Eine Delegierter hält auf einem Parteitag der AfD eine Abstimmungskarte hoch. (Quelle: dpa/Robert Michael)
Bild: dpa/Robert Michael

Nach zahlreichen Verschiebungen - Berliner AfD-Landesparteitag soll im März in Brandenburg stattfinden

Der Landesparteitag der Berliner AfD soll am 13. und 14. März in Brandenburg stattfinden. Das hat der rbb am Donnerstag aus Parteikreisen erfahren.

Der Parteitag soll trotz Corona-Pandemie als Delegiertenparteitag veranstaltet werden. Bis zu 300 Teilnehmer werden erwartet.

Die Berliner AfD musste ihren Landesparteitag schon mehrere Male verschieben. Gründe dafür waren unter anderem fehlende Genehmigungen vom zuständigen Bezirksamt sowie Schwierigkeiten der Partei, einen Raum anzumieten.

Sendung: rbb24, 11.02.2021, 22 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Mein Gott, soll die Berliner AfD ihren Parteitag doch in irgendeinem Brandenburger "Gasthof zur Deutschen Eiche" durchziehen. Mögliche "Stargast-Redner" aus dem Erfolgsland ala Berndt, Kalbitz, Hohloch (Vorsicht vorm Milzhaken!)oder gar der "Freiherr" werden dort wahrsch. für Jubel sorgen. Dieser dürfte aber spätestens (voraussichtlich) am Abend des 26. Sep. einer Ernüchterung weichen.

  2. 8.

    Hier können eigentlich nur abqualifizierend Aktivisten mit linksradikalen Hintergrund gemeint sein. Ein Parteitag ist eigentlich keine Zusammenrottung. Dann müssten ja Parteitage anderer Parteien auch als Zusammenrottungen bezeichnet und gewertet werden. Folglich müsste es dann auch digitale Zusammenrottungen geben.

  3. 7.

    Ich glaube, dass es hier um die Berliner AfD geht und nicht um die Brandenburger. Ob das Besser ist oder Schlechter, wird uns bestimmt der Allwissenvermittelde mit den vielen unterschiedlichen Nicks erklären.
    Nur: "Diese Zusammenrottungen dienen allein dazu weitere Schläge gegen die Demokratie zu planen. Dies gilt es zu unterbinden." Wen meinen Sie? Bestimmt nicht die Aktivisten mit dem linksradikalen Hintergrund, mit dem Hang zu selbstgebastelten Rohrbomben?

  4. 6.

    Ich sehe Sie schon förmlich in Spremberg, Lübben oder Forst die Versammlungslokalität blockieren. Eigeninitiative ist die Devise! Oder wollen Sie das Unterbinden etwa anderen überlassen? Übrigens ist das Zitat falsch gewählt, da es sich um den Landesverband Berlin handelt. Auf ein entsprechendes Zitat aus Berlin müssen Sie noch ein bisschen warten, so ein Gutachten schreibt man nicht mal eben in einem Tag um.

  5. 5.

    Wenn das Land Brandenburg den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen und endlich der VS seine Arbeit aufnehmen würde, dann hätten sich die Zusammenrottungen des parlamentarischen Arms des Rechtsterrorismus mitsamt seinem faschistischen und völkisch-nationalen "Flügel" längst erledigt.

    Die Beobachtung dieser Vereinigung als klar rechtsextremistisch reichen nicht, jetzt müssen endlich Taten folgen.

    "Die AfD-Brandenburg werde "de facto von einem parteilosen Rechtsextremisten geführt", sagte Verfassungsschutz-Chef Müller."

    Diese Zusammenrottungen dienen allein dazu weitere Schläge gegen die Demokratie zu planen. Dies gilt es zu unterbinden.

  6. 4.

    Ihre Worte, mit der Sie auf die zu erwartende Militanz abzielen, muss man sich auf Zunge zergehen lassen. Ist das die so hochgehaltene und gepriesene Demokratie ?

  7. 3.

    "Berliner AfD-Landesparteitag soll im März in Brandenburg stattfinden" - SOLL stattfinden. Mal sehen, wielange es dauert, bis der Vermieter der Halle, des Saales Besuch von gewaltbereiten Linksradikalen bekommt und er sich, aus Angst um Leib und Leben, von dem Mietvertrag zurück zieht.
    OLM, warum sollte Brandenburg diesen Parteitag unterbinden, wenn die AFD alle vorgeschriebenen Hygienevorschriften einhält? Und letztlich ist das, was Sie anführen, ein Beschluss der Berliner ABGEORDNETENHAUSES die natürlich ihre Kandidaten digital wählen dürfen.

  8. 2.

    Warum denn nicht wenn die Hygieneregel eingehalten wird. Wahlen finden im März ja auch in den einzelnen Bundesländern statt.

  9. 1.

    Im gestrigen Beschluss des Abgeordnetenhaus wurde extra die digitale Kandidaten-Wahl ermöglicht. Einen Präsenzparteitag zu machen, halte ich für inakzeptabel. Ich hoffe, Brandenburg unterbindet das.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis