Zusammenstöße in Neukölln - Bilanz des 1. Mai: Mehr als 350 Festnahmen und fast 100 verletzte Polizisten

So 02.05.21 | 17:17 Uhr
  130
Polizeibeamte und Demonstrierende stehen während der Demonstration am 1.Mai dicht gedrängt beieinander (Bild: rbb/Schöbel)
Audio: Radioeins | 02.05.2021 | Helena Daehler | Bild: rbb/Schöbel

Tagsüber friedlicher politischer Protest, abends Randale und Gewalt in Neukölln: Der Berliner Innensenator und die Polizei ziehen am Sonntag eine gemischte Bilanz der Ereignisse des 1. Mai.

Am Tag nach den Demonstrationen in Berlin, die am Samstagabend im Bezirk Neukölln in Gewalt und Ausschreitungen mündeten, hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) eine gemischte Bilanz gezogen. Seinen Angaben zufolge wurden im Laufe des 1. Mai mindestens 93 Polizeikräfte bei Einsätzen verletzt, 354 Personen wurden festgenommen. Offizielle Zahlen zu eventuell verletzten Demonstranten liegen von der Verwaltung nicht vor.

"Dieser 1. Mai in Berlin hat zwei Gesichter gezeigt: Auf der einen Seite friedliche politische Demonstrationen, auf der anderen Seite dumpfer Wille zur Gewalt", teilte Geisel am Sonntag mit. "Die Ausschreitungen von gewaltsuchenden Autonomen dürfen die friedlichen Demonstrationen nicht diskreditieren. (...) Gewalt, Unvernunft und Hetze haben in unserer Stadt keinen Platz."Und weiter: "Wir werden nicht akzeptieren, dass einige gewaltsuchende Autonome uns den 1. Mai als Tag des friedlichen Demonstrierens nehmen wollen. Wir weichen nicht der Gewalt."

Aisha Kamal, die zu den Organisatoren der Demo gehörte, sah das hingegen anders. "Die Polizei hatte großes Interesse, dass es auf der Sonnenalle eskaliert", sagte sie dem rbb. Die Teilnehmer der Demonstration seien dauerhaft von der Polizei drangsaliert worden, so Kamal.

Geisel dankte den Polizeikräften für ihr "konsequentes Handeln". Ihnen sei es gelungen, dass "sich die kurzen, aber sehr gewalttätigen Ausschreitungen in Neukölln nicht an andere Orte und Nebenstraßen ausbreiten."

Aus der Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus kam teilweise scharfe Kritik am Berliner Senat. So sprach etwa CDU-Fraktionschef Burkhard Dregger von der "schlimmste Nacht der Gewalt seit Jahren." Die Eskalation sei von der rot-rot-grünen Koalition mitverschuldet.

5.600 Polizeikräfte im Einsatz

Am Samstagabend war es bei einem Demonstrationszug zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Dabei wurden zahlreiche Menschen vorübergehend festgenommen und mehrere Polizeikräfte verletzt. Kurz nachdem der Zug gestartet war, hatte die Polizei ihn gestoppt und einige Menschen vom Rest der Menge abgeschnitten. Während der Zug wartete, kippte die Stimmung unter den Demonstranten.

Rund 5.600 Polizisten aus mehreren Bundesländern waren in der Hauptstadt im Einsatz. Sie riefen immer wieder dazu auf, die Corona-Auflagen einzuhalten. Gegen Mitternacht war die Lage laut Polizei weitgehend beruhigt; es habe zwar hier und da noch kleinere Feuer gegeben, aber kein größeres "Einsatzgeschehen" mehr, wie es hieß.

"Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" um 21 Uhr abgebrochen

Bei der sogenannten "Revolutionären 1. Mai-Demo" in Neukölln gingen nach Angaben der Polizei vom Samstag bis zu 10.000 Menschen auf die Straße. Die Veranstalter gehen von doppelt so vielen Teilnehmern aus. Aufgerufen wurde zu einer Demonstration gegen Rassismus, Kapitalismus und für eine sozialere Mietenpolitik.

Es flogen Steine, Pyrotechnik und Flaschen gegen Einsatzkräfte. Randalierer zerrten Müllcontainer und Paletten auf die Straße und zündeten sie an. Die Polizei setzte teils Pfefferspray ein. Es kam zu Festnahmen. Zum Löschen der Brände auf den Straßen rückten Feuerwehrkräfte aus, zudem wurden auch Wasserwerfer der Polizei zur Brandbekämpfung genutzt.

Polizeibeamte hatten zunächst am Rathaus Neukölln einen Block mit schwarz gekleideten Demonstranten isoliert, die Corona-Vorschriften seien nicht eingehalten worden. Die Gruppe sei von der Versammlung ausgeschlossen worden. Der Protestzug linker und linksradikaler Gruppen wurde schließlich am Samstagabend gegen 21 Uhr abgebrochen. Der Versammlungsleiter der Demonstration habe den Protest für beendet erklärt, nachdem er selbst aus der Menge angegriffen worden sei, hatte die Polizei mitgeteilt.

Polizeisprecher Thilo Cablitz sagte, zu den heftigen Angriffen gegen Einsatzkräfte sei es gekommen, nachdem der vordere Teil der Demonstration weitergezogen war. Die Demo-Organisatoren warfen der Polizei laut Mitteilung vor, den Zug auf der Karl-Marx-Straße getrennt zu haben. Es sei grundlos auf Demonstrierende eingeprügelt worden.

Gegen Mitternacht entspannt sich die Lage

Auch nach Beginn der Ausgangssperre von 22 Uhr an waren zahlreiche Menschen etwa in Kreuzberg am Paul-Lincke-Ufer und in der Neuköllner Hasenheide unterwegs, andere feierten mit Musik im Mauerpark. Dort konnte die Polizei aber mit Hinweis auf die Ausgangssperre die Lage am späten Samstagabend relativ schnell und ohne größere Zwischenfälle beruhigen. Gegen Mitternacht habe sich die Lage beruhigt, so die Polizei.

Die Polizei habe die Menschen, die dann noch auf den Straßen unterwegs waren, angesprochen und aufgefordert, nach Hause zu gehen, sagte eine Polizeisprecherin. Wie viele Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten bei einem Verstoß gegen die Ausgangssperre geschrieben wurden, stand bislang nicht fest.

10.000 Menschen radeln zum Grunewald

Dutzende weitere Demonstrationen, die früher am Tag abgehalten worden waren, verliefen hingegen überwiegend störungsfrei und friedlich. Der überwiegende Teil der Demonstranten habe unter Beweis gestellt, dass man mit Hygienevorschriften, mit Masken und Abstand in Berlin demonstrieren könne, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik.

Unerwartet viele Menschen beteiligten sich am Nachmittag an einem kilometerlangen Fahrradkorso durch Berlin-Grunewald. Rund 10.000 Radfahrer fuhren durch das Villenviertel. Die satirische Demonstration stand unter dem Motto "Grunewald noch lahmer legen". Auf einem Plakat stand "Faire Miete statt Profite". Die Aktion verlief laut Polizei friedlich. Ursprünglich waren nur 2.500 Teilnehmer angemeldet.

Bei einer Versammlung von rund 200 Gegnern der Corona-Politik in Berlin-Lichtenberg führte die Polizei schon zu Beginn mehr als ein Dutzend Teilnehmer ohne Maske zur Seite. Es wurden Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten gestellt.

Sendung: Inforadio, 02.05.2021, 7 Uhr

130 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 129.

    Ach @Elias, aus Ihrem Mund der Verweis auf wechselnde Nicks? Den wievielten haben Sie jetzt?
    Ihre Verharmlosung linksradikaler Taten, die abenteuerlichen und gebetsmühlenhaften Abschweifungen zur AfD, das agieren als Claqueur links-grüner Politik, der immer gleiche Duktus Ihrer Schreibweise, kruden Vergleiche und die Diffamierung Andersdenkender, lässt es vermuten.
    Und natürlich sollte sich "Eva" umbenennen, weil der Name in Ihrer simpel strukturierten Blase nur eins bei Ihnen reflexartig auslöst: Nazi. Das scheint pathologisch bei Ihnen.

  2. 128.

    Diese abwegige Theorie können Sie nirgendwo nachlesen, außer bei Martina.

  3. 127.

    Absolut korrekt, besser hätte ich es auch nicht schreiben können. Obwohl es auch gute Dinge in der DDR gab (selbst erlebt)möchte ich solch Verhältnisse nie wieder erleben. Das reicht für en Rest des Lebens. Wer sowas haben möchte darf gern nach China oder Nordkorea auswandern. Soll schön sein

  4. 125.

    Heinrich Lummer würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen könnte, wieviel tausende von Polizisten in den Jahrzehnten schon verletzt wurden, damit die " Aktivisten " ihren Spaß haben und sich austoben können. Das muss man sich auch mal ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen. Vor allen Dingen : Was hat es gebracht ???

  5. 124.

    Frau Martina, können Sie etwas anderes als Menschen, die eine andere Meinung haben, zu diffamieren? Und ich muss Sie enttäuschen, es ist keine kalte Kriegsretorik, sondern bin ich in dr DDR aufgewachsen. Und habe auch deshalb einige Beispiele angeführt. Und wenn Ihrerseits Sätze kommen wie: "Noch immer soll man den Angriff der RAF in Heidelberg als Verbrechen bezeichnen..." So ist das eine sehr fragwürdige Meinung zur Gewalt bei dem Menschen ums Leben gekommen sind. Da steckt für mich schon etwas wie Verachtung drin. Und wenn Sie schreiben, dass von Vermietern Gewalt ausgeht, weil die Mieter für die Wohnung Miete bezahlen müssen, dann sollten Sie auch nicht mehr einkaufen gehen, den jeder Ladenbesitzer und Händler erzielt Gewinne. Das ist dann Ihrer Meinung nach auch Gewalt. Aber es steht Ihnen frei sozialistischen und kommunistischen Thesen nachzugehen, nur gelebt haben Sie wahrscheinlich nicht unter diesem System?

  6. 123.

    Also jetzt bitte ich doch um einen Moment der Bedachtheit: "Die Polizei reagiert immer nur."?!?
    Egal ob rechts, ob links, die Polizei ist der Exekutive Arm des Staates, hat diesen, das "System Gesellschaft", zu schützen!
    Zur Gefahrenabwehr muss die Polizei präventiv handeln, macht dabei natürlich auch Fehler. In einer Demokratie muss man die aber Disskutieren können.
    In einem Staat, wo die Polizei nur "reagiert" wollen Sie und ich nicht leben, glauben Sie mir - Chicago 1930, Al Capone beherrschte die Polizei, die auf seine Anweisungen "reagierte", weil Stadtverwaltung und Polizei korrupt waren une er alle bezahlte.
    Ich empfehle einen Blick ins Berliner Polizeiaufgabengesetz ASOG ("https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-ASOGBE2006pP1"), insb. §1, (Aufgaben): "(...) GEFAHREN für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung ABZUWWEHREN. (...) die ERFORDERLICHEN VORBEREITUNGEN für die Hilfeleistung und das Handeln in Gefahrenfällen ZU TREFFEN."
    Das machen wir ja hier... :)

  7. 122.

    Ich kann mich noch gut an die Hausbesetzerzeit in Berlin erinnern. Habe damals ,1978 bis 1981 in der Pallasstr. in Schöneberg gearbeitet und erlebt wie es ist, wenn man sich vor steinewerfenden Randalierern in Sicherheit bringen muss, obwohl man an keiner Demo teilgenommen hat. Die hatten großen Kummer mit Heinrich Lummer, die Polizei und die Bevölkerung durfte es ausbaden. Die 1.Mai- Demos in West- Berlin waren legendär,denn viele dachten, nirgends kann man sich so gewaltätig austoben wie in Berlin. Auch,wenn es nicht mehr so schlimm ist wie damals,hat sich an dem Schlachtruf nach Berlin zu ziehen nichts geändert. Im Gegenteil, der aktuelle Senat sorgt mit seinem neuen Versammlungsgesetz dafür,dass es nicht besser wird. Und nach jedem Polizeieinsatz wissen es tausende Hobbyeinsatzleiter besser. Das war auch schon immer so.

  8. 121.

    Nö. Sie bestimmen nicht worum sich das Thema dreht. Nur weil das für Sie bequem ist und sie damit bestimmen wollen worüber geredet wird. Sie entledigen sich nicht einfach Ihrer eigenen Verantwortung für eine Gewalt, die Sie anderen überlassen und die am Ende halt Polizei und Gerichte für Sie durchsetzen sollen.
    Am Ende ist Ihr angeblich kleinteilig-präzises Interesse in Wahrheit begrenzt. Beanspruchen Sie politische Verallgemeinerung, Haltung, die Sie der Demonstration absprechen. In der guten alten Diskussion wer angefangen hat mit der Gewalt. Wäre mal gespannt, welche Einsatztaktik der Polizei zur Eskalation führte, oder wie die reagierte als die drohte.
    Es schicken halt jene die keinen bezahlbaren Wohnraum, faire Löhne, Daseinsvorsorge, Mitsprache und Gestaltung zulassen die Polizei und Gerichtsvollzieher. Ist ziemlich gewalttätig. Für beide Seiten die auf diesem Level gesellschaftlicher Wirklichkeit angekommen sind. Und Sie wollen drüber thronen und Schiedsrichter sein...klar..

  9. 120.

    Den Verfassungsschutz beschäftigt auch DIE LINKE, insbesondere deren linksextreme Gruppierungen.

  10. 119.

    Dieses Thema beschreibt aber die Gewalt von links ,also hören sie auf abzulenken und linke Gewalt zu rechtfertigen

  11. 118.

    Herr Neumann. Die "Hufeisentheorie" ist natürlich gültig. Aber halt nicht in dem Sinn, in dem Sie glauben eine politische Analyse vorgenommen zu haben. Die "Hufeisentheorie" ist ein Instrument derjenigen, die sich mit ihrem Extremismus für "die Mitte" halten und gehalten haben wollen. Das hat eine lange Tradition im reaktionären, im wirtschaftsliberalen, im nationalkonservativen, im bürgerlich-völkischen Milieu. Aus dieser, mit dieser "Mitte" ist Hitler, die NSDAP-Regierung gewählt worden. Diese "Mitte" war es dann logischerweise, die bis heute behauptet Die KPD, SPD "die Linke" habe die Weimarer Republik zerstört. Dabei hatten die solange sie noch konnten Hitler nicht zum Führer gemacht.
    "Hufeisentheorie" ist Funktion für Politik und Politiker die über Sachverhalte nicht redlich reden(wollen) Weshalb allein schon das insistieren auf redlichen Kontext, das benennen von sozialen Konflikten und deren Ursachen dieser "Mitte" als Extremismus gilt.

  12. 117.

    Ach Herr Paul - können Sie überhaupt über einen Sachverhalt selbst nachdenken, sprechen, ihn aushandeln? Oder können Sie nur diese geradezu pathologische Kalte-Kriegs-Rhethorik? Die Zustände in westdeutschen Jugendeinrichtungen illegale Pharmaversuche, Gewalt, unterschieden sich nicht sehr zu denen in der DDR. Mal weiter überlegt was z.B. Missbrauch durch Kirchenpersonal bedeutet, in einem Land in dem Kirchen den Grossteil der Kinderbetreuung institutionell stellten? Falls es überhaupt "Kitas" gab.
    Nein. "linke Gewalt" ist nicht die "gute Gewalt" Und ein Geheimdienst der Adolf Eichmann versteckt, ihm schliesslich den Anwalt finanziert, ist auch nicht der demokratische, der gute Geheimdienst. Schon gar nicht wenn in dieser Tradition sowas wie der NSU finanziert, geschützt, am Laufen gehalten wird. Als Maaßen wird man dafür CDU-Kandidat. Sie werden sich diesen Fakten genauso stellen müssen, wie der Gewalt, die eine gemessen am Einkommen unbezahlbare Wohnungsmiete bedeutet.


  13. 116.

    Bei Ihnen ist es immer wieder der Mangel ab Argumenten angesichts der vielen teils schwer verletzter Menschen in Uniform. Ihre Anti-Hufeisebtheirie ist jedenfalls widerlegt. Also bleibt Ihnen nur noch die Nazi-Keule.

  14. 115.

    Und weil es keine eskalierende Polizei gibt, wozu gab es dann von Amnesty International die Initiative "Mehr Verantwortung bei der Polizei"? Dokumentierte Fälle gibt es auch aus Berlin, auch von zurückliegenden 1. Mai Feiertagen.
    Ich möchte hier nicht pauschalisieren, im Gegenteil, wie bereits geschrieben, ich sehe die Eskalation von beiden Seiten, eine Seite aus ihrer Verantwortung zu nehmen, halte ich für falsch.

