Rechtspopulist und Verschwörungsideologe - AfD meldet endgültigen Parteiausschluss von Andreas Wild

Andreas Wild (fraktionslos), Mitglied des Abgeordnetenhauses
Bild: dpa/Fabian Sommer

Der AfD-Politiker Andreas Wild hat im Berliner Parlament immer wieder schockiert: In seinen Reden hetzt er gegen Ausländer und verbreitet Verschwörungsmythen, vor allem über das Coronavirus. Nun meldet die AfD seinen Parteiausschluss. Doch Wild widerspricht. Von Sebastian Schöbel

Die Berliner AfD hat den endgültigen Parteiausschluss des Abgeordneten Andreas Wild bekanntgegeben. Das habe das Landesschiedsgericht am Samstagabend entschieden, teilte AfD-Fraktionschef Georg Pazderski am Sonntag mit.

Damit bestätige das Gericht einen Schritt, den die Fraktion mit dem Ausschluss von Wild schon im Juli 2017 vollzogen hatte, so Pazderski. "Wild ist nicht politikfähig und hat weder in einer Parlamentsfraktion noch in einer demokratischen Partei etwas zu suchen. Eine konstruktive Zusammenarbeit mit ihm ist unmöglich", sagte Pazderski.

Er verwies auf die oft diskussionswürdigen Auftritte von Wild im Berliner Abgeordnetenhaus: Der 58-Jährige machte in der Vergangenheit mehrfach mit ausländerfeindlichen, rassistischen Reden vor allem Stimmung gegen Muslime. Zuletzt war er auch als Corona-Leugner und Verschwörungsideologe aufgefallen.

Wild drängt weiter in den AfD-Landesvorstand

Wild wies Berichte über seinen Parteiausschluss derweil zurück. Auf Twitter bezeichnete er seine innerparteilichen Gegner als "Beutegemeinschaft" und erklärte, der Termin beim Landesschiedsgericht der AfD habe ohne ihn oder einen seiner Vertreter stattgefunden. Das Gericht habe "nach zweijährigem Verfahren keinesfalls bis nach der Landesvorstandswahl warten" wollen, bei der er selber Kandidat sein werde. "Wild tritt für #AfD LaVo an", so der Abgeordnete. Auf rbb-Anfragen reagierte der frühere AfD-Politiker zunächst nicht.

Die AfD Berlin hat derzeit nur einen Notvorstand. Bei einem Parteitag im März soll ein regulärer Vorstand gewählt werden. Im Ringen zwischen dem gemäßigten und dem extremistischen Lager der Partei hatte jüngst ein AfD-Mitglied Klage gegen den Notvorstand eingereicht und dessen Legitimierung infrage gestellt. Sollte der Antrag auf eine einstweilige Verfügung Erfolg haben, stünde auch der Parteitag wieder auf der Kippe.

Der rbb-Rechtsextremismusexperte Olaf Sundermeyer wertete den Pareteiausschluss von Wild als Versuch der Partei, eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz abzuwenden. "Mit dieser Entscheidung könnte die AfD-Berlin auch einer Einstufung als Verdachtsfall vorbeugen."

Teile der AfD-Fraktion mit Wild in neuer Gruppierung organisiert

Wild zählt zu den Unterstützern des rechtsextremen Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke und dessen inzwischen aufgelösten "Flügel". Für einen Skandal sorgte Wild unter anderem, weil er mehrfach ein Erkennungszeichen der österreichischen Nationalsozialisten im Abgeordnetenhaus und bei öffentlichen Anlässen trug. Die Berliner AfD wirft ihm Kontakte zu rechtsextremen Gruppierungen vor.

Im Machtkampf um die Führung in der Berliner AfD hatte sich zuletzt ein Teil der AfD-Fraktion in einer neuen Gruppierungen namens "Kompetenz-Netz" organisiert, darunter auch Wild, obwohl er zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr der Fraktion angehörte und ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn lief. "Wild hat eine Reihe von guten Eigenschaften", rechtfertigte sich der Gründer des Netzwerks, Sebastian Maack. Auf Nachfrage des rbb stellte Maack nun allerdings klar: Sollte der Parteiausschluss von Wild final bestätigt werden, ende auch seine Mitgliedschaft im "Kompetenz-Netz". Noch sei allerdings unklar, ob Wild Einspruch gegen die Schiedsgerichtsentscheidung einlegen werde, so Maack.

