Hans-Christoph Berndt (AfD) (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Reaktionen auf AfD-Personalie Christoph Berndt - "Da wird ein Neonazi mit dem anderen Neonazi ausgewechselt"

Die Brandenburger AfD scheint einen Nachfolger für Andreas Kalbitz gefunden zu haben. Christoph Berndt, Vorsitzender des rechtsextremistischen Vereins "Zukunft Heimat", soll für den AfD-Fraktionsvorsitz kandidieren. Das Echo darauf ist einhellig.

Aus den anderen Fraktionen im Brandenburger Landtag kommt massive Kritik an der geplanten Kandidatur des AfD-Abgeordneten Christoph Berndt für die Nachfolge von Andreas Kalbitz als Fraktionschef.

SPD-Fraktionschef Erik Stohn warnte am Dienstag in Potsdam, dass die AfD-Fraktion mit Berndt, der den Verein "Zukunft Heimat" führt, weiter nach rechts driften werde. Der Verein wird vom Verfassungsschutz Brandenburg als rechtsextremistisch einstuft. "Die AfD wird dann immer gefährlicher", sagte Stohn. "Sie rückt weiter nach rechts."

"Kein Zeichen der Deradikalisierung"

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jan Redmann schrieb bei Twitter: "Dass auf den rechtsextremen Kalbitz der Corona-Verschwörungsideologe Berndt folgen soll, zeigt: Die AfD Brandenburg bleibt fest in der Hand von Verfassungsfeinden."

Grünen-Fraktionschef Benjamin Raschke sagte: "Wenn man die AfD weiter vom Verfassungsschutz beobachten lassen will, dann sollte man denjenigen nehmen, dessen Gruppierung "Zukunft Heimat" auch beobachtet wird."

Linksfraktionschef Sebastian Walter sagte: "Da wird ein Neonazi mit dem anderen Neonazi ausgewechselt." Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Péter Vida, sagte, es spreche für sich, wenn die AfD kein Zeichen der Deradikalisierung sende.

Berndt fordert Ende aller Corona-Maßnahmen

Am Montag war bekannt geworden, dass Berndt als AfD-Fraktionschef kandidieren will. Der Abgeordnete selbst äußerte sich bisher nicht selbst dazu.

"Zukunft Heimat" ruft seit 2015 regelmäßig zu Demonstrationen gegen Geflüchtete auf, zunächst im Spreewald, später in Cottbus. Zuletzt hatte Berndt als gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag mehrfach die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen gefordert: Vor allem die Maskenpflicht in Läden, Schulen und im ÖPNV stellt aus seiner Sicht einen nicht hinnehmbaren Eingriff in die Grundrechte dar. Berndt wird dem völkischen "Flügel" der AfD zugerechnet, der sich mittlerweile offiziell aufgelöst hat.

Rücktritt nach Boxschlag gegen Parteifreund

Der AfD-Bundesvorstand hatte Kalbitz im Mai die Mitgliedschaft aberkannt, weil er frühere Mitgliedschaften bei der rechtsextremen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) und den Republikanern beim Parteieintritt verschwiegen haben soll. Vor dem Landgericht Berlin hatte er mit einem Eil-Antrag gegen den Rauswurf keinen Erfolg. Davor hatte sich Kalbitz vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen, den er eigentlich nur bis zur Entscheidung des Gerichts ruhen lassen wollte.

Hintergrund ist ein Krankenhausaufenthalt des Parlamentarischen Geschäftsführers Dennis Hohloch, der nach eigenen Angaben mit einem Milzriss in die Klinik gekommen war. Kalbitz hatte ihn zuvor im Landtag nach Angaben aus der Partei unbeabsichtigt heftig berührt. Der frühere Landeschef sprach von einem "Missgeschick".

Sendung: Brandenburg aktuell, 01.09.2020, 19:30 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Antwort an Haha
    Sie scheinen mir ja ein pfiffiges Kerlchen zu sein. Wann hat sich die AFD als rechtsextrem bezeichnet? Keine Sorge , der VS Macht schon seine Arbeit. MfG

  2. 8.

    etzt wollen die Looser einen weiteren erfolgreichen AfD Politiker (Direktmandat mit fast 30 % gewonnen ) kalt stellen"
    Only Loser spell it Looser.

  3. 7.

    Das Problem der Afd ist halt das sie kaum Demokraten in ihren Reihen haben. Was Sie Buzzword nennen ist für viele die traurige Wahrheit.

  4. 6.

    was soll diese Überschrift bewirken ?
    ausser einen roten Teppich zum Thema ,, Opferrolle "
    Ich bin mir sicher, Herr Berndt wird diese Steilvorlage gerne annehmen.......
    Der AFD ist nur mit Fakten und Argumenten beizukommen

  5. 5.

    Noch weiter nach rechts? Geht das noch? Die AfD steht langsam dazu, rechtsextrem zu sein. Der VS sollte mal etwas zügiger arbeiten. Wie lange müssen wir dieses Partei noch ertragen ?

  6. 4.

    Jetzt wollen die Looser einen weiteren erfolgreichen AfD Politiker (Direktmandat mit fast 30 % gewonnen ) kalt stellen

  7. 3.

    Die Überraschung der demokratischen Parteien ist doch etwas blauäugig.

    Hat denn jemand gemeint, die würden in ihren Reihen einen wirklich seriösen Demokraten finden?

  8. 2.

    Da Herr Berndt auf der Landesliste an Platz 2 stand, ergibt die Kandidatur Sinn, auch wenn sie für Kontinuität der Kalbitz-Linie steht. Mal schauen, vielleicht wagt sich bis zur Abstimmung noch ein Gegenkandidat hervor.

    Mit Blick auf den üblichen und maximal langweiligen Buzzword-Überbietungswettbewerb der anderen Parteien, denen egalwelche/r Kandidat/in nicht integer genug wäre, schlage ich vor, dass Herr Stohn oder Herr Walter zur AfD-Fraktion übertreten und gegen Herrn Berndt antreten. Dies scheint mir der einzige Weg, einen für die anderen Parteien im Landtag akzeptablen Fraktionsvorsitzenden finden zu können.

  9. 1.

    „Berndt fordert Ende aller Corona-Maßnahmen“ Schimmer geht immer!
    In anderen Ländern setzten selbst die Rechten Maske auf.
    Mit dem hat sich die AFD wohl ins eigene Knie geschossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Müller (SPD, l-r), Regierender Bürgermeister von Berlin, Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
dpa/Gregor Fischer

SPD-Landesparteitag Berlin - Müller geht, Giffey kommt

Der Führungswechsel bei der Berliner SPD steht bevor: Michael Müller tritt nicht wieder an, Franziska Giffey und Raed Saleh wollen übernehmen. Die Berliner SPD steht - nach einer pandemiebedingten Premiere - vor einem politischen Experiment. Von Jan Menzel