Archivbild: Ottmar Edenhofer, Klimaforscher, steht vor einer CO2-Uhr, die am Gasometer angebracht ist. Sie läuft rückwärts und versinnbildlicht das für das Temperaturziel 1,5 Grad das noch verbleibende CO2-Budget. (Quelle: dpa/J. Carstensen=
Bild: dpa/J. Carstensen

Ottmar Edenhofer - Klima-Ökonom vom Potsdam-Institut mit Umweltpreis ausgezeichnet

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, ist am Sonntag mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet worden. In der Begründung hieß es, der Klima-Ökonom Edenhofer biete Lösungen gegen den Klimawandel an, die auch Fragen der sozialen Gerechtigkeit behandelten. So habe er mit seinem Vorschlag einer CO2-Bepreisung erheblich zur Einigung der Bundesregierung auf das Klimapaket beigetragen. Außerdem würdigte die Jury seine Verdienste als Mitglied des Weltklimarats.

Edenhofer teilt sich die Auszeichnung mit den Geschäftsführern der Verpackungshersteller der Blechwarenfabrik Limburg. Der Preis ist dotiert mit 500.000 Euro. Eine Lobrede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier wurde per Videobotschaft übermittelt.

Woidke: "Eine unserer vordringlichsten Aufgaben"

Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gratulierte dem PIK-Direktor zur Auszeichnung. "Es sind Ihre Forschungs- und Beratungstätigkeiten, mit denen Sie beharrlich dazu beitragen, dass wir Politiker den Klimaschutz als eine unserer vordringlichsten Aufgaben verstehen", teilte Wodike mit. Der Landeschef freue sich besonders darüber, dass der Preisträger "ein gutes Licht wirft auf unser Land als Standort der Spitzenforschung".

Edenhofer ist seit 2005 Chefökonom am PIK, seit 2018 leitet er das Institut zusammen mit Johan Rockström. Zudem ist er Gründungsdirektor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin. An der Technischen Universität Berlin ist er Professor für die Ökonomie des Klimawandels und Mitglied an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.10.2020, 15:00 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Sie sollten sich mal eingehend mit der Arbeit von Herrn Edenhofer beschäftigen. Sie würden dann feststellen, dass die sogenannte "Erfindung" der CO2-Steuer nur ein winzigkleiner Teil davon ist. Herr Edenfofer ist einer der führenden Wissenschaftler für Klimaflogenforschung weltweit. Im übrigen bin ich der Meinung das Ihr Kommentar wenig über Herrn Edenhofer aussagt, aber eine ganze Menge über Sie.

  2. 2.

    Mancher/manche ist stets bemüht, Zusammenhänge zu ergründen, wird aber von der Last dieser Aufgabe erdrückt. Haben Sie eigentlich Nachkommen?

  3. 1.

    Er bekommt einen Preis und ein kleines Vermögen dafür, dass er eine Art neue Steuer erfunden hat? Ich schätze mal, da wird es eine Weile dauern, bis durch die Einnahmen aus seiner CO2-Bepreisung ein Klimaeffekt nachweisbar ist. Schließlich muss erstmal das Geld für seine Auszeichnung eingespielt werden.

Das könnte Sie auch interessieren