Plagiate in Dissertation - FU Berlin entzieht Giffey den Doktortitel

Do 10.06.21 | 15:53 Uhr
  94
Franziska Giffey (SPD) (Quelle: dpa/Jens Krick)
Video: Abendschau | 10.06.2021 | Tobias Schmutzler | Bild: dpa/Jens Krick

Wegen Plagiatsvorwürfen hatte Franziska Giffey bereits seit einiger Zeit auf ihren Titel verzichtet, jetzt ist es offiziell: Die Freie Universität Berlin hat der Politikerin, die bei der Abgeordnetenhauswahl als SPD-Spitzenkandidatin antritt, den Doktorgrad entzogen.

Die Freie Universität Berlin (FU) hat Franziska Giffey (SPD) den Doktorgrad entzogen. Dies habe das Präsidium nach umfassender Beratung einstimmig beschlossen, teilte die FU am Donnerstag mit. Zur Begründung hieß es, der Doktorgrad sei durch "Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung" erworben worden. Es seien Texte und Literaturhinweise anderer Autorinnen und Autoren übernommen worden, ohne dass dies hinreichend gekennzeichnet worden sei.

Rücktritt als Ministerin - Festhalten an Spitzenkandidatur

Nach langen Diskussionen um ihre Doktorarbeit und den Plagiatsvorwürfen hatte Giffey im Mai das Amt als Bundesfamilienministerin aufgegeben. Sie machte damals bereits öffentlich, dass sie auch bei einem Entzug des Doktortitels an ihrer Spitzenkandidatur für die Abgeordnetenhauswahl in Berlin im September festhalten wolle. Im vergangenen November hatte Giffey entschieden, den Doktortitel nicht mehr zu führen.

Giffey erklärte am Donnerstag, die Entscheidung der FU zu akzeptieren, verwies aber auch auf das anderslautende Votum der Hochschule aus dem Jahr 2019. Damals hatte die FU ihre Arbeit von 2010 in einer ersten Prüfung als "eigenständige wissenschaftliche Leistung" bewertet, Giffey eine Rüge erteilt und den Doktortitel nicht aberkannt.

"Mindestens bedingter Vorsatz"

"Nach wie vor stehe ich zu meiner Aussage, dass ich die im Jahr 2009 eingereichte Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe", erklärte Giffey. Fehler, die ihr bei der Anfertigung der Arbeit unterlaufen seien, bedauere sie. "Diese waren weder beabsichtigt noch geplant", erklärte Giffey.

Die FU stellt dagegen fest, dass die Gutachterin und der Gutachter der Doktorarbeit sowie die weiteren Mitglieder der Promotionskommission im Promotionsverfahren getäuscht wurden. Franziska Giffey habe "mindestens mit bedingtem Vorsatz" gehandelt.

CDU sieht riesigen Wissenschaftsskandal

Die CDU nannte den Fall Giffey in einer Presseerklärung den "größten Skandal in der deutschen Wissenschaft" und forderte Konsequenzen an der FU. Der forschungspolitische Sprecher Adrian Grasse warf der Hochschule vor, zunächst nicht zur Aufklärung, sondern zur Verschleierung der Vorgänge beigetragen zu haben. Die erste Prüfkommission sei von Giffeys Doktormutter mit "ihr nahestehenden Mitgliedern" besetzt worden. Der Verdacht, dass im ersten Verfahren "gezielt versucht wurde, die Plagiate als minderschwer einzuordnen", habe sich nun erhärtet. Dies habe der FU schweren Schaden zugefügt.

Die Grünen-Landesvorsitzende Nina Stahr hielt Giffey vor: "Frau Giffey zeigt mit ihrer Reaktion, dass sie ihren Fehler klein reden und herunterspielen will, anstatt dazu zu stehen und sich ernsthaft zu entschuldigen. Damit leistet sie der Wissensstadt Berlin keinen guten Dienst."

Die AfD forderte Giffey auf, ihre Kandidatur für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin aufzugeben. Berlin sei "keine Resterampe für gescheiterte Bundespolitiker", erklärte der wissenschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Martin Trefzer.

Sendung: Abendschau, 10.06.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 10.06.2021 um 19:30 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

94 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 94.

    Das meine Partei die SPD weiterhin an Frau Giffey als Spitzenkandidatin festhält erschüttert mich. Ich schäme mich jetzt nicht mehr nur für die Nominierung von Herrn Saleh (siehe peinlichen Auftritt beI Kurt Krömer) sondern nun auch für Frau Giffey. Es sollte besser Herr Scholz in Berlin antreten. Bundeskanzler wird er eh nicht. Dann kann er wenigstens in Berlin helfen.