Sendung: Inforadio, 21.02.2021, 10:00 Uhr

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    April, April,
    ".. Generell alles Quatsch. Nazis gibt es weltweit, nicht nur in Deutschland, wie viele hier offenbar denken.."
    Natürlich ist das allgemein bekannt. Hat man ja auch erst vor kurzem in USA gesehen, die Trump-Unterstützer.
    Aber wir wollen sowas nicht wieder in DE haben.

  2. 24.

    Märker,
    ".. Dass er sich die blaue Kornblume ansteckte, wenn da nichts Zusätzliches eine Rolle spielte, finde ich nicht so empörend. Die Rechten in Österreich verwendeten sie.." Naivität oder Provokation eines Gesinnungsgenossen? Hitler's Fans habens sich die angesteckt. Wild hat gewiss nicht an Fontane gedacht.
    "Wild scheint halt ein schwieriger Mensch zu sein, Wild, gläubiger Katholik.." Gläubiger Katholik? Da sollte er mal die Bibel lesen und verstehen, auch die 10 Gebote. Und bei seinem Gemeindepfarrer vorsprechen oder an den Jugendstunden teilnehmen. Wilde und christlich? Nee, rechtsextrem.

  3. 23.

    Nur, ein Kurz musste auch sehr viele Einstellungen ändern, man bekennt sich auch zur EU. Von sowas ist die sog. afd Galaxien entfernt.

  4. 22.

    "Vielleicht überlegen sich die so genannten Protestwähler, ob sie dieser Vereinigung wirklich nochmal ein Kreuz schenken würden."

    Vielleicht. Aber Protestwähler wählen andererseits eine Partei zumeist nicht deshalb, weil sie sie so toll finden (sonst wären sie ja Überzeugungswähler), sondern weil es die anderen Parteien ärgert und damit diese dann aus Furcht vor noch mehr Proteststimmen den Kurs ändern (in diesem Fall nach rechts, bei Schröders Agenda 2010 und der "Wiederauferstehung" der 2002 fast toten PDS als Lafontaines Linke war es anders herum; Protest ist nicht richtungslos, deshalb sind Vorschläge à la "sollen sie doch die Tierschutzpartei wählen" illusorisch). In Österreich z.B. hat das Spiel über Bande passabel funktioniert, Team Kurz (vormals ÖVP) macht sogar in Koalition mit den Grünen weiter FPÖ-Politik.

  5. 21.

    Die AfD demontiert sich selbst- und das ist gut so. Vielleicht überlegen sich die so genannten Protestwähler, ob sie dieser Vereinigung wirklich nochmal ein Kreuz schenken würden.
    Den rechten Hardlinern ist eh nicht zu helfen, da geht es ja auch nicht um Demokratie oder eine wirkliche Sorge um die Wähler, eher um die Verbreitung von Hass ( und natürlich der Selbstdarstellung).

  6. 20.

    Generell alles Quatsch. Nazis gibt es weltweit, nicht nur in Deutschland, wie viele hier offenbar denken.

  7. 19.

    "Und wer sind im Jahre 2021 überhaupt "die Ossis"? "
    Das Schöne an dieser Frage ist, das sie zu dutzenden, auch unpolitischen, Themen passt. Also ich versuchs mal ....
    Ein Ossi ist jemand, der im Osten dieses Landes lebt, somit auch der sog. Westberliner. Paradox vielleicht, aber auch diese Gattung lebt im Osten. Der Berliner selbst würde ja noch als Nordi durchgehen, keinesfalls aber aber als Südi oder Wessi. Rein politisch wird das natürlich von einigen völlig anders gesehen. Ok, ist 'n freies Land. Aber da sei dann die Frage gestattet - Mauer noch im oder schon das Brett vorm Kopf?

  8. 18.

    Das passiert weil die "gemäßigten" Rechtsextremen vergeblich versuchen den Einfluß des faschistischen und völkisch-nationalen "Flügels" zurückzudrängen. Man sieht es ja an Brandenburg wo der "Flügel" die AfD beherrscht.

