Nach Äußerungen in sozialen Medien - JA-Chef Marvin Neumann erklärt Austritt aus der AfD

Marvin Neumann (Bild: imago images/Peter Hartenfelser)
Audio: rbb | 03.05.2021 | Amelie Ernst | Bild: imago images/Peter Hartenfelser

Der frisch gewählte Vorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA), Marvin Neumann, hat seinen Austritt aus der Partei erklärt. Das bestätigte ein AfD-Sprecher am Montag. Der Brandenburger Neumann war in der vergangenen Woche wegen früheren Äußerungen in sozialen Medien in die Kritik geraten.

In einem internen Schreiben der vom AfD-Bundesvorstand berufenen parteiinternen Arbeitsgemeinschaft Verfassungsschutz von Ende April war unter anderem ein Tweet von Neumann angeführt worden, in dem es hieß: "Es gibt keine "Schwarze(n) Deutsche(n) und Europäer". Sie sind bestenfalls Teil der Gesellschaft und besitzen bestimmte Staatsbürgerschaften, aber sie sind nicht Teil einer tradierten authentischen "europäische(n) Identität"".

Die Arbeitsgemeinschaft riet dem Parteivorstand, Neumann zum Rücktritt aufzufordern und ihm die Mitgliedsrechte zu entziehen. Andernfalls drohe eventuell eine Beobachtung der JA als erwiesen extremistische Bestrebung durch den Verfassungsschutz. Der Bundesvorstand setzte das Thema daraufhin für diesen Montag auf die Tagesordnung einer Telefonkonferenz. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die Junge Alternative Anfang 2019 als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft.

JA und Brandenburger AfD attackieren Bundesvorstand

Die JA reagierte empört auf Neumanns Austritt. In einer Erklärung der Nachwuchsorganisation hieß es: "Wir bedauern es, dass Marvin T. Neumann (…) von weiten Teilen des AfD-Bundesvorstands zum Austritt aus der Partei gedrängt wurde, der gleichbedeutend ist mit seinem Rücktritt als Bundesvorsitzender der JA." Es könne nicht sein, “daß selbst innerhalb der AfD die linke Cancel Culture Einzug hält." Die sogenannte "Cancel Culture" bezeichnet aus Sicht von Kritikern eine übervorsichtige Boykott-Kultur gegen Menschen, denen diskriminierende oder beleidigende Aussagen vorgeworfen werden.

Auch auch aus seinem ehemaligen Landesverband in Brandenburg erhielt Neumann Rückendeckung: Landtags-Fraktionschef Christoph Berndt sagte dem rbb, ihm fehle das Verständnis für das Verhalten des Bundesvorstandes. Der solle sich eher "um eine andere Diskussionskultur kümmern statt auszugrenzen". Das Vorgehen gegen Neumann, der Mitglied der JA Brandenburg war, sei "alarmistisch".

Auch der parlamentarische Geschäftsführer der AfD im Landtag, Dennis Hohloch, kritisierte den Bundesvorstand. Neumann sei unter Druck gesetzt worden, sagte Hohloch dem rbb. Die Entscheidung gegen den ehemaligen Brandenburger JA-Funktionär sei ein "Schlag gegen die Jugendorganisation der Partei" und ein "schlechtes Signal" im Wahljahr. Man habe offenbar aus Angst vor dem Bundesverfassungsschutz gehandelt. Hohloch räumte ein, die Äußerungen Neumanns seien "durchaus streitbar", aber "kein Grund jemanden aus der Partei auszuschließen".

Sendung: Brandenburg aktuell, 03.05.2021, 19:30 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    "Klein Marvin mit seinem Großdeutschland-Gedächtnis-Haarschnitt muss ja nun auch nicht alles wissen."

    :-DDD Zu geil! Auch bei einem so ernsten Thema darf beißender Spott nicht zu kurz kommen! *thumbsup*

  2. 20.

    "Clans und Völkern setzt sich Europa seit dem Zusammentreffen des Homo Erectus mit dem Homo Sapiens überhaupt in der jetzigen Form zusammen. Die Wiege der Menschheit soll nach Stand der Wissenschaft ausserdem in Afrika liegen. "

    Und Berlin und Umgebung war seit jeher ein Schmelztiegel, der Berlin erst zudem gemacht haben was es heute ist.

    Spoilerwarnung an Nazis und andere Rassisten, die in Geschichte geschwänzt haben. Hier haben jahrhundertlang Germanen und Slawen in friedlicher Koexistenz gelebt und Handel betrieben.

    Dann kamen Flamen und haben das Land urbar gemacht, Hugenotten, Böhmen, Rheinländer haben ihre Handwerkskunst mitgebracht.

    Wer weiß, so mancher Rheinländer hatte römische Besatzungssoldaten als Vorfahren, der mal aus Syrien stammte? Oder ob ein Pazderski deutsche Vorfahren hatte, die dem Ariernachweis standhalten, die solche Leute wieder einführen wollen?

    Ist ja gut, ich höre ja schon auf, bevor der rbb mit wüsten Beleidigungen geflutet wird... :-P

  3. 19.

    Klein Marvin mit seinem Großdeutschland-Gedächtnis-Haarschnitt muss ja nun auch nicht alles wissen. Es reicht doch, wenn er sehr gut um die beste Deutsche Zeit aka Vogelschiß bescheid weiß, Alice.

  4. 18.

    Interessantes Foto. Die straff nach hinten gezogene Frisur mit akkuratem Seitenscheitel erinnert mich an einen Mann aus Österreich, der vor rund 100 Jahren auch extrem rechte Ideen für Deutschland hatte. Die Ähnlichkeit ist aber bestimmt nur ein Zufall.

  5. 17.

    Ich wollte lediglich aufzeigen, dass Ihre Rhetorik im Kern in der Tat in Süffisanz und Überheblichkeit besteht - nicht nur unter diesem Beitrag, sondern das zieht sich als roter (no pun intended) Faden bei Ihnen durch. Sinnfreies Psychologisieren haben Sie allerdings nun noch draufgesetzt.

  6. 16.

    Also bleibt die Frage, was ist eine "tradierte authentische europäische Identität". Die wirft sogleich wieder andere Fragen auf. Wo fängt Tradition an, wo endet Authentizität oder umgedreht und aus welchen Stämmen, Clans und Völkern setzt sich Europa seit dem Zusammentreffen des Homo Erectus mit dem Homo Sapiens überhaupt in der jetzigen Form zusammen. Die Wiege der Menschheit soll nach Stand der Wissenschaft ausserdem in Afrika liegen.
    Ich will nicht behaupten, das der kleine Marvin in der Schule, so er sie besucht hat, unsagbar gepennt hat und dadurch solch eine geistige Diarrhö absondert, aber schlau ist echt anders.

  7. 15.

    Oho, mein leicht süffisanter Kommentar erweckt bei Ihnen offenbar einen Beschützerinstinkt gegenüber Wendel, den Sie dadurch wohl in seiner Persönlichkeit "herabgesetzt" sehen. Soviel Menschenfreundlichkeit ist heutzutage wahrlich rar gesät. Dafür (mindestens) zwei Daumen hoch, "Spectator"!

  8. 14.

    Mitglieder der rechtsextremen AfD kann man nicht diffamieren. Man steuert immer deutlicher, die Beobachtungen durch die VS Ämter zeigt es, auf neofaschistische und verfassungsfeindliche Ziele hin.

    Wer jetzt noch AfD wählt oder ihr gar noch beitritt, der unterstützt diesen Kurs, der will genau diesen Kurs.

  9. 13.

    Wenn er quasi durch die Drehtür ohne Verzögerung von der einen Partei in die andere übergetreten wäre, hätten Sie daran sicher auch etwas zum Diffamieren gefunden...

  10. 12.

    Zitat: "Der ehemalige Rektor der Universität Rostock, Hans-Jürgen Wendel, ist Mitglied der AfD Mecklenburg-Vorpommern geworden."

    Oh, ein Philosoph, der Zweifel daran hat, ob es sich bei Deutschland noch um einen Rechtsstaat handelt und deshalb in die sich immer weiter radikalisierende AfD eintritt. Der Schnellste scheint dieser "Nachdenker" ja nicht gerade zu sein, wenn er schon 2017 wohl aufgrund der Migrationspolitik aus der CDU ausgetreten und nun erst in seinen politischen Hafen eingelaufen ist.

  11. 11.

    Mir egal wer den „in‘s Visier“ nimmt aber irgendjemand sollte das sicherlich mal tun.
    Es ist unglaublich wie Blind dieser Staat und diese Justiz auf dem rechten Auge sind.
    Am Ende weil hier dann doch alles auf diesen üblen Werten basiert ?

  12. 10.

    Der eine geht freiwillig, so ganz freiwillig war es wohl nicht, der andere kommt freiwillig. Der ehemalige Rektor der Universität Rostock, Hans-Jürgen Wendel, ist Mitglied der AfD Mecklenburg-Vorpommern geworden.
    Als seine wichtigsten politischen Themen nannte das ehemalige CDU Mitglied die durch Merkel 2015 herbeigeführte Migration. Eine mögliche Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz bezeichnete er als «politisch motiviert».

  13. 7.

    hoffentlich wird der weiter durch den VS ins Visier genommen

  14. 6.

    "Es gibt keine "Schwarze(n) Deutsche(n) und Europäer". Sie sind bestenfalls Teil der Gesellschaft und besitzen bestimmte Staatsbürgerschaften, aber sie sind nicht Teil einer tradierten authentischen "europäische(n) Identität"".

    " Es könne nicht sein, “daß selbst innerhalb der AfD die linke Cancel Culture Einzug hält."

    "Das Vorgehen gegen Neumann, der Mitglied der JA Brandenburg war, sei "alarmistisch"."

    "Die Entscheidung gegen den ehemaligen Brandenburger JA-Funktionär sei ein "Schlag gegen die Jugendorganisation der Partei" und ein "schlechtes Signal" im Wahljahr. "

    Die dunkelbraune Faschotruppe zerlegt sich weiter, bleibt nur zu hoffen dass der VS nicht wieder wie bei der NSU jahrelang wegsieht.

  15. 5.

    Sie haben demnach kein Problem mit rassistischen und rechtsextremistischen Aussagen der braunen Truppe? Das lässt durchaus Rückschlüsse zu.

  16. 4.

    Ehrlich gesagt, den Vorgang finde ich weniger ehrenrührig als den Abgang diverser korrupter Unions-Abgeordneten.

  17. 3.

    Und so eilt die afd Schritt für Schritt dem von ihren Jüngern herbeifantasierten Sieg entgegen.

  18. 2.

    Wenn man Herrn Gauland fragt, steht der Herr Neumann bestimmt in der Mitte der Partei. Und da gibt es noch Menschen die sich fragen warum die Afd mancherorts vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Nächster Artikel