Klimaproteste in Berlin - Greenpeace-Aktivisten projizieren Flammen aufs Kanzleramt

Auf der Spree vor dem Bundeskanzleramt wird ein rund 15 Meter hohes Hydro-Schild erzeugt, auf dem Flammen zu sehen sind. Die Greenpeace-Aktion findet anlässlich der Bundeskabinettssitzung am 12.05.2021 statt. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Audio: Radio Fritz | 12.05.2021 | Sophie von der Tamm | Bild: dpa/Fabian Sommer

Das Bundeskabinett hat ein neues Klimagesetz verabschiedet, Klima-Aktivisten fordern jedoch strengere Auflagen. Am frühen Morgen haben sie haben mit einer Projektion auf das Kanzleramt in Berlin ihren Protest ausgedrückt, weitere Aktionen sollen folgen.

Das Bundeskabinett hat ein neues Klimaschutzgesetz beschlossen. Deutschland soll damit bis 2045 klimaneutral werden. Klima-Aktivisten fordern eine schärfere Fassung und begannen mit Protesten am frühen Mittwochmorgen.

Von einem Schlauchboot aus, das auf der Spree schipperte, projizierten Aktivisten von Greenpeace ein Bild aus Flammen auf das Bundeskanzleramt. Auf einem sogenannten Hydro-Schild, einer im Himmel schwebenden Wand aus feinen Wassertropfen, waren die Worte "Recht auf Zukunft - Klimaschutz jetzt!" zu lesen.

"Die Folgen des Klimawandels und somit auch die Dringlichkeit zu Handeln sind mittlerweile nicht nur eine Drohung, sondern bittere Realität", sagte Lisa Göldner von Greenpeace. Greenpeace erwarte, dass die Politik ein auf das Pariser Klimaschutzabkommen abgestimmtes Gesetz auf den Weg bringen soll, das die Rechte der jungen Generation sichere.

Bundesregierung strebt Klimaneutralität bis 2045 an

Am Mittag verabschiedete das Kabinett das neue Gesetz, mit dem Deutschland bis 2045 klimaneutral werden und verbindliche Emissionsziele für die 20er und 30er Jahre bekommen soll. Bislang hatte die Bundesregierung bis 2050 angestrebt, nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen, wie wieder gebunden werden können. Dieses Ziel der Treibhausgasneutralität wird mit dem neuen Gesetz um fünf Jahre vorgezogen.

Das Zwischenziel für 2030 wird von derzeit 55 auf 65 Prozent Treibhausgasminderung gegenüber 1990 erhöht. Für 2040 gilt ein neues Zwischenziel von 88 Prozent Minderung. Die Klimaschutzanstrengungen sollen so bis 2045 fairer zwischen den jetzigen und künftigen Generationen verteilt werden.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Bundesregierung Ende April mit einem Urteil verpflichtet, eine vorherige Version Klimaschutzgesetzes anzupassen und bis Ende 2022 die Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen für die Zeit nach 2030 näher zu regeln.

Ein als Panda verkleideter Umweltaktivist steht bei einer Demonstration für mehr Klimaschutz vor dem Bundeskanzleramt in einer Menschenkette (Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka)Ein als Panda verkleideter Umweltaktivist steht in der Menschenkette vor dem Bundestag.

Menschenkette um den Bundestag

Auf Radioeins vom rbb kritisierte ein Bündnis aus Umwelt- und weiteren Organisationen das Vorhaben als nicht ambitioniert genug. Außerdem sei unklar, wie die Ziele genau erreicht werden sollen, erklärte der Initiator des Bündnisses "Klima-Pledge", Christoph Bautz.

Klima-Aktivisten der Fridays-For-Future-Bewegung haben anlässlich der Beratungen des Bundeskabinetts für Mittwochnachmittag (14 Uhr) eine Aktion am Bundeskanzleramt in Berlin-Tiergarten angekündigt. Mit einer Menschenkette um das Kanzleramt wollen sie darauf aufmerksam machen, dass die Bundesregierung in der Klimakrise ihrer Meinung nach nicht konsequent genug handelt. Der aktuelle Entwurf für ein neues Klimagesetz reiche nicht aus – darin ist vorgesehen, schon bis zum Jahr 2045 statt 2050 klimaneutral zu werden.

Die Forderung von "Fridays For Future" lautet dagegen: in 15 Jahren auf Null, also 2036. Unter diesem Hashtag soll die Aktion auch bei Twitter begleitet werden.

Sendung: Radioeins, 12.05.2021, 07:00 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 12.05.2021 um 18:32 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

44 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 43.

    Ein Glück, das ich bei diesem Wettrennen wieder auf Holz und Kohle zurückgreifen kann. Mal abwarten was die Mieter sagen werden wenn Gas und Öl richtig teuer werden. Wird noch spannend werden..

  2. 42.

    Und als Nächstes werden Sie uns was von Chemtrails, dem bösen Gates und Echsenmenschen erzählen, nicht wahr?

    Klimawandelleugner und deren Pseudowissenschaft sind einfach nur lächerlich.

  3. 41.

    Dazu fällt mir der Titel des neuen Buches von Frau Dr. Wagenknecht ein :
    "Die Selbstgerechten......" :-)

  4. 40.

    Sie und der sogenannte Neugierige haben das Programm der Grünen nicht gelesen. Polemik Ihr Beitrag, mehr nicht.

  5. 39.

    Menschen mit Verantwortung würden auch in Erwägung ziehen, dass ohne Kohle und Atom genau jetzt das Licht in jedem zweiten Haushalt aus gehen würde. Zudem wir aktuell ergänzend noch 6GW Atom und Kohlestrom importieren!
    Ziele sollten realistisch sein und nicht in überbietenden, irrationalen Ausstiegszenarien enden.
    Das Instrument mit dem Spiel mit der Angst und dem Weltuntergang kenn ich irgendwo her...

  6. 38.

    Gerade hat wieder eine der Reemtsma Erben, Carla Reemtsma, ein Interview gegeben. Wenn ich die Millionen dieser Dame im Hintergrund hätte, dann würde ich auch fürs Klima protestieren. Die Preissteigerungen und die wahrscheinliche Arbeitslosigkeit würden mich dann auch nicht interessieren. Dann könnte ich mir das, wie die Cousinen Carla Reemtsma und Luisa Neubauer, finanziell auch leisten. Da ich aber Normalverdiener bin, keine Millionen aus einer Erbschaft auf meinem Konto sind kann ich mir den Klimaschutz nicht leisten. Ich werde mich fürs Klima auf meine dann eintretende Armut vorbereiten.
    Die Reemtsma Cousinen, die von mir Verzicht verlangen werden weiter ihr Leben in Saus und Braus führen können. Die haben`s ja. Oder anders ausgedrückt, mit vollen Hosen lässt sich gut stinken.

  7. 37.

    Gerade hat wieder eine der Reemtsma Erben, Carla Reemtsma, ein Interview gegeben. Wenn ich die Millionen dieser Dame im Hintergrund hätte, dann würde ich auch fürs Klima protestieren. Die Preissteigerungen und die wahrscheinliche Arbeitslosigkeit würden mich dann auch nicht interessieren. Dann könnte ich mir das, wie die Cousinen Carla Reemtsma und Luisa Neubauer, finanziell auch leisten. Da ich aber Normalverdiener bin, keine Millionen aus einer Erbschaft auf meinem Konto sind kann ich mir den Klimaschutz nicht leisten. Ich werde mich fürs Klima auf meine dann eintretende Armut vorbereiten.
    Die Reemtsma Cousinen, die von mir Verzicht verlangen werden weiter ihr Leben in Saus und Braus führen können. Die haben`s ja. Oder anders ausgedrückt, mit vollen Hosen lässt sich gut stinken.

  8. 36.

    Was haben die Berliner Verkehrs Betriebe (BVG) damit zu tun?

  9. 35.

    Mal für ein paar Tage Handy wegnehmen, zu Fuß gehen, kalt duschen, dann wirds klarer.

  10. 34.

    Was haben die Berliner Verkehrs Betriebe (BVG) damit zu tun?

  11. 33.

    Sie schlagen in die gleiche Kerbe wie die "schlauen" Kommentare hier, die von "Gehen diese so genannten "Aktivisten " auch mal arbeiten, oder konzentrieren sie sich ausschließlich auf das Demonstrieren?" schwafeln.

    Nur dass Sie noch dazu ein wenig altklug erscheinen wollen.

  12. 32.

    Vor dem Hintergrund deutscher Geschichte sind auch "rein symbolisch" gemeinte Aktionen solcher Art äußerst problematisch. Die ikonografische Semantik erinnert (zumindest in Deutschland) doch sehr an den Reichstagsbrand von 1933. Symbolische "Besetzungen" demokratischer Institutionen könnten auch auffordernd missverstanden werden. (Zumal auch die Bilder aus der Stürmung des US-Kongresses noch nicht allzu verblasst sein dürften.) So berechtigt die Anliegen auch sein mögen - es gibt so etwas wie eine Zweck-Mittel-Relation: Gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht.

  13. 31.

    Wie krank ist das denn? Allein das Bild, welches hier erzeugt wird, macht Gänsehaut. Flammen vor, auf oder über dem Kanzleramt. Welche Aussage soll erzeugt werden? Wer sich nicht fügt wird niedergebrannt?

  14. 30.

    Die Aktion zeigt leider, dass es egal ist, was beschlossen wird : Es wird nie genug sein. Selbst wenn die Bundesregierung 120% beschlossen hätte, gäbe es Proteste. So etwas verbaut auch Kompromisse.
    Mir gibt eher zu denken, dass das Gesetz in zwei Wochen durchgewunken wird, wo es doch um tief einschneidende Maßnahmen geht. Ich vermute, dass beide Parteien das Gesetz unter Dach und Fach haben wollten, bevor die Grünen in die Regierung kommen.
    Von meiner Seite mal ein Hinweis an die Klimaschützer : Co2 ist nur eine von 53 Variablen, die das GCOS der WMOfür die Klimabewertung gebraucht. Die Klimadiskussion nur auf CO2 herunter zu brechen, ist zu kurz gedacht. Ein entscheidender Faktor für die Erwärmung ist auch das Global Brightening, kurz gesagt : Es kommt viel mehr Sonnenstrahlung auf der Erde an als vor 30 Jahren. Der Atmosphäre fehlen Aerosole und auch SO2-Tröpfchen für die Wolkenbildung...

  15. 28.

    "Greenpeace hat die Kernenergie jahrzehntelang bekaempft und schimpft jetzt darueber, dass Deutschland seine Klimaziele nicht erreicht."

    Nein, alle Menschen mit Verstand. Und Verantwortung für die nächsten Generationen. Beides scheint Ihnen eher unbekannt zu sein.

  16. 27.

    Hi hi, ja genau, diese verlotterten Ökospinner sollen erstmal arbeiten gehen. Oder wenn sie protestieren wollen, sollen sie das gefälligst in China machen. Und sowieso: die sind doch gar nicht ernstzunehmen, denn die haben ja alle Handys, Markenklamotten und trinken aus Plastikflaschen. Als 'normaler Bürger' kann man da nur unablässig mit dem Kopf schütteln. ;-)

  17. 26.

    Solange das Vokabular dieser Leute nur aus „Abschalten“, Abschaffen“ und „wir fordern“ besteht kann und will ich sie nicht für voll nehmen. Bisher habe ich von diesen Leuten keinen einzigen praktischen Vorschlag gehört wo z. B. zukünftig der Strom herkommen soll. Wo sollen die Rohstoffe für z.B. für Handys herkommen? Denn verzichten werden diese Leute darauf ganz sicher nicht. In meinen Augen sind die meisten Traumtänzer die fast jeden Bezug zum praktischen Leben verloren haben und nur noch in Ihrer Ökoblase leben.

  18. 25.

    "Ich kann ihnen nur zustimmen. Gehen diese so genannten "Aktivisten " auch mal arbeiten, oder konzentrieren sie sich ausschließlich auf das Demonstrieren??"

    Genau, ins Arbeitslager mit den langhaarigen, ungewaschenen Hippies! Woher kenne ich die Töne nur?

Nächster Artikel