Gefährdete Objekte - Polizei schützt 1.200 Einrichtungen in Berlin

Ein Polizeibeamter läuft vor der Neuen Synagoge Berlin. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Die Polizei ist derzeit für die Sicherheit von rund 1.200 Objekten in Berlin zuständig. Darunter seien etwa 70 Einrichtungen, wie Botschaften und jüdische Einrichtungen, die stationär bewacht werden, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Demnach werden die restlichen Einrichtungen mobil geschützt, also zum Beispiel durch verstärkte Streifen.

Im Jahr 2016 standen 840 Objekte unter Polizeischutz

Nach Angaben von Polizeipräsidentin Barbara Slowik sind die Maßnahmen in den vergangenen Jahren umfangreicher geworden. Im Jahr 2016 hätten noch knapp 840 Objekte unter Polizeischutz gestanden.

Wie gefährdet eine Einrichtung ist, werde fortlaufend vom Landeskriminalamt analysiert. Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle seien weitere Mittel für den technischen Schutz wie Poller, Absperrgitter oder Videotechnik bereitgestellt worden.

Die Lücke beim fehlenden Personal sei zudem verkleinert worden. Derzeit fehlten noch etwa 100 Objektschützer, hieß es. Die Defizite würden mit Justizbeschäftigten ausgeglichen, die sonst für Gefangene zuständig sind. Rund 1.500 Beschäftigte seien im Objektschutz tätig.

Sendung: Abendschau, 14.06.2021, 19:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Inzwischen ist es sogar bei unserem Innenminister angekommen von wem die größte Gefahr für unsere Demokratie ausgeht!

    "Mehr Rechtsextremisten und Gewalttaten, Radikalisierung durch Vernetzung und enthemmte Sprache: Die Pandemie hat die Sicherheitslage verschärft, so Innenminister Seehofer. Das größte Problem sei der Rechtsextremismus."

    "Aus allen Richtungen speist sich die Bedrohungslage - aber mit der Dominanz der Rechtsextremisten, aus denen sich übrigens auch zu 90 Prozent der Antisemitismus speist."

    https://www.tagesschau.de/inland/verfassungsschutzbericht-extremismus-101.html

  2. 1.

    Es gibt massenhaft Profibetriebe in Berlin, die bereit dazu sind, Ihr Eigentum mechanisch, elektronisch und durch Personal zu schützen und zu bewachen - eine reine Preisfrage und Abwägung der Sinnhaftigkeit. Polizei und Objektschutz sichern z. Bsp. terrorgefährdete Einrichtungen und nicht "Normal-Bürger", die vielleicht etwas Kunst an den Wänden, Teppiche im ganzen Haus und eventuell noch ne Rolex und Bargeld im Tresor haben. Bei der Altersvorsorge z. Bsp. verläßt man sich ja auch nicht gerne ausschließlich auf die öffentliche Hand ;-)

Nächster Artikel