Interview | Mietendeckel in Berlin gekippt - "Vom Grundsatz her müssen die Beträge zurückgezahlt werden"

Symbolbild: Eine Skulptur mit einer riesigen Hand vor einem modernen Wohnhaus in Berlin Tiergarten. (Quelle: imago images/S. Gudath)
Audio: Radioeins | 15.04.2021 | Interview mit Rainer Wild | Bild: imago images/S. Gudath

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Mietendeckel für nichtig erklärt. Was bedeutet die Entscheidung für die Mieterinnen und Mieter in Berlin? Wie geht es nun weiter? Rainer Wild vom Berliner Mieterverein gibt einen Überblick.

rbb: Herr Wild, ein Fachanwalt für Mietrecht hat im Interview auf Radioeins dazu geraten, dass aus juristischer Sicht die gesparte Miete jetzt unmittelbar und unaufgefordert überwiesen werden müsste. Sonst riskiere man eine Kündigung des Mietvertrages. Muss ich den Differenzbetrag komplett zahlen?

Rainer Wild: Es ist eine genaue Prüfung erforderlich. Richtig ist, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit keiner Aufforderung des Vermieters bedarf, es sei denn, es wurde mit dem Vermieter eine Vereinbarung getroffen. Das ist zum Beispiel der Fall bei neuen Verträgen. Da gab es teilweise diese Vereinbarung, dass für den Fall der Verfassungswidrigkeit der Vermieter den Mieter auffordern wird. Wenn so etwas vertraglich vereinbart wurde, hat das natürlich auch Geltung. Dann ist die Aufforderung des Vermieters abzuwarten.

Aber grundsätzlich gilt natürlich, dass das Verfassungsgericht den Mietendeckel von Beginn an als nichtig erklärt hat. Dadaurch wird in sehr viele Mietverhältnisse eingegriffen, was wir sozialpolitisch als absolut unverantwortlich betrachten, und Mieter müssen im Grundsatz eingesparte Beträge zurückzahlen.

Voraussetzung ist aber, dass es sich um wirksame zivilrechtliche Vereinbarungen gehandelt hat. Und das kann zum Beispiel bei den sogenannten Schattenmieten [für den Fall des Mietendeckel-Stopps mit einem neuen Mieter vereinbarte Miete, Anm.d.Red.] im Einzelfall auch nicht der Fall sein. Da wird man also prüfen müssen.

Aber vom Grundsatz her müssen diese Beträge zurückgezahlt werden.

Fahre ich gut, wenn ich es einfach am besten so schnell wie möglich zurücküberweise? Wäre das Ihre Empfehlung?

Wie gesagt, wenn Sie einen neuen Vertrag abgeschlossen haben und die sogenannte Schattenmiete bezahlen, würde ich erstmal empfehlen, mich beraten zu lassen. Es kann sein, dass man das nicht tun muss. Aber grundsätzlich ist es tatsächlich so, dass wir sagen: Relativ unverzüglich, also spätestens vielleicht in 14 Tagen, sollten die einbehaltenen Beträge an den Vermieter zurückerstattet werden.

Viele Berlinerinnen und Berliner hatten wegen der Pandemie zum Beispiel durch Jobverlust kein oder wenig Einkommen. Für wie realistisch halten Sie es, dass alle diese gesparten Mieten jetzt zurückzahlen können?

Es ist vollkommen klar, dass es in allen Fällen nicht möglich sein wird, gerade in Folge der finanziellen Lasten aus der Pandemie. Wir hoffen zumindest, dass die Sozialhilfesysteme in Berlin gegebenenfalls auch hier eintreten können und möglicherweise eine entsprechende Hilfestellung durch das Land Berlin erfolgen kann. Aber zunächst sehen wir auch die Vermieter am Zuge. Die Mieter haben sich an Recht und Gesetz gehalten und ihnen mit einer Kündigung zu drohen, halten wir für absolut nicht fair. Wir erwarten und erhoffen von den Vermietern, dass sie im Zweifel auch Ratenzahlungen akzeptieren, um die ausstehenden Beträge zurückerstattet zu bekommen.

Vonovia hat als erstes Unternehmen mitgeteilt, dass sie auf die Rückzahlung verzichten. Glauben Sie andere ziehen nach?

Ich fürchte, dass wird nur bei einer kleinen Zahl von Vermietern der Fall sein. Ohnehin haben die Mieter Glück, die zum Beispiel bei kommunalen Wohnungsunternehmen angemietet haben, denn von diesen sind Forderungen, die praktisch eine Rückzahlung ermöglichen, in der Regel seit dem Mietendeckel gar nicht gestellt worden, so dass für diese rund 335.000 Haushalte dieses Risiko - Gott sei Dank - nicht besteht.

Hat der Mietendeckel aus Mietersicht überhaupt irgendetwas gebracht oder werden die Mieter jetzt zum Bauernopfer für die Rechtsbeugung des Senats? An der Verfassungswidrigkeit wurde von Anfang an gezweifelt. Ich habe das Gefühl, es macht mehr Schaden, als das es nutzt...

