Das Gebäude der russischen Botschaft in der Straße Unter den Linden in Berlin-Mitte. Quelle: dpa
Bild: dpa

Protestcamp in Berlin-Mitte - Putin-Gegner demonstrieren vor der russischen Botschaft

Gegner des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin haben gegenüber der russischen Botschaft in Berlin-Mitte ein zehntägiges Protestcamp unter dem Titel "Stop Putin's Terror" gestartet.

Die Organisatoren wollen die deutsche Öffentlichkeit "umfassend über die Bedrohung informieren, die von Putins Regime für Deutschland und für ganz Europa ausgeht", heißt es in einem Aufruf zur Veranstaltung. Die Zelte für die Protestaktion wurden am Freitagmorgen in der Straße Unter den Linden aufgebaut und sollen dort bis zum 27. September stehen.

Die drei Organisatoren sind russische Staatsbürger, die mittlerweile in Berlin leben. Unter ihnen ist auch der Politikwissenschaftler Igor Eidmann, ein Cousin des russischen Dissidenten Boris Nemzow, der im Jahr 2015 in Moskau in der Nähe des Kreml mit vier Schüssen in den Rücken ermordet wurde. Zwei Jahre später stellte ein Moskauer Gericht fest, dass es sich um einen Auftragsmord handelte: Fünf Tschetschenen wurden schuldig gesprochen, wer hinter dem Mordauftag steckt, ist bis heute unbekannt.

Demonstranten fordern internationale Untersuchung zu Nawalny

In Berlin fordern die Demonstranten im Rahmen ihrer Rund-um-die-Uhr Mahnwache vor der Botschaft unter anderem eine internationale Untersuchung zur Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Navalny.

Die Organisatoren wollen auch erreichen, dass der Bau der Pipeline Nord Stream 2 gestoppt wird. Die Pipeline würde russischen Behörden zur "Finanzierung neuer Verbrechen dienen", wie in dem Aufruf erklärt wird. Ein weiteres Ziel der Protestaktion sind Sanktionen gegen hohe russische Staatsbeamten und Oligarchen.

Der Protest sei allerdings auch gedacht zur "Unterstützung für das Volk von Belarus, das sich gegen den Diktator Lukaschenko auflehnt". Die Veranstalter hatten bereits vor Beginn des Protestcamps am Freitag eine Petition gestartet, um auf EU-Ebene für ihre Ziele zu werben.

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Olaf:
    "Das sind sicher alles bezahlte Schlafschafe der Sicherheitsorgane der faschistischen Länder monopolkapitalistisch-westlicher Länder. Oder?"

    Ist das eine Selbstbeschreibung von "Olaf"? Vermutlich!
    Jedenfalls ohne irgendeinem sachlichen Argument. Nur sinnfreie Polemik jenseits der Realität!
    Einfach nur trollig!

  2. 5.

    Ich unterstütze diese Petition und möchte selbst hinzufügen: Je mehr Menschen mit Ungerechtigkeiten konfrontiert werden, desto eher wird sie enden. Man kann Mord und Terror nicht gleichgültig gegenüberstehen, egal von wem er kommt. Besonders wenn es aus (dem Staat) kommt. Ich habe erst spät in der Nacht von der Aktion erfahren und werde auf jeden Fall heute gehen, um die Petition zu unterstützen. Lass die Gerechtigkeit siegen!

  3. 4.

    Ist doch immer wieder interessant zu lesen, was in unserer Hauptstadt alles erlaubt wird und möglich ist. Wer soll denn den Blödsinn glauben? Hoffentlich hat die Stadtverwaltung große Abfall-bzw. Müllbehälter aufgestellt, um wenigstens das Umfeld sauber zu halten.

  4. 3.

    An dieser Aktion beteiligen sich wohl weitaus weniger Personen als z. B. an der Fahrraddemo. Man sollte das nicht überbewerten.

  5. 2.

    Ich bin jedenfalls Putin-Versteher. Unser Bundeskanzler arbeitet ja auch auf eine Rekord-Amtszeit hin.

  6. 1.

    Das sind sicher alles bezahlte Schlafschafe der Sicherheitsorgane der faschistischen Länder monopolkapitalistisch-westlicher Länder. Oder?

Das könnte Sie auch interessieren