Protest am Samstag - Elbbrücke bei Wittenberge für Autobahngegner-Demo zeitweise gesperrt

So 06.06.21 | 12:47 Uhr
  56
Menschen protestieren auf der Elbbrücke bei Wittenberge gegen den Autobahnausbau A14. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
Video: Brandenburg Aktuell | 05.06.2021 | T. Jaeger/F. Tenner | Bild: rbb/Brandenburg Aktuell

Ihr Protest richtet sich gegen den Ausbau der Autobahn 14 und den damit verbundenen Bau einer neuen Elbüberquerung: Hunderte Demonstranten haben am Samstagnachmittag die Brücke der B189 bei Wittenberge lahmgelegt.

Die Polizei hat am Samstagnachmittag die Elbbrücke der B189 bei Wittenberge an der brandenburgischen Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt stundenlang gesperrt. Grund war eine Demonstration von rund 200 Autobahngegnern, die per Fahrrad, zu Fuß oder per Schlauchboot kamen. Sie ging gegen 18:30 Uhr weitgehend friedlich zu Ende, die Brücke wurde nach Angaben der Polizeidirektion Nord gegen 21:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Proteste richteten sich gegen den Bau der A14-Nordverlängerung und den damit verbundenen Bau einer neuen Elbüberquerung bei Wittenberge. Die Demonstration auf und an der Elbbrücke war Teil eines bundesweiten dezentralen Aktionstages für eine Mobilitätswende. Auch in Berlin demonstrierten am Samstag Autobahngegner.

Platzverweise und Strafanzeigen

Nach Angaben der Polizei gab es zusätzlich zu der angemeldeten Demonstration eine Gegenversammlung. Zudem protestierten weitere Demonstranten auf einem Floß unterhalb der Elbbrücke und an Seilen.

Nach dem regulären Ende der Versammlung weigerten sich demnach die Personen auf dem Floß und an den Seilen, die Brücke zu verlassen. Sie wurden daher mit Hilfe von Wasserschutzpolizisten und Höhenrettern abgeseilt und weggebracht. Dabei seien mehrere Platzverweise ausgesprochen und insgesamt drei Strafanzeigen sowie mehrere Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten aufgenommen worden.

Nach Angaben der Polizeien in Stendal (Sachsen-Anhalt) und Neuruppin (Brandenburg) vom Sonntag seien die Proteste "weitestgehend friedlich" und "ohne große Störungen" verlaufen. Insgesamt waren den Angaben zufolge mehrere Hundert Polizisten und Polizistinnen im Einsatz - allein 250 aus Brandenburg. Aus dem Bereich der Polizeiinspektion Stendal und der Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalts waren demnach in Stendal und an der Elbbrücke insgesamt 300 Polizisten und Polizistinnen im Einsatz.

Hälfte der 32 km in Brandenburg fertig

Die A14-Nordverlängerung zwischen den Autobahnkreuzen Magdeburg und Schwerin umfasst 155 Kilometer. Derzeit wird mit Gesamtbaukosten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro gerechnet. Die 26 Kilometer in Mecklenburg-Vorpommern und die Hälfte der 32 Kilometer in Brandenburg sind bereits fertig. In Sachsen-Anhalt rollt auf knapp 15 von 97 Kilometern der Verkehr. Gegen die Planungen für zwei Abschnitte liegen Klagen vor. Die anderen Abschnitte in Sachsen-Anhalt sind im Bau oder es besteht bestandskräftiges Baurecht.

Für Autofahrer unterwegs in Richtung Norden bedeutete die Brückensperrung am Samstag das Fahren langer Umwege. Die Polizei und der Landkreis Stendal hatten bereits am Freitag empfohlen, den Bereich um die Elbbrücke weiträumig zu umfahren.

Sendung: Brandenburg aktuell, 05.06.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 07.06.2021 um 19:30 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

56 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 56.

    Echt interessant was sie so unter einer Diskussion verstehen. So z.B. anderen populistischen Müll vorwerfen, selbst aber nicht ein einziges Argument haben. Leute mit ihrer Gesinnung wollen nicht diskutieren. Die wollen ihre Vorurteile austauschen.

  2. 55.

    Dass Landstraßen noch um einiges schlimmer sind ist kein Argument dafür, dass ein Vergleich zwischen Autobahnen und Windrädern sinnvoll ist.

  3. 54.

    Hätten dieAltparteien in letzten Jahren vernünftig ihre Jobe gemacht würde die AFD nicht so stark sein. Das kommt nur von der Unfähigkeit der Politiker

  4. 53.

    Von welchen Fakten reden sie eigentlich. Ich lese nur populistischen Müll von ihnen. Sie ersticken mit ihrer Art jede vernünftige Diskussion hier

  5. 52.

    Wow ,na das hat ja was gebracht. Und ab morgen fahren alle wieder brav mit Auto zur Arbeit. (Wo ist nur die Satire geblieben)

  6. 51.

    Wissman + Abwrackpremie etc.= Bananenrepublik hoch zehn.
    Ich gehöre nicht zu Dummbacken für die solche Formeln gelten.

  7. 50.

    Ich hatte mich auf die Forderungen bezogen, den Verkehr auf die Schiene zu verlagern und wollte darlegen, ddass sich Neubau von Gleistrassen und Autobahnbau nicht viel nehmen dürften. Die vorhandenen Strecken sind gewiß gut ausgelastet und könnten nicht die neue Autobahn ersetzen. ..

  8. 49.

    Was Sie hier machen kann man getrost als dummdreist bezeichnen. Sie ignorieren doch die Fakten, die Elias genannt hat.

  9. 48.

    "Ihre Ansichten diskreditieren sich von selbst, weil ohne Fakten ..."

    Die Fakten habe ich vorgetragen, dem sie nichts entgegensetzen. Das ist schon mehr als ignorant.

    Ihr Kurzzeitgedächtnis ist schon bemerkenswert. Zur Erinnerung:

    Wollen sie etwa abstreiten dass Wissman in seiner Zeit als Verkehrsminister die genannten Projeke initiert hatte und danach Lobbyist der Autoindustrie war? Oder dass Scheuer höchst zweifelhafte Verträge abgeschlossen hat, die völlig undurchsichtig sind und zum Nachteil der Steuerzahler? Oder was sich Spahn leistet? Immer dort wo eine zu große Wirtschaftsnähe herrscht ist Korruption Tür und Tor geöffnet, weit wie ein Scheunentor.

  10. 47.

    "Ihre Ansichten diskreditieren sich von selbst, weil ohne Fakten ..."

    Die Fakten habe ich vorgetragen, dem sie nichts entgegensetzen. Das ist schon mehr als ignorant.

  11. 46.

    Was hat man Ihnen den für selbst erstellte Bilderbücher über den "Osten" gezeigt? Irre ...

  12. 45.

    Ihre Ansichten diskreditieren sich von selbst, weil ohne Fakten und mit einer Wortwahl vorgetragen, die man hier selten erlebt. Für mich ist dies ein primitives und dummes Verhalten, Da kann man sehen, aber ich erspare den Lesern weitere Deteils zu einer weiteren Einordnung solcher Zeitgenossen.



    .

  13. 43.

    "Wer nicht Ihrer Meinung ist, der ist als Politiker gekauft, der ist Lobbyist des Großkapitals, der ist rechtsextrem, der ist rassistisch, der ist undemokratisch und der hat die von Ihnen einzige verbreitete Wahrheit nicht begriffen und hat somit das Recht seine Meinung zu sagen für Sie verloren."

    Das Lied kennen wir doch von Leute mit einer bestimmten Gesinnung. Wollen sie etwa abstreiten dass Wissman in seiner Zeit als Verkehrsminister die genannten Projeke initiert hatte und danach Lobbyist der Autoindustrie war? Oder dass Scheuer höchst zweifelhafte Verträge abgeschlossen hat, die völlig undurchsichtig sind und zum Nachteil der Steuerzahler? Oder was sich Spahn leistet? Immer dort wo eine zu große Wirtschaftsnähe herrscht ist Korruption Tür und Tor geöffnet, weit wie ein Scheunentor.

    Ihr Versuch meine Ansichten faktenfrei zu diskreditieren und Fakten zu negieren sind dermaßen primitiv... das ist schon dumm.

  14. 42.

    Weil Haseloff die Muffe geht, und er es sich nicht mit den Linksgrünen verscherzen darf, denn ich vermute mal, heute abend sind für Haseloff keine dollen Zahlen für seine CDU angesagt.

  15. 41.

    Generell wäre es interessant,woher die Demonstranten anreisten und wie anreisten. Großstädter welche in Wohngettos mit ÖPV und der Infrastruktur vor der Tür. Oder Neuprignitzer , welche hier ihr Wochenendhabitat ab Freitag um 13:00 bewohnen.
    Abgewraggte Resthöfe in fast toten weil abgehängten Dörfern ,wo man dann seinen Liegestuhl in das mannshohe Unkraut werfen und das Landleben genießen kann. Natürlich hat dann auch der landwirtschaftliche Verkehr still zu sein.
    Da ich in der Prignitz lebe und im Außendienst auf ein funktionierendes Straßennetz angewiesen bin dürfte es dem überwiegenden Anteil der Prignitzer und Altmärker ergehen. Ich /wir stehen zu dieser Autobahn.

  16. 40.

    Nur drei Anzeigen bei einer rechtswidrigen stundenlangen Blockade einer wichtigen Bundesstraße? Die vorsätzliche Begehung des § 315a StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe bestraft.

  17. 39.

    Schon mal was von Widbrücken gehört? An Landstraßen sterben unzählig mehr Widtiere, da Autobahnen großflächig mit Wildschutzzäunen gesichert sind. Es macht daher sehr wohl Sinn, den Verkehr von Landstraßen und Ortsdurchfahrten auf Autobahnen zu verlagern.

  18. 38.

    Warum lassen wir ( Großteil der Bevölkerung) es zu,dass uns ständig eine sehr kleine Minderheit (0.005 Prozent)
    schikanieren und nötigen ???

  19. 37.

    Alles gut das es da ein paar Gleise gibt ! Aber die Infrastruktur Bahn ist im Osten am Ende und noch mehr überlastet als die Straßen. Das wollen viele nicht wahrhaben und ich als Lokführer bin für die verkehrswende gerade im Güterverkehr ist das übel was hier in Deutschland passiert! Nur leider sind es grüne Fantasien einfach zu sagen „lass das Auto stehen und fahre mit dem ÖPNV!“ das geht in Berlin sicher aber in Tantow in der Uckermark oder in Breese in der prignitz wird das alles spannend! Und diese Menschen sind vom ÖPNV angeschnitten und müssen auch irgendwo arbeiten und dort hin kommen! Sollen sie alle nach Berlin ziehen? Naja das netzt der Bahn ist am kollabieren und das gehört zu erst ausgebaut bevor ich nur fordere! Viele Sachen sind natürlich richtig was die Menschen da fordern nur sollte man mit den ersten Schritt anfangen und nicht mit dem dritten oder vierten !

  20. 36.

    Und wieder der bei linksaußen beliebte Kunstgriff, Aussagen zu verdrehen, um damit Meinungen diskreditieren zu können. Gegen. Meinungsfreiheit hat niemals jemand etwas einzuwenden gehabt. Diese Meinungsfreiheit deckt aber weder kriminelle oder nötigende Handlungen ab, noch ergibt sich aus ihnen das Recht, eine demokratisch mehrheitlichen Entscheidung rückabzuwickeln. Gegen die A14 sind bereits sämtliche rechtsstaatlichen und juristischen Mittel ausgeschöpft, zum Schaden der Kommunen an der Trasse. Auch die Gegner haben das in einer Demokratie irgendwann mal zu akzeptieren. Die Mehrheit wartet darauf, dass die Autobahn endlich fertig wird. Sie ist ein wichtiger Lückenschluss und entlastet eine Menge an Ortschaften und deren Bewohner. Auch das ist Umweltschutz und Schutz der Menschen dort. Die Medaille hat nun mal zwei Seiten.

  21. 35.

    Nach Ihrer Logik könnte man aber auch sagen: "Es gibt doch schon viele Straßen von Nord nach Süd durch Sachsen-Anhalt. Warum sollte man da noch eine A14 bauen?"

  22. 34.

    Autobahnen bilden Schneisen, die Habitate zerschneiden und endlos viel Wild direkt töten. Windturbinen haben natürlich auch negativen Einfluss auf die Umwelt, aber ein Vergleich zur Autobahn ist überhaupt nicht angebracht.

  23. 33.

    Wir könnten den Autoverkehr um 90% verringern ohne eine einzige Autofahrt einer körperlich eingeschränkten Person zu verhindern.

  24. 32.

    Es gibt doch eine Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Wismar über Stendal, Wittenberge und Schwerin. Wieso sollte man noch eine bauen?

  25. 31.

    Das war keine Straftat, sondern eine angemeldete Demonstration. Steht doch oben im Artikel. Demonstrationen sind ein Grundrecht - auch wenn das Anliegen Ihnen nicht gefällt.

  26. 30.

    Wenn ich an meine Patienten denke, die jetzt schon Schwierugkeiten haben sich zu bewegen um am Leben teilhaben zu können und wenn denen noch das Auto genommen wird, dann macht mich dese Engstirnigkeit nur wütend.
    Es kann nicht jeder mit dem Rad oder Bahn sich fortbewegen.

  27. 29.

    Gebe ich Ihnen völlig Recht!
    Wie heißt es so schön…..
    "Wer das Eine will muss das Andere mögen"

  28. 28.

    Die Blockierung von Infrastruktur durch realitätsfremde Menschen ist ein Eingriff in den Strassenverkehr und damit eine Straftat. Das übersehen Polizei und Journalisten und muß entsprechend verfolgt werden.

  29. 27.

    Es wissen doch alle schon. Wer nicht Ihrer Meinung ist, der ist als Politiker gekauft, der ist Lobbyist des Großkapitals, der ist rechtsextrem, der ist rassistisch, der ist undemokratisch und der hat die von Ihnen einzige verbreitete Wahrheit nicht begriffen und hat somit das Recht seine Meinung zu sagen für Sie verloren. Aus solcher Absolutheit werden Diktaturen gemacht wenn es nur eine einzige absolute Wahrheit, in dem Fall Ihre, gibt.

  30. 26.

    Jeder kann in diesem Land seine Meinung äußern und auch demonstrieren. Aber wenn man Tausende Menschen nötigt stundenlange Umwege zu fahren, wenn man sich von Brücken abseilt und die Autofahrer damit aufs äußerste gefährdet sollte dem Spaß dieser pubertären Wohlstandskinder ein Ende gemacht werden. Hier geht es nur noch darum so viele Menschen wie möglich zu nötigen und zu provozieren und dabei Gewalt anzuwenden. Es reicht langsam.

  31. 25.

    Wenn im Osten unverbaute Landschaften mit etwas zugepflastert werden, dann ganze Landstriche mit Tausenden von Windgeneratoren. Bei den großflächigen kilometerweiten Generatorenfeldern kann man, insbesondere in Brandenburg, von unverbauter Landschaft nicht mehr sprechen. Da ist eine Autobahn ein Nichts in der Landschaft. Mit den Windgeneratoren wird ein Vielfaches an unverbauter Landschaft vernichtet. Sie scheinen die Relationen verloren zu haben.
    Fahren Sie mal die Bahnstrecken Berlin-Hannover oder Berlin-Hamburg. Sie werden Kilometerweit nichts als Generatorenfelder sehen. Genauso wenn Sie die entsprechenden Autobahnen befahren. Riesige Generatorenfelder an den Strecken.
    Da regen Sie sich über eine kleine Autobahn auf.

  32. 24.

    Ich bin auch der Meinung, wenn eine kleine Minderheit versucht der Mehrheit etwas aufzuzwingen, dann ist es undemokratisches Verhalten. Weil, mit etwas nicht einverstanden sein und etwas aufzwingen zu wollen besteht ein weiter unterschied. Ergo es gibt solche und solche Demos.sofern sie nicht gewalttätig sind, sind sie legitim.
    Ärgern darf man sich trotzdem darüber, auch das gehört zu Demokratie und Meinungsfreiheit.

  33. 23.

    Wer von Bananenrepublik, skandalösen Urteilen,Abcokern usw. spricht und anderen Kommentatoren gerne demokratische Defizite bescheinigt, der könnte zur Abwechslung mal vor der eigene Tür kehren, und auch mal im Duden die Bedeutung mancher Wörter erkunden.

  34. 22.

    Langsam wirds verrückt. Kann diese grüne Protestkultur bitte zur Besinnung kommen und ernsthaft an der Bewältigung der Probleme arbeiten. Die sollen gescheid lernen und studieren und dafür sorgen, dass ich im Baumarkt adäquate Solarzellen für schmales Geld bekomme, dass hybridanteieb vorangetrieben wird, abbaubas Plastik entwickeln, verträgliche Atomenergie (irgendwas erfinden, damit es am Ende nicht mehr strahlt)....ein bisschen Zukunftsmusik für den Umweltschutz und nicht diese deppische Autobahn-protestkultur. Früher hat die Jugend Drogen genommen, heute sitzt sie auf Autobahnen. Im Endeffekt das selbe: der Versuch sich in etwas sinnfreien zu finden.
    Ich wäre mal für einen lösungsorientierten Ansatz. Aber ich habe so das Gefühl, dass es denen darum garnicht geht???

  35. 21.

    Oh was für eine schöne Aktion. Mehr Infrastruktur führt auch immer zu mehr Verkehr. Der Beweis sind die letzten 60 Jahre Verkehrspolitik in Deutschland. Endlich weniger Straßen für diese unerträglichen Blechlavinen! Klimagerechtigkeit!

  36. 20.

    Also so differenziert sehen Sie das ja wohl auch nicht. Was ist mit dem jetzt schon total überfüllten ÖPNV, Mit Leuten, die nicht mehr aufs Fahrrad steigen können, in Außenbezirken oder auf dem Land wohnen, nicht mit dem Zug fahren können, weil Ein- Aus- und Umsteigen zu beschwerlich sind, ganz zu schweigen von dem Erreichen des Bahnhofs. Denken Die vielleicht mal selber ans Alter und vergeuden Ihre Zeit nicht mit sinnfreien Demonstrationen.

  37. 19.

    Sie sollten sich über die Beschaffenheit und Größe von Gleisanlagen und damit deren weit höreren Naturverträglichkeit gegenüber den Asphalttrassen, wie auch über den Umfang des auf ihnen möglichen Transportgeschehens und der dabei nötigen Energie eingehender informieren, bzw. einfach nur Gedanken machen,

    dann kämen Sie zu anderen Schlüssen.

  38. 18.

    Haben die Berliner Hipster wieder Langeweile und wollen der werktätigen Bevölkerung, die auf solche Strecken angewiesen sind, ans Bein p...?

  39. 17.

    Ich denke mal, eine Eisenbahnstrecke mit der gleichen Transportkapazität wie die Autobahn da hin zu bauen, bedeutet vermutlich genau so viel Umweltzerstörung wie die Autobahn, mit einem Gleis ist es auch nicht getan. Und es findet sich gewiss eine BI, die auch dagegen mobil macht. Güterzüge machen auch ordentlich Lärm und fahren auch nachts.
    So ein Autobahnfreies Gebiet bedeutet verstopfte Bundes- und Landstraßen.
    Es gibt eben nicht nur schwarz und Weiß. . .

  40. 16.

    Es ist ein Unding und verlogen, wenn sich deutsche Politiker als Besorgte über die Abholzung des Regenwaldes in Amazonien oder andernorts aufspielen, die aber zugleich einem weiteren Ausbau der Asphalttrassen auf fruchtbaren Böden, damit deren Vernichtung hierzulande das Wort reden.

    Und wo ließe sich Elektromobilität einfacher umsetzen, als auf der Schiene in Stadt und Land?
    Sicher aber nicht auf der Straße für Brummis und PKW-Kutschen.

  41. 15.

    "demokratisch beschlossene Infrastrukturprojekte?" So demokratisch wie die gekauften cSU Verkehsminister? Die dann, nach getanener Arbeit weiter als Lobbyisten mit Spitzengehälter arbeiten? Das ist Bananenrepublik hoch zehn.

    "Wissmanns Einfluss hat u.a. dazu beigetragen, dass 2009 die Kfz-Steuer befristet ausgesetzt wurde und im selben Jahr die Abwrackprämie von 2500 Euro von der Regierung eingeführt wurde."

    Wieder einmal demonstrieren sie ihre Defizite was Demokratie angeht deutlich. Wundert mich nicht.

  42. 14.

    Was sie da alles Zusammenreimen machen ja wohl viele verschiedene Personen und nicht nur eine: woher wissen Sie denn dass AutobahnAusbau-Gegner bei Amazon bestellen und in der Innenstadt wohnen? ich glaube, Sie bringen hier einiges durcheinander, sprich, schreiben alle Aktionen, gegen die Sie etwas haben, ein und der selben angeblichen winzigen Personengruppe zu! vielleicht mal etwas differenzierter betrachten und nicht immer alle pauschal über einen Kamm scheren!

  43. 13.

    Pandemie-Langeweile.

  44. 12.

    Das Grundgesetz ist verantwortlich, es schützt Meinungsfreiheit

  45. 10.

    "Diese Leute" hätten es wahrscheinlich gerne wenn ihre Waren auf der Schiene transportiert würden, wie das eigentlich angemessen wäre. Aber durch die Subvention von Autobahn und LKWs lohnt es nicht für die Firmen nicht. Die Zeche zahlt ja die Allgemeinheit.

  46. 9.

    Ich bin wirklich fassungslos, was dieser Rechtsstaat alles ermöglicht, um einigen „Aktivisten“ ihre Demokratie ausleben zu lassen. Es scheint im Trend zu liegen, immer nur zu fordern und anzuecken, aber nichts selbst zu tun. Wer kommt eigentlich für die finanziellen Schäden auf.

  47. 8.

    Logistik auf die Schiene, hat sich früher schon bewährt, umweltfreundlich und billig, billiger sind aber immer noch unterbezahlte Fernfahrer und das ist ein soziales Problem. Wittenberge erhofft sich dadurch auch eine andere Wertigkeit, denn heute schon ist Wittenberge ein Geheimtipp der Berliner. Vielleicht auch bald der Schweriner und Magdeburger. Früher hatte Wittenberge über 40.000 Einwohner, heute um die 18.000, vielleicht lockt man Investoren an, neue Mitbürger, Events an der Elbe sind gut erreichbar und interessanter. Natürlich zerstören wir täglich Natur, natürlich ist das sehr bedenklich, gerade für Anlieger, deren Leben massiv verändert wird. In einer Demokratie hat jeder das Recht, durch Demonstrationen seine Bedenken zu äußern, dagegen Einwände zu haben.

  48. 7.

    Demokratische Appelle sind nutzlos. Die richtige Frage lautet, wer ist für die Sperrung politisch verantwortlich, eine vielbefahrene Bundesstraße ohne Sachgrund zu sperren und damit hohe Verluste zu verursachen? Waren es die Politiker in Brandenburg oder die in Sachsen-Anhalt?

  49. 6.

    Wenn für Sie das einzig sehenswerte meiner Heimat unverbaute Landschaften sind schön. Aber eine Frage. Dürfen wir hier auch arbeiten? Oder sind wir in Ostdeutschland so eine Art Freilicht-Museum für gelangweilte Westdeutsche?

  50. 5.

    dem kann ich nur zustimmen. Einige wenige wollen alles zu ihren Gunsten geändert haben. In Berlin wollen sie mitten in der Stadt leben, aber am liebsten ruhig und beschaulich, bestellen ihre Ware bei Amazon & Co und die Ware mit den Fahrrad geliefert bekommen, aber möglichst in wenigen Stunden. Die Menschen, die keine Wohnung in der Innenstadt finden sollen bitte auch mit dem Fahrrad pendeln. Eine Straßenbahn bitte nicht vor der eigenen Tür, Verdichtung des Wohnraums bitte auch woanders, neue Schienenstränge, Windräder überall hin nur nicht in der Nähe des eigenen Wohnraum etc.

  51. 4.

    Dieses ständige Blockieren von Infrastruktur, mit dem Ziel, demokratisch beschlossene Infrastrukturprojekte zu verhindern, nervt nicht nur, es ist auch zutiefst undemokratisch und umweltschädlich. Hier versuchen Minderheiten, der übergroßen Mehrheit ihre Einstellung mit Macht und Gewalt aufzuzwingen.

  52. 3.

    Was denken diese Leute eigentlich wie zb. Kleidung, Nahrung und auch ihre Handys mit denen sie ihre super Aktionen Twittern und was weiß ich nicht alles in die Geschäfte kommen???
    Leuten das Wochenende durch diese Aktionen zerstören is alles was die können. Zum erbrechen diese Demogeneration…..

  53. 2.

    In diesem Land ist alles möglich, sogar der Eingriff in die Infrastruktur! Was machen die Rettungsfahrzeuge? Die müssen lange Umwege fahren.

  54. 1.

    Jetzt wird das eigentlich Sehenswerte im Osten Deutschlands, die unverbauten Landschaften, auch noch zugepflastert. Man hat nichts aus den Fehlern des Westens gelernt. Überall schnell hinkommen ... Nur ist dann ist leider nichts mehr idylisch, sondern nur noch laut und häßlich wie an vielen Orten Deutschlands..

Nächster Artikel