Daria Nawalny (v.l.n.r.), ihr Bruder Zahar, ihr Vater, der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny und seine Frau Julia machen am 15.09.2020 ein Selfie am Krankenbett in der Charite und posten es auf Instagram. (Bild: dpa/Daria Nawalny/Instagram)
dpa/Daria Nawalny/Instagram
Audio: rbb | 15.09.2020 | Silke Mehring | Bild: dpa/Daria Nawalny/Instagram

Vergiftung mit Nervenkampfstoff - Nawalny meldet sich erstmals vom Krankenbett in der Charité

Der russische Oppositionspolitiker Nawalny kommt langsam wieder zu Kräften: Erstmals meldete er sich nun vom Krankenbett in der Charité bei seinen Anhängern. Das Beatmungsgerät brauche er inzwischen nicht mehr, sein Zustand verbessere sich.

Nach wochenlanger Behandlung in der Berliner Charité hat sich der vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Dienstag erstmals wieder zu Wort gemeldet. "Ihr fehlt mir", schrieb der 44-Jährige im Internetdienst Instagram und veröffentlichte dazu ein Foto von sich mit Familienangehörigen.

Der russische Oppositionelle war am 22. August in die Charité eingeliefert worden, nachdem er zwei Tage zuvor auf einem Inlandsflug in Sibirien zusammengebrochen und ins Koma gefallen war.

"Gestern konnte ich den ganzen Tag eigenständig atmen", schrieb Nawalny nun auf Instagram. Sogar auf den Beatmungszugang am Hals habe er verzichten können. "Das ist ein erstaunlicher Prozess, der von vielen nicht erwartet wurde."

Nawalny will nach Russland zurückkehren

Am Montag hatte das Universitätsklinikum mitgeteilt, dass sich Nawalnys Zustand weiter verbessert habe. Zugleich teilte die Bundesregierung mit, Labore in Schweden und Frankreich hätten bestätigt, dass Nawalny mit einem Kampfstoff aus der international geächteten Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Nowitschok war in der Sowjetunion entwickelt worden.
Dies nährte den Verdacht, staatliche Stellen könnten hinter dem Anschlag auf den Kreml-Kritiker stecken. Nowitschok war auch beim Anschlag auf den enttarnten Ex-Spion Sergei Skripal 2018 eingesetzt worden.

Russland hat derweil erneut seine Bereitschaft zur Aufklärung des Giftanschlags auf den Oppositionspolitiker Alexej Nawalny unterstrichen. Ein Sprecher des Präsidialamtes in Moskau sagte am Dienstag weiter, jeder wäre glücklich, wenn sich Nawalny wieder erholen würde. Der Kreml-Kritiker könne dann auch wieder zurück nach Russland kommen. Die russische Regierung verstehe allerdings nach wie vor nicht, warum sie keinen Zugang zu den Untersuchungsproben von Nawalny erhalte.

Nawalny selbst will offenbar unbedingt in seine Heimat zurückkehren. "Ich bestätige es erneut für jeden: Keine andere Option wurde jemals in Betracht gezogen", twitterte seine Sprecherin Kira Jarmysch am Dienstag.

Sendung: Inforadio, 15.09.2020, 13:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

68 Kommentare

  1. 68.

    TRAM88:
    "Ist das Foto wirklich in der modernsten Charite´ aller Zeiten gemacht worden ? Was da so alles rumhängt ?"

    Wieso? Was hängt denn da Ungewöhnliches rum? Für mich sieht das alles ganz normal aus.

  2. 67.

    TRAM88:
    "Betr. Rechtsstaat in RU. War erstaunt als ich bei wikipedia las was Nawalny schon für Entschädigungen erhielt als er RU verklagte."

