In einem Restaurant im Stadtteil Friedrichshain stehen die Stühle auf den Tischen. Restaurants und Bars sind wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin geschlossen (Bild: dpa/Christophe Gateau)
Bild: dpa/Christophe Gateau

Berliner Gesetzentwurf - Balkendiagramm soll Sauberkeit in Restaurants anzeigen

In Berlin soll künftig auf einen Blick erkennbar sein, wie es um die Hygiene in Restaurants, Cafés oder Kantinen bestellt ist. Dafür soll es jeweils im Eingangsbereich ein Balkendiagramm mit einem Farbverlauf von Grün über Gelb bis Rot geben.

Darauf markiert ein Pfeil, wie das Restaurant oder Café nach den Ergebnissen der amtlichen Lebensmittelkontrolle eingeschätzt wird. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz am Dienstag mit, nachdem Senator Dirk Behrendt (Grüne) den Entwurf für das sogenannte Saubere-Küchen-Gesetz dem Senat vorgelegt hatte. Die Ergebnisse der amtlichen Kontrollen in der Lebensmittelüberwachung sollen auf diese Weise transparenter werden.

Verpflichtend für Anfang 2023 geplant

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist nach Einschätzung der Senatsverwaltung bisher kaum nachvollziehbar, ob bei der Herstellung, Verarbeitung und dem Verkauf von Lebensmitteln die Hygienevorschriften eingehalten wurden.

Der Gesetzentwurf geht nun an den Rat der Bürgermeister, bevor er vom Senat beschlossen und dem Abgeordnetenhaus vorgelegt werden soll. Wegen der Corona-Pandemie soll das "Transparenzbarometer" voraussichtlich erst Anfang 2023 verpflichtend werden.

Sendung: Abendschau, 23.02.2021, 19.30 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Ganz einfach wer es mit der Sauberkeit nicht sogenannte nimmt, bekommt den gelben Punkt an die Tür. Das zweite mal noch einen und bei 3. Punkt wird das Lokal geschlossen. Ohne wenn und aber.

  2. 9.

    Na das Balkendiagramm ist etwas komplizierter zu lesen als die Smily-Variante!
    Das aber auch immer das Rad neu erfunden werden muss und dabei immer schwieriger zu nutzen ist ...
    Einfach die Smilys an die Tür pappen und gut ist, für jeden einfach und schnell erkennbar!

  3. 8.

    .. warum erst 2023? So ein Ding an den Türen der Senatoren und Bürgermeister angebracht wären sicher permanent rot und Pfeil nach unten.

  4. 7.

    Wer hat sich das denn ausgedacht wo momentan alle Restaurants geschlossen sind ?
    Kümmert Euch um wichtigere Dinge !

  5. 6.

    Irgendwie fühlt man sich Verar.... !

  6. 5.

    Die Idee ist ja gut aber wer soll diese Kontrollen durchführen da die Amter massiv unter besetzt sind.

  7. 4.

    Ist dieser Senator wirklich von hier oder war er heimlich in der Rakete zum Mars? Derart weltfremd kann man doch nicht sein oder sollte man es abgehoben nennen. Es geht echt ganz einfach und bei denen es nicht klappt zu und Ende. Kontrollieren muss man natürlich schon und nicht aller 3 oder 4 Jahre.

  8. 3.

    Ja, das ist jetzt die allerbeste Idee. Restaurants die nicht mehr öffnen (können), Kaffes's Bar#s, Kneipen die geschlossen bleiben usw. - können sich jetzt also auf eigene Kosten (vielleicht) so' Bapperl kaufen, um an der Tür mit einem Pfeil auf grün, gelb oder rot anzuzeigen, dass die sauber gewesen wären - oder wie. (Hätten und könnte habe ich noch vergessen)

    Tschuldigung, jetzt iss aber mal genug, Herr Grün Senator für Verbraucherschutz...

  9. 2.

    Welche Restaurants? Die ersten müssen aufgeben....
    Hauptsache wir kümmern uns JETZT um soetwas.

  10. 1.

    Und was ist jetzt anders als die vor Jahren diskutierte Smiley - Variante?????

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren