Doppelwahl am 26. September - Rund 13.000 zusätzliche Wahlhelfer in Berlin gesucht

Die Landeswahlleiterin für Berlin, Petra Michaelis (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
Bild: dpa/Gregor Fischer

Die Berliner Landeswahlleiterin Petra Michaelis hat dazu aufgerufen, sich freiwillig als Wahlhelfer zu melden. Aufgrund der Doppelwahl im Herbst würden dieses Mal nicht 21.000 Wahlhelfer wie sonst benötigt, sondern 34.000, sagte Michaelis am Donnerstagmorgen im Inforadio vom rbb. Am 26. September werden sowohl das Berliner Abgeordnetenhaus als auch der Deutsche Bundestag neu gewählt.

Michaelis erklärte weiter, dass aufgrund der Corona-Pandemie andere Rahmenbedingungen herrschten. Es würden Vorbereitungen getroffen, damit sich weder Wahlhelfer noch Wähler infizieren. Dafür brauche man mehr und größere Wahllokale - und mehr Wahlhelfer.

Verschiebung der Wahlen nicht möglich

Eine Verschiebung oder zeitliche Ausweitung der Wahlen ist laut Michaelis nicht möglich. Sie rechne aber damit, dass mehr Menschen per Brief wählen werden, so die Landeswahlleiterin.

Um die Durchführung sicher zu stellen, will Berlin auch das Landeswahlgesetz anpassen.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag den 26. September als Termin für die Wahl zum Abgeordnetenhaus und der Bezirksverordnetenversammlung festgelegt. Auch der Berlin-Marathon ist nach bisheriger Planung an diesem Tag geplant.

Sendung: Abendschau, 11.02.2021, 19:30 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Eine Maskenpflicht ist doch nicht mit einer Pandemie gleichzusetzen. Bedeutet nur, dass die Politiker unbeirrbar ihren Weg fortsetzen werden, denn Fehler macht ja nur das dumme Volk.

  2. 10.

    Ich habe mein Erfrischungsgeld direkt im Anschluss bekommen. Außerdem haben wir uns in Schichten eingeteilt, sodass jeder Beisitzer ~6 Stunden frei hatte. Die Möglichkeit bei einer Wahl helfen zu können, ist für mich mehr Wert, als die paar Euro die man dafür kriegt.

  3. 9.

    https://www.berlin.de/wahlen/organisation/wahlhelfende/

    Wahlhelfende, wie schön. Helfen die den Leuten dabei, die richtige Wahl zu treffen? Was für ein furchtbarer Ausdruck.

  4. 8.

    Sie glauben also, dass wir im September immer noch mit Maske rumrennen müssen, das würde bedeuten, Sie erkennen an, dass es eine Pandemie gibt. In vielen vorigen anderen Kommentaren haben Sie doch ständig dagegen gewettert. Was ist passiert?

  5. 7.

    soll ich dann 10-14 Stunden mit Maske da sitzen. Nein Danke. Auf mein Verpflegungsgeld habe ich damals auch 6 Wochen gewartet. Das muss ich mir alles nicht noch einmal antun.

  6. 6.

    https://www.berlin.de/wahlen/organisation/wahlhelfende/

  7. 2.

    Das Erfrischungsgeld ist in Berlin ein Witz und die Behandlung der Wahlhelfer durch das BA auch. Ich habe viele Jahre ein Wahllokal geleitet, aufgrund der schlechten Bedingungen mich aber aus der Liste streichen lassen

  8. 1.

    Lieber RBB, wo könnte man sich bei Interesse denn als Wahlhelfer*in melden? Das wäre sicher eine super Ergänzung zum Artikel :) Danke!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren