Eindämmungsverordnung geändert - Brandenburg verlängert Lockdown und weitet Testpflicht auf Kitas aus

Mutter und Kind warten am 26.03.2021 auf das Ergebnis von einem Corona-Selbsttest bevor das Kind in die Kindertagesstätte gebracht wird. (Quelle: dpa/Friso Gentsch)
Video: Brandenburg aktuell | 15.04.2021 | Stefanie Otto | Bild: dpa/Friso Gentsch

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Brandenburger Landesregierung den Lockdown bis Ende April verlängert. Neben den Kontaktbeschränkungen sind Tests ein wichtiges Instrument - und die sollen ab Montag auch in Kitas teilweise Pflicht werden.

Der Corona-Lockdown in Brandenburg wird bis zum 30. April verlängert, das hat das Kabinett am Donnerstag in Potsdam beschlossen. Zudem wird die ab Montag in Schulen geltende Testpflicht auch auf Kitas ausgeweitet, hier aber im Wesentlichen das Personal.

Wie die Brandenburger Landesregierung bereits Anfang April beschlossen hatte, müssen Schüler, die am Wechselunterricht teilnehmen, ab kommenden Montag vor Betreten der Schule einen Covid-19-Schnelltest absolvieren. Ohne Test dürfen sie das Gebäude nicht betreten. Diese Zutrittregelung gilt mit wenigen Ausnahmen auch für das Schulpersonal.

Mit Testpflicht gilt auch wieder Präsenzpflicht

Im Wechselmodell, also dem Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht, werden in Brandenburg aktuell die ersten bis sechsten Klassen, die Abschlussklassen und Berufsschulklassen im letzten Ausbildungsjahr unterrichtet.

Mit der Einführung der Testpflicht gilt auch wieder die Präsenzpflicht, wie das Bildungsministerium mitteilte. Zwischenzeitlich konnten in Brandenburg die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind zum Unterricht in die Schule schicken oder es zuhause lernen lassen wollen.

Schülerinnen und Schüler in den Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" erhalten durchgängig Präsenzunterricht. Hier können die Eltern entscheiden, ob die Kinder teilnehmen.

Testpflicht auch in Kitas

Ab Montag muss sich dann auch das Personal in den Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen testen lassen. Ohne Tests dürfen sie die Gebäude nicht betreten beziehungsweise dürfen kein Betreuungsangebot machen.

Kinder in der vorschulischen Betreuung (Krippen, Kindergärten und insoweit auch Kindertagespflege) sind von der Testpflicht ausgenommen. Kinder dagegen, die nach der Schule einen Hort oder eine ähnliche Betreuungseinrichtung besuchen, müssen einen aktuellen Test vorweisen.

Das Zutrittverbot für Schule, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen gilt nicht für Personen, die unmittelbar nach Betreten des Gebäudes einen Schnelltest durchführen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.04.2021, 19:30 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Der GRÖSSTE Teil der Welt möchte Corona unendlich forstsetzen, in Deutschland sind das fdp und afd, sämtliche Meckerer, Verleugner und Leerdenker. Diese gruppen möchten auch nicht wissen, was Sache ist und etwa die Tabelle auf https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-tabelle-103.html gründlich lesen (und NEIDISCH werden auf: Vanautu, Samoa, Laos).... ?? In Staaten mit den guten Werten läuft es gundsätzlich so ab: Zahlen hoch = härteste Lochdown-Schutz-Maßnahmen = Zahlen gehen auf NULL, dann Lockdown VORBEI!! / Falls auch nur EINE einzige Infektion = wieder (begrenzt) HÄRTESTER Lockdown >> WEIL dort ALLE kompromisslos mitmachen und keinen "demokratischen" Widerstand anwenden! >während hier schon die ersten Mimosen beim Lesen dieser Fakten ins Koma fallen.

  2. 20.

    Na klar ist es logisch, sonst wäre ja auch die Schnelltest idiotisch.
    Aber dies ist doch der Sinn des Testens, die Infizierten "herauszuziehen"!
    Und dadurch die Dunkelziffer zu senken sowie Infektionen schnellstmöglich zu unterbrechen.

    Dann ist jetzt nur die - etwas provokante - Frage:
    Möchte man wirklich wissen, wie viele Infizierte "durch die Gegend laufen" oder lieber niedrige Zahlen haben?

  3. 19.

    Wundert euch dann nicht über Dauerlockdown. Wer rechnen kann, weiß was ich meine. Bloß rechnen können die meisten offensichtlich nicht. Ich mach mal nen Alkoholtest. Trinke zwar nicht aber vielleicht bin ich ja doch besoffen. Die Psyche der Kids ist egal, was? Psychisch gestörte in der Zukunft. Man will es so.

  4. 18.

    "Auf der Seite 'Lagebericht Corona Berlin' im Unterpunkt 'Labordaten' kann man sehr gut die PCR-Test pro Kalenderwoche ablesen und wie die Positivquote aussieht.
    als Beispiel:
    10. KW - ca. 53.000 Tests - Quote bei 6,5 %
    14. KW - ca. 52.000 Tests - Quote bei 11,3 % "

    Ist der Anstieg der PCR Positivquote nicht damit zu begründen, dass der Großteil der Bevölkerung seit der KW 10-11 hauptsächlich Schnelltests nutzt (Pflicht an Schulen, Einkaufen, Friseur...)? Und die, die ein positives Schnelltest Ergebnis haben, werden dann nochmal mit dem offiziellen PCR Test getestet um die Infektion zu bestätigen. Demnach völlig logisch, dass die PCR Positivquote steigt. @RBB24 berichtet doch mal darüber!

  5. 17.

    Auf der Seite 'Lagebericht Corona Berlin' im Unterpunkt 'Labordaten' kann man sehr gut die PCR-Test pro Kalenderwoche ablesen und wie die Positivquote aussieht.
    (Ich weiß nicht, ob Brandenburg auch eine solche Seite hat, habe nichts gefunden.
    Jedoch ist die Richtung ja leider ähnlich.)
    als Beispiel:
    10. KW - ca. 53.000 Tests - Quote bei 6,5 %
    14. KW - ca. 52.000 Tests - Quote bei 11,3 %

    "Wer muss in solchen Zeiten in riesigen Werkhallen Autos bauen?"
    Dies dürfte m.E. eigentlich kein Problem sein ...
    Werkhallen mit nicht zu vielen Arbeitnehmern ist "gesünder" als ein Raum mit vielen Kindern oder ein Büro mit vielen Angestellten.

  6. 16.

    Zum Thema Spucktest kann ich Ihnen nur zustimmen.
    An Grundschulen / Kitas dürfte es NUR diese Tests geben.
    Dann würde m.E. vielleicht auch diese leidige Diskussion über "Körperverletzung" und sonstigem Irrsinn nachlassen.

    Ich habe aber leider bedenken, die Tests zu Hause durchführen zu lassen.
    Momentan wird so viel "gemogelt", dass ich jetzt leider mal einigen Eltern unterstellen muss, kein "ordentliches" Ergebnis des Tests an die Einrichtungen weiterzugeben.

  7. 15.

    "Lockdown, Lockern, Lockdown usw. ... Dabei wäre ihre erste Aufgabe für ausreichend Impfstoff zu sorgen. Das mit den Selbsttests ist Geld verbrennen. ...Außerdem klappt das nicht so wie Frau Ernst es darstellt. ..."

    Sorry, aber was wären denn Ihre Vorschläge in der jetzigen Situation?
    Momentan haben wir leider nicht ausreichend Impfstoff!
    Sie bemängeln das "Selbsttests ist Geld verbrennen", aber nicht genug vorhanden sind. Was denn nun?

  8. 14.

    Habe Woidke und Söder geschrieben. Bei Söder kam Standardbrief zurück, Woidke
    antwortet gar nicht. Protest ist in arbeit.

  9. 12.

    Bei uns kann die Kita noch durch die Eltern betreten werden. Es gibt strenge Regeln, welche die meisten Eltern befolgen. Da die Erzieher auch heute noch tlw. ohne Masken durch die Gänge laufen und mit den Eltern (die müssen Maske tragen) reden, verstehe ich die Angst nicht. Was ich aber als problematisch sehe, ist dass schon im Beisein von Eltern Sachen (grob Anfassen, Kind büxt aus, Erzieher die ausrasten...) vorkommen die mehr als grenzwertig sind. Manchmal möchte man nicht wissen was passiert, wenn alle Eltern weg sind. Wenn die Eltern nicht in die Kita kommen, haben die Eltern garkeinen Einblick mehr, keinen Kontakt zu Erziehern. Es ist dann die reinste Aufbewahrung.

  10. 11.

    Da ihn scheinbar nur in den kommentarspalten die hutschnur brennt, wird sich nicht viel ändern.
    Warum die ganzen millionenfach zerstörten Existenzen nicht mal gemeinsam auf die Straße gehen, abseits von den ganzen querdenkern, wird mir immer ein Rätsel bleiben leider gehören sie dazu.
    Es würde auch schon reichen wenn alle mal den Politiker ihres Vertrauens anschreiben würden, aber nein nur im verborgenen rumjammern und mehr kommt nicht.
    Wahrscheinlich geht's auch allen noch trotzdem zu gut, Stichwort Hartz IV.

  11. 10.

    Impftermine absagen, Lock down verlängern, läuft doch. Ich wage hier einmal eine Frage. Sind die Zahlen der Infizierten wirklich so massiv gestiegen, oder ist durch die ausgeweiteten Tests die Dunkelziffer stark gesunken?Suche ich viel, finde ich viel. Seit Wochen wird darüber berichtet, daß Erkrankungen durch die Virusmutationen auch bei jungen Menschen schwere Verläufe hervorrufen können. Nun reibt man sich die Augen? Soll das noch Jahre so gehen? U
    nd wenn alles so schlimm ist, warum sind die Flughäfen noch offen? Wer muss in solchen Zeiten in riesigen Werkhallen Autos bauen? Bestimmt wieder einmal das Kapital wer darf und wer nicht? Gastronomen gehen zu Grunde und Großkonzerne scheffeln, mit Hilfe der Politiker, Geld.

  12. 9.

    Es ist nur noch traurig was in BB passiert. Während es in anderen BL schon lange für das Kitapersonal 2 mal die Woche verpflichtend ist wacht BB gerade aus seinem Dornröschenschlaf auf. Meine Tochter wohnt in NRW dort bekommen die Eltern jetzt jede Woche 2 Tests pro Kind auf freiwilligen Basis, nicht verpflichtend. Diese 2 Test werden jeden Montag verteilt. Die Eltern sind froh darüber und sagen sicher ist sicher. Das einzige was sich noch ändern muss ist das die Tests, statt Nasenabstrich, als Spucktest angeboten werden. Da sollte Herr Spahn vielleicht beim nächsten Einkauf dringend drauf achten. In den Verwaltungen werden, 3 die ich kenne, diese Spucktest verwendet. Nicht richtig, diese Spucktest sollten definitiv nur Kinder erhalten.

  13. 8.

    Das ist kein Blödsinn. Erzieher*innen gehören zu den Berufsgruppen, die sich am häufigsten mit Corona anstecken. Dazu gab es erst vor kurzem einen Artikel hier auf rbb24. Und wo stecken sich die Erzieher*innen an? Bei den Kindern.

  14. 7.

    Lockdown, Lockern, Lockdown usw. Mehr fällt diesen planlosen Politikern nicht ein. Dabei wäre ihre erste Aufgabe für ausreichend Impfstoff zu sorgen. Das mit den Selbsttests ist Geld verbrennen. Außerdem klappt das nicht so wie Frau Ernst es darstellt. An der Schule meiner Frau reichen die Tests noch zwei Wochen und rechtzeitiger Nachschub wurde bereits verneint. Wenn das so bleibt ist die Schule bald wieder dicht. Danke Frau Ernst.

  15. 6.

    Die Eltern dürfen schon seit dem letzten Jahr die Kita nicht mehr betreten. Die Kinder werden nicht getestet und das ist auch gut so. Dennoch ist es für uns Erzieher*innen nicht ganz ungefährlich, da die Kinder wirklich nur selten Symptome haben.

  16. 4.

    Ich dachte bisher, die ErzieherInnen würden regelmäßig getestet! Ich bin entsetzt, dass das erst jetzt einführt wird. Heute habe ich übrigens meine Kollegen aus dem Büro nach Brandenburg zum Shoppen eingeladen, ohne Tests. In PM ist alles offen. Friseur auch ohne Test. Ist doch viel einfacher...
    Dafür sind noch nicht wieder alle Klassen in der Schule im Unterricht. Aber das wird ja nächstens so sein, alle, gleichzeitig, bis die Inzidenz auf 200 geht. Dann erst greift ja die Notbremse.

    Wir sind schon echt gut drauf, was Einheitlichkeit angeht. Föderalismus kann auch ad absurdum betrieben werden...

  17. 3.

    Das ist Blödsinn, aber mal was anderes. Dürfen Eltern ihre Kinder ohne Test noch in der Kita abgeben und abholen oder müssen die Kinder jetzt vor der Kita übergeben werden.

  18. 2.

    Kitapersonal steckt sich sehr ift bei den Kindern an, da diese selten Symptome haben. Diese Teststrategie ist irgendwie unrealistisch.

Nächster Artikel