Umbenennung zum 1. Oktober - Beuth-Hochschule wird "Berliner Hochschule für Technik"

Do 28.01.21 | 18:52 Uhr
  26
Die Beuth Hochshcule für Technik in Berlin-Wedding (Bild: imago images/Jürgen Ritter)
Bild: imago images/Jürgen Ritter

Die Berliner Beuth-Hochschule entledigt sich ihres Namenspatrons: Wegen antisemitischer Äußerungen wird sie Christian Peter Beuth ab Oktober nicht mehr im Titel führen. Vorausgegangen war ein langer Diskussionsprozess.

Die Beuth-Hochschule für Technik Berlin legt ihren Namen ab und heißt künftig "Berliner Hochschule für Technik". Das haben die 51 Mitglieder der Akademischen Versammlung am Donnerstag entschieden. Der Namenswechsel wird zum 1. Oktober 2021 vollzogen. Bis dahin soll ein neues Erscheinungsbild der Hochschule entwickelt werden.

Distanzierung von antisemitischen Äußerungen

Vor einer Woche hatte die Akademische Versammlung beschlossen, dass der Name Beuth getilgt wird. Der preußische Namespatron Christian Peter Beuth (1781-1853) hatte sich antisemitisch geäußert und auch gewirkt, wie historische Quellen belegten. "Das Präsidium und die Mitglieder der Beuth-Hochschule distanzieren sich entschieden und eindeutig von den antisemitischen Äußerungen und Handlungen ihres Namensgebers, die nun durch Gutachten bestätigt sind", erklärte die Hochschule dazu.

Die Verdienste Beuths um die gewerbliche Entwicklung in Preußen und um die Ausbildung von Technikern blieben aber unbestritten, hieß es weiter. Die Hochschule sehe sich uneingeschränkt den pluralistischen Prinzipien einer Zivilgesellschaft verschrieben. "Rassismus und Antisemitismus haben hier nichts zu suchen."

An dem Namensfindungsprozess hatten sich zahlreiche Hochschulgruppen beteiligt, insgesamt wurden 385 Vorschläge eingereicht. Bereits im Sommer 2020 beschloss der Akademische Senat, künftig auf einen Namenspatron zu verzichten. Der neue Name hat für die Hochschule den Vorteil, dass die Abkürzung BHT und damit auch die Domain www.bht-berlin.de beibehalten werden kann.

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Selektives Zitieren aus Wikipedia führt nicht unbedingt zu sicheren Erkenntnissen. Dass das Bachelor/Master-System die Unterscheidung der Abschlüsse Diplom und Diplom(FH) beendet hat, bedeutet keineswegs, dass es keine Fachhochschulen mehr gibt. Viele nennen sich heute lieber HS oder HAW, aber rechtlich sind es weiterhin Fachhochschulen.

    Berliner Hochschulgesetz §1 Abs. 2 "Staatliche Hochschulen sind Universitäten, Kunsthochschulen und Fachhochschulen. [...] Staatliche Fachhochschulen sind die
    - Beuth-Hochschule für Technik Berlin,
    - Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, [etc.]"

  2. 24.

    Ich finde es richtig, dass wir unsere Vorbilder und Idole auch mal gründlich überprüfen und gegebenenfalls gegen bessere Alternativen austauschen, die sich nicht durch Unterstützung von Unterdrückung und Ausgrenzung mit etabliert haben. Bilderstürmerei gab es schon zur Nazizeit und dort wurde sehr viel verändert was zum Teil noch heutzutage zu unserer Gesellschaftskultur gehört. Das Buchstabieralphabet wird zum Beispiel neu reformiert, weil es vor der Nazizeit noch jüdische Namen enthielt, diese aber durch das dritte Reich durch deutsch klingende Namen ausgetauscht wurde.

    Zusätzlich ist das eine souveräne Entscheidung der Universität, die auf einmal nicht gültig sein soll weil es einigen Menschen nicht passt? So viel zum Thema Freiheit ...

  3. 23.

    Und bald wird auch Luther überall entfernt. Schließlich hat er auch antisemitisch geredet.
    Die Leute wußten es früher nicht besser. Diese Bilderstürmerei muß aufhören!

  4. 22.

    Was hilft es so zu tun, als ob es diesen Antisemitismus nie gegeben hätte? Er existierte und existiert, und je offener man damit umgeht, um besser löst man solche Probleme. Ja, das ist unsere Vergangenheit, aus der man lernen soll und unsere Gegenwart, die man verbessern will. Man löst Probleme nie, indem man tut, als hätte es sie nie gegeben.

  5. 21.

    Ich empfinde die Namensänderung als Geld und Ressourcenverschwendung.

