Silvester in Berlin - Politiker fordern Ausweitung der Böllerverbotszonen

Mi 25.11.20 | 16:50 Uhr
  8
Archivbild: Ein nicht entzündeter Böller am 01.01.2020 (Bild: imago images/Marius Schwarz)
Bild: imago imageS/Marius Schwarz

Einige Berliner Politiker fordern, die Böllerverbotszonen zu Silvester auszuweiten. Die Innenverwaltung hatte angekündigt, bis zum Ende des Monats eine Liste mit den Orten vorzulegen, an denen zum Jahreswechsel kein Feuerwerk gezündet werden darf.

Sicher werde es wie im vergangenen Jahr verboten sein, auf dem Alexanderplatz, am Brandenburger Tor und auf der Pallasstraße in Schöneberg zu böllern, hieß es am Mittwoch aus der Innenverwaltung. Derzeit prüfe man aber, ob sich die Zonen ausweiten ließen und ob das Infektionsschutzgesetz dafür als Grundlage dienen könne.

Der Linken-Innenpolitiker Michael Efler sagte, er erwarte mindestens eine weitere Verbotszone. In der Diskussion ist immer wieder die Gegend rund um den Hermannplatz in Neukölln. Auch der CDU-Abgeordnete Burkard Dregger würde sich nach eigener Aussage wünschen, wenn es mehr Verbote gäbe. Er wisse allerdings auch um die Personalsituation der Polizei, die das kontrollieren müsste.

Ein generelles Böllerverbot steht nicht mehr zur Debatte.

Sendung: Inforadio, 25.11.2020, 16:40 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Man muss Feuerwerk ja nicht ganz verbieten. Einfach nur von der Straße, aus den Parks und öffentlichen Anlagen holen. Jeder/jede darf gern auf dem eigenem Grundstück innerhalb der gesetzlichen Zeiten (Ruhezeiten beachten!) Feuerwerk steigen lassen. Also von 7-22Uhr. Sonn-und Feiertage ausgeschlossen.
    Sollten Böller auf Nachbargrundstücke treffen, ist der Verursacher haftbar und muss für die Entsorgung und evtl.Schäden bezahlen.
    Solche Gesetze gibt es bereits. Rasen mähen, Müll entsorgen, Bäume Pflanzen..all das ist doch schon gesetzlich geregelt. Einfach Feuerwek und Böller mit drunter setzen und fertig. Dazu benötigt es auch keine neuen Verbote.

  2. 7.

    Feuerwerk an sich Privat sehe ich nicht so das Problem , Böller verbot gerne weil davon hat man nix.
    Aber ein generelles Privat Feuerwerk verbot halte ich für übertreiben
    Sieht natürlich jeder anders.

  3. 6.

    Ich kann Eiskalle nur zustimmen.
    Am besten wäre ein Böllerverbot und Feuerwerk durch Profis an Sylvester.
    Alternativ würde ich vorschlagen, an ausgewälten 5-6 großen Plätzen in Berlin das Feuerwerk zu erlauben. Z.B. am Tempelhofer Feld!
    Da könnte man dann auch gleich eine Erstversorgung stationieren, falls was passiert und es ist eher kontrolierbar.
    Was spricht dagegen? Die persönliche Freiheit des Einzelenen muss in diesen Zeiten hintenan stehen.
    Es geht um Menschenleben!

  4. 5.

    Zum Glück hab ich mir schon in den Vorjahren professionelle FFP3 Halbmasken und ausreichend Filter besorgt. Denn aktuell sind die schwer zu bekommen. Es braucht anscheinend eine weitere Eskalation, damit wirksame Verbote möglich werden. Einsicht und Vernunft sind schon in den vergangenen Jahren zunehmend abhanden gekommen. Aber ich lass mich gern durch saubere Luft überraschen ;) Blöd nur, dass mensch legal kaum noch weg darf; z.B. in die Pampa.

  5. 4.

    Belebte Orte werden zu Verbotszonen erklärt. Dann gehen die "Belebenden" eben um die Ecke und haben freies "Schußfeld".....

  6. 3.

    Waren wir nicht die letzten Jahre fast schon soweit das böllern sowieso verboten werden sollte...wegen Feinstaub und so? Es wäre doch schön wenn wenigstens das bei Corona rauskommen würde! Auch der normalerweise verantwortungsbewusste Bürger mutiert zu Sylvester nach ein paar Sektchen zu einem pyromanischem Draufgänger.
    Ich verstehe es auch nicht warum gerade die Pallasstr. zur Böllerfreien Zone erklärt wird... wer sich da aufhält will es doch nicht anders! Warum werden in Parks wie der Kreuzberg (Viktoriapark) das Böllern nicht strikt untersagt, alleine schon aus Rücksichtnahme auf die dort lebenden Tiere. Aber wie gesagt an der Stelle wird im Gehirn des "verantwortungsvollen Bürgers der Schalter umgelegt,
    "-immer gib ihm, haste was kannste was, haste nix leg noch ne Schippe drauf!"

  7. 2.

    Tolle Idee, gerade zu Corona-Zeiten!

    Dann kommen VIELE Menschen zusammen, um sich die wenigen Großfeuerwerke anzuschauen ...

    Die Idioten, die sich und andere mit Feuerwerk belästigen und gefährden, nehmen halt Polenböller und scheren sich einen Dreck um gesetzliche Vorgaben.
    Und die Sicherheitskräfte reichen nicht aus, um die alle zu kontrollieren und zu disziplinieren.

    Lasst doch bitte den FREIEN Bürgern, die verantwortungsvoll mit Feuerwerk umgehen, ihren Spaß und Traditionen, damit sie - mit dem bei Feuerwerk sowieso nötigen Abstand zu Feuerwerksbatterien und Nachbarn - Silvester auf ihre Art feiern können!

  8. 1.

    Ganz verbieten Feuerwerke nur noch an ausgewählten Orten durch Profifeuerwerker veranstalten. Dieses wäre für uns an Sylvester alle sicherer und Polizei und Feuerwehr hätten weniger Einsätze an diesem Tag/Nacht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren