Ticketautomaten am Bahnhof Zoologischer Garten am 09.03.2019. (Quelle: imago images/Schoening)
Video: Brandenburg Aktuell | 30.09.2020 | Jana Wochnik-Sachtleben | Bild: imago images/Schoening

Bei Bus und Bahn - VBB-Aufsichtsrat beschließt Fahrpreiserhöhung

Nun steht es fest: Tickets für Bus und Bahn werden ab 2021 teurer. Das hat der Aufsichtsrat des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) am Mittwoch nach rbb-Informationen beschlossen. Die Preise steigen im gesamten Tarifgebiet.

Bus- und Bahnfahren in Berlin und Brandenburg wird ab kommenden Jahr teurer. Das hat der Aufsichtsrat des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) nach Angaben des Unternehmens am Mittag beschlossen.

Demnach steigen die Fahrpreise im gesamten Tarifgebiet im Schnitt um rund 1,9 Prozent. Der VBB begründete die Tariferhöhung in einer Mitteilung mit "der Preisentwicklung der Lebenshaltungs-, Strom- und Kraftstoffpreise der vergangenen 60 Monate". Darüber hinaus seien bei den 37 Verkehrsunternehmen im VBB durchweg die Betriebs- und Personalkosten gestiegen.

Vor allem Einzelfahrscheine und Tagestickets betroffen

Betroffen von den Erhöhungen sind wie erwartet vor allem Einzelfahrscheine und Tageskarten. So steigt das Einzelticket Berlin AB um zehn Cent auf drei Euro und die Tageskarte um 20 Cent auf 8,80 Euro. Sie wird dafür künftig volle 24 Stunden gelten und nicht wie bisher nur bis drei Uhr nachts.

Das einzige Abo, das erhöht wird, ist das Senioren-Jahresticket 65+. Es verteuert sich um zwölf Euro auf dann 624 Euro. Es ist das erste Mal nach fünf Jahren, dass der Preis für dieses Ticket erhöht wird. Alle bisher bestehenden Vergünstigungen wie das kostenlose Schüler- oder auch das rabattierte Firmenticket bleiben unverändert.

Neue Tarife in Berlin:

- Einzelticket AB 3,00 Euro - vorher 2,90 Euro
- Kurzstrecke 2,00 Euro - vorher 1,90 Euro
- 4er-Karte normal 9,40 Euro - vorher 9,00 Euro
- 4er-Karte ermäßigt 6,00 Euro - vorher 5,60 Euro
- Tageskarte AB 8,80 Euro - vorher 8,60 Euro; jetzt 24 h gültig statt nur bis Betriebsschluss)
- 7-Tageskarte AB 36,00 Euro - vorher 34,00 Euro
- Monatskarte AB im Einzelverkauf 86,00 Euro - vorher von 84,00 Euro
- Abo 65+ 624 Euro - von 612 Euro

Beispiele neue Tarife in Brandenburg

- Einzelticket AB Cottbus, Frankfurt (Oder), Brandenburg (Havel) 1,90 Euro - vorher 1,80 Euro

- Einzelticket ABC Potsdam 3 Euro - vorher 2,90 Euro
- Tageskarte VBB Gesamtnetz 66 Euro - vorher 64,40 Euro

Über weitere Tarife im Land Brandenburg informiert der VBB auf seiner Website [vbb.de].

 

Sendung: Inforadio, 30.09.2020, 15 Uhr

72 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 72.

    Kostenfreies Schülerticket in Berlin, Azubis fahren im gesamten Verbundgebiet für 1,-Euro pro Tag.
    Da war doch klar dass eine Tariferhöhung im Laufschritt folgt. Leider hinkt der Service unverhältnismäßig hinterher!
    VBB - Vorstand kann richtig auf den Putz hauen, denn die Rechnung bezahlen ja wir!

  2. 71.

    Absolut richtig. Warum Bvg fahren, wenn es jährlich teurer wird. Das ist das falsche Signal. Ich wünsche mir nur, dass bald niemand mehr mit der BVG fährt.

  3. 70.

    Was ist bitte ein kostenloses Schülerticket im VBB. Ich bezahle für die VBB-Jahreskarte Schüler/Azubi in Frankfurt/Oder AB 314 Euro für meine schulpflichtige Tochter. Das ist weit weg von kostenlos.

  4. 69.

    Da beißt sich wohl der Hund in den Schwanz. Die symbolische Erhöhung (mehr ist es in der Tat ja nicht) hat, wie man in den Kommentaren hier ablesen kann, eine verheerende Wirkung. Der Einnahmenseite dürfte das erheblich mehr schaden, als es nützt. Ihre These ist somit für den Eimer. Die mehrfach erfolgten Lippenbekenntnisse für einen angestrebten Ausbau des ÖNV in Qualität und Quantität ebenso.