    In meinen Augen hätte man das antisemitische Wirken des Namensgebers auch als Werkzeug gegen Rassismus und Antisemitismus nutzen können. Abgesehen davon wäre es natürlich von Anfang besser gewesen, auf solche Dinge zu achten, oder den alten, neutralen Namen einfach beizubehalten. Aber das wäre wahrscheinlich zu einfach gewesen.
    Gleichermaßen könnten die physischen und finanziellen Anstrengungen auch in Forschungsprojekte, neuen Ausstattung oder ein vernünftiges Management von Herausforderungen der Corona-Lage (z.B. Prüfungen oder Unterricht) investieren können. Oder eben in gute Öffentlichkeitsarbeit für Toleranz.

    Daher bin ich diesbezüglich sehr enttäuscht von der Hochschule.

  6. 20.

    Wurde es doch vorher schon bei Beuth Hochschule für Technik Berlin

  7. 19.

    Weil es keine Fachhochschulen mehr gibt seit 2000: "Seit 2000 erfolgte in Deutschland und Österreich, im Rahmen des Bologna-Prozesses die Umstellung auf die internationalen Bachelor- und Master-Studiengänge. (Wiki)

  8. 18.

    Die Umbenennung können ja dann die gleichen Leute bezahlen, die auch die damalige Umbenennung von TFH in Beuth zu verantworten haben.

  9. 17.

    Es wäre wohl das beste, wenn man zukünftig auf Namensgeber für Einrichtungen, aber auch Straßen und Plätze verzichtet. BTH reicht hier völlig aus wie es auch Verzeichnisse mit Tier- und Pflanzennamen gibt, die eine reichhaltige Auswahl an Namen bieten. Auf Sonnentau und andere fleischfressende Pflanze sollte aber ebenso verzichtet werden wie eine Benennung nach Raubtieren wie dem Löwen.

  10. 16.

    Witzig erst TFH, ab 2009 Beuth und nun 2021 BHT. Innerhalb von 12 Jahren zwei Umbenennung. Sehr gut! Das ist Berlin.

  11. 15.

    Ich finde es nur noch albern. Haben wir keine anderen Probleme? Wenn man nur tief genug bohrt entpuppt sich wahrscheinlich so manche heutzutage hochgeehrte Persönlichkeit als Antisemit, Rassist oder oder oder....Da kommen wir ja aus dem Umbenennen nicht mehr raus.

  12. 14.

    Ich als Absolvent wurde erst vor einigen Monaten von der Fachhochschule angeschrieben und darum gebeten, die Studenten finanziell zu unterstützen, weil sie wegen Corona auf Hilfe angewiesen seien, und jetzt frage ich mich, wer soll für diesen ganzen Quatsch bezahlen? Ich schäme mich nicht für Christian Beuth, sondern für die Verantwortlichen dieser Propagandaveranstaltung. Die Mehrheit der aktuellen Beuth-Professoren hätten damals (vor über 200 Jahren) genauso wie Beuth gedacht. Was ist mit Marx? Was ist mit Einstein? Die haben schlimmere Sachen geschrieben.
    Wer weiß, was Dank des Internets, in naher Zukunft über die aktuellen Professoren ans Tageslicht kommt.
    Die sind alle nicht besser. Ein Professor von mir, der sich auch als ein sehr guter Mensch aufspielt und immer gut über seine Ehefrau in der Vorlesung gesprochen hatte, den habe ich sogar einmal in der Oranienburgerstraße mit einer Prostituierten gesehen...

  13. 12.

    @Valentin nein, aber wie sieht es denn im Moment mit der Bildung aus? Auch an dieser Hochschule? Gibt es dort Entlüftungsysteme, die ein Studium unter Coronabedingungen zulassen? Ist die Kommunikation zwischen den Studenten und den Professoren internetmäßig auf dem Stand, dass man getrost sein Diplom absolvieren kann? Darum geht es und nicht, ob ich mich als Rentner angegriffen fühle. Eigentlich können die Studenten noch zufrieden sein, dass man sich als Alter noch Gedanken macht! Haben Sie eigentlich eine Ahnung, was die Umschreibung mit allem drum und dran kostet? Bestimmt nicht und darüber haben Sie bestimmt auch noch nicht einmal nachgedacht.

  14. 11.

    Ist das eine Zwischenlösung oder der endgültige Name? Ich hatte ja gehofft, dass die Hochschule, wenn sie dann in den Flughafen Tegel zieht, in Anlehnung an den Namensgeber des Flughafens in "Otto-Lilienthal-Hochschule" umbenannt wird. Hilfsweise kann man dann natürlich, wenn der Umzug in einigen Jahren vollzogen ist, daraus die "Berliner Hochschule für Technik - Otto Lilienthal" machen.

  15. 10.

    Ist es nur jetzt den guten Herren aufgefallen? Haben die die letzten 75 Jahre verpennt?

  16. 9.

    Warum blieb man nicht bei TFH wie sie damals bei mir noch hieß?

  17. 8.

    Ich bin sehr dankbar für die Entscheidung.

  18. 7.

    Waren Richard Wagner und Martin Luther nicht auch Antisemiten...?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren