Symbolbild: Zwei Polizeiautos stehen am bei einem Blaulichteinsatz auf einer Straße in Berlin-Mitte
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Bekennerschreiben von Gegnern der Corona-Maßnahmen - Staatsschutz ermittelt nach Explosion von Sprengsatz in Berlin

Nach der Explosion eines selbstgebastelten Sprengsatzes vor einem Gebäude in Berlin-Mitte ermittelt der Staatsschutz. Wie das LKA inzwischen bestätigte, sollen sich Gegner der aktuellen Corona-Maßnahmen zu der Tat vom Sonntag bekannt haben.

Die Polizei sucht Zeugen der Explosion in Berlin-Mitte am Sonntagvormittag. Gegen 9:30 Uhr hatte ein Zeuge an der Ecke Invaliden-/Chausseestraße einen dumpfen Knall gehört und danach eine Stichflamme an einer Unterführung gesehen.

Bei dem Sprengsatz soll es sich um präparierte Spraydosen gehandelt haben. Er war vor den Räumlichkeiten der Leibniz-Gemeinschaft abgelegt worden. Ob die Leibniz-Gemeinschaft, ein Zusammenschluss von 96 Forschungseinrichtungen verschiedener Wissenschaftszweige, Ziel des Anschlags war, blieb weiter unklar.

Ein Bekennerschreiben liegt vor

Aus LKA-Kreisen heißt es, dass auch ein Bekennerschreiben gefunden wurde, in dem ein Ende der Corona-Maßnahmen gefordert wird. Zusammenhänge zu anderen gewalttätigen Aktionen mutmaßlicher Corona-Leugner, wie dem Brandanschlag auf das Robert-Koch-Institut (RKI), würden geprüft. Weitere Details will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Bei dem Angriff auf die Außenstelle des RKI hatte ein Sicherheitsbeamter die Täter beobachtet, sie konnten aber unerkannt entkommen. Der Mitarbeiter konnte die Flammen löschen, eine Scheibe ging zu Bruch, verletzt wurde niemand.

Sendung: Abendschau, 29.10.2020, 19:30 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Es ist traurig, dass in diesen schweren Zeiten (die uns allen viel abverlangen, uns hart treffen und das Leben das wir kannten auf den Kopf stellen) die ignoranten Stimmen immer wieder das ignorieren, was bereits belegt ist. Corona ist eben nicht nur ein großes medizinisches Risiko für 80+, sondern auch für etliche andere Menschen (zB mit Vorerkrankungen wie Diabetes, Asthma usw) und dieses Risiko reduziert sich auch nicht nur auf einen möglichen Tod, sondern auch auf diverse "Folgeschäden". Auch bei Schwangeren jnd Säuglingen sorgen die wenigen bekannten Zahlen nicht für Entwarnung. Und auch die Fallzahlen 60+ sind noch erheblich. Und diese Menschen sind es also alle "nicht wert"? Unabhängig, wie sollen sich diese vulnerablen Gruppen denn in der Praxis ganz konkret so schützen, wie nötig? Auch die vermeintlich unproblematischen Altersgruppen liegen durchaus auf den Beatmungsstationen und können das Gesundheitssystem erheblich unter Stress setzen, wenn man einfach zur Normalität zurückkehren würde. Unabhängig davon würde ich auch gern mal wieder tanzen gehen und ausgelassen mit Freunden feiern und ich bin jenseits der Jugend... Der Verzicht trifft uns alle, wenn auch unterschiedlich.

  2. 11.

    Mal in die Runde gefragt: welche ernsthaften Alternativen haben wir denn, als die derzeitigen Maßnahmen? Ob Jobverlust oder Verlust der Selbstständigkeit ... das gab und gibt es auch bei anderen „Gelegenheiten“. Alles traurig, trotzdem sagt das nichts zu möglichen Alternativen.

  3. 10.

    Auch Bürger mit 80 und über 80 Jahre haben ein Recht zu leben.

  4. 9.

    Herr Söder sprach gestern in der PK von einer solidarischen und keiner egoistischen Gesellschaft in Deutschland. Wenn ich aber diesen Artikel lese kann ich bei machen Mitmenschen nichts von solidarisch erkennen diese Leute haben den Urknall immer noch nicht gehört. Für mich sind die Verordnungen richtig.

  5. 8.

    Gegen ein Virus zu demonstrieren oder gar zu bomben ist so sinnvoll wie zu versuchen, den Wind einzufangen. Dee gleiche Schlag Mensch trägt vielleicht maßgeblich zur Ausbreitung bei.

  6. 7.

    Das ist in der Tat eine traurige persönliche Entwicklung und bedauerlich zu hören. Ich wünsche Ihnen, dass sich zügig eine neue berufliche Perspektive für Sie entwickelt! Unabhängig davon halte ich die aktuellen Maßnahmen aber für sinnvoll, auch wenn Sie gesellschaftlich andere Probleme schaffen. Eine Freundin aus den Niederlanden, die in einem Krankenhaus arbeitet, hat mir berichtet, wie schnell dort dramatische Versorgungsengpässe eingetreten sind und wie sehr das Personal bereits am physischen und psychischen Abgrund arbeitet. Ich denke, solche Zustände sollten wir in Deutschland mit aller Kraft vermeiden.

  7. 6.

    Laut Spiegel fanden Ermittler am Tatort ein Bekennerschreiben, in dem die sofortige Einstellung aller Corona-Beschränkungen, der Rücktritt der Bundesregierung und Neuwahlen gefordert werden.

  8. 5.

    So zynisch es klingt, aber vermutlich gar nicht. Da die meisten, die sterben, fast 80 sind und wohl kaum auf die Straße gehen. Das Potenzial zu Gewalt sehe ich eher bei denen, die alles verlieren und jung sind. Selbständige zb, die der Staat fallen lässt, die bald ohne Wohnung und kv sein könnten. Die werden dann wirklich einen Grund haben durchzudrehen

  9. 4.

    Das tut mir leid für Sie und ich drücke Ihnen die Daumen das Sie schnell einen neuen Job finden.
    Allerdings müssen die Menschen auch mal langsam begreifen das Meckern und das nicht einhalten von einfachen Regeln nicht zur Verbesserung führen wird.
    Und da ist Unzufriedenheit und Stimmung kippen kein Argument. Gewalt schon mal gar nicht. Niemand hat sich diese Situation ausgesucht...
    Alles Gute für Sie

  10. 3.

    Ja, die Situation ist SCH***E und wir wären ohne Corona alle glücklicher!
    Aber wie wird die Stimmung erst kippen, wenn täglich HUNDERTE nicht beatmet werden können und Coronabedingt sterben?

  11. 2.

    Ein feiger Anschlag, bei dem Menschen hätten ihr Leben verlieren können. Das ist halt einfacher, als konstruktiv an Lösungen mitzuarbeiten (nein, das bloße Beenden aller Maßnahmen ist nicht konstruktiv). Es wird Zeit, dass die Justiz hart durchgreift und diesen Leuten ihre Grenzen zeigt.

  12. 1.

    Ich habe gestern meine Kündigung erhalten. Unser Chef sieht keine Perspektive mehr mit dem neuen lockdown. Natürlich ist so eine Tat zu verurteilen. Dennoch wird der Unmut extrem wachsen und irgendwann die Stimmung deutlich kippen.

Das könnte Sie auch interessieren