  15. 114.

    Sie betrachten also den Bombenanschlag der RAF in Heidelberg mit 3 Toten und vielen Verletzten nicht als Verbrechen? Ihnen ist also so ein Mittel recht? Bei Ihnen ist "linke Gewalt" die gute Gewalt? Wie war das mit dem Stasi Gefängnis in Hohenschönhausen? Auch gute Gewalt? Wie war das mit den Zwangsadoptionen und der DDR? Auch gute Gewalt? Wie war das mit den Jugendwerkhöfen in der DDR(Torgau)? Auch gute Gewalt? Vielleicht sollten Sie sich mal mit Zeitzeugen unterhalten, bevor Sie hier über gute und schlechte Gewalt schreiben. Haben Sie den Sozialismus in der DDR erlebt? Ich glaube nicht.

  16. 112.

    Was Godwin’s law ist sollten sie auch nochmal nachlesen, dann wird es weniger peinlich. Die PDS wurde btw nie gänzlich als Partei beobachtet.

    Sie lassen in der Tat keinen Zweifel an ihrer eindeutigen Gesinnung.

  17. 111.

    Sie haben mir u.a. unterstellt "Für Elias gibt es nur die Revolution und er scheint wirklich zu glauben, mit Randale die Welt zu ändern."

    Sie vergleichen (und verharmlosen) die Gewalt von rechts, indem sie das mit Flaschenwürfen gleichsetzen. Sie verharmlosen damit die Morde von Kassel, Hanau und Halle, rechtsextreme Netzwerke bei der Polizei und Bundeswehr, die Munition und Sprengstoffe horten und Feindeslisten erstellen.

  18. 110.

    "Ich möchte Ihre These von der eskalierenden Polizei eindeutig widersprechen." Deswegen gibt es ja auch keine Fälle von Polizeigewalt. Angefangen in den 60ern mit der "Leberwursttaktik", bis hin zu Einsätzen bei Hausbesetzern und der Einsatz von "Agent Provocateur". Alles sauber dokumentiert.

  19. 109.

    Der nächste Godwin Point. Sie machen sich. Übrigens wurde auch die PDS auch vom Verfassungsschutz beobachtet und analog zur AFD als extremistisch eingestuft. Gleiches gilt noch heute für Organisationen, mit denen einige Politiker der Rechtsbachfolgerin der SED eng zusammenarbeiten.

    Den Link zur Hufeisentheorie bringen Sie immer wieder gerne und haben das auch heute schon mehrmals getan. Wer Polizisten jedoch als Menschen anerkennt, erkennt damit auch sofort den Irrtum der darin zitierten Wissenschaftler.

  20. 108.

    Ich möchte Ihre These von der eskalierenden Polizei eindeutig widersprechen. Die Polizei reagiert immer nur. Wenn eine Demonstration friedlich verläuft wird die Demonstration begleitet aber es wird nie eingeschritten. Gehen von einer Demonstration Straftaten aus wie Flaschenwürfe auf Personen, Brandstiftungen, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen usw. dann ist die Polizei nach dem Gesetz gezwungen Straftaten zu ermitteln und weitere Straftaten zu verhindern. Wo Sie bei solch einer Ausgangslage eine Mitschuld der Polizei erkennen wollen ist ein Rätsel. Sie hätten das gestern sehr genau beobachten können. Von den vielen durchgeführten Demonstrationen verliefen die meisten friedlich und es wurde nicht eingegriffen. Durch die Polizei eingegriffen wurde nur da, wo es zu Straftaten kam. Und da musste die Polizei eingreifen. Wie Sie bei solch einer Ausgangslage zu Ihrer Theorie von der Eskalation durch die Polizei kommen ist völlig unverständlich. Es entspricht nicht der Realität.

  21. 107.

    Die Festgenommenden Menschen müssten die kompletten Einsatzkosten der Polizei in Rechnung gestellt bekommen!! Warum sollen wir als Steuerzahler für so ein Chaos bezahlen??

  22. 106.

    Hallo Christian,

    Ob dem einen der Knüppel zu lose saß oder dem anderen die Flasche... ich war nicht dabei.

    Ich habe lediglich auf deine Aussage geantwortet, dass die Polizei gewaltbereit sei und das auch gut so wäre (meine Formulierung, du hast das anders formuliert). Das sollte sie nicht und nie sein, sie sollte aus der Position der Stärke Gewalt vermeiden. Kommt es zu Gewalt, liegen die Hintergründe dafür woanders und die Politik ist gefragt.

    Auch herrscht oft der Glaube, dass das Gewaltmonopol die Ausübung der Gewalt rechtfertigen würde. Das sollte auch nicht so sein. Wie beschrieben, ist die Abgabe der persönlichen Gewalt an den Staat Folge eines gesellschaftlichen Diskurs, eines Gesellschaftsvertrags wenn man so will. Die Intention ist nicht, dass andere Gewalt ausüben, sondern dass eine allgemeine Gewalt vermieden wird. Das ist ein kleiner, dennoch enorm wichtiger Unterschied, denn dieser erfordert stets und ständig das Hinterfragen, wenn es zur Gewalt kommt.

  23. 105.

    Schön Herr Wolfi, tun Sie hier so als hätten Sie und Ihre (politischen) Entscheidung so rein gar nichts mit Gewalt zu tun.
    Ist aber halt nur nicht wahr.
    Beispiel: Wird mir glauben gemacht, ich könne meine Rente dereinst von einer Mietzahlung bezahlen, die ein Rentner von seiner schmalen Rente, oder eine Familie von ihrem Durchschnittsnetto bezahlen muss, dann muss ich natürlich diese Mieter rausschmeissen. Können sie mir meine Rente nicht in der von mir angemessen geglaubten Höhe finanzieren. Kann natürlich behaupten ich wüsste von nichts. Weil schliesslich zahle ich ja in einen Hedgefonds, der das irgendwie an der Börse mit der Immobilienspekulation und der Rendite macht. Also die insolventen Rentner aus der Wohnung schmeisst. Ich krieg nur ne private Rentenversicherung ausgezahlt... Ist aber so wie für 5 Euro ein T-Shirt bei Primark kaufen und behaupten man wisse nichts von Kinderarbeit.
    Redliche Politik verfolgt selbstverständlich dieses Pyramidenspiel nicht. Es ist Gewalt.

  24. 104.

    "Eine Demonstration ist kein Fußballspiel, bei einem Fußballspiel ist die andere Mannschaft der Gegner, bei einer Demonstration sollte im Idealfall von beiden Seiten die Regeln eingehalten werden und die gegenseitigen Rechte und Pflichten akzeptiert werden."

    Schön gesagt!

  25. 103.

    Ich verharmlose keine Gewalt. Im Gegenteil ich verabscheue jede Art von Gewalt. Ob von Links oder rechts. Ob Sie es Hufeisentheorie nennen oder anders, es gibt keine gute Gewalt, weder von links noch von rechts. Jegliche Gewaltanwendung in einer Demokratie ist gleichsam menschenverachtend. Menschenverachtende Gewalt ob von links oder rechts.
    Ob RAF oder NSU es waren primitive Mörder ohne Respekt vor dem Leben anderer Menschen. Wenn Sie hier Gewalt in gute und schlechte Gewalt einteilen ist das Ihre Sache, für mich sind Mörder immer Mörder egal mit welchem vorgeschobenen Motiv sie gemordet haben.

  26. 102.

    Löblich, dass hier weiterhin einer rechtsextremistischen Propagandistin, wie der unter dem Nickname agierenden Nutzer_in "Eva", eine Plattform geboten wird. Wobei die Nicknamen häufig wechseln.

  27. 101.

    Dass Demonstranten (oder Randalierer) von der Polizei in die Schranken verwiesen werden, lehne ich gar nicht ab. Ich sage lediglich, Provokation geht von beiden Seiten aus. Um es plakativ auszudrücken (stark vereinfacht), damit ich verstanden werde, es gibt nicht den bösen / guten Demonstranten und auf der anderen Seite die gute Polizei, sondern es gibt den bösen / guten Demonstranten und auf der anderen Seite die gute / böse Polizei.
    Was anderes habe ich die ganze Zeit nicht gesagt. Eine Demonstration ist kein Fußballspiel, bei einem Fußballspiel ist die andere Mannschaft der Gegner, bei einer Demonstration sollte im Idealfall von beiden Seiten die Regeln eingehalten werden und die gegenseitigen Rechte und Pflichten akzeptiert werden.
    Wenn eine Demonstration zu einem Kampf ausartet, dann läuft da was schief, dann eskaliert die eine oder die andere Seite und diese Eskalation geht eben von beiden Seiten aus / kann von beiden Seiten ausgehen.

  28. 100.

    Es ist mir nicht bekannt dass es jemals eine linksextreme Partei in den Bundestag geschafft hat. Die rechtsextreme AfD sitzt nicht nur im Bundestag, sie hat die Morde von Kassel, Hanau und Halle des öfteren verharmlost. Beispiele gefällig?

    Aber das braucht es ja nicht, sie kennen die rechtsextreme AfD ja genau und machen sich deren Agitation zu eigen. Eben wie jene dämlich Hufeisentheorie, die längst widerlegt ist aber gene von denen angewandt wird, die Rechtsextreme und deren Taten verharmlosen.

    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/hufeisentheorie-hufeisenschema-rechtsextremismus-afd-linke-thueringen-102.html

  29. 99.

    Ich habe behauptet, dass Gewalt immer schlechte Gewalt ist. Ob von Linksextremen oder von Rechtsextremen oder von extremen Islamisten. keiner dieser Gewalt ist besser oder schlechter, alle ist gleich schlecht. Auch wenn Sie hier die Morde der RAF mit der US Politik zu rechtfertigen versuchen.
    Die Morde der RAF sind genauso verabscheuungswürdig wie die Morde des NSU. Die Mörder der RAF sind die genau so menschenverachtende Mörder wie die des NSU. Kein Mord und kein Mörder ist besser, alle sind gleich schlecht.

  30. 98.

    Löblich, dass hier weiterhin einer linksextremistischen Propagandistin, wie der unter dem Nickname agierenden Nutzer_in "Martina", eine Plattform geboten wird. Ein Zeichen von Haltung.

  31. 97.

    Man kann bei Ihrem Beitrag nur auf eine verwirrte Denkweise schließen. Wie kommen Sie auf diese krude Idee, dass sich hier zwei gleichwertige Gegner gegenüberstehen wie etwa bei einem Fußballspiel. Von dieser Meinung sollten Sie sich ganz schnell trennen, denn damit stehen Sie im Widerspruch zum GG.
    Danach steht die Ausübung von Gewalt nur dem Staat und seinen Organen entsprechend den bestehenden Gesetzen zu. Nein, die Polizei trägt keinerlei Verantwortung für die Eskalation, da den Demonstranten keinerlei Recht zusteht Gewalt auszuüben. Im Gegensatz zur Polizei, die zur Verfolgung von Straftaten und zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit durchaus Gewalt darf, dürfen das Demonstranten nicht. Daher ist der Polizeieinsatz bei der Anwendung von Gewalt im Rahmen der Gesetze immer legal. Gewalt von Demonstranten ist immer illegal.

  32. 96.

    Habe verstanden, das Motto was nicht passt wird passend gemacht, ist bei Extremen allgegenwärtig.
    Der "Wolfi" hat eine reale Einschätzung beider Lager abgegeben.

  33. 95.

    Zur Eskalation gehören immer zwei Parteien. Und dass es auch Provokation von Seiten der Polizei gibt, habe ich am eigenen Leib erfahren. Ich habe zig Jahre in Dresden/ Neustadt gelebt, bekannt für die Ausschreitungen zur BRN. Als ich am BRN- Abend von Arbeit kommend nach Hause wollte, wurde mir der Zugang in die Neustadt verwehrt. Begründung: rote Haare - Fazit: Links. Der Höhepunkt war erreicht, als ich als Zecke und Gesocks bezeichnet wurde (von einer Polizistin). Nach endloser Diskussion, die mit Handschellen im Bus endete, hab ich dann meinen Dienstausweis gezeigt (Beamtin im Justizvollzug) und eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingeleitet. Natürlich ist da nie etwas passiert mit den ach so geschulten Polizisten. Aber immerhin durfte ich dann nach Hause.
    Soviel zur Deeskalation...

  34. 94.

    "Haben linksextreme Gefolgsleute jemals die Morde der RAF verurteilt."
    Was immer Sie - das war ja zeitweise sehr ausschweifend - als "linksextreme Gefolgsleute" bezeichnen.
    Ja. Grosse Teile der Linken haben zwischen 1970 und 1995 die Praxis der RAF kritisiert und abgelehnt.
    Freilich häufig nicht mit der Doppelmoral, die Sie hier etablieren und zur Normalität erklären wollen.
    Denn noch immer soll man ja einen Angriff der RAF auf das Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg als Verbrechen bezeichnen. Die Tatsache aber das von hier aus die Bombardements auf Vietnam geplant und gesteuert wurden ist halt hohe und legitimierte gewaltfreie Politik...
    Auch soll uns Sturmbannführer Hanns-Martin Schleyer noch immer mehr leid tun, als die Zwangsarbeiter die sein Verband, sein Klientel auch in den 90er Jahren noch nicht angemessen entschädigen wollte. Und bis heute nicht hat.
    Pharisäertum ist auch eine Form von Gewalt. Siehe die Gewalt der Geflüchtetenlager der EU.

  35. 93.

    Eskalation ist unabhängig davon, ob jemand freiwillig (Demonstrant) oder verpflichtend (Polizei) an einer Demonstration teilnimmt. Eskalation ist eine individuelle Entscheidung, die ich auf beiden Seiten ablehne.

  36. 92.

    "Polizisten werden dort hin zum Einsatz abgeordnet und dann tätlich angegriffen."
    Na dann bleiben alle Beamten im nächsten Jahr in ihren Unterkünften.
    Dann können doch die Menschen friedlich demonstrieren. Ironie off!
    Allen verletzten Beamten gute Besserung und schnelle Genesung!

  37. 91.

    Wer auf einer Demo randaliert,macht das freiwillig.
    Polizisten werden dort hin zum Einsatz abgeordnet und dann tätlich angegriffen. Da gibt es für MICH nichts abzuwägen.

  38. 90.

    Slowik: Polizei wird Corona-Regeln bei Mai-Demos konsequent durchsetzen.... War am 30.04 zu lesen...

    Meine Bilanz: den Mund wohl etwas voll genommen oder keine Ahnung. Habe fertig.

  39. 89.

    Friedlich und mit Abstand und Maske in Coronazeit demonstrieren, ja '. Bei Randale kann nicht hart genug durchgegriffen werden. Bezahlen müßten es die Bürger. Wem es hier nicht passt, kann ja Auswandern oder ins Heimatland zurückgeschickt werden.
    Leid tut mir die Polizei.

  40. 88.

    Friedlich und mit Abstand und Maske in Coronazeit demonstrieren, ja '. Bei Randale kann nicht hart genug durchgegriffen werden. Bezahlen müßten es die Bürger. Wem es hier nicht passt, kann ja Auswandern oder ins Heimatland zurückgeschickt werden.
    Leid tut mir die Polizei.

  41. 87.

    Lieber Erwin,
    großer Unfug ist es für mich, der Berliner Polizei Gewaltbereitschaft in Ihrer Interpretation zu unterstellen.
    Denn eine andere Interpretation in diesem Zusammenhang kann man der Polizei wohl kaum ernsthaft unterstellen.
    Aus Sicht der Beamten, die gestern auch Ihre Sicherheit garantiert haben, lieber Erwin, ist es eine Frechheit sowas zu unterstellen.

  42. 86.

    Es liegt mir nichts ferner, als zu relativieren. Ich beziehe nur beide Seiten in meine Überlegungen ein. Verquere Denke ist m.E. eher einseitig zu urteilen. Es gibt, und das ist auch dokumentiert, Eskalation von beiden Seiten.

  43. 85.

    Also m.E. haben Sie eine ziemlich verquere Denke.
    Es gab genung friedliche Demonstranten,die am 30.04. und 01.05. gezeigt haben,dass es durchaus gewaltfrei geht und so sollte es auch sein.
    Keiner wird gezwungen zu demonstrieren und schon gar nicht zu randalieren. Die Polizei muss aber ihre Arbeit machen und solche kriminellen Typen stoppen.
    Und da das weder mit Wattebälchen noch einem Gesprächskreis klappt,muss leider auch die Polizei körperlich eingreifen. Wasserwerfer wären besser gewesen,dann hätte es vllt nicht soviele verletzte Einsatzkräfte gegeben. Diese Gewaltexesse der Randalierer zu relativieren oder gar zu entschuldigen ist für mich ein NO GO.

  44. 84.

    Haben linksextreme Gefolgsleute jemals die Morde der RAF verurteilt. Ich glaube eher nicht.
    Daran sehen Sie linke und rechte Extremisten sind hochgradig gewaltaffin. Alles eine Mischpoke.

  45. 83.

    Ja! Es gilt in Deutschland, Legislative,Exekutive und judikative. Und die Polizei macht ihre Arbeit.

  46. 82.

    Wer hier gegen unsere Demokratie ist, hat die Möglichkeit zu gehen. Aber vorher den entstandenen schaden zu begleichen.

  47. 81.

    Na klar, wir fahren nach Berlin, da gibt's Randale... Menno, das gibt's seit Jahrzehnten und da hat noch niemand ein Rezept dagegen gefunden. Ist auch egal, ob rechts oder links, radikal ist der Knackpunkt! Ja, vll sollte man Demos komplett aus der Stadt verbannen, damit nicht immer wieder Sach- und Personenschäden zu beklagen sind. Aber wie realisieren... Steht den gewaltbereiten Menschen ja leider nicht ins Gesicht geschrieben. Wir soll man die aussortieren. Und letztendlich müssen für die Schäden wir alle aufkomnen. Selbst wenn versichert, man kann sicher sein, dass die Prämie drastisch steigt und das wird selbstverständlich auf die Mieter umgelegt!

  48. 80.

    Und wenn ich sehe das die Idioten mit Steinen werfen ,hoffe ich das diesen Menschen zur Rechenschaft gezogen werden. Stimmt ja die werfen aus der Deckung heraus ,diese Feiglinge. Das ist versuchter Mord

  49. 79.

    4 Polizisten auf angeblich einen Demonstranten? Egal , niemand hat dieser Person gezwungen dort hinzu gehen wo Randale erwartet wurde .Immer das rumgeheüle

  50. 78.

    Tut mir Leid für die Linksextremisten, ich würde mich freuen wenn die Polizei bei solchen kaputten Typen rigoroser wären. Egal sollen die danach rum heulen. Vielleicht setzt ja irgendwann das Denkvermögen ein.
    Die Beamten sollten sich nicht alles von den kaputten gefallen lassen

  51. 77.

    Tut mir Leid für die Linksextremisten, ich würde mich freuen wenn die Polizei bei solchen kaputten Typen rigoroser wären. Egal sollen die danach rum heulen. Vielleicht setzt ja irgendwann das Denkvermögen ein.
    Die Beamten sollten sich nicht alles von den kaputten gefallen lassen

  52. 76.

    Ich wollte mit meiner Anmerkung zum Ausdruck bringen, dass die Gewalt von beiden Seiten augegangen ist und ich davon ausgehe, dass das von beiden Seiten auch aus unterschiedlichen Motiven so gewünscht ist. Polizei und Chaoten instrumentalisieren sich gegenseitig und begründen in einem Zirkelschluss das jeweils eigene (unangemessene) Vorgehen.
    Beide tragen Verantwortung an der Eskalation.

  53. 75.

    eine berliner Konstante: Die Maifestspiele

  54. 74.

    Das Gewaltmonopol mit Gewaltbereitschaft gleichzusetzen, ist gefährlicher Unfug. Das Monopol zu schaffen, also von individueller Gewalt abzulassen, ist ein gesellschaftlicher Konsens, den eben selbige Gesellschaft auch aufkündigen kann, wenn auch hoffentlich nicht vollzieht.
    Wenn das Monopol Gewalt ausübt, anstatt sie zu verwalten und zu kontrollieren, hat das mE außer in totalitären Staaten noch nie zu einer Befriedigung geführt, sondern nur zu Spiralen. Ein gutes Beispiel sind die massiven Unruhen in Frankreich der vergangenen Jahre, befeuert durch in der Tat marodierende Nationalpolizei Horden. Da wollen wir glaube ich nicht hin, Frankreich ist seit fast Zehn Jahren in der Demokratie-Bewertung abgerutscht. Deutschland sollte da nicht nacheifern.

  55. 73.

    Tja da sieht man mal wie zielführend die ""nächtliche Ausgangssperre" " ist...

  56. 72.

    Das haben die wohl dann hier abgeschrieben ...

    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/corona-demonstranten-polizei-angriff-100.html

  57. 71.

    "Die Polizei hatte zunächst am Rathaus Neukölln einen Block mit schwarz gekleideten Demonstranten isoliert, die Corona-Vorschriften seien nicht eingehalten worden."

    Ganz neue Vorgehensweise der Berliner Polizei. Maßgeblich war offenbar die schwarze Kleidung. Bei andersfarbiger Bekleidung(Aluhüte, braungefärbt usw.)wäre sowas nicht passiert, da werden ganze Teile von Demonstrationen weder am Weiterziehen gehindert noch eingekesselt oder gar körperlich angegriffen.

  58. 70.

    Das lief so wie Sie es sich erhofft haben, damit Sie etwas zum meckern gegen den Polizeieinsatz haben. Vier Polizisten auf einem Demonstranten...das gefällt Ihnen. Wie es dazu gekommen ist interessiert Sie wahrscheinlich nicht. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  59. 69.

    "Haben Linke und Grüne Parteigenossen diese Gewalt der Demonstranten schon scharf kritisiert?
    Ich denke eher nicht."

    Hat die rechtsextreme AfD jemals die Morde ihrer Gefolgsleute verurteilt? Ich denke eher nicht. Im Gegenteil.

  60. 68.

    Lieber Hans, natürlich gibt es die gewaltbereite Polizei.
    In unserem Staat gehört die Polizei zur Exekutive. Wäre sie nicht bereit Gewalt auszuüben, würden Sie, lieber Hans, nicht so gemütlich leben, wie Sie es jetzt vermutlich machen. Die Polizei besitzt in unserem Staat das Gewaltmonopol.
    Oder etwas unterkomplexer, es ist ihr Job, gewaltbereit zu sein.

  61. 67.

    "Gewalt, Unvernunft und Hetze haben in unserer Stadt keinen Platz", so Geisel." Das finde ich auch!

    Wann geht also Geisel endlich gegen namentlich bekannte Kriminelle unter der Immobilienmafia vor?

    https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2021/04/gefluechtete-miethaeuser-ausbeutung-berlin-padovicz-werttax.html

  62. 66.

    Einen besonderen Dank an die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr! Den verletzten Polizisten gute Besserung.

  63. 65.

    Ich hoffe, dass hier die Justiz jetzt schnell urteilt, damit die Schuldigen auch die Chance haben, hier für die Zukunft eine Erfahrung machen aus der Sie lernen können. Diese Urteile sollte man dann zur Abschreckung auf veröffentlichen, natürlich ohne Namensnennung, um hier nicht irgendwelchen Posern eine Bühne zu bieten.

  64. 64.

    "Es gab sowohl gewaltbereite Randalierer (von Demontraten möchte ich nicht sprechen), aber auch gewaltbereite Polizisten auf der anderen Seite, die sich gegenseitig hocheskaliert haben."
    Wie sollten die Polizisten denn auf Steine, Pyrotechnik und Flaschen reagieren,die von Randalierern gegen sie schleudert wurden. Mit Wattebäuschen oder nen Gesprächskreis anbieten. Müllcontainer und Paletten wurden auf die Straße zerrt und angezündetet. Ich hätte Wasserwerfer eingesetzt,dann wären vllt weniger Polizisten verletzt worden. Für diese
    Kriminellen,die auf der Demo gewalttätig wurden habe ich null Verständnus.Die Polizisten haben ihren Dienst gemacht haben um diesen Gewaltausbruch zu beenden und sie hatten keine Wahl. Die Demonstraten hat keiner gezwungen dermaßen zu randalieren und dabei Menschen zu gefährden und fremdes Eigentum zu schädigen.

  65. 63.

    Nein. Bei Querdenken wird der Infektionschutz tatsächlich nicht beachtet.
    Zu Ausschreitungen kam es nach dem "abtrennen" auf Grund des "abtrennens".

  66. 62.

    Ja klar, das alte ausgeleierte Märchen, die Polizei sei schuld. Haben Sie nichts Neues oder zur Abwechslung mal Realistisches auf Lager? Wenn Menschen wegen des Infektionsschutzes abgetrennt oder festgenommen werden, dann wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht. Ob die überhaupt sinnvoll ist, darüber können wir gern diskutieren. Die gilt aber nun mal für alle gleich. Wenn man die Auflösung bei den "Querdenkern" bejubelt, gilt für den Schwarzen Block derselbe Maßstab. Ich finde es in beiden Fällen Unfug, aber es gilt der Gleichheitsgrundsatz. Davon ab rechtfertigt das keinerlei Gewalt und gleich gar nicht die gesehenen Ausschreitungen, wo Polizisten zum eigenen Schutz in Seitenstraßen fliehen/sich zurück ziehen mussten. Derartige Hemmungslosigkeit und Gewaltbereitschaft erfordert eine klare Antwort von Rechtsstaat und Politik. Von Linken und SPD hört man gar nichts, von den Grünen nur halbherzig. Jedes Jahr das Gleiche.

  67. 61.

    Ich hoffe, die Stadt besteht darauf, dass die "linksradikalen Kräfte" und sonstigen Sonnenscheinchen (soweit sie dingfest gemacht wurden), die Stadt fegen, entmüllen und den angerichteten Schaden ersetzen müssen. Denn soweit ich weiß, bedeutet "links" erhöhtes gesellschaftliches Sozialbewusstsein und Verantwortungsgefühl. Und wenn die Krawallos, ob links oder rechts, mal für das einstehen müssen, was sie anrichten, dann lernen sie vielleicht auch, sich auf einer zivilisierten Ebene auseinanderzusetzen. Diese Fähigkeit geht bei uns ja wohl völlig verloren. Und davon profitiert alleine ist die Sensationslust der Medien.

  68. 60.

    Lippenbekenntnisse von den Linken und den Grünen ...... nichts Wert! Die Vorgänge wie z.B. bei der Rigaerstr. oder anderen Demonstrationen von "linken" zeigen etwas anderes. Jedenfalls hier in Berlin.

    Nur mal so, was soll den ein Politiker sagen: Ich fand das alles gut..... wohl kaum.

  69. 59.

    Es ging um die Coronaregeln. Und da hat Frau Slowik - die übrigens nicht DIE Politik ist - recht behalten. Zumindest prozentual.

  70. 58.

    Sie fragen nach einer Versicherung statt zu fragen, wer bezahlt das! Nicht jeder ist für alles versichert. Besonders nicht gegen Vandalismus, da wird eine extra Prämie fällig. Und wer zahlt die Gebäudeversicherung? Die geht zu Lasten der Mieter über die Nebenkostenabrechnung....

    Was ist denn z.B. mit dem kleinen alten Auto der alleinerziehenden Mutti , die vielleicht in Brandenburg arbeitet, dass mal so abgefackelt wird? Wer kommt dafür auf? Niemand.....

    Sollen die Veranstalter dieser Demo doch nächstes Mal eine Haftpflicht abschließen oder die Behörde, die solche Demos erlaubt!

    Warum sollen Versicherungen für den "Spass" aufkommen? Und die Prämien steigen für alle?

  71. 57.

    Wenn die Polizei die gewalttätige Demo für beendet erklärt, dann ist das so. Die Polizei hat das Recht dazu und es auch umgesetzt. Wenn sich die randalierenden Chaoten in den Freiheitsrechten eingeschränkt fühlt, empfehle ich den Klageweg. Das erspart dann der Polizei gleich noch ein Haufen Arbeit bei der Identifizierung der Straftäter. Und hinterher wundern sich die Randalierer noch über mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung?

  72. 56.

    "Der Fraktionschef der Berliner CDU, Burkard Dregger, warf am Sonntag dem Senat einen "Kuschelkurs mit der linken Szene" vor."

    Man versteht es ja, ist Wahlkampf, aber man muss doch den Bürger nicht für dumm verkaufen. Wir Berliner wissen doch noch ganz genau, dass es mit der CDU am ersten Mai nicht anders lief. Ist ja schließlich gerade mal 5 Jahre her, dass es am 1. Mai mit CDU-Innenminitser Henkel auch nicht anders ablief. Und als ob sich die Linksextremisten und Gewalttouristen dafür interessieren, ob die einen Polizeibeauftragten oder Antidiskriminierungsgesetz gibt.

  73. 55.

    Das lief doch, wie erhofft. Die Bilder wurden geliefert, wie sie vorab ja quasi "gefordert" wurden.

    Interessant finde ich, dass im Artikel gar nicht weiter darauf eingegangen wird, das u.a. in den Bildern beim RBB auch zu sehen war, wie 4 Polizisten auf einen Demonstranten knien.

    Aber so ist das, wenn man nur eine Sicht der Dinge für richtig hält.

    Wer auch die interviews mit den Polizeisprechern und der Polizeipräsidentin gesehen hat und noch selbst mitdenkt, ohne sich von Stichworten schon vorher die zu habende Meinung in den Mund legen lässt, der muss doch mal fragen, wie weit die Polizei denn mittlerweile, ebenso wie die Poliitk, entfernt von den Menschen ist.

    Allein das zurückgehaltene Lächeln der Frau Slowik bei der Frage, ob man denn die Corona-Regeln "konsequent" umsetzen würde, zeigt ihre wirkliche Haltung. Da geht es nicht darum, auf die Menschen zuzugehen.

    Ich bleibe dabei... man ist froh, dass es kam, wie man es in medialer Kleinarbeit herausgefordert hat.

  74. 54.

    "Regelmäßig verwandeln Linksextreme ganze Stadtviertel in Schutt und Asche"

    Klar, Kreuzberg und jetzt Neukölln müssen nach dem 1. Mai wieder komplett aufgebaut werden. TRümmerfrauen aus der ganzen Stadt kommen dann, un beseitigen Schutt und Asche.

  75. 53.

    "Sie erwarte, dass sich die Teilnehmer bei den Versammlungen des linken Spektrums weitgehend an die Hygieneregeln halten, sagte Slowik bereits am Donnerstag in einem Interview mit der "Berliner Morgenpost" [bezahlpflichtig]. Verstöße erwartet sie demnach eher bei der "Querdenker"-Demonstration in Lichtenberg. "Wenn Teilnehmer sich dort entschließen, auch in großen Gruppen keine Masken zu tragen, als Ausdruck des sogenannten 'Widerstands', dann lösen wir schnell und konsequent auf wie bisher auch. Unsere Linie ist da ganz klar", sagte sie der Zeitung. "Im schlimmsten Fall" werde die Polizei womöglich auch Wasserwerfer einsetzen." https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/04/demonstrationen-1-mai-walpurgisnacht-slowik-vorgehen-polizei.html

  76. 52.

    Bei einer Auflösung einer Demonstration von Querdenkern hätten Sie auch ähnliches geschrieben?!

    Obwohl bei diesen durch die Teilnehmer selten Steine oder Flaschen auf Polizeibeamte geworfen, oder Sachen beschädigt wurden.

  77. 51.

    Zwei Ereignisse an zwei verschiedenen Orten mit anderem Ablauf .. nach https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/05/berlin-grunewald-villenviertel-demonstration-1--mai-mygruni-.html ist es Ihre Aussage nicht nachvollziehbar.

  78. 50.

    Das Recht auf Demonstrationen mitten in der Pandemie finde ich ja ohnehin fragwürdig,schließlich gibt es auch ein Recht auf den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung.
    Wer sich aber nicht an die Coronaauflagen hält, Steine, Pyrotechnik und Flaschen gegen Einsatzkräfte schleudert, Müllcontainer und Paletten auf die Straße zerrt und zündeten ,hat dieses Recht verwirkt. Das sind Kriminelle ,die aufgrund ihrer Gewalttätigkeit ausgebremst werden müssen. Z.B. wie in Hamburg mit Wasserwerfern. Aber unser Senat macht es mit dem neuen Versammlungsrecht allen leicht,die sich auf Berlins Straßen austoben und schwächt die Polizei.
    Alles zum Schaden der Einsatzkräfte und den Menschen,die friedlich demonstrieren und sich an die Auflagen halten. Den verletzten Polizeikräften wünsche ich gute Besserung und den erwischten Gewalttätern harte Strafen.

  79. 49.

    Sorry, es war die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik, die dies gesagt hat! Stand hier auf RRB! Stand hier bei einem Beitrag vom 30.04.2021!

  80. 48.

    Es gab sowohl gewaltbereite Randalierer (von Demontraten möchte ich nicht sprechen), aber auch gewaltbereite Polizisten auf der anderen Seite, die sich gegenseitig hocheskaliert haben.

  81. 47.

    Politisch Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen. Regelmäßig verwandeln Linksextreme ganze Stadtviertel in Schutt und Asche. Neben eine konsequenten Polizeiarbeit muss endlich einmal aufgeklärt werden, welche Beziehungen die Parteien, der Staat, die Medien zu linksextremen Gruppen haben, von denen derartige Gewaltexzesse regelmäßig ausgehen.

  82. 46.

    Der Schwarze Block hat sich nicht an die Infektionsschutz gehalten und musste abgetrennt werden. Alle anderen schon. Das ist so eine Haarstreubende "Geschichte". Die Polizeipräsidentin sagt sogar an "keinerlei Hygieneregeln". Also kein Mund/Nasen-Schutz. Selten eine so platte "Geschichte" gehört. Allein der Vorgang "abtrennen" verhindert den Mindestabstand. Daraufhin haben sich die vorderen Menschen auch noch gestaut. Wegen des "abtrennens". Wer das glaubt ist selber schuld.
    Der Versammlungsleiter hätte die DEMO um 21 Uhr für beendet erklärt weil er selber angegriffen wurde. Das soll man jetzt glauben? Die Polizei hat den Kontakt einfach abgebrochen und die DEMO selbstständig für beendet erklärt.
    Das die Polizei überfordert war und es deshalb mit den Grundrechten nicht "so ernst" nimmt halte ich für plausiebeler. Demonstrieren Ja aber nicht wenn es zu viele werden. Ausserdem kommt die Polizei eh mit allem durch. Verfahren gegen sie gibtes sowieso "selten".

  83. 45.

    Was ist an dieser abendlichen Demo "revolutionär"?
    Jedes Jahr der gleiche Scheiß. Am Ende gibts Randale. Was ist der Zweck der Demo? Das bleibt auf der Strecke. Damit gewinnt man keine Anhänger, außer welche, die auf Randale aus sind. Für mich sind ein Teil der Teilnehmer Heuchler! Sie stehen als Person nicht für ihre Sache (Welche?) ein, verstecken sich in der Masse, um unerkannt randalieren zu können. Dann noch uniformiert, schwarzer Block, auch ohne Coronamasken verstecken sie sich. Da würden Farbbeutel von Gegendemonstranten oder angrenzenden Häusern helfen. Bunt ist die Welt! Aber das ist leider unmöglich geworden. Egal, wo es um Meinungen geht, müssen diejenigen, die eine andere Meinung als die der "Radikalen" vertreten, mit persönlichen Angriffen rechnen. Das ist keine Demokratie.

  84. 44.

    Nüscht, sie haben den Themen eher einen Bärendienst erwiesen, abgesehen vom jährlichen Abhalten eines Rituals mit zahlreichen Verletzten und einem hohen Sachschaden.

  85. 43.

    Auch die Grünen-Fraktion im Berliner Senat verurteilt den Angriff auf Polizisten. Die innenpolitische Sprecherin der Fraktion, Ramona Popp, sagte, die in den sozialen Netzwerken kursierenden Videos zeige "die zunehmende Radikalisierung der Linksextremist*innen", aber auch, "dass wir konsequent gegen Linksextremist*innen vorgehen müssen, die durch ihr Verhalten die Gesundheit der Beamt*innen, wie auch der gesamten Gesellschaft gefährden". Kritik sei nachvollziehbar und dürfe überall geäußert werden, dabei und dadurch dürften jedoch keine anderen Menschen gefährdet werden.

  86. 42.

    Na, da haben Provokateure ganze Arbeit geleistet! Friedliche Demo erfolgreich gesprengt.

  87. 41.

    "Die Linken-Fraktion im Berliner Senat hat den Angriff von Demonstranten auf Polizisten in Berlin scharf verurteilt. Kultursenator Klaus Lederer sagte, die Hemmschwelle der Linksextremisten sinke weiter. Die Linksextremisten agieren nach Ansicht von Lederer skrupellos. Kritik an einzelnen Mietergesetz-Maßnahmen seien in einer Demokratie völlig legitim. Man könne diese aber auch artikulieren, ohne andere Menschen zu gefährden, so der Linken-Abgeordnete."

  88. 40.

    Diese Randalierer, wie gestört die sind.! Alles auf kosten der Steuerzahler! Wie wäre es mal mit vorwärts denken, wenn das geht? Was für ein scheußliches benehmen!

  89. 39.

    Erinnert an die Reichsbürger. Unseren Staat, Polizei nd Arbeit ablehnen, aber Sozialleistungen annehmen.

  90. 38.

    Zwei verschiedene Gruppen? Gewaltbereite Linksextremisten, die auf Krawall aus sind und Mitläufer, die nicht bereits sind, sich von denen zu distanzieren sogar mit dem Linken Terror sympathisieren.

  91. 37.

    Korretur: Was haben diese Aktionen, friedlich und unakzeptabel gewalttätig, für gerechtere Vermögens- und Einkommensverteilung gebracht?

  92. 36.

    "Solange sich daran nichts ändert, bleiben die Polizei Freiwild, die Bürger im Griff des organisierten linksradikalen Mob."

    Wie bzw. wer soll denn daran was ändern? Die CDU hat es vor 5 Jahren mit ihrem Innenminister Henkel probiert - die Situation war schlimmer als heute unter RRG.

  93. 35.

    Was haben diese Aktionen, friedlich und unakzeptabel gewalttätig, für mehr bezahlbaren Wohnraum gebracht?
    Was haben diese Aktionen, friedlich und unakzeptabel gewalttätig, für gerechtere Vermögens- und Vermögensverteilung gebracht?

  94. 34.

    Ziehen Sie sich bei Gelegenheit einmal die Definition von inneren Unruhen zu Gemüte. Die Gebäudeversicherung greift, da es sich um Vandalismus handelt, wenn richtig abgesichert, sehr wohl.

  95. 33.

    Mal ganz ehrlich, es kann doch kein Mensch glauben, dass es im "Schwarzen Block" auch nur einen Menschen gab, der keine Maske trug. In anderen Jahren ist ja genau das der Grund ihn zu isolieren. Der Mindestabstand wurde sicher nicht eingehalten. Nachdem die Polizei nach über einer Stunde knapp 10.000 Menschen am Hermannplatz nicht loslaufen haben lassen, da sie zu gedrängt stünden, kamen sie dann aber aber laut Polizeimeldung selbst auf die Idee, dass wenn man sie starten lässt, sich das Platzproblem nur bessern kann. Gegen die recht großen und auffälligen vor den Spätis in Neukölln bei Partymusik ohne Masken tanzenden sich umarmenden Gruppen habe ich keine der vielen vielen anwesenden Polizist*innen einschreiten sehen.

  96. 32.

    Die Beschädigung fremden Eigentums ist nicht rechtmäßig. Ein Vermieter sollte dennoch entsprechend eine Versicherung haben.

    Ihre Aussage bezüglich meines Kommentares ist nicht nachvollziehbar.

  97. 31.

    Mich hat gestern Abend die Abendschau verwundert. Interview eines RBB Redakteurs durch einen RBB Reporter direkt vor dem U-Bahneingang Rathaus Neukölln und KEINE Maske getragen ! Und das wo auf der Karl-Marx-Straße verschärftes Maskengebot gilt - gilt das nicht für RBB Mitarbeiter ?

  98. 30.

    Die Definition der Ereignisse gestern als "innere Unruhe" ist rechtlich vermutlich nicht haltbar. Schon alleine die Voraussetzung "zahlenmäßig nicht unerhebliche Teile der Bevölkerung", welche teilnehmen, dürfte hier verneint werden.

  99. 29.

    Die schwarz uniformierten Sturmabteilungen der Linksradikalen hat das alljährliche Ritual etabliert: den 1.Mai für ihre Zwecke auszunutzen. Randaletouristen treffen sich in Berlin um den Hass auf die Polizei, den Staat und unserer Demokratie freien Lauf zu lassen.
    Da hilft es nicht darüber zu fabulieren, dass es in den Jahren 2009, 2010 schlimmer war.
    Berlin hat nicht nur mit den Rechtsradikalen ein Problem, zunehmend werden es die Linksradikalen, hofiert und intrumentallisiert von den Grünen und den SED-Linken. Man braucht sich nur den Umgang mit der Rigaer Straße oder die Finanzierung "linker Projekte" ansehen.
    Solange sich daran nichts ändert, bleiben die Polizei Freiwild, die Bürger im Griff des organisierten linksradikalen Mob.

  100. 28.

    Lieber Poster, selbst wenn es unterschiedliche Gruppen sind, beantwortet das nicht meine Frage.

  101. 27.

    Kann ich mich nur anschließen.
    Es ist jedes Jahr dasselbe Bild und die Polizei muss es wie immer ausbaden. Warum eigentlich? Um danach über einen Kamm geschert zu werden und pauschal als rechtsorientiert, gewalttätig etc. beschimpft und betitelt zu werden?
    Nur mal so an alle Randalierer, Gewalttätigen etc: Ihr wollt doch auch nicht alle über einen Kamm geschert werden oder seid ihr alle gleich Scheiße?
    Leider wird das bei solchen immer wieder gleichen Ausschreitungen und Bildern nichts werden...

  102. 26.

    Dann spendiere ich Ihren Mietern umgehend den Rechtsbeistand. Was für ein Unfug!

  103. 25.

    Anderer Eigentum zu zerstören ist ihrem Kommentar nach also erlaubt und nicht so schlimm, ist ja versichert?

    Was ist denn mit den Strassen, die durch herausgerissene Steine und Feuerchen beschädigt wurden? Die sind nicht versichert und die zahlen wir alle!

  104. 24.

    Der Versicherungsschutz greift nicht bei inneren Unruhen etc. Man bleibt sozusagen auf den Schäden sitzen.

  105. 23.

    Es ist ein Trugschluß das "Krawalldemos" nur in ärmeren Stadtteilen stattfinden. , In Kreuzberg/Friedrichshain/Prenzl.berg sowie, seit kurzem auch Neukölln, sind nicht die Bezirke der "ärmeren" Bevölkerung . Das Gegenteil ist der Fall. Dort lebt aber anscheinend die Wählerklientel, die solche Demos eher duldet. Es wird vor der Haustür demonstriert. Bis Spandau radeln wäre von Kreuzberg auch etwas weit....oder die öffis zum transport nutzen? Dazu kommt, dass viele extra zur randale anreisen.

  106. 22.

    Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort: Die Zahlen gehen allmählich ganz langsam zurück. Ob's nun an der Polizeitaktik, der Gentrifizierung, dem MyFest, Pandemie oder allem zusammen liegt... ist auf jedenfall eine gute Entwicklung.

  107. 21.

    Ich schäme mich für Berlin, das es linksautonome immer als Schlachtfeld sehen. Vielen Dank an die Polizei, die die Krawalle aufgelöst hat, es wird endlich mal Zeit das der linksautonome Terror in Berlin aufhört, dazu muß aber dieses Klientel unter Druck setzen und sofort jeden Verstoß sanktionieren.

  108. 20.

    "Wurde von der Berliner Politik nicht behauptet, daß diesmal am 1.Mai die Gewalt eher auf der anderen politischen Seite erwartet wird? "

    Nein. Wo meinen Sie das gelesen/gehört zu haben?

  109. 19.

    Immer dasselbe, durchgeknallte Jugendliche und junge Leute die keine politische Meinung vertreten, sondern einfach mal nur die Sau raus lassen wollen. Und das linke Spektrum bietet die Bühne dafür.

  110. 18.

    Gewalt kommt immer aus der unrechten Ecke.
    Da gibt`s nichts fehl einzuschätzen.

  111. 17.

    Ich verstehe nicht , warum diese Demo längst verboten wird . Wenn man sich auf die Meinungsfreiheit beruft , sollte diese Demonstration auf einem Acker stattfinden, aber nicht in der Stadt . Die Schäden zahlen wieder andere , aber nicht diese schwachsinnigen Chaoten.

  112. 16.

    Leider ist der Eigentümer seit 1994 nicht mehr verpflichtet, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Sollte für seriöse Eigentümer aber eigentlich kein Thema sein.

  113. 15.

    In Hamburg hat man rechzeitig Wasserwerfer eingesetzt, und dann war Ende der Gewalt etc., auch in Frankfurt am Main griff die Polizei rechzeitig durch.
    In Berlin dürfen sich Gewaltbereite austoben, immer wieder das selbe Ritual, obwohl für diesesmal hartes durchgreifen angekündigt wurde.

  114. 14.

    Wenn es ja "nur" um die Meinungsbekundung an sich ginge, wären mir die Demo's - egal von wem fast gleichgültig.
    Denen, also die Radikalen, geht es doch nur um Krawall und Randalieren - dabei dürfte m.E. etwas mehr und vielleicht auch überlegenere Maßnahmen ergriffen werden. In der Verhältnismäßigkeit der angewendeten Mittel darf die Gewichtung ruhig verlagert werden.

    In Abwägung, wer wem welche Rechte jetzt in größerem Umfang einschränkt, liegt nicht bei den Besitzern und Eigentümern von was auch immer in den besagte Straßen. Randalierer machen ja wohl ein Event daraus, tagsüber nach Berlin reisen (schwarz und ohne Ticket natürlich)abends kräftig die Straßen zumüllen, Polizeibeamte beleidigen, danach wieder als braves Kindlein nach Haus fahren und von einen tollen Ausflug in die Hauptstadt erzählen.

    Ja da brat mir einer einen Storch....

  115. 13.

    Sie gehen davon aus, dass hier die gleichen protestiert haben ... aufgrund der beschriebenen Abläufe waren es vielleicht doch zwei verschiedene Gruppen?

  116. 12.

    Sind auftretende Schäden nicht versichert? Der Artikel nennt auch keine solchen?

  117. 10.

    Durch die verursachten Schäden werde ich mal wieder die Mieten erhöhen müssen. Meine Mieter werden sich freuen.

  118. 9.

    Wieder das seit Jahren übliche Ritual. Da wird für ein angeblich gute Sache demonstrieret und in Wahrheit geht es nur, wie seit Jahren, um Randale. Dann kommt anschließend wieder die üblichen dummen Sprüche, über die Polizei, die die Gewalt provoziert hätte. Immer das übliche Ritual um Gewalt in Form von Angriffe gegen Polizisten und das anzünden von "Barrikaden" zu rechtfertigen. Diesen Unsinn von den Provozierten "armen" Demonstranten glaubt kein Mensch mehr, gehört aber von Seiten der Randalierer dazu.
    Ein Dank an alle eingesetzten Polizeikräfte für ihren effektiven und professionellen Einsatz für unser aller Sicherheit und dem friedlichen Zusammenleben.
    Allen verletzten Beamten baldige Genesung zu wünschen und das keine bleibenden Schäden an der Gesundheit bleiben.

  119. 8.

    Haben Linke und Grüne Parteigenossen diese Gewalt der Demonstranten schon scharf kritisiert?
    Ich denke eher nicht.

  120. 7.

    Schönen Dank auch an die Demonstranten, so ist der Coronafinfektionsanstieg ja gesichert!

  121. 6.

    Wurde von der Berliner Politik nicht behauptet, daß diesmal am 1.Mai die Gewalt eher auf der anderen politischen Seite erwartet wird? Fehleinschätzung? Gewalt war noch nie eine Lösung! Egal aus welcher politischen Richtung! Eine Demo sollte immer gewaltfrei ausgeübt werden! Jeder Steinwurf ist einer zu viel!

  122. 5.

    Ich verstehe den Einsatz von Gewalt ohnehin nicht. Was mich aber immer am meisten wundert ist, warum die tollen Pseudo Revoluzer immer in den Stadtteilen der ärmeren Bevölkerung randalieren. Da trödelt man schön brav mit dem Rad durch Grunewald, um dann in Neukölln zu randalieren ?
    Liegt das evtl. am „Arbeitsweg“? Nach getaner Revolution ist man schnell wieder bei Mutti in der Küche, oder warum?

  123. 4.

    Ihre Aussage stimmt mit dem Inhalt des Artikels nicht überein.

  124. 3.

    Woher haben Sie Ihre Erkenntnisse?!
    Aus dem Kaffeesatz wahrscheinlich.
    Aber linke Gewalt zu relativieren entspricht ja dem herrschenden Zeitgeist!


  125. 2.

    Bei keiner der "Demos" wurde irgendwie Abstand oder Masken Pflicht eingehalten, aber nur bei der kleinen 200 Mann Demo gegen die inakzeptablen Corona Maßnahmen wurde hart durchgegriffen, lol

  126. 1.

    Da statistisch unter den Angehörigen der Polizei es eine große Zahl an Linken und Linksextremen geben müsste, handelt es sich doch dann um " Friendly-Fire ", dass die Betroffenen hinnehmen müssen, um sich nicht zu outen ?!

Nächster Artikel