Fotos mit russischen Oppositionellen stehen unweit des Brandenburger Tores an der Straße des 17. Juni. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Russische Opposition - Nawalny-Unterstützer campieren am Brandenburger Tor

Für die Freilassung des Kremlgegners Alexej Nawalny protestieren Aktivisten seit Samstagnachmittag mit Zelten am Brandenburger Tor in Berlin. Das "Demokratie-Camp" soll einen Monat lang bestehen bleiben. Veranstalter ist der sich noch in Gründung befindliche Verein Unkremlin. Gefordert werde nicht nur die Freilassung Nawalnys, sondern aller politischer Gefangener in Russland, hieß es. Die Teilnehmerzahl liege im unteren zweistelligen Bereich, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Auf Plakaten wurden Slogans gezeigt wie "Stop Putins Terror - Demokratie-Camp", "Kein Geschäft mit Nord-Stream" und "Keine Lizenz für den Sender RT". Für die kommenden Tage wurden Reden von russischen Oppositionellen vor Ort angekündigt.

Alexej Nawalny war im Februar in einem viel kritisierten Prozess zur Verbüßung einer früher verhängten mehrjährigen Straflagerhaft verurteilt worden und ist im Hungerstreik. In den vergangenen Tagen hatte Nawalny eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in der Haft beklagt. Im vergangenen Sommer hatte er nur knapp einen Anschlag mit dem Nervengift Nowitschok überlebt.

Sendung: Abendschau, 10.04.2021, 19:30 Uhr

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    Ich frage mich bis heute, wie man aus russischen Gefängnissen nach Belieben Twittern und Posten kann. Dagegen sind ja deutsche Gefängnisse geradezu mittelalterlich.

    Und Kommentatorin 14 will für ihre Moral lieber unschuldige Menchen sterben lassen. Ja prima.
    Über Guantanamo und die vom Westen angezettelten Kriege und Morde und besetzten Gebiete, ausgetauschte Regierungen zu diskutieren reicht hier der Platz nicht. Und das ein westlicher Staatschef dafür einen Friedensnobelpreis bekommt erschließt sich mir auch nicht.
    Die westliche Propaganda wirkt offenbar.
    Meine Information von einem betroffenen von der Krim zB ist die, dass die russische Armee dafür gesorgt hat, dass die westlich gesteuerte, ukrainische Armee in den Kasernen bleibt und nicht die Volkasbastimmung des dort überwiegend lebenden russischen Souverän.. ja ich möchte sagen niederschlägt.
    Und wen unser Wirtschaftssystem weltweit ganz legal "Ermordet" wird man gar nicht beziffern können.

  2. 16.

    Warum nur demonstrieren alle Gegner von Irgendwas und Irgendwem in der Hauptstadt von Deutschland. Sollen sie doch in Moskau oder in Kursk oder Wladiwostock demonstrieren. Ich kann damit nichts oder wirklich wenig anfangen.
    Wer genehmigt solche Meetings eigentlich ?
    Es gibt wahrlich ausreichend Themen und Probleme in Deutschland welche man beackern kann.
    Wenn innovative Landwirte demonstrieren , ich meine nicht die auf den Ökohöfen Riesenmaschinen und Technik nutzen und dann jedoch mit plakatierten Kampfoldtimer auffahren , weil die Agrarpolitik in ein Chaos führt , dann sind sie laut und verpesten alles . Was für ein Blödsinn .

  3. 15.

    "Wie passt das mit der aktuellen Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr zusammen? Die gilt doch für alle!"
    Das Einzige was für alle gilt ist die Demonstrationsfreiheit. Manchmal auch schwer auszuhalten, aber deshalb heisst es hier ja auch Demokratie.

    Mit der Ausgangsbeschränkung ist das so'ne Sache ... Sieh' mal hier nach:
    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/
    Besser hier:
    https://www.berlin.de/sen/justiz/service/gesetze-und-verordnungen/2021/
    Seiten 353 - 360 / Heft Nr. 27 vom 10.4.2021
    Da steht drin: Diese Verordnung tritt am 2. April 2021 in Kraft

    Das ist auch Demokratie. Erst verpennt der Senat die rechtlich bindende Veröfffentlichung. Jetzt wird sie veröffentlicht mit einem rückwirkenden Datum. In beiden Fällen ein formaljuristischer Fauxpas.

  4. 14.

    Sehr guter Beitrag, aber Perlen für die S....
    Putin wird in den Allerwertesten gekrochen und Menschenrechte müssen Pipelines und Sputnik Impfstoff weichen. Denn erst kommt das Fressen und wie wir hier sehen, - keine Moral!

  5. 13.

    Ja für Myanmar sollte auch was getan werden, aber ein Unrecht ist nicht gegen ein anderes aufzurechnen. Aber richtig, Myanmar ging jetzt erst durch die Presse und Navalny rückt für Otto Normalbürger schon in die Vergangenenheit. Gut das sich Leute trotz Ausgangssperre heute seines Schicksals erinnern.

  6. 10.

    Wie passt das mit der aktuellen Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr zusammen? Die gilt doch für alle! Statt für Nawalny sollte lieber etwas für Myanmar getan werden...Aber gegen die Russen zu wettern ist halt medienwirksamer und gejt wieder in Richtung kalter Krieg, Auch, weil die USA noch mitgeifern!

  7. 9.

    Vielleicht erinnern wir uns noch mal ein wenig. Herr Navalny wurde vergiftet, im Auftrag von Putin, daran besteht ja wohl kein Zweifel. Die Ärzte, die ihn leider gerettet haben sind komischerweise auch schon Tod. Und verurteilt wurde er weil er seine Bewährungsauflagen nicht eingehalten hat. Er kämpfte in der Zeit in der Charité um sein Leben.
    Jetzt gucken wir alle zu wie er sterben wird. Ist ja nicht mehr bei uns. Wir bauen lieber Nordstrem 2, kaufen dem Gauner auch noch das Gas ab, kriechen im in den Hintern und betteln nach seinem dubiosen Impfstoff und überlassen ihm die Ukraine. Danach wahrscheinlich das Baltikum und vielleicht noch Polen? Wenn sich da genug Russen finden.
    Einige Wortmeldungen sehen hier echt gesteuert aus. Merkt denn das keiner? Herr Navalny wird sterben und die Ukraine wird wieder russisch. Kann uns doch egal sein. Das ist eine kommunistische Diktatur mit einem alten Mann der sich mit angepasster Gesetzgebung die Macht sichert. Klingelst da nicht ?

  8. 8.

    Wer sich gern verarschen lässt, liest entsprechende Infos, und merkt gar nicht, dass erver.... wird.

  9. 7.

    Die sollen in Moskau demonstrieren.....

  10. 6.

    Warum bietet der Westen nicht an, den Dissidenten nach Guantanamo zu verlegen.
    Dort kann er dann seine Haftstrafe absitzen , ganz unter Demokratischen Auflagen.

  11. 5.

    Ganz schlimm was da mit dem Herrn passiert. isoliert, gedemütigt, eingesperrt, aber jeden Tag auf Twitter und Instagram das neuste posten. Wer verarscht hier eigentlich wen?

  12. 4.

    Ich habe schon Interesse an Kremlgegner Nawalny, sitzt doch dort ein Autokrat der nach Gutsherrenart regiert.

  13. 3.

    Darf ich jetzt mit meinen Freunden ein Camp "Freiheit für den kleinen Lurchspringer" im Bürgerpark Pankow einrichten?
    So könnte ich dann die Kontakt- und die Ausgangsbeschränkungen auf einen Streich umgehen ...
    das Wetter soll ja auch besser werden. (Ironie aus)

  14. 2.

    Die sollten in Moskau demonstrieren, denn der Herr um den es geht, ist schon längst wieder zurück in seiner Heimat. Dem geht es da so gut, dass er prompt mit dem Essen aufgehört hat. Berlin ist bestimmt die falsche Stadt.

  15. 1.

    Kein Wunder, er ist im Hungerstreik. Da würde es mir auch nicht gut gehen. Jetzt machen die uns auch noch Vorschriften, was wir zu tun und zu lassen haben. Wen interessiert Nawalny - wer war das noch mal - ein Nationalist.

Nächster Artikel