  5. 68.

    würden Sie dann einer Tariferhöhung zustimmen, wenn die Kraftstoffpreise wieder steigen? Da diese aber sehr volatil sind, dann 1 Woche später wieder eine Fahrpreissenkung verlangen?
    Ich denke 10cent für ein AB Ticket bei Strom und Lebenshaltung sind ausreichend begründet. Wenn der Kraftstoff mit einberechnet werden müsste, dann müsste es weitaus teurer sein. Und gerade, weil alles so günstig in Berlin ist, ist es eben auch schlecht/billig. Wovon soll man denn investieren, wenn man kein Geld einnimmt?

  6. 67.

    Aha. So viel zum Thema 365-Euro-Ticket.
    Wie war das noch mit dem Nachdenken ?

  7. 66.

    Die Begründung für die Taraiferhöhung ist nicht nachvollziehbar, wird aber von den Medien 1:1 abgeschrieben. Wenn geschrieben wird: "begründete die Tariferhöhung in einer Mitteilung mit "der Preisentwicklung der Lebenshaltungs-, Strom- und Kraftstoffpreise der vergangenen 60 Monate"" so kann man dieses vielleicht für die Lebenshaltungskosten und die Stromkosten ansetzen, aber die Kraftstoffpreise sind seit über einem Jahr auf Talfahrt. Wird dieses mal recherchiert und kritisch hinterfragt?

  8. 64.

    Vollkommen okay und akzeptabel. Autofahrer können ja ihre Milchmädchenrechnung dagegenhalten und meinen, es sei zu teuer, aber es ist günstig und nachvollziehbar.

  9. 63.

    das wars mit den öffis ich steige jetzt dauerhaft aufs auto um .

  10. 62.
    Antwort auf [Rene] vom 30.09.2020 um 22:13

    Ihre Logik ist nicht nachvollziehbar bleibt doch laut dieser Meldung der Preis des "normalen" Abos gleich.

  11. 61.
    Antwort auf [Rene] vom 30.09.2020 um 22:13

    "Liegt aber auch an den faulen BVG Mitarbeitern, immer weniger arbeiten wollen, aber jedes Jahr für mehr Lohn streiken, für diese Mitarbeiter, die eh schon weit über dem Normalbürger verdienen/bekommen, sollte es so langsam mal eine Grenze geben, aber sie bekommen den Hals nicht voll !!!"

    Woher wissen Sie das Alles?

  12. 60.

    Ich bin für eine allgemeine "Mobiltax"-Abgabe für Volljährige in Berlin (mit Berlinpass reduziert) und damit die Abschaffung aller Tarife und Tickets im Stadtgebiet. Sperrzeiten für Fahrräder wären möglich. Die Diskussion und den Widerstand dazu gab es schon, aber es wäre trotzdem besser und notwendig, auch wenn mehr Subventionen nötig sind. Ansonsten sollte man den "Klimanotstand" beerdigen und gute Umweltbedingungen gleich mit.

  13. 59.

    Also habe ich das jetzt richtig verstanden? Ich fahre von Frankfurter Tor zum Shoppen zum Alex oder zum Spazieren in den Treptower Park und zahle dafür jedes mal 6 Euro? Ernsthaft? 5,80 war ja schon der Hammer.

  14. 58.

    LOL Stimmung... das ging ja flott. Und das sind längst nicht die vollen Kosten, die der Betrieb der BVG verursacht. Von wegen Auto ist teurer.. ja wenn man künstlich an den Kosten und dem Verkehrsfluss rumpfuscht aber selbst dann nicht wirklich.

  15. 56.

    Toll,macht mal weiter so. Errechnet mal wie lange ich für den Tagespreis mit meinem Auto fahren kann. So holt man die Menschen nicht in den ÖPNV.

  16. 55.

    Das die Steuern auch immer mit erhöht werden und die Rente damit gar nicht steigt sondern sogar sinkt ist Ihnen wohl immer entgangen!!!

  17. 53.

    Bin dafür, wenn Rück- bzw. Rundfahrten endlich wieder mit reingenommen werden! Nur die Zeit zählt. Macht vieles einfacher, z.B. auch bei Störungen reagieren zu können. AB könnte man aus meiner Sicht zeitlich reduzieren auf 90 min., ABC habe ich schon mehr als einmal knapp 2 Stunden Zeit von Start bis Ziel verbracht (z.B. Taktausfall, Verspätung).

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsterminal am BER (Quelle: dpa/Zinken)
dpa/Zinken

Umzug von Tegel - Regierungsterminal am BER ist in Betrieb

Bevor der Flughafen BER Ende des Monats seinen Betrieb aufnimmt, ist am Mittwoch das Regierungsterminal an den Start gegangen. Künftig werden dort Regierungsangehörige und Staatsgäste fliegen. Als erstes durfte aber nicht die Kanzlerin testen.