    Ein Nazi, obwohl herausgeworfen, gibt weiter den Ton an und die AfD in Brandenburg wird von einem Rechtsextremisten angeführt.

    "Berndt sei wie sein Vorgänger Andreas Kalbitz ein „erwiesener Rechtsextremist“, hatte Landesverfassungsschutzchef Jörg Müller gesagt. Auch der Landesverband der AfD wird wegen Verdachts auf rechtsextremistische Umtriebe nachrichtendienstlich beobachtet – ebenso Höckes Landesverband in Thüringen."

  9. 17.

    Der gebürtige Duisburger Andreas Wild wurde als Mitglied des Bezirksverbandes Steglitz-Zehlendorf ins Abgeordnetenhaus gewählt. Dieser Bezirk liegt nach gesicherten Erkenntnissen nicht im Osten Berlins. Und wer sind im Jahre 2021 überhaupt "die Ossis"?

  10. 16.

    Weder noch, die Anhänger der Rechtsextremen nehmen es nur nicht mit der Realität so genau, da wird solange gebogen bis es zu deren Gesinnung passt.

  11. 15.

    Zitat: "Wild, gläubiger Katholik, war Mitglied der CDU, der FDP und der Partei Bündnis 90/Die Grünen, bevor er der AfD beitrat."

    Ja und? Er ist auch Diplom-Sozialarbeiter und Diplom-Sozialpädagoge, hat aber nie in diesem Beruf gearbeitet, sondern sich nach der Ausbildung als Taxifahrer und privater Arbeitsvermittler verdingt. Und nun ist er ein Rechtsaussen, der z. B. Neukölln wieder "Deutsch" machen will.

  12. 14.

    Warum die Ossis das tun erschließt sich mir nicht. Fakt ist, die politischen Chaoten kommen aus dem Westen. Höcke, Weideland, Gaulland usw

  13. 13.

    Sorry, aber soviel Naivität bin ich sprachlos... Meinen Sie es ernst oder war das Ironie?

  14. 12.

    Absolut richtig, Reilo, der Pazderski soll sich mal nicht so haben! Die Reihen geschlossen zu halten sollte über allem stehen, da muss man auch mal über rechtsextreme Ausfälle eines Andreas Wild hinwegsehen, der in klammheimlicher Freude Symbole des Nationalsozialismus am Revers trägt und z. B. Neukölln wieder "Deutsch" machen möchte.

  15. 11.

    Schade...für den Verfassunfsschutz und die Mainstrem Medien

  16. 10.

    Und woher kommt der Typ???? "
    Man hat ja auch festgestellt,. daß alle Wähler der afd speziell zur Wahl aus dem Westen anreisen. Im "Osten" gibts nämlich keine afd-Wähler.
    Und auch bei dem Montagsgelatsche in Dresden, da waren Essen und Emden leer-die sind da alle zum Bachmann gepilgert. Nun gut, der war aus Dresden, aber der hatte sicherlich einen angeheirateten Stiefopa im Westen.

  17. 9.

    Ich habe noch nicht viel von Wild gehört. Dass er sich die blaue Kornblume ansteckte, wenn da nichts Zusätzliches eine Rolle spielte, finde ich nicht so empörend. Die Rechten in Österreich verwendeten sie, Theodor Fontane fand, es "es gibt keine Blume, die das Preußische so gut ausdrückt wie diese hübsche Gottesschöpfung von etwas sterilem Charakter".
    Wild scheint halt ein schwieriger Mensch zu sein, Wild, gläubiger Katholik, war Mitglied der CDU, der FDP und der Partei Bündnis 90/Die Grünen, bevor er der AfD beitrat.

  18. 8.

    Es ist ein Witz, dass ausgerechnet Pazderski einen Ausschluss von Wild wegen "Parteischädigung" vorantreibt. Dabei hat gerade Pazderski mit zahlreichen öffentlichen Auftritten und Interviews, in denen er gegen Politiker der eigenen Partei austeilte, der AfD massiven Schaden zugefügt.

  19. 6.

    Und, wo wurde er gewählt? Wo ist ist die AfD leider stark? Na? Der Westen hat seine Nazis immer wieder entsorgt, ob nun NPD, Rep usw... Die AfD hält sich Dank des Ostens.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren