Prof. Peter Grottian (Berliner Sozialforum) während der Demonstration für soziale Grundabsicherung in Berlin am 16.06.2008 (Quelle: imago/Bernd Friedel)
Bild: (Quelle: imago/Bernd Friedel)

Emeritierter Professor an der FU Berlin - Politologe und linker Aktivist Peter Grottian ist tot

Der Politologe Peter Grottian ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Das berichtet die "Taz" unter Berufung auf Mitstreiter und Freunde Grottians. Demnach starb er am Donnerstag in einem Krankenhaus im österreichischen Bregenz.

Grottian war fast drei Jahrzehnte lang als Professor am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlins tätig. Als Aktivist mit linken Positionen organisierte er immer wieder poltitische Demonstrationen. Nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Landesbank Berlin AG (LBB) im Jahr 2001 war Grottian maßgeblich an der Gründung und Führung einer Bürgerinitiative beteiligt, die Protestaktionen organisierte.

Bis zuletzt streitbar

Außerpalarmentarische Initiativen mit linken Positionen oder für den Umweltschutz machten Grottian zu einer Hassfigur für einige konservative Politiker. Wiederholt wurde seine Entlassung aus dem Staatsdienst gefordert. Mehrfach ermittelte die Berliner Polizei gegen ihn - allerdings hatte dies nie disziplinar- oder strafrechtliche Folgen.

Bis zuletzt engagierte sich Grottian gegen das Fehlverhalten internationaler Konzerne. Noch im September initiierte er gemeinsam mit anderen Aktivisten auf dem Campus der FU eine Demonstration gegen den Finanzdienstleister BlackRock, bei dem Friedrich Merz (CDU) lange im Aufsichtsrat saß. BlackRock steht unter anderem wegen seiner Rolle in der Finanzkrise ab 2007 in der Kritik und musste im Frühjahr millionenschwere Bußgelder zahlen, nachdem das Unternehmen gegen Meldebestimmungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verstoßen hatte.

Peter Grottian im Juli 2002 während einer Protestaktion gegen die Bankgesellschaft Berlin AG vor dem ICC (Quelle: Picture Alliance)
Bild: Picture Alliance

Sendung: Abendschau, 30.10.2020, 19:30 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    So traurig. Ermutigung zum kritischen Blick. Ohne Zynismus Einsatz für Gerechtigkeit. Ermöglichte eine Gender Professur am OSI. Habe so viel bei ihm gelernt. Peter, Du wirst fehlen.

  2. 4.

    Ein Mensch, der Kreativität mit Widerstand verband. Eine solche Vorgehensweise konnte und kann die von ihm Angeprangerten wirklich ärgern. Gute Methoden, guter Mensch, den ich vermissen werde. Bin dankbar, dass ich ihn kennen lernen durfte und zuletzt bei den Aktionen um den Vermieter Padovicz wider mit ihm in Kontakt treten konnte.

  3. 3.

    R. I. P.
    Er war absolut wichtig, hat immer wieder auf Missstände aufmerksam gemacht. Solche Menschen braucht unsere Gesellschaft

  4. 2.

    "Hassfigur für einige konservative Politiker"... Ich hoffe, Sie haben das immer als Kompliment betrachtet.

    Ruhe in Frieden, Peter Grottian, du wirst fehlen.


    D.M.

  5. 1.

    Ein streitbarer Mann mit Haltung ist von uns gegangen.

    R.I.P.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Absperrbändern sind Bänke vor einem Imbiß in der Hermannstraße in Berlin-Neukölln umwickelt. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
dpa/Jens Kalaene

Bund und Länder - Teil-Lockdown wird bis zum 10. Januar verlängert

Bund und Länder haben am Mittwoch die Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 10. Januar beschlossen. Man sei "sehr weit entfernt" von Zielwerten, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlins Regierender schloss Lockerungen an Weihnachten für die Stadt erneut aus.