Sorge wegen Blaualgen - Gesundheitsamt spricht Badeverbot für den Tegeler See aus

Archivbild: Strandbad Tegeler See, in Tegel, Berlin-Reinickendorf. (Quelle: dpa/Joko)
Audio: Inforadio | 07.06.2021 | D. Donschen | Bild: dpa/Joko

Eine Warnung vor dem Bakterium "Blaualge" gilt im Tegeler See bereits. Jetzt haben die Behörden eine noch drastischere Maßnahme ergriffen: Ab sofort ist das Baden dort verboten. Denn das teils giftige Bakterium kann vor allem Kleinkindern und Hunden zum Verhängnis werden.

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat vorsorglich ein Badeverbot für die Badestellen des Tegeler Sees ausgesprochen. Das meldete die Behörde am Montagnachmittag via Twitter [twitter.com]. Das Verbot gelte bis zum Vorliegen neuer Untersuchungsergebnisse zur Badegewässerqualität, hieß es. Als Grund wurden die im See auftretenden giftigen Blaualgen genannt.

"Der Kontakt mit ans Ufer geschwemmten Ansammlungen der Blaualge ist unbedingt zu vermeiden", warnte das Lageso. Wenn sich mit Blaualgen besiedelte Pflanzenteile vom Untergrund lösten, könnten Toxine ins Wasser abgegeben werden, hieß es weiter. Nach bisher vorliegenden Ergebnissen würden die höchsten Konzentrationen im Spülsaum mit angeschwemmten Pflanzenteilen nachgewiesen. Dies ist der Bereich, in dem sich vorwiegend Kleinkinder aufhalten.

Badestellen werden nun gereinigt

"Präventiv werden die Badestellen des Tegeler Sees nun im Uferbereich von angespülten Pflanzenresten fachmännisch gereinig", heißt es in der Mittelilung des Lageso weiter. Die Situation vor Ort werde weiterhin beobachtet und weitere Untersuchungen zur Toxin-Bestimmung vorgenommen. Auch alle anderen Berliner Badegewässer werden regelmäßig auf Blaualgen und ihre Toxine untersucht.

Lageso warnte schon in der Vorwoche

Das Lageso hatte in der Vorwoche bereits vor giftigen Blaualgen im Tegeler See gewarnt. Es war ein Hund kurz nach dem Aufenthalt im See verstorben. "Wahrscheinlich" sei er an einer Vergiftung mit Blaualgentoxinen verendet, hieß es vom Bezirksamt Reinickendorf. Auch ein zweiter Hund, der am Uferbereich spielte, habe starke Vergiftungssymptome gezeigt. Hundebesitzer sollten ihre Tiere auf gar keinen Fall am Wasser frei laufen lassen, sagte eine Lageso-Sprecherin nach dem Vorfall. Man könne dort zwar baden - aber möglichst nicht mit kleinen Kindern, hieß es. Nun folgte das Badeverbot.

Sendung: Abendschau, 07.06.2021, 19:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Was ist mit der Belüftungsanlage von dem See? Die soll doch das Phospat Minimieren

  2. 3.

    Woher kommt es denn, dass im Tegeler See Blaualgen regelmäßig zu Saison Beginn auftreten? Normalerweise vermehren sie sich vor allem in warmem Wasser durch Überdüngung oder Phosphor. Hier gibt es eine Entphosphorisierungsanlage, keine angrenzenden Felder und das Wasser war noch nicht warm als Problem anfing.

  3. 1.

    Seit wann dürfen Hunde im Wald bzw. Grün und Erholungsanlagen überhaupt wieder frei laufen?

Nächster Artikel