Deutsche Kolonialzeit - Wissmannstraße in Grunewald soll umbenannt werden

Das Straßenschild Wissmannstraße in Steglitz-Zehlendorf im August 2020. (Quelle: rbb/Winkler)
Bild: rbb/Winkler

Die Wissmannstraße in Berlin-Grunewald soll künftig Baraschstraße heißen. Eine Jury aus Vertretern der Bezirksverordnetenversammlung, Anwohnern und Mitgliedern des Bündnisses "Decolonize Berlin" habe sich auf diesen Vorschlag geeinigt, teilte der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf am Donnerstag mit. Zuvor hatte darüber der Tagesspiegel berichtet.

Der Berliner Kaufmann Barasch wurde 1942 Auschwitz ermordet, seine Frau floh ins Ausland. Wissmann war Befehlshaber der deutschen Kolonialtruppen in Ostafrika. Die endgültige Entscheidung liegt bei der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie will am 27. Mai über das Thema beraten.

Reichskommissar und Gouverneur

Im April war bereits die Wissmannstraße in Berlin-Neukölln umbenannt worden. Sie bekam den Namen der tansanischen Politikerin Lucy Lameck. Die Umbenennung war von der Bezirksverordnetenversammlung nach einer Beteiligung der Anwohner beschlossen worden.

Hermann von Wissmann (1853-1905) war Reichskommissar und Gouverneur von damals Deutsch-Ostafrika (heute Tansania, Burundi und Ruanda). Mit militärischen Expeditionen war Wissman an der gewaltsamen Kolonialisierung beteiligt. Bei einem Militärfeldzug massakrierte die deutsche Armee die afrikanische Bevölkerung, um deren Widerstand zu brechen. Wissmanns Kriegsführung wurde selbst von anderen Kolonialoffizieren als äußerst barbarisch beschrieben.

Lucy Lameck war als erste Frau Abgeordnete im Parlament Tansanias. Zunächst wurden die Parlamentsmitglieder vom Regierungschef Julius Nyerere benannt. Bei den Wahlen 1965 und 1970 gewann sie dann ihren Sitz. Lameck war unter anderem stellvertretende Ministerin für Kommunalentwicklung und Gesundheit.

Sendung: Inforadio, 20.05.2021, 7 Uhr

30 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Zitat: "Ihre Argumentation wirkt verdreht und ideologisch motiviert, Gerd."

    Es wirkt also Ihrer Ansicht nach "verdreht ideologisch motiviert", wenn ich darauf hinweise, dass mehrere Hundertausend Menschen von Deutschen Kolonialisten ermordet wurden, Paul?

  2. 29.

    Mir bluten die Augen, wenn ich diesen Anglizismus-Wahn: Open your mind, ... so what hier lesen muss.

  3. 28.

    Nur weil Sie fälschlicherweise eine Relativierung unterstellen, ist das kein Grund, das Problem Kolonialismus nicht in seiner Gesamtheit zu betrachten. Dazu gehört auch die Wahrheit, dass Deutschland als Kolonialmacht glücklicherweise nie große Bedeutung erlangt hat. Ihre Argumentation wirkt verdreht und ideologisch motiviert, Gerd.

  4. 27.

    Die gesamten Kosten die das verursacht , und das wird dann ja auch nicht die letzte Straße sein , wären meiner Meinung nach besser in einer Armenküche aufgehoben . Aber wenn die Mehrheit der Meinung ist das es wichtiger ist Straßennamen zu ädern , na dann ...

  5. 26.

    Die Straße heißt NICHT Hermann-von-Wissmann-Str sondern nur Wissmannstraße. Die jüngere Generation weiß doch gar nicht um wen es geht, wenn nicht so ein Theater gemacht werden würde.
    Es gab und gibt auch noch andere Menschen mit dem Namen, z.B.:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wissmann

  6. 25.

    Nach Schätzungen von Historikern kamen bei den Niederschlagungen der Austände gegen Deutsche Kolonialisten 380.000 Angehörige verschiedener afrikanischer Volksgruppen zu Tode. Ihr Fingerzeig auf England und Frankreich etc. erinnert unschön an den Reflex Deutsche Kriegsverbrechen während des 2. WKs ins Verhältnis zu denen der anderen Kriegsbeteiligten zu setzen, um diese zu relativieren, Paul.

  7. 24.

    Für die Betroffenen ist es ziemlich egal wer für die schweren Menschenrechtsverletzungen verantwortlich war und das zeigen auf andere Nationen ist da wenig hilfreich oder stehlen Sie auch Autos, nur weil das andere auch tun?

    Im Gegenteil, es wird noch viel zu wenig unternommen. Treitschkestraße habe ich ja schon genannt, Hindenburg und Wilhelmstraßen sollten folgen.

  8. 23.

    Ihr Frutarier-Späßchen halte ich angsichts des Themas nicht für eine pointierte Übertreibung, sondern für eine Verharmlosung bzw. eben Lächerlichmachung kolonialer Kriegsverbrechen unter Wissmann. Im Übrigen dürfte Ihnen bekannt sein, dass z. B. der Theodor-Heuss-Platz auch mal anders hieß und man sich trotz der Umbenennung sehr wohl mit der 'geschichtlichen Bedeutung' des früheren Namensgebers auseinandersetzt.

    Aber is ja nu auch egal was Sie davon halten, die Wissmannstraße wird umbenannt - und das ist auch gut so!

  9. 22.

    Ich halte es nach wie vor einen Fehler, die Wissmannstraße umzubenennen, zumal die Informationen der Befürworter immer wieder Folgendes unterschlagen: Wissmann als Gouverneur von Deutsch-Ostafrika hatte die Sklaverei, die Sklavenjagd und den Sklavenhandel in seiner Kolonie verboten und mußte einen Aufstand der, meist arabischstämmigen, an der Küste lebenden Sklavenhändler und Sklavenjäger gegen dieses Verbot bekämpfen. Soll das ein Verbrechen sein?
    Von daher halte ich die Informationen von Decolonize für ideologisch motiviert, die jeden Kolonialbeamten und Angehörigen der Schutztruppen des Kaiserreiches pauschal zum Kolonialverbrecher erklären. Wo bleibt eigentlich die Kritik an den "Super-Kolonialmächten" England, Frankreich, Portugal und Spanien, an deren Händen viel mehr Blut klebt? Denn deren willkürlichen Grenzziehungen über Jahrhunderte hinweg sind doch der Grund für viele heutige Grenzkonflikte und Bürgerkriege in Afrika und Asien. Deutschland hatte doch nur 30 Jahre Kolonien!

  10. 21.

    Mit Verlaub, wo haben Sie denn den Blödsinn her? Ich bin gewiß kein Freund der cDU oder gar Adenauers, der die Teilung Deutschlands vorangebracht, höchste Nazis in seine Regierung gebracht hat und auch sonst hohe Posten bestzen ließ aber Ihre Räuberpistole klingt wie ein billiger Groschenroman.

    Dass der Kommunistenhasser Adenauer den Nazis teils ablehnend, teils wohlwollend gegenüberstand ist hingegen Fakt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_Adenauer#Zeit_des_Nationalsozialismus

  11. 20.

    Umbenennen ist gut. Aber warum dabei noch weiter auf die deutsche Kolonialgeschichte Bezug nehmen ? Die war doch schon immer weit weniger bedeutend im Vergleich zu derjenigen Englands, Frankreichs, Spaniens, Portugals...usw.

  12. 19.

    Warum denn umbenennen ? Umwidmen reicht doch. Widmen wir die Strasse doch ab sofort Lore Wissmann. Das wäre angemessen und würde keinen finanziellen Aufwand bedeuten.

  13. 18.

    Das ist überhaupt nicht lächerlich gemeint, sondern sehr sehr ernst... "in der Übertreibung liegt die Anschauung" - Danke für das lesen - auch ein zweites Mal mit längerem Nachdenken?

  14. 17.

    Wie wäre es den mit der Umbenennung in :

    Clarissa Harlowe Barton (* 25. Dezember 1821 in North Oxford, Massachusetts; † 12. April 1912 in Glen Echo, Maryland), genannt Clara Barton, war eine US-amerikanische Krankenschwester, Lehrerin und Philanthropin. Sie gründete das Amerikanische Rote Kreuz und hatte darüber hinaus auch großen Einfluss auf das Selbstverständnis der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

  15. 16.

    Ach, haben wir denn keine wichtigeren Probleme mehr in Berlin als irgendwelche Strassennamen? Spart euch das Geld für diesen ganzen Umbennenungsquatsch!

  16. 15.

    ich hoffe das wird bei allen gemacht die sich für diese Schreckenszeit eigentlich verantworten müsste. Zu denen gehört auch ein Herr der zu Kaiserzeit Mitglied und dem Kolonialministerium wurde/ Angehöriger war. Dieser Herr ist vielen Dt. auch bekannt als Steigbügelhalter Hitlers, besagter Mann hat Herr Hitler die Schulden bezahlt und wurde aus dessen Brieftasche von 1933 bis 1945 mit einer stattlichen Rente ausgestattet. und Hat sich als wahrer freund und erster neonazi nach dem Krieg feiern lassen und hat immer schön dafür gesorgt das das Braune gesogs unbehelligt ihr tun und Handeln ungstört weiter verrichten darf siehe auch seine 12 Seiten Langen Brief an Hitler. Der Name diesen Herren ist euer heißgeliebter Haßpredieger auf den Osten Konrad Adenauer

  17. 14.

    Was ist den mit Bismarck und dem Kaiser als Aufraggebeber, nur so eine Anregung.

  18. 13.

    Klar hat Berlin auch andere Probleme. Aber die Aufarbeitung der absolut menschenverachtenden Geschichte Deutschlands zählt auch dazu!
    Open your mind...

  19. 11.

    Zitat aus dem Text: "Mit militärischen Expeditionen war Wissman an der gewaltsamen Kolonialisierung beteiligt. Bei einem Militärfeldzug massakrierte die deutsche Armee die afrikanische Bevölkerung, um deren Widerstand zu brechen. Wissmanns Kriegsführung wurde selbst von anderen Kolonialoffizieren als äußerst barbarisch beschrieben."

    Eine Auseinandersetzung damit halten Sie für "links-denkenden Unsinn", um für kurze Zeit volle Aufmerksamkeit erlangen? Das halte ich nun wiederum für Unsinn, Alexander.

Nächster Artikel