Nein, das kann man nicht sagen. Das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Selbst das Bundesverfassungsgericht hat in den ersten Eilanträgen sehr wohl gesagt, dass die Kompetenzfrage offen sei, und deswegen, finde ich, trifft den Berliner Senat hier auch keine Schuld. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts muss noch erfolgen. Oberflächlich betrachtet, ohne das Urteil genau studiert zu haben, kann ich nur sagen, wir glauben, dass diese Entscheidung nicht alle Faktoren berücksichtigt hat und man das sehr wohl auch anders machen könnte. Denn immerhin haben die meisten Berliner Gerichte den Deckel als verfassungsgemäß betrachtet. Von daher kann diese Kritik meines Erachtens nicht gelten. Eine Rechtsbeugung hat schon gar nicht stattgefunden. Es gibt immer wieder Gesetze, die kassiert werden. So ist das in einer Demokratie, und damit muss man leben.

Der Senat sieht jetzt den Bund am Zug. Hoffen Sie persönlich auch auf eine neue Regierung ab Herbst, die sich der Sache noch mal annimmt?

Selbstverständlich ist die Forderung nicht deswegen unsinnig geworden, weil hier nur über die Kompetenzfrage entschieden wurde. Eine Eingriffstiefe als verfassungswidrig zu bezeichnen, hat das Bundesverfassungsgericht nicht vorgenommen. Deswegen sind wir auch selbstverständlich dabei, im Bundestagswahlkampf die Forderung einer Verbesserung des Mietrechts auch für einen Mietenstopp zum Beispiel zu stellen. Und deswegen ist das Thema nicht von der Agenda. Wir werden es aber natürlich zunächst nur auf Bundesebene weiterverfolgen können. Und auch dort sind schon entsprechende Kampagnen angelaufen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview mit Rainer Wild führten Sophia Wetzke, Radioeins.

Das Beitrag ist eine redigierte Fassung. Das komplette Gespräch können Sie oben im Audio-Player nachhören.

Die Kommentarfunktion wurde am 15.4.2021 um 20:47 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Aktuelle Beiträge zum Thema Mietendeckel

RSS-Feed
  • Symbolbild:Wohnungen vor dem Berliner Fernsehturm. Der vor mehr als einem Jahr in Kraft getretene Berliner Mietendeckel verstößt gegen das Grundgesetz. (Quelle: dpa/F. Sommer)
    dpa/F. Sommer

    Wohnungsmarkt in Berlin 

    Bundesverfassungsgericht erklärt Berliner Mietendeckel für nichtig

    Der Berliner Mietendeckel ist vom höchsten deutschen Gericht gekippt worden. Er verstoße gegen das Grundgesetz, befanden die Karlsruher Richter. Viele Mieter müssen nun mit Nachzahlungen rechnen, ein erster Konzern kündigte bereits Forderungen an.

  • Ein Wohnhaus in der Martin-Luther-Straße in Berlin-Schöneberg (Bild: imago images)
    imago images

    Reaktionen auf Gerichtsbeschluss 

    Müller: "Wir halten die Maßnahmen des Mietendeckels für richtig"

    Berlins Regierunder Bürgermeister fordert nach dem Mietendeckel-Aus eine Initiative auf Bundesebene. Von einem "herben Rückschlag" spricht die Berliner Linke - die Landes-CDU sieht in dem Richterspruch ein klares Urteil über das Scheitern von Rot-Rot-Grün.

  • Teilnehmer einer Kundgebung des Bündnisses «Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn» gegen das Urteil des BGH zum Mietendeckel in Berlin haben sich auf dem Hermannplatz versammelt. Das Gericht hatte den Mietendeckel gekippt. Quelle: Christoph Soeder/dpa
    Christoph Soeder/dpa

    Berlin-Neukölln 

    Tausende demonstrieren gegen Mietendeckel-Entscheidung

    Tausende Menschen haben am Donnerstagabend in Berlin dagegen protestiert, dass ein Gericht den Mietendeckel gekippt hat. Ein Sprecher der Polizei bestätigte, dass deutlich mehr Demonstranten in Neukölln und Kreuzberg unterwegs waren als zunächst erwartet.

  • Ein Fenster spiegelt sich in Berlin-Kreuzberg in einer Fassade. Das Bundesverfassungsgericht hatte das seit mehr als einem Jahr geltende Berliner Mietendeckel-Gesetz in einem am Donnerstag verkündeten Beschluss für nichtig erklärt. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Fragen und Antworten zum geplatzten Mietendeckel 

    Droht jetzt eine Kündigungswelle?

    Das Aus für den Berliner Mietendeckel wirft viele Fragen auf, vor allem müssen sich viele Mieterinnen und Mieter nun mit Rückzahlungsforderungen auseinandersetzen. rbb|24 stellt wichtige Fragen und Antworten zusammen.

  • Das Bundesverfassungsgericht im März 2021. (Quelle: dpa/Uli Deck)
    dpa

    Kommentar | Verfassungswidriger Mietendeckel 

    Scheitern auf ganzer Linie

    Der rot-rot-grüne Senat hat mit seinem waghalsigen Mietendeckel-Gesetz eine juristische Grenze überschritten, getrieben von der eigenen politischen Profilierung. Die Folgen waren absehbar. Ausbaden müssen es jetzt viele Mieterinnen und Mieter. Von Iris Sayram

  • Analyse | Aus für Berliner Mietendeckel 

    Schwebezustand beendet

    Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts kam mit Ansage. Warum die rot-rot-grüne Koalition in Berlin dennoch so hoch gepokert hat und was das Aus für den Mietendeckel nun für Millionen Mieter bedeutet. Eine Analyse von Iris Sayram und Thorsten Gabriel

  • Symbolbild: Eine Skulptur mit einer riesigen Hand vor einem modernen Wohnhaus in Berlin Tiergarten. (Quelle: imago images/S. Gudath)
    imago images/S. Gudath

    Interview | Mietendeckel in Berlin gekippt 

    "Vom Grundsatz her müssen die Beträge zurückgezahlt werden"

    Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Mietendeckel für nichtig erklärt. Was bedeutet die Entscheidung für die Mieterinnen und Mieter in Berlin? Wie geht es nun weiter? Rainer Wild vom Berliner Mieterverein gibt einen Überblick.

Sendung: Radioeins, 15.04.2021, 12:10 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Ihr Beitrag zeigt auch eine eindeutige Richtung. Ich achte dies, da ich jedem seine Meinung gönne. Es wäre schön, wenn Sie auch so verfahren würden. Ich bin auch der Meinung, dass die Gerichtsentscheidung richtig ist, denn es bedeutet auch, dass jetzt klar ist, daß Vermieter nicht von einer Landesregierung quasi in Ihrem Eigentum beschränkt werden können.

  2. 9.

    Früher bauten Unternehmen Wohnungen für ihre Arbeitskräfte und verlangte moderate Mieten.
    Heute sind Wohnungen eine Kapitalanlage und Geschäftsmodell.
    Heute muss der Staat für Wohnungen und Einkommen sorgen und nicht für niedrige Mieten, sondern ggf. für Mietzuschüsse, damit das Vermietergeschäftsmodell funktioniert.
    Der Staat braucht die Mieter nicht und niemand hat eine Recht in Berlin wohnen zu können.
    Wenn Berlin Wohnungen braucht, dann muss es sie bauen oder Anreize für Investoren schaffen.
    Sozialer Wohnungsbau ist Ländersache. Da braucht Berlin nicht nach dem Bund rufen.
    Statt dessen verteilt Berlin Wohnberechtigungsscheine, ohne Wohnungen zu haben. Berlin muss WBS verteilen, weil es überwiegend nur Mindestlohnjobs in die Stadt holt. Oder liegt es an dem Klientel, das Berlin anzieht?

  3. 8.

    Mit dieser Aussage disqualifizieren sie sich nicht nur selbst, sondern lassen auch keinen Zweifel daran welches Geistes Kind Sie sind.

  4. 7.

    Schön, dass sie sich dafür opfern. Dann kommen die zumindest noch über die 5%-Hürde, wenigstens eine kleine konservative Opposition sollte auch in der nächsten Legislaturperiode anwesend sein.

  5. 6.

    Ich bin auch sehr davon überzeugt, dass sich FDP und CDU durch ihr Vorpreschen einen Bärendienst erteilt haben. Diese beiden Parteien haben sich gegen die Mieterinnen und Mieter in Berlin entschieden und damit keine weitere Wählerstimme verdient. Es hätte auch andere Wege und Möglichkeiten gegeben, das Berliner Gesetz anzupassen und Verhandlungen zu führen. Aber von Alternativen war so gut wie nichts zu hören, stattdessen wurde lediglich und mal wieder nach Parteiprinzip gegen die Regierungsparteien geschossen - in diesem Falle allerdings auch gegen eine sehr, sehr große Wählergruppe/Mieter in Berlin.
    Liebe CDU und FDP, ich wünsche einen guten Sinkflug, wenn ihr euch von dieser Anti-Berliner Bauchlandung erholt habt.

  6. 5.

    Stimmt, ich finde das Urteil gut und richtig und bin froh, dass die gen. Parteien geklagt haben und werde sie nun wählen.

  7. 4.

    Hört bitte endlich auf, Linke, Grüne und SPD zu wählen! Die können nichts. Nicht mal verfassungskonforme Gesetze!

  8. 3.

    Das sehe ich auch so. Die Konservativen haben mit ihrer Klage eindeutig Position gegen die Menschen in dieser Stadt bezogen. Einfach widerwärtig!!!

  9. 2.

    Danke CDU, Danke FDP. Ihr wisst wie man Immobilienhaie stärkt und Wohnraum zu Spekulationsobjekten macht. Die Wähler werden es euch im September danken!!!

  10. 1.

    "An der Verfassungswidrigkeit wurde von Anfang an gezweifelt." LOL. Liebe Frau Sophia Wetzke, vielleicht sollten Sie das Wort "Verfassungswidrigkeit" hier durch ein passenderes Wort ersetzen. Immerhin scheit der Befragte trotz dieses Schnitzers Ihrerseits die Frage verstanden zu haben.

Nächster Artikel