    Nawalny hat nicht vor einem russischen Gericht recht bekommen - denn Russland ist kein Rechtsstaat -, sondern der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland zu Schadenersatz an Nawalny für eine oder mehrere willkürliche Verurteilung(en) verurteilt. Ob der russische Staat auch gezahlt hat, steht leider nicht in Wikipedia. Es bleibt auch unklar, ob Nawalny das Urteil vollstrecken kann, falls sich russische Gerichte und Gerichtsvollzieher weigern, zu vollstrecken, denn der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat keine Vollstreckungsorgane und kann kein Land zur Befolgung eines Urteils zwingen. Die Blamage, dem für Putin gefährlichsten Oppositionellen für willkürliche Urteile Schadenersatz leisten zu sollen, ist natürlich für einen Diktator ein großes Motiv für Gegenmaßnahmen.

  3. 66.

    Ist das Foto wirklich in der modernsten Charite´ aller Zeiten gemacht worden ? Was da so alles rumhängt ?

  4. 65.

    Betr. Rechtsstaat in RU. War erstaunt als ich bei wikipedia las was Nawalny schon für Entschädigungen erhielt als er RU verklagte.

  5. 64.

    "proliferieren"? Profilieren meinten Sie wohl. Da hier alles anomym geschieht, ist eine Profilierung wohl eher abwegig. Die Journalistin Politkowskaja sollte nicht vergessen werden. Was Sie über sie schreiben, klingt wie eine Relativierung ihrer Ermordung. Sagt genug darüber aus, auf wessen Seite sie unverbrüchlich stehen.

  6. 63.

    Alisa:
    "Rußland wird ohne Beweise oder ein Urteil als Schuldig dargestellt."

    1. Es kommt kaum jemand anderes für diese Art von Giftmordversuch in Betracht als der russische Geheimdienst oder das russische Militär, sowohl bezüglich Motiv (Abschreckung der Opposition), wie auchbezüglich Beschaffung des Giftes und Ausführung.

    2. Der russische Geheimdienst kommt als dringend Tatverdächtiger in Betracht wegen seiner kriminellen Vergangenheit:
    Liwinenko, Skripal, Tiergartenmord, ...

  7. 62.

    Fortsetzung Rechtsstaat:

    Urteile gegen die Regierungspolitik - wie z.B. das Volkszählungsurteil oder die Aufhebung des Corona-Demo-Verbots - und deren uneingeschränkte Anerkennung und Umsetzung durch die Exekutive sind nur in Rechtsstaaten und nicht in Diktaturen wie z.B. Ruslland denkbar.

    Es gibt natürlich fließende Übergänge zwischen Demokratie und Rechtsstaat einerseits und Diktatur und Unrechtsstaat andererseits. Aber Russland ist kein Zweifelsfall, sondern eindeutig ein Unrechtsstaat. Es ist kein Fall denkbar, wo ein Oppositioneller einen Rechtsstreit über Verfassungsrechte gegen die russische Regierung gewinnen könnte.

    (Dies gilt übrigends auch im Zivilrecht, wo bestochene Richter Urteile für russische Kriminelle gegen Zivilpersonen spricht, denen mit kriminellen Notaren und gefälschten Grundstückskaufverträgen deren Grundeigentum weggenommen wird.)

  8. 61.

    Rechtsstaat (Fortsetzung):

    Gesetze und staatliches Handeln dürfen nicht gegen die Menschenrechte verstoßen, und wenn dies dann aber doch passiert, muss es nicht ur theoretisch, sondern auch praktisch möglich sein, dies - im Einzelfall auch erfolgreich - gegen den Staat durchzusetzen. Wobei eine Menschenrechtsverletzung nicht schon dann vorliegt, wenn ein Einzelner der Meinung ist, hier seien seine Menschenrechte verletzt. Es gibt eindeutige Menschenrechtsverletzungen, so z.B. in Diktaturen. Unsere Diskussionen über eventuelle Menschenrechtsverletzungen in Deutschland sind aber zumeist eine Frage der Abwägung, bei der man mit guten Argumenten sowohl der einen Meinung wie auch mit genauso guten Argumenten auch der anderen Meinung sein kann. Und so gewinnen und verlieren mal die Beschwerdeführer mit ihren Verfassunsgbeschwerden. Das ist Rechtsstaat.