  2. 93.

    Schwerer Schaden für die FU. Heisst aber auch Einleitung von Verfahren gegen die Doktormutter und ihr genehme nahestehende Mitglieder. So und nicht anders.

  3. 92.

    Wozu hat jeder Student einen Doktorvater, der die abzugebenden Arbeiten überprüft und auf Fehler hinweist.
    Wem müsste man eigentlich die Schuld geben?
    Wer suchet, der findet.

  4. 91.

    Das Ganze ist ein "Politikum".... Hat man mir schon 2010 als Antwort präsentiert....

  5. 90.

    Auch ich frage mich wiederholt bei all den Fehlern von Frau Giffey; wer kontrolliert eigentlich die Prüfer/Doktorväter-mütter/ Mentoren/innen der FU Berlin - bzw. überhaupt die FU Berlin ?! Ist ja leider nicht das erste Mal, daß eine von der FU Berlin- betreute Doktorarbeit negativ auffällt !
    Ich weiß, auch damit wiederhole ich mich:
    Daß ihr Mann vor einiger Zeit auf seiner Arbeit mehr als nur getrickst hat, dafür ist der ganz allein verantwortlich. Ist schließlich ein volljähriger( erwachsener ?) - aber eben auch unverantwortlicher Mann. Aus gutem Grund wurde vor vielen Jahren Sippenhaft in Deutschland und damit auch in Berlin abgeschafft.
    Und wie immer sich Frau Giffey in nächster Zeit entscheiden wird; In jedem Fall ist es falsch. Trotz allem wünsche ich ihr viel Kraft für alle weiteren Wege.

  6. 89.

    Den Verantwortlichen der FU passiert, wie zu erwarten, nichts. Für mich sitzen die Unfähigen genau dort.

  7. 88.

    Ja, es spielt eine Rolle, denn das opportunistische Gedankengut eines Betrügers, sich einen Vorteil gegenüber anderen zu verschaffen, disqualifiziert ihre gesamte Zugehörigkeit zu einer "sozial" orientierten Partei zu einer Lebenslüge.

    Berliner, wählt keine Betrüger als Bürgermeister.

  8. 87.

    Ja, macher freut sich darüber. Dottore hat aber noch eine andere Bedeutung in Italien ....
    "Der Dottore hat an der Universität Bologna oder der Universität Padua studiert, den renommiertesten Universitäten zur Zeit der Renaissance, und zeichnet sich durch Besserwisserei und gelehrtes Geschwätz aus, durchsetzt mit „Küchenlatein“. Er mischt juristische, medizinische, philosophische und astrologische Fachbegriffe auf komische Weise. "
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dottore_(Theater)
    Mhhh ....

  9. 86.

    Da will ich auch mal hin. Wo ist den das?
    Bei unserem italienischen Lieblingsrestaurant gibt es so billig kein Hauptgericht. Und als Dottore wird man auch nicht angesprochen, selbst wenn man den Titel hat.
    Zum Thema: Das sagt uns mehr über Prüfverfahren ohne Standards und ohne Kriterien als über Frau Giffey.
    Ich finde, jedes Abitur sollte auch 3 mal geprüft werden, dann gäb es weniger Studienabbrecher.
    Ein Plagiat in einer akad.Arbeit ist unsauber und unwissenschaftlich, aber fügt es der Gesellschaft oder einem Menschen wirklich Schaden zu? Es ist doch bloß ein Titel auf einem Stück Papier.
    Steuerbetrug ist schlimmer.

  10. 85.

    Und wie sieht es mit der Verantwortung der Doktorväter aus??? Auch diese haben bei ihrer Arbeit geschludert.

  11. 84.

    Sie setzen was voraus, was eigentlich normal wäre. Aber die Realität ist anders, wo ja alle Jahre sich die Politiker die jeweiligen Ämter zuschieben und tauschen. Und da hat wohl kaum einer die Ahnung von den Fach was er da machen sollte.

    Aber welcher Politiker verzichtet freiwillig auf Geld. Und welcher Politiker lässt freiwillig andere an Bord. Das geht ja nicht, da ja dann auch mal einer dabei sein kann, der wirklich was kann und wirklich was macht. Und dann fallen die Fehler der