.

    Autofreier Tag an einem Werktag? Ähm... wie naiv hat das denn? Zum Glück kein Verbot, sonst würde ich mich krankmelden.

  11. 18.

    Der Inhalt der Videotextseite bezog sich eindeutig auf den 22.09. dieses Jahres. Da dieser ein Dienstag ist, bezog sich mein Kommentar auf die Tatsache warum dort von einem Sonntag gesprochen wird.
    Wenn Sie dies recherchiert hätten, wäre auch Ihre Erklärung zum 22.09. vergangenen Jahres überflüssig gewesen, da diese in keinem Kontext zum dortigen Inhalt steht.
    Also wer meckert hier?

  12. 17.

    „Warum steht eigentlich im Videotext (Seite 112) zu diesem Thema "Erster autofreier Sonntag im September"?"

    Vielleicht, weil der 22. September 2019 ein Sonntag war? Sie erinnern sich eventuell, da hatten in Berlin die BVG zusammen mit der Umwelthilfe ein Tagesticket zum Preis eines Einzelfahrscheins spendiert. Da gab's kein Gemecker ... ;-)

  13. 16.

    Wieso? Am 22.10. kann "kein Radfahrer" doch wunderbar mit dem Auto fahren. Am 22.09. auch, das Ganze ist ja - bis auf die paar Spielstraßen am Nachmittag - freiwillig.

  14. 15.

    Otto, Sie haben da was falsch verstanden, es wird zu einem Autofreien Tag aufgerufen (also freiwillige Beteiligung), es ist kein "Muss", auch wenn Sie sowas aus Propagandagründen hinein interpretieren wollen. Sollte es wider erwarten anders sein so gilt "Wer lesen (und was deutsch verstehen) kann ist arg im Vorteil" ;-)

  15. 14.

    „ Ich habe gerade sämtliche Termine, die ich mit dem Auto erledigen will und muss auf den 22.10. gelegt. ”

    Das ist aber nett von ihnen. Dann werden sie ihr Auto am 22.09. ja nicht brauchen, wenn ein paar Nebenstraßen für ein paar Stunden am Nachmittag zu Spielstraßen werden. Sehr vorausschauend.

  16. 13.

    So eine Idee kann nur von den Grünen kommen. Wieso hat diese Partei immer so absurde Ideen? Diese Partei sollte wirklich darauf verzichten, in Berlin oder in ganz Deutschland Politik zu machen.

  17. 12.

    Benutzen an dem Tag auch Politiker den ÖPNV und lassen ihren Dienstwagen in der Garage stehen?

  18. 11.

    Hat nicht gerade ein Politiker gesagt wir hätten kein Geld für Bildung, Sicherheit, Gesundheit und ÖPNV- die Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst ? - So war das also gemeint. - Nein, meine Kinder haben gelernt, das Straßen, Fahrradwege und Baustellen keine Spielplätze sind.

  19. 10.

    Wir sind doch die Stadt der großen Bürgerbeteiligungen. Nur in Sachen Autoverkehr nicht. Hier wird immer schön von oben herab bestimmt. Es lebe die Demokratie unter RRG.

  20. 9.

    Mist, da muss dann jetzt der internationale Tag um einen Monat verschoben werden. Oder der 22.10. wird nochmal autofrei?!?

Das könnte Sie auch interessieren