Vermittlung zwischen Bürgern und Polizei - Brandenburg und Berlin bekommen Polizeibeauftragte

Do 19.11.20 | 17:35 Uhr
  3
Symbolbild: Polizisten stehen bei einem Pressetermin auf dem Gelände der ehemaligen Polizeiwache in Oranienburg (Brandenburg) zusammen. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Inforadio | 19.11.2020 | Amelie Ernst | Bild: dpa/Paul Zinken

Berlin und Brandenburg bekommen jeweils einen unabhängigen Polizei- und Bürgerbeauftragten. In Berlin hat darüber am Donnerstag das Abgeordnetenhaus mit der Mehrheit der rot-rot-grünen Koalition entschieden. Der oder die Beauftragte soll ab 2021 Konflikte zwischen Bürgern und Behörden schlichten. Das Amt soll beim Abgeordnetenhaus angesiedelt sein.

In Brandenburg liegt ein entsprechender Gesetzesentwurf dem Kabinett vor, teilte das Innenministerium am Donnerstag in Potsdam mit. Der oder die Beauftragte soll in Brandenburg nicht, wie zunächst diskutiert, im Innenministerium angesiedelt werden, sondern beim Brandenburger Landtag.

Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger

Ziel der Polizeibeauftragten in Berlin und Brandenburg ist es, zwischen Polizei und anderen Behörden und Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, Petitionen entgegenzunehmen und gegebenenfalls unabhängig von den Behördenleitungen eigene Ermittlungen durchzuführen - ähnlich wie die Wehrbeauftragte bei der Bundeswehr. Außerdem ist der oder die Polizeibeauftragte Ansprechpartner für Polizeibedienstete, denen im Einsatz oder im Dienst Missstände auffallen und die sich damit lieber an eine neutrale Stelle wenden möchten.

In Brandenburg wird der Polizeibeauftragte durch den Potsdamer Landtag für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt [polizei.brandenburg.de]. In Berlin sieht das Gesetz vor, dass das Parlament die Person für sieben Jahre wählt [berlin.de].

Von der Berliner Opposition kam Kritik zum geplanten Polizeibeauftragten. CDU-Chef Burkhard Dregger sprach von einer "Parallel-Justiz" zu den bewährten rechtsstaatlichen Instrumenten. FDP-Innenpolitiker Fresdorf von einem "Versorgungsposten".

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Gut so ... und gerne noch mehr sichere Arbeitsplätze schaffen und wieder den guten alten Kontakbereichsbeamten (m/w/d) einführen!

  2. 1.

    Wieder ein sicherer Arbeitsplatz.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyi am 7.8.22 (Bild: imago images/Ukrainian Presidential Press Off)
imago images/Ukrainian Presidential Press Off

tagesschau.de - Liveblog: Krieg gegen die Ukraine

Ukraines Präsident Selenskyj ruft zum Widerstand gegen die russische Besatzung auf. Laut Interfax gibt es nach dem Beschuss einer Brauerei in Donezk ein Ammoniakleck. Alle Entwicklungen im Liveblog.