Motiv unklar - Auto rammt Einfahrtstor des Kanzleramtes

Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. (Quelle: Dlf Hauptstadtstudio)
Video: rbb|24 | 25.11.2020 | Material: Abendschau, TeleNewsNetwork | Bild: Dlf Hauptstadtstudio

Ein 54-jähriger Mann hat am Mittwochvormittag ein Auto gegen das Einfahrtstor des Bundeskanzleramts in Berlin-Mitte gefahren. Der Fahrer wurde festgenommen. Er hatte bereits 2014 eine ganz ähnliche Tat verübt.

Ein Auto ist am Mittwochvormittag gegen das Tor des Bundeskanzleramtes in Berlin gefahren. Tor und Fahrzeug seien leicht beschädigt worden, teilte die Berliner Polizei mit. Einsatzfahrzeuge der Polizei sowie ein Rettungswagen waren unmittelbar am Tatort. Der 54-jährige Fahrer wurde in Gewahrsam genommen, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

in Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. Auf der Tür ist die Aufschrift : Stop der Globailierungs-Politik zu lesen. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Ein Auto steht vorm Bundeskanzleramt. Auf der Tür ist die Aufschrift "Stop der Globalisierungspolitik" zu lesen. | Bild: dpa/Michael Kappeler

"Ob ein psychologischer Hintergrund oder eine andere Motivationslage ursächlich für das Ereignis sein könnten, ist nun Bestandteil der Ermittlungen", hieß es in einer Erklärung der Polizei. Die Befragungen des Mannes dauerten am Mittwochnachmittag an. Es werde auch geprüft, ob sein Fahrzeug beschlagnahmt wird.

Hintergründe unklar

Die Hintergründe der Tat seien unklar, die Polizei ermittle in alle Richtungen, hieß es weiter. Auf einem Foto ist zu sehen, dass der dunkle VW-Kombi direkt vor dem geschlossenen Tor in einem ansonsten abgesperrten Bereich stand.

Auf den Seiten des Fahrzeugs stehen Aufschriften mit weißer Farbe. Geschrieben steht dort "Stop der Globalisierungs-Politik", auf der anderen Seite "Ihr verdammten Kinder und alte Menschen Mörder". Weitere Details waren zunächst nicht zu erhalten. Dem Kennzeichen zufolge ist das Auto im Landkreis Lippe in Nordrhein-Westfalen zugelassen.

Der Vorfall ereignete sich während der am Mittwochvormittag üblichen wöchentlichen Kabinettssitzung. Bei dem Vorfall hat für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die dort Beschäftigten zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden. Dies gelte auch für die übrigen Mitglieder der Bundesregierung, teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch mit.

Nicht der erste Zwischenfall mit dem Auto

Der 54-jährige Autofahrer hatte bereits 2014 an der Berliner Regierungszentrale eine fast identische Tat begangen. Das hat die Polizei mittlerweile bestätigt.

Im Februar 2014 war der damals 48 Jahre alte Mann mit demselben Auto gegen den Zaun des Kanzleramts gefahren. Fotos von dem Vorfall zeigen den Wagen mit einer politischen Beschriftung, die sich gegen den Klimawandel richtete. Auf der anderen Seite des Autos stand eine Liebeserklärung. Auch damals wurde der Mann von der Polizei festgenommen.

66 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 66.

    Schön Herr Steffen, bestätigen Sie alle Vorurteile die man über das rechtsreaktionär-autoritäre Milieu haben kann, sowie über eine bundesdeutsche Justizpraxis, die traditionell wenig Gefahr für unser Gemeinwesen und seine demokratischen Institutionen sieht, wähnt sie keinen Angriff sogenannter Linker.
    Sind Sie doch mal ehrlich Herr Steffen, einfach mal erfrischend aufrichtig: Hätte auf dem Rammfahrzeug gestanden "Für eine gerechte und faire Weltwirtschaftsordnung, Schluss mit Krieg, Krise und Ausbeutung im Namen von Nationalismus, Konkurrenz und Rendite" - Sie hätten sich empört, wie so jemand entlassen wird. Obwohl er in das Tor des Bundeskanzlerinnenamt rammte. Interessierte es Sie wirklich, wie wenig tatsächliche Beweise nötig sind, also eigentlich keine, um Beschuldigte anlässlich des G20 in HH Monate zu inhaftieren. Stichpunkt: Kollektivschuldprinzip. Nähmen Sie das zu Kenntnis. Sie wären erstaunt, warum der Rammfahrer schon wieder entlassen ist.

  2. 65.

    Das war doch völlig klar, dass das wie das Hornberger Schießen ausgeht. Es war doch nichts. Welcher Staatsanwalt will den daraus eine tragfähige Anklage zusammen basteln?
    Im Übrigen habe ich meine Einschätzung hier #14 kund getan. Von einer "großen Gefahr" war da nicht die Rede.

    Lesen sollte vorrangig aus der optischen Aufnahme von Informationen bestehen, die über den Sehnerv an das Gehirn weiter geleitet und dort ausgewertet werden. Wenn man der Meinung ist, etwas gelesen zu haben, was es gar nicht gibt, ist dieser Prozess gestört, wo auch immer :)

  3. 64.

    So viel zu Ihrer "großen Gefahr":
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/11/berlin-fahrer-auto-tor-bundeskanzleramt-rammte-entlassen-.html

  4. 63.

    "....Oder Nachts um 03:42 einen zuviel im... aber lassen wir das. :-D...."
    warum sagen sie ihm nicht einfach "don't drink and drive" äh ich meinte natürlich "don't drink and write"

    Dieses Problem scheinen einige hier zu haben.

  5. 62.

    "Machen sie dies um zu provuzieren ist es aenlich wie bei diesem Autofahrerund sie müssen sich die Frage Gefallen lassen ob sie noch alle.... am Zaun haben".

    Isch 'abe gar kein Auto, ähhh... Vorgarten. Also auch keinen Zaun. Fest steht aber dass sie nicht mehr alle Tasten auf der Tastatur haben.

    Oder Nachts um 03:42 einen zuviel im... aber lassen wir das. :-D

    Im Ernst, wer 10 km/h für "Rasen" hält, der hält 60 km/h von KfZ für "zu tief fliegen". Das sind dann aber keine "Raser", sondern ist völlig normal. Nur mal so am Rande.

  6. 60.

    Das sie mit den Drohnenangriffen der us-Regierung nicht einverstanden sind kann ich nachvollziehen. Mir aber deswegen vorzuwerfen "Reden also dem Terrorismus das Wort." geht entschieden zu weit.
    Ich beobachte, wie andere auch, schon lange ihr Auftreten sehr kritisch. Rechtliche Konsequenzen scheinen überfällig zu sein.

  7. 59.

    15Die Einstellung "Es ist offensichtlich nicht viel passiert..." scheint für sie typisch zu sein. Eine erkennbare politische Motivation (siehe#49) zählt für sie nicht? Vor kurzem gingen sie sogar noch weiter als sie in einer Abwägung Demonstrationsrecht gegen Recht auf körperliche Unversehrtheit dem Demonstrationsrecht den Vorrang gaben. Sie sollten ihre grundsätzlichen Positionen zu aktuellen politischen Tagesfragen doch einer kritischen Prüfung unterwerfen.

  8. 58.

    Es spricht ja nichts gegen Vorsicht. Aber für eine realistische Lageeinschätzung fehlt es halt aktuell schlicht noch an Infos. Es ist offensichtlich nicht viel passiert, außer dass jemand erfolgreich maximale Aufmerksamkeit errungen hat. Wofür oder wogegen wird sich sicher bald zeigen, dann kann man immer noch dagegen argumentieren. Es gab keine Bedrohungslage wie in Halle oder Hanau, Paris oder Lyon oder wie beim G20-Gipfel. Daher behalte ich lieber erst mal die Ruhe.

  9. 57.

    Wenn das Thema langsam existenziell wird, gibt es kein "ruhig" mehr und "Brauner" schon gar nicht, auch wenn sie damit einen Volksspruch zitieren und Hoffentlich keine politische Gesinnung unterstellen wollen, so wie hier neuerdings üblich. Jeder, der es wagt Kritik zu äußern, kommt in die rechte Ecke.
    Da sie vermutlich den Kommentar, auf den sie antworten, nur oberflächlich gelesen haben, noch mal der enthaltene Link. Lesen sie die letzten Kommentare.
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/berlin-demonstration-impfgegner-schweigemarsch-polizei.html

  10. 56.

    Info Herr Herbert bzw. an Ihr "Wir" das Sie als "Wir" bezeichnen:
    Seit Jahrzehnten steuert die US-Regierung in Ramstein völkerrechtswidrige Drohnenangriffe von deutschem Boden aus. Seit Jahrzehnten wenden sich Gewerkschaften gegen Lohn- und Sozialdumping, Ein Ausbeutungssystem mithilfe von Zeitarbeitsfirmen und faktischer Lohnsklaverei. Viele (gerade junge) Menschen wenden sich gegen den laufenden Bruch gültiger Verträge um der Klimakrise entgegenzuwirken. Tausende fordern Aufklärung und das Ende des Mordens unserer Nachbarn und Mitmenschen durch Nazis und militante Rechte. Mindestens hundert mal mehr als Ihr "Wir" wehren sich gegen das Menschheitsverbrechen Geflüchtete im Meer ersaufen zu lassen, in Lager zu sperren und pauschal zum Feind zu erklären.
    Sie aber halten für "verständlich" will sich einer zum Kanzleramt durchrammen. Weil man den kruden, wissenschaftsfeindlichen Miniminderheiten zum Thema impfen und Corona nicht folgt. Reden also dem Terrorismus das Wort.
    Wäre das also

  11. 55.

    Ne Radfahrer auf dem Bürgersteig verstossen wissentlich gegegen geltendes Recht und müssen bestraft werden. Machen sie dies um zu provuzieren ist es aenlich wie bei diesem Autofahrerund sie müssen sich die Frage Gefallen lassen ob sie noch alle.... am Zaun haben.

  12. 54.

    "Deswegen kann ich diese Aktion auch nicht verurteilen, obwohl ich jede Form der Gewalt ablehne."

    Also 'n Klingelstreich war das nicht.

    "Wir haben seit Monaten ein anderes aber ähnliches Problem, hier gefühlt schon hundertmal geäußert, und werden jetzt auch stärker an die Öffentlichkeit treten. "

    Ruhig Brauner.

  13. 53.

    Schön und gut, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Die genauen Motive zu einer solchen Tat sind immer erst mal genau zu ermitteln. Also sollte man sein Internetprotokoll und Handy checken, um sicherzugehen, dass es wirklich nur ein verwirrter Einzeltäter war und keine größere Gruppierung dahintersteckt. Unsere Sicherheitsbehörden nehmen das schon ernst, denke ich.

  14. 52.

    Wenn er Mitte 20 wäre könnte man meinen, dass er noch im Prozess der Persönlichkeitsfindung ist.
    So aber ist es vermutlich ein krankhafter Drang nach Aufmerksamkeit, vielleicht wegen Minderwertigkeitskomplexen ausgelöst.
    Ach, was geht mich fremdes Elend an.

  15. 51.

    Ihre Jana aus Kassel ist eine rechtsradikale Coronaleugnerin. Er ist genau das Gegenteil. Wieso machen sie so etwas?
    Repräsentieren sie die kritisierte und sich deshalb bedroht fühlende Landesregierung? Wie früher in der Ostzone.

  16. 50.

    " Q-anon als Globalisierungsgegner (steht auf der anderen Wagenseite)? Wäre neu."

    Irrtum. "Globalisierungsgegner" ist ein inhaltsentleerter Begriff gegen "Globalisierungskritiker" die in Wahrheit ja nicht die "Globalisierung" von internationaler Solidarität, Bürger-Menschen-Völkerrecht, auch nicht Kampf für eine globale, gerechtere Weltwirtschaftsordnung verneinen. Sind also nicht Gegner internationaler Solidarität und weltweitem Gemeinsinns.
    Sie sind Gegner einer "Globalisierung", einer Internationalisierung, einer Weltordnung, Internat. Beziehungen, die allein dem Renditeinteresse der kapitalistischen Zurichtung und Verwertung unterworfen werden. Was in der Tendenz Krise und Krieg und Recht des Stärkeren für sehr viele Menschen bedeutet.
    Q-anon, wie Völkisch-Nationale sind im Selbstbild wie Propaganda sehr wohl "Globalisierungsgegner" Aber aus den falschen Gründen. Zwischen verschwurbelt verschwörungserfinderisch und nationalistischer xy-first-Ökonomie und deren Rhetorik.

  17. 49.

    Schon seltsam

    Zum erstenmal registriert 2014 , als Klimaleugenr ,
    Focus .
    Gleiches Auto und Tat ,
    nur anders Thema .

    Seit dem als alles mögliche unterwegs Und medial festgehalten .

    Mal als
    Reichdeutscher ,
    Querdenker ,
    Coronaleugener
    Q-Anons

    Gibt immer wieder zu obigen Themen aus gestattet Interviews.
    Zu finden sind seine Auftritte bei YouTube -

  18. 48.

    Der rbb hat offensichtlich sehr schlechte Fotos erhalten, wenn er den Spruch auf der linken Seite mit "Ihr verdammten Kinder und alte Menschen Mörder" zitiert.
    Bei einigen Kommentarschreibern (z.B. Inglaterra im #21) hat das zu sichtlichen Irritationen geführt, z.B. wer denn nun wie gemeint sein könnte.
    Freundlicherweise hat "Havelländer" im #34 einen Link eingestellt, wo ein besseres Foto gezeigt wird und der Text mit „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“ angegeben ist, was schon eher Sinn ergibt.

  19. 47.

    Wenn SIE uns beruhigen wollen, sollte uns das ganz stark beunruhigen! Grüße an ihren Q-anon Stammtisch! :-D

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren