Großer Polizeieinsatz erwartet - Brandschutz-Gutachter kommt Mitte März in die Rigaer 94

Polizeibeamte stehen im Eingang eines Hauses in der Rigaer Straße. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: rbb | 28.02.2021 | Jo Goll | Bild: dpa/Paul Zinken

Die Bewohner des Kiezes rund um die Rigaer Straße 94 in Friedrichshain müssen sich auf einen großen Polizeieinsatz einstellen: Am 11. und 12. März kommt nach Informationen von rbb24 Recherche und Berliner Morgenpost der Brandschutz-Gutachter. Von Jo Goll

Ein Gutachter soll am 11. und 12. März den Brandschutz in der Rigaer Straße 94 untersuchen. Auf dieses Datum sollen sich Innenverwaltung, Eigentümergesellschaft und Polizei nach Informationen von rbb 24 Recherche und der Berliner Morgenpost in den vergangenen Tagen geeinigt haben. Ob und in welcher Weise der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, in der die Rigaer Straße liegt, den Termin unterstützen wird, sei noch unklar, hieß es.

Die Bewohner des Szene-Objekts, darunter viele Linksmilitante, wurden bereits über das Datum der Begehung informiert. Im Internet kursieren seit Tagen Aufrufe, Widerstand zu leisten. Der Sachverständige soll daher Polizeischutz erhalten.

Probleme seit 2016 bekannt

Die Brandschutzmängel in der "Rigaer 94" sind dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg seit 2016 bekannt. Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hatte jedoch mit Wissen von Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) nicht auf eine umfassende Begutachtung durch einen zugelassenen Experten gedrungen. Ende vergangenen Jahres forderte er - nach öffentlichem Druck und einem Verfahren der Bezirksaufsicht - die Eigentümerin dann auf, die Mängel begutachten zu lassen.

Die Eigentümerin, die britische Lafone Investments Limited, wollte sich schon vor Jahren um das Haus kümmern. Anträge auf Gewährung von Schutz bei entsprechenden Maßnahmen lehnte die Polizei, zuletzt im Januar dieses Jahres, aber immer wieder ab. Begründet wurde dies mit einem gerichtlichen Streit um die Vertretungsbevollmächtigung der Anwälte.

Nach einem unlängst ergangenen Beschluss des Kammergerichts steht die Vertretungsberechtigung aber nun außer Frage. Das Verwaltungsgericht entschied vor gut zwei Wochen zudem, dass die Polizei den angeforderten Schutz gewähren müsse. Innensenator Andreas Geisel (SPD) erklärte danach, dass damit die für den Polizeischutz nötige Rechtssicherheit vorliege.

"Werden dem Schutzersuchen selbstverständlich entsprechen"

Auf Anfrage bestätigte die Berliner Polizei am Samstagnachmittag, dass man für die Arbeit des sachverständigen Brandschutzgutachters "dem Schutzersuchen des Rechtsanwalts selbstverständlich entsprechen" werde. Die Anwohner sollen über die bevorstehende Begehung informiert worden sein.

Auf "Indymedia", einem linksradikalen Internetforum, wurde nach einem Brandanschlag auf ein Auto in Leipzig in der Nacht zu Samstag mit weiteren Aktionen gedroht. "Als Vorgeschmack auf den anstehenden, erneuten Angriff auf die Rigaer 94 haben wir in Leipzig ein Auto der Schweine von Casa Immobilien in Flammen gesetzt", so die anonymen Autoren. Es sei die "letzte Warnung an den Berliner Senat und seine behelmten Schergen".

Sendung: Inforadio, 28.02.2021, 6 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 28.02.2021 um 19:37 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Beitrag von Jo Goll

50 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 50.

    Ganz bestimmt hätten die so eine Schrottimmobile. Und wenn Sie von OK ausgehen, dann hätten die schon Wege gefunden, dass das Haus frei wird. Wenn schon, dann weiterdenken. Aber im Ernst. Solche Unternehmenskonstruktionen haben meist nur reine praktische Steuerrechtliiche Gründe. Und das machen viele. Der Eigentümer steht im Grundbuch, er hat Vertreter benannt. Und das Bezirksamt hat nun sogar den Eigentümer aufgefordert dieses Gutachten zu erstellen. Oh Wunder, der Eigentümer kommt dieser Pflicht nun nach. Wie erklären Sie sich das?

  2. 49.

    Unfug. Viele immobilen gehören Unternehmen. Sogar die staatlichen Gesellschaften haben welche, und wen die als Vertreter schicken kann Ihnen egal sein. Bei solchen Kenntnissen sollten Sie lieber nicht mehr weiter diskutieren.

  3. 48.

    Welche Nachbarn? Die alteingesessen Nachbarn, die den Hausbewohnern positiv bis gleichgültig gegenüberstehen und von den übertriebenen Polizeieinsätzen genervt sind oder die neuen Nachbarn in Luxusappartments, die unbedingt die Wertsteigerungen ihrer Investionen pushen wollen?

  4. 47.

    Vor Gericht muss lediglich eine vom Eigentümer bevollmächtigte Person entscheiden. Das Rückzugsgefecht haben Sie vor kurzem verloren. Darin wird auch in diesem Artikel erinnert.

  5. 46.

    Ich halte diese Schutzbehauptungen für vorgeschoben. Fakt ist aber dass sich sehr oft die internationale OK hinter solchen Systemen versteckt um schmutziges Geld zu waschen. Wenn ich bedroht werde, gehe ich zur Polizei. Offensichtlich möchte das der angebliche oder tatsächliche Eigentümer nicht, warum wohl? Wenn ich was zu verbergen hätte, würde ich mich auch nicht an die Polizei wenden wollen.

    "Wie wird dieses blutige Geld sauber? Ein Teil floss auf die British Virgin Islands und von dort über undurchsichtige Firmengeflechte zurück auf das Konto eines führenden Mitglieds des russischen Syndikats. Danach überwies der Pate aus Moskau acht Millionen Euro an einen deutschen Mittelsmann in Wendlingen".

    https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/daserste-mafia-haeuser-112.html

  6. 45.

    Weder der RBB, noch das Kammergericht sind dieser Spur nachgegangen, das ist auch nicht die Aufgabe des Gerichts.

    "Wie wird dieses blutige Geld sauber? Ein Teil floss auf die British Virgin Islands und von dort über undurchsichtige Firmengeflechte zurück auf das Konto eines führenden Mitglieds des russischen Syndikats. Danach überwies der Pate aus Moskau acht Millionen Euro an einen deutschen Mittelsmann in Wendlingen".

    https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/daserste-mafia-haeuser-112.html

  7. 44.

    Angenommen die juristische Person wäre eine sehr große Aktiengesellschaft, dann wäre doch der Eigentümer bekannt, oder müsste man dann noch zusätzlich alle Aktionäre benennen, sofern sie natürliche Personen sind ?

  8. 43.

    Ich verstehe das Problem nicht???
    Rot-Rot-Grün kann doch das Haus kaufen.
    Wer sich benimmt, kann drin bleiben.
    Wer dann keine Miete zahlt oder Randale macht, fliegt raus.
    Dann können arme oder behinderte Menschen eine neue Wohnung bekommen.
    Muss man nur umsetzen!
    Und kommen Sie mir jetzt nicht mit rechtlichen Hürden!
    Unter Corona ist ja auch alles erlaubt (bzw. verboten).

  9. 41.

    Wenn dem so wäre, dann wären Sie schlauer als das Kammergericht und der/die Journalisten des rbb. Mehr gibt es dazu nicht mehr zu sagen.

  10. 40.

    Die Lafone Investments Limited ist eine Briefkastenfirma ohne Briefkasten. Also, zum dritten Mal:

    Und wer ist der Eigentümer? Die Spuren gehen nach GB, zu einer nicht existenten Briefkastenfirma, über Zypern und verlieren sich in der Ukraine. Genau so wie man es von der internationalen OK kennt.

  11. 39.

    Hier erneut meine Frage zu dem Haus : Gibt es irgendwelche Aktivitäten seitens der Bewohner, in denen sie sich positiv in das nachbarschaftliche Leben einbringen oder irgendwas für die Verbesserung der Lebensverhältnisse dort tun, sei es eine Pflegepatenschaft, Teilnahme an "Subbotniks" etc. ?

  12. 38.

    Alexander Gauland tobte "Wir werden sie jagen, wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen – und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.".

    Da sind mir Aussagen wie "man wolle diese Gesellschaft ändern" doch wesentlich sympathischer, als die Eroberungsfantasien von Rechtsextremen! Und welche Partei möchte nicht die Gesellschaft ändern?

  13. 37.

    Sie verkennen, dass es sich nicht bloß um Extremisten sondern um Autonome handelt. Diese erkennen das gesellschaftliche System, insbesondere die rechtlichen Vertreter unserer Gesellschaft nicht an. Da müssen Sie anders argumentieren, Gerd. Die Nachbarschaft ist Autonomen egal, da diese zu unserem System gehört. Extremisten wollen den Staat verändern oder zerstören, für Autonome existiert er nicht. Sie sehen sich außerhalb.

  14. 36.

    Schnee von Gestern. Lesen Sie bitte den Bericht vor dem Kommentieren. Ist ohnehin alles nur theoretisch gewesen, oder was meinen Sie wer Steuern und Gebühren etc. für Grundstück und Haus bezahlt hat? Der Eigentümer finanziert das alles, meinen Sie, jemand anderes? Und der Staat hat das Geld einkassiert und dann behauptet, es läge keine Vollmacht vor.. Sehr widersprüchlich war das Verhalten Berlins. Der Bezirk eiert immer noch herum. Hat aber den Eigentümer aufgefordert ein Gutachten einzuholen. Also.... Echt schräg was Berlin macht.

  15. 35.

    Im rbb-Bericht heißt es: "Die Eigentümerin, die britische Lafone Investments Limited, wollte sich schon vor Jahren um das Haus kümmern." Das ist eine Firma (= juristische Person). Hinter jeder juristischen Person muß aber immer eine natürliche Person (= Mensch) stehen. Wer sonst, als ein Mensch, sollte denn vor Gericht erscheinen? Diese Person hat sich bis heute nicht geoutet. Deshalb ist die Frage nach dem Eigentümer völlig berechtigt!

  16. 34.

    Lesen Siedeb Artikel aufmerksam bis zu Ende durch. Selbst wenn einem das Thema bisher nicht interessiert hatte und Sie deshalb von den diversen Anschlägen z.B. auf die Änwälte des Eigentümers nicht mitbekommen haben, sollte einem aufmerksamen Leser dann dämmert, warum eine britische Ltd. hier als Eigentümer geführt wird.

  17. 33.

    Der Eigentümer wird sogar im Bericht des rbb benannt. Meine Güte, manchmal zweifle ich, ob hier auch der Bericht gelesen wird oder nur die Kommentare

  18. 32.

    Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wären Sie auf aktuellem Stand. Der Eigentümer war dabei die ganze Zeit übrigens wohlbehalten. Einzig die Vertretungsbevollmächtigung der Anwälte wurde in Zweifel gezogen. Das Thema ist aber seit kurzem geklärt. Das Versteckspiel von Senat und Bezirk hinter den Gerichten ist damit vom Kammergericht beendet worden.

  19. 31.

    Zitat: "Ist mir eigentlich auch egal, wenn das Haus abbrennt, aber es geht hier auch um die Häuser der unbeteiligten Nachbarn, die geschützt werden müssen und die von diesen Menschen seit Jahren terrorisiert werden.
    Am besten wäre, man würde dieses Haus einfach dem Erdboden gleich machen."


    Oh, das "gesunde Volksempfinden" bricht sich Bahn. Ich hoffe, Sie erkennen anhand des Zitats wie gewaltvoll Ihre Sprache/Schreibe ist, Connifee. Ihr vermeintliches Mitgefühl für "terrorisierte Nachbarn" ist ein nur offensichtliches Feigenblatt dafür.

    Und nur dass keine Missverständnisse aufkommen: Bedrohungen oder gar Gewalt seitens linksextremistischer Bewohner oder Unterstützer der R94 gegenüber den Bewohnern der "neuen" Rigaer Townhouse Siedlung, Polizisten etc. sind natürlich zu verurteilen - sowohl 'moralisch' als auch juztiziabel.

  20. 30.

    Vielleicht möchte sich der Eigentümer nicht zu erkennen geben, damit nicht sein Fahrzeug angezündet wird, wie es bei einem Rechtsanwalt, der Eigentümer von besetzten Häusern vertritt, geschehen ist.
    Er möchte sicherlich auch nicht, dass vermummte Gestalten ihn bedrohen oder die Scheiben seines Wohngebäudes einwerfen, wie es im Zusammenhang mit der Räumung der Liebigstr. 34 geschehen ist.
    Gute Gründe, wie ich finde, anonym zu bleiben.

  21. 29.

    Dem Bezirk ist der rechtmäßige Eigentümer bekannt. Sonst hätte der von Florian Schmidt nicht aufgefordert werden können, ein Brandschutzgutachten zu erstellen. Der Sachverhalt erschließen sich einem leicht durch Lesen des Artikels.

    In anderen Artikeln wird aber auch von einem "teilbesetzen" Haus geschrieben. Das deutet darauf hin, dass es für einige Wohnungen rechtmäßige Mietverträge gibt. Ausdrücklich gilt aber nicht für die mutmaßliche Gaststätte ohne Schankerlaubnis, die der Bezirk vor einiger Zeit kontrollieren wollte, aber von damaligen Senat der auch dafür angeforderte Polizeischutz verweigert worden war.

  22. 27.

    Wenn in meiner Mietwohnung ein Wasserrohr platzt und der Klempner klingelt, dann frage ich doch auch nicht nach seiner Bevollmächtigung, sei denn, ich will das der Rohrbruch möglichst viel Schaden anrichtet um dem Eigentümer eins auszuwischen.

  23. 25.

    Nochmal meine Frage, zahlen die Bewohner eine Miete??

  24. 24.

    Herr Ronstein hat recht. Alle diekjenigen (Anwalt, Hausmeister, Hausverwaltung), die bisher angegeben hatten im Auftrag des Hauseigentümers zu handeln, waren nicht in der Lage nachzuweisen, dass sie vom Hauseigentümer bevollmächtigt wurden bzw waren. Das haben sogar Gerichte festgestellt und die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt. Der Hauseigentümer hat sich bisher noch nicht zu erkennen gegeben.

  25. 23.

    Mir stellen sich so viele Fragen. Zum Beispiel wer eigentlich der Besitzer des Hauses ist und warum man scheinbar anonym Häuser verwalten kann. Meinem Empfinden nach wäre das ja erstmal zu klären.

  26. 22.

    Es wurden schon längst Gutachter herein gelassen. Ebenfalls würde diverse Mal seitens des Hausprojekts erklärt, dass ein bezirklicher Gutachter ohne Polizeischutz und ohne Gefährdung das Haus betreten und begutachten darf. Nur halt nicht einer, der durch den angeblichen Eigentümer eingesetzt ist.

    Aber um das zu wissen, müsste man ja Mal eine Erklärung der als kriminell verunglimpfen lesen..

  27. 21.

    Und wer ist der Eigentümer? Die Spuren gehen nach GB, zu einer nicht existenten Briefkastenfirma, über Zypern und verlieren sich in der Ukraine. Genau so wie man es von der internationalen OK kennt.

  28. 20.

    Wo existiert in diesem Haus denn Brandschutz? Zu Ihrer Info, jeder Mieter in Berlin muss aufgrund von Brandschutzvorschriften Handwerker in seine Wohnung und sich von diesen Rauchmelder an die Decke schrauben lassen, im Hausflur dürfen keine Dinge aufbewahrt werden, die entzündlich sind, Fluchtwege müssen freigehalten werden etc.
    Das ist wohl in diesem Haus nicht der Fall.
    Ist mir eigentlich auch egal, wenn das Haus abbrennt, aber es geht hier auch um die Häuser der unbeteiligten Nachbarn, die geschützt werden müssen und die von diesen Menschen seit Jahren terrorisiert werden.
    Am besten wäre, man würde dieses Haus einfach dem Erdboden gleich machen.
    Den Bewohnern könnte man ja ein verlassenes Dorf in der Altmark schenken, da könnten sie dann absolut autonom leben, aber bitte nicht auf Staatskosten.

  29. 19.

    Man kann nur hoffen das es bei der Begehung nicht zu Straftaten kommt seitens der Besetzer / Bewohner ggü den Polizeibeamten und dem Gutachter. Dann allerdings muss durchgegriffen werden Straf-und anschließend auch zivilrechtlich. Auch Schmidt und Hermann sind endlich zu belangen. Beide haben keine umfassende Begutachtung zugelassen. Das ist eine strafbare und schwerwiegende Unterlassung gegen Recht und Gesetz.

  30. 18.

    Sehr schön formuliert, aber es wird ein Wunschdenken bleiben,wenn nicht sogar eine Utopie, besonders in Anbetracht der Debatten über Gewalt im Bundestag in den letzten Tagen !

  31. 17.

    Ich habe eine Frage, weiß jemand,ob die Bewohner im betreffenden Haus, Miete bezahlen?

  32. 16.

    Linksautonomie vs. Gesellschaft

    Ihnen ist schon klar, dass das Haus jemanden gehört? Warum kauft Ihr euch nicht eins? Gibt bestimmt genug linke Gruppierungen, die solche Projekte finanzieren. Aber wer autonom leben will, der muss sich auch was eigenes aufbauen und nicht anderen etwas wegnehmen. Das ist Grunde echt einfach zu verstehen.

  33. 15.

    Man kann erwarten, dass der Bezirk hierzu Stellung bezieht. Ist er für oder gegen Gewalt ausgehend vom linken Spektrum?

  34. 14.

    Janine Wissler, Teil der neuen Doppelspitze der Linken, sagte, nein, rief, nach ihrer Wahl, man wolle diese Gesellschaft ändern. Eine sehr globale Aussage. Wer sagt denn, dass die Gesellschaft als Ganzes geändert werden möchte? Ich empfand die Aussage und ihre Art als anmaßend.
    Klar kann man davon träumen, dass es kein individuelles Eigentum mehr gibt und alle das Gleiche, am besten nichts, besitzen. Hat ja in den Ländern des ehemaligen Ostblocks auch prima geklappt. Anarchie, wie in der Rigaer Straße, kann nicht erstrebenswert sein. Zwischen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge Grautöne. Politik sollte für Alle da sein und nicht in Klassenkampf und Anarchie ausarten.

  35. 13.

    Entgegen der Volksmeinung hier in den Kommentaren stelle ich mal ein paar Schlagwörter in den Raum:
    Linkes Hausprojekt vs. Investor
    Gemeinschaftsprojekt Mensch vs. das große Geld für Fonds und Immobilien-Firmen
    selbstorganisiertes Hausprojekt vs. Paragraphenreiter
    geschützter Wohnraum vs. Zugang durch den der das Projekt vergolden will
    existierender Brandschutz ohne Gefahrenlage vs. "denen werden wir schon was anhängen können"
    Investor kommt nicht rein vs. Zugang und Ausspionage durch Polizei und Investor
    Polizei steht vor gesichertem Wohnraum vs. Polizei hat endlich Zugang und kann Infos sammeln
    Mieter sind nicht loszuwerden vs. Mieter lässt sich durch angebliche Mängel herausdrängen
    Funktionierendes Wohnprojekt vs. Räumung wegen "Baumängeln"
    sozialverträglicher Wohnraum vs. Eigentumswohnungen
    Ihr könnt mal ankreuzen, wer den längeren Atem hat.
    Was in der Revaler die nächsten Wochen passieren wird, ist absehbar. Es wird nicht schön werden. Und es wird nicht sozialer

  36. 12.

    Bitte? Was verbreiten Sie denn da für Lügen? Lesen Sie den Bericht. Der Eigentümer will. Und bekommt nun auch endlich die Möglichkeit. Sie und Ihre Ideologie sind völlig außerhalb des Sachverhalts. Und die Kommune hat völlig versagt.

  37. 11.

    Dem Brandschutz Gutachter wünsche ich gute Nerven und für die nächste Zeit zuverlässigen Polizeischutz. Die Drohungen aus der linkskriminellen Szene sind ernst zu nehmen.

  38. 9.

    Waren das nicht immer die gehegten und gepflegten soziokulturellen Freiräume?

  39. 8.

    The never ending story, oder doch nur Kasperle-Theater.
    Genervte Nachbarn, bedrohte Nachbarn, verletzte Nachbarn und Polizisten, zerstörtes Fremdeigentum. Die einzigen, die sich Mitte März auf den Einsatz zu freuen scheinen, sind die Bewohner der R94 und deren Sympatisanten. Und warum das Theater? Weil ein unabhängiger Gutachter zu deren und der Nachbarhäuser Sicherheit nach dem Brandschutz im Haus gucken will.
    Jeder Mieter musste das mit der neuen Brandschutzverordnung erdulden, dass jemand Brandmelder in die Zimmerdecke anbohrte.
    Mir tun schon wieder alle unfreiwillig Beteiligten leid.

  40. 7.

    Das kann doch alles nicht wahr sein. Hier soll eine notwendige, gesetzlich vorgesehene Brandschutzkontrolle durchgeführt werden, und diese Linksautonomen "warnen und drohen". Zünden mal schnell ein PKW an um zu demonstrieren, dass sie es ernst meinen. Ein Riesenaufgebot an Polizei wird nötig sein,um diese Brandschutzkontrolle durchzuführen. Ja wo leben wir eigentlich?? Ist das noch ein Rechtsstaat??
    Kein normaler Mensch versteht das noch. Hier wäre unser Innensenator gefragt,aber ..........

  41. 6.

    Nach Recht und Gesetz ist ein Hauseigentümer für die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen zuständig. Der aber weigert sich seiner Verantwortung gerecht zu werden und "versteckt" sich lieber vor den Behörden. (Warum kann man den eigentlich nicht in Erzwingungshaft nehmen?) Deswegen macht es Sinn, daas das Haus Rigaer Straße 94 enteigent und in Gemeineigentum überführt wird.

  42. 5.

    Ja, raus aus dem Haus, was das uns wieder kostet den Steuerzahler, können am besten ganz weit weg, (is der Mond schon bewohnbar). Als normaler Bürger wirst du wegen Kleinigkeiten angemacht und die machen was sie wollen.

  43. 4.

    Man muss in Berlin keine Niederlassung haben, um Eigentum an einer Immobilie zu besitzen. Die Firma "sagt" nicht nur, sie sei Eigentümer - sondern Sie ist es auch. Das ist bereits offiziell geklärt, so steht es doch im Text. Ansonsten bitte einen Blick ins Grundbuch: Dort sind in Deutschland die Eigentümer von Immobilien ganz amtlich eingetragen. Das ist rechtlich verpflichtend. Beim Kauf einer Immobilie muss automatisch der neue Eigentümer per Notar dort eingetragen werden.

  44. 3.

    Hat denn diese windige Immobilienfirma "Lafone" oder wie der Laden für undurchsichtige Geldströme heisst, der sagt er verfüge übe rechtmässiges Eigentum, hier in Berlin eine Niederlassung die man räumen könnte Herr Lichtmann?

  45. 2.

    auf die,letzte warnung sollte gleich die räumung folgen, warum sich von diesen leuten alles gefallen lassen?

  46. 1.

    Reißt doch endlich die Hütte ab und baut dort ein Seniorenheim oder Kindergarten drauf, was sonst hört das nie auf.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren