Vegan-Koch Attila Hildmann spricht vor der russischen Botschaft in Unter den Linden bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Haftbefehl bestätigt - Staatsanwaltschaft vermutet Attila Hildmann in der Türkei

Attila Hildmann wird per Haftbefehl gesucht - unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Dieser kann jedoch zeitnah wohl nicht vollstreckt werden - Hildmann soll sich in der Türkei aufhalten.

Im Berliner Ermittlungsverfahren gegen den selbsternannten Verschwörungsprediger Attila Hildmann geht die Berliner Generalstaatsanwaltschaft aktuell davon aus, dass er sich in der Türkei aufhält. Das teilte die Behörde am Donnerstag bei Twitter mit. Darum sei eine zeitnahe Vollstreckung des Haftbefehls derzeit unwahrscheinlich.

Die Tatvorwürfe gegen Hildmann lauten auf Volksverhetzung, der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten sowie auf Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Mehr als 1.000 Äußerungen werden überprüft

In dem Berliner Ermittlungsverfahren werden der Staatsanwaltschaft zufolge mehr als 1.000 Äußerungen Hildmanns überprüft. Es seien "intensive, umfangreiche und zeitaufwendige Ermittlungen", hieß es.

Hildmann schreibt seine Botschaften seit langem mehrfach am Tag in einen bekannten Internetkanal, wo sie jeder nachlesen kann. Früher als veganer Kochbuchautor bekannt, nennt er sich mittlerweile selbst "ultrarechts" und einen Verschwörungsprediger.

Ermittlungen in Berlin gebündelt

Die Polizei in Brandenburg hatte im Zuge der Ermittlungen bei einer Durchsuchung von Hildmanns Wohnsitz in Wandlitz (Barnim), den dieser nach übereinstimmenden Medienberichten vor rund einen Monat geräumt hat, Beweise zunächst präventiv sichergestellt. Im Dezember war dann per richterlichem Beschluss in Berlin erwirkt worden, dass die Staatsanwaltschaft mehrere Laptops, Handys, Speicherkarten und USB-Sticks auswerten kann.

Die Ermittlungen wurden dann in Berlin gebündelt. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hatte dies mit einer effektiven Strafverfolgung begründet. Mehrere Ermittlungsverfahren aus Brandenburg waren demnach an die Behörde in der Hauptstadt übergeben worden.

Hildmann war wiederholt bei Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen aufgetreten. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft soll aufgeklärt werden, ob und in welchem Umfang der 39-Jährige durch seine Äußerungen die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten und sich strafbar gemacht haben könnte.

Sendung: Inforadio, 25.3.2021, 15 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 26.03.2021 um 07:52 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

33 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 33.

    Was soll diese Frage? Es wird ermittelt. Haftbefehl bedeutet, es besteht ein Grund für Untersuchungshaft. Und der liegt ja wohl auf der Hand, wenn A.H. untergetaucht ist. Eine Anklage resultiert dann ggf. nach dem Abschluss der Ermittlungen. Ihre Frage ergibt null Sinn

  2. 32.

    Ob der Hildmann sich demnächst wohl ähnlich über einen gewissen Herrn Erdogan äußern wird, wie über einige deutsche Politiker*innen? Und wie würde dieser gewisse Herr Erdogan in einem solchen Fall wohl mit Hildmann verfahren? Fragen über Fragen... Vielleicht könnte jemand, der Hildmann auf seinem Kanal folgt mal fragen, was dieser von einem gewissen Herrn Erdogan hält und ob er Ambitionen hat, um ein neues osmanisches Reich zu gründen.

  3. 31.

    Der Hirsekönig ist mir völlig Wurst. Dem weine ich keine Träne nach. Mich würde interessieren, wie und ob der Sultan vom Bosporus die Nummer für sich propagandaseitig ausschlachtet. Türkei nimmt politische Flüchtlinge aus Deutschland auf - dazu ein bekanntes Bild aus türkischen Revolverblättern - so in der Richtung. Der "wilde Hilde" gibt dann seinen deutschen Pass öffentlichkeitswirksam ab. Könnte noch spannend werden.

  4. 30.

    Der Haftbefehl ist doch nicht erst seit Montag! Am Sonnabend war er aber noch auf einer Demo in Deutschland zu sehen. Wer hat denn da nun geschlafen?

  5. 29.

    Wenn der Altrichter ist, dann bin ich der Kaiser von China. Ich glaube eher, dass das ein verunglückte Übersetzung von "Altright" darstellen soll.

  6. 28.

    Zitat: "Wurde Anklage erhoben?"

    Das ist alles, was einem, ähem, "Altrichter" zur causa Hildmann einfällt? Dann lassen Sie sich von einem Laien auf diesem Gebiet mal erklären, dass der Haftbefehl vorliegt, weil die Ermittlungen wohl abgeschlossen sind und eine Anklage bevorsteht. Zudem hat sich Hildmann einer Anhörung der Justizbehörde durch seine Flucht in die Türkei entzogen, und verbreitet von dortaus weiterhin unfassbare Hasskommentare auf seinem stinkenden "Kanal".

  7. 27.

    Sowas kann man nur als Sympathisant von Covidioten, Reichsbürgern und Nazis behaupten.

  8. 26.

    Also mir haben die Schlagzeilen zu Herrn H. nicht gefehlt,ihm und seinen Aktionen wurde viel zu oft eine Plattform in den Medien gegeben.
    Es soll man lieber in der Türkei bleiben und was er wo im Internet postet muss man ja auch nicht lesen.

  9. 25.

    Wurde Anklage erhoben?

  10. 24.

    Deutschland hinsichtlich Rechtsstaatlichkeit mit Belarus oder der Türkei zu vergleichen ist nicht polemisch...?!?

  11. 23.

    Ich hoffe er kommt nicht mehr wieder. Man kann gerne auf solche verzichten.

  12. 20.

    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Der Herr Hildmann sollte schon vor Gericht. Ich muss allerdings gestehen, dass ich mir so ein irres Geschwätz von diesem Koch echt nicht antun kann. Daher sollte vielleicht auch eine gründliche medizinische Untersuchung erfolgen?

  13. 19.

    Na dann ist er doch wenigstens weg...

  14. 17.

    Schön, dort soll Er auch bleiben!

  15. 16.

    Hildmann Zitat: „wenn ich Reichskanzler wäre, dann würde ich die Todesstrafe für Volker Beck wieder einführen, indem man ihm die Eier zertretet auf einem öffentlichen Platz“.

    Wenn das ihrer Meinung nach nichts Schlimmes ist...Mordgedanken

    Aber ein bei RBB24 kommentierender "Oliver" ist mir durch einige Beiträge aufgefallen mit Überzeugungen a la Hildmann und Co.
    Wenn man sich so vergegenwärtigt, was dieser Hildmann von sich gibt und gegeben hat, bleibt mir unweigerlich Zweifel an dessen mentaler Verfassung . Eine Person mit "klarem" Verstand kann so eine Sch... nicht dauerhaft von sich geben.

  16. 15.

    Die Berliner Staatsanwaltschaft legt ja ein massives Tempo an den Tag!
    Hatte die nicht mit der Behauptung "es besser und schneller zu können, als die Brandenburger" dieses Verfahren an sich gezogen?!?
    Jetzt entpuppt sich die "flinke Handlungsweise" eher als Lachnummer ...über die Berliner Staatsanwaltschaft, die anscheinend nicht aus den Puschen kommt und bräsig vor sich hindümpelt.

  17. 14.

    "Nur wer schuldig ist, flieht ins Ausland... Feigling!"

    Feigling mag stimmen und ich hoffe, dass er sich eines Tages vor einem deutschen Gericht verantworten muss.

    Nur ihre pauschalen Aussage an sich kann ich mich nicht anschließen. Es gibt viele Gründe vor der Justiz eines Landes zu fliehen. Das haben auch einige sehr bewundernswerte Menschen gerade in der jüngsten Vergangenheit gemacht. Ob Oppositionelle aus Weißrussland oder Angeklagte der Türkei- darunter auch Deutsche.

    Ein wenig mehr Differenzierung würde gut tun. Man muss sich ja nicht in die gleiche Polemik und Pauschalität flüchten wie diejenigen, die man zurecht dafür kritisiert.

Nächster Artikel