Bildungssenatorin Scheeres räumt ein - Nur begrenztes Platzangebot für Berliner Sommerschule

Ein Kind füllt während des Unterrichts in einer Grundschule ein Übungsblatt aus (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Audio: Inforadio | 24.06.2021 | Bildungssenatorin S. Scheeres (SPD) | Bild: dpa/Monika Skolimowska

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat eingeräumt, dass nicht alle Schüler, die in den Ferien an einem Sommerschul-Angebot teilnehmen möchten, einen Platz bekommen können. Scheeres sagte am Mittwoch der rbb-Abendschau, in diesem Jahr wolle der Senat insgesamt 20.000 Schul-Plätze in den Ferien anbieten, jetzt in den Sommerferien seien es 7.400 Plätze. "Weil das Personal entsprechend qualifiziert wird und auch da sein muss", sagte Scheeres.

Scheeres verweist auf Bund-Länder-Programm

Der Vater einer Berliner Elftklässlerin berichtete in der Abendschau, es sei sehr ernüchternd, dass seine Tochter kurzfristig erfahren habe, keinen Platz zu bekommen. "Das war ein ganz schöner Dämpfer." Scheeres sagte: "Im Vergleich zu anderen Bundesländern bieten wir hier sehr viel an, aber ich kann die Enttäuschung natürlich verstehen, wenn dann eine Schülerin oder ein Schüler keinen Platz erhält."

Die Senatorin betonte, dass es neben der Sommerschule zudem das Bund-Länder-Programm "Stark trotz Corona" gebe, für das 64 Millionen Euro zur Verfügung stünden. Damit könnten auch während der Schulzeit Unterstützungsangebote finanziert werden, um Lernlücken zu schließen.

Sendung: Abendschau, 23.06.2021, 19:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Berlin hat ca 360.000 Schüler,wenn es 7400 Plätze für die Sommerschule gibt, sind das etwas über 2% der Schüler die das Angebot nutzen können ! Auch wir haben eine Absage bekommen . Eine wirkliche Lauchnummer,wenn es nicht so traurig wäre !!!

  2. 2.

    Medienwirksam ankündigen, erst dann wird scheinbar überlegt und dann kommt das "große Rausreden".
    64 Millionen wofür? Unterricht nach dem Unterricht?
    Das ist - leider - wieder typisch für diesen Senat!
    Es macht nur noch wütend und traurig zugleich!

  3. 1.

    ... Während der Schulzeit Unterstützungsangebote finanzieren ... ? Betreuung in der Schule von 8 - 16 Uhr und dann ist da noch Kraft im Schüler und frisches Lernpersonal ? Oder kommt dann.zusätzliches Personal und Woher ? Oder kommt die fünfte Welle vor der Vierten ? Oder hofft Fr. Scheres Dss nur ?

Nächster Artikel