  9. 60.

    Heiko:
    "Antwort auf [Ulla] vom 16.09.2020 um 15:36
    Gibt es dort keine Gesetze, herrscht dort Anarchie?
    Wie definieren Sie einen Rechtsstaat?"

    Ich definiere einen Rechtsstaat wie folgt:

    Rechtsstaat bedeutet nicht, dass es in einem Rechtsstaat keienrlei Unrecht gibt, denn solch einen Staat gibt nirgends.

    Ein Rechtsstaat ist für mich ein Staat, der eine Gewaltenteilung hat mit folgenden Merkmalen:

    Legislative: Die gewählten Parlamentarier können unabhängig von der Regierung Gesetze beschließen (wobei natürlich i.d.R. die Regierung von der Parlamentsmehrheit getragen wird) und die Gesetze dürfen nicht explizit oppositionelle Meinungen oder Vereine verbieten.

    Judikative: Die Rechtssprechung muss unabhängig sein und es muss theoretisch und praktisch möglich sein, Unrecht - auch gegen den Willen der Regierung - zu korrigieren. (Bsp. aus Deutschland: Aufhebung des Corona-Demoverbots, erfolgreiche Verfassungsbeschwerden, z.B. Volkszählungsurteil) In Russland undenkbar!

  10. 59.

    Heiko:
    "Antwort auf [Ulla] vom 16.09.2020 um 15:36
    Haben Sie die letzte Wahl in Russland verpasst?
    Es gibt schon mehrere Parteien in Russland.
    Machen Sie sich kundig."

    Aber alle Parteien, die Putin gefährlich werden könnten, werden zu keinen Wahlen zugelassen.

    P.S.
    In der DDR gab es auch mehrere Parteien (LDPD, NPDP, CDU, Bauernpartei, ...) und trotzdem war die DDR eine lupenreine Diktatur.

  11. 58.

    Kent:
    "Wenn "Putin" diesen Mann vergiftet hätte, wäre das Flugzeug mit Nawalny niemals nach Deutschland gestartet. Bitte denken Sie nach."

    Warum soll das eine das andere ausschließen?

    Könnte es nicht vielmehr so sein, dass man in extra deswegen ausfliegen ließ, um dann später argumentieren zu können: Wenn wir es getan hätten, dann hätten wir ihn nicht ausfliegen, sondern bei uns krepieren lassen.

  12. 57.

    Alisa:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 15.09.2020 um 16:17
    Ein NATO-Land wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit (wie Morde, Folter von Kindern und Frauen) vom Internationalen Gerichtshof verurteilt und Deutschland macht nichts. Rußland wird ohne Beweise oder ein Urteil als Schuldig dargestellt."

    Russland ist bereits bei den Morden und Mordversuchen Litwinenko, Skripal und Tiergartenmord überführt und die Nawalny-Vergiftung folgt demselben Mechanismus mitsamt scheinheiligem Abwehrstrategien und Weigerung strafrechtlicher Ermittlungen - stattdessen dürfen die Skripal-Attentäter und Mörder im russischen Staatsfernsehen einen peinlichen Auftritt absolvieren. Russland ist wegen einschlägiger Vorfälle dringend tatverdächtig.

  13. 56.

    Heiko:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 15.09.2020 um 16:17
    Russland ist ein Rechtsstaat und auch eine Demokratie."

    Wo haben Sie denn diesen Unsinn her? Seit wann soll denn Russland ein Rechtsstaat und eine Demokratie sein, ohne unabhängie Rechtsprechung und ohne freie Wahlen? (Zu freien Wahlen gehört auch, dass jeder sein passives Wahlrecht wahrnehmen und für sich werben kann - eine Selbstverständlichkeit, die in Russland nicht gewährleistet ist. S. z.B. Moskauer Kommunalwahlen, wo die meisten oppositionellen Kandidaten nicht kandidieren durften.)

    Russland ist ein Unrechtsstaat und eine Diktatur. Das ist doch offensichtlich!

  14. 55.

    Das Oktoberfest-Attentat und der Abschuss von Itavia-Flug 870 sind bis heute nicht aufgeklärt. Aber gleichzeitig von Russland Aufklärung fordern.

  15. 54.

    Sie sollten sich einen anderen Tarnnamen aussuchen, da es unschön ist sich als ein Anderer zu proliferieren. Das Frau Politkowskaja einseitig war und die Verbrechen der Terroristen kaum anprangerte ist eine Tatasche. Ein NATO-Land wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit (wie Morde, Folter von Kindern und Frauen) vom Internationalen Gerichtshof verurteilt und Deutschland macht nichts. Rußland wird ohne Beweise oder ein Urteil als Schuldig dargestellt. Warum werden diese Unterschiede gemacht?

  16. 53.

    Wenn Nawalny nicht sterben sollte brauchte der ja keine Physis wie ein Ochs. Nun erklären Sie mir mal alles von vorn. rbb24 ist ja noch immer nicht aktuell. Bei t-o ist man schneller. Aber wann und wo wurden die Aufnahmen gemacht. Bin jetzt mal stur wie ein strenger Staatsanwalt.

  17. 52.

    Sie kennen Putin aber gut. Aber einen tollen Tarnnamen haben Sie sich ausgesucht. Ich entscheide eher mit dem Kopf: Wer hat das Gift verabreicht ? Ich muss jetzt streng nach Recht und Gesetz gehen sonst ist das alles noch Weihnachten Thema. Bewiesen ist noch nichts.Wir haben auch schon mehrere Treffen Merkel-Putin verfolgen können und ich erinnere mich noch gut an das G-8-Treffen in Heiligendamm. Putin ist nun mal ein intelligenter Mensch. Fragen Sie doch einfach unsere Kanzlerin. Nawalny lebt und das ist gut so.

  18. 51.

    Es wird komplizierter; das Gift war nicht im Tee. Sein Team hatte die Möglichkeit alle Getränkeflaschen aus seinem Hotelzimmer zu holen als sie erfuhren, dass Nawalny in Omsk ins Krankenhaus gebracht wurde. Das Team "ahnte" eine Vergiftung; trug Handschuhe bei der Flaschensicherstellung. Nach wie vielen Stunden sind die noch ins Hotelzimmer gekommen ? Wer war da alles Hotelgast ? Wie schnell wirkt das Gift ? rbb 24; warum liest man die Aktualisierung nicht hier ?

  19. 50.

    Bitte denken Sie mal an das Rumgeiere vor der versammelten Presse der russischen Ärzte in Omsk! Der Frontmann dort (leitender Mediziner) hat ein Parteibuch der Staatspartei inne, können Sie leicht nachrecherchieren. Heute Hü morgen Hott lautete das Motto. Durchsichtiger ging es kaum. Putin ist viel mehr ein Bauch- als ein Kopfentscheider. Deswegen sind seine angeordneten Verbrechen auch so windig und schlecht getarnt. Nawalny sollte auch nicht sterben, sondern sein Leiden eine Mahnung an alle Kritiker des Putin-Regimes sein. Oder man hat unterschätzt, dass er eine Physis wie ein Ochse hat.

  20. 49.

    Daran habe ich auch bereits gedacht: Wer hat ein gesteigertes Interesse daran, dass sich die Beziehungen zw. RUS und DE verschlechtern? Ganz klar: Die aktuelle US-Administration. Ob sie allerdings bereits kalkuliert haben, dass N. nach dem Anschlag zur Behandlung nach Berlin kommt - aus Sibirien(!) - halte ich dann doch für eher unwahrscheinlich. Hätte DE sich auch eingemischt, wenn Herr N. den Anschlag nicht überlebt hätte und noch in RUS verstorben wäre? Das spricht gegen diese Theorie.

Das könnte Sie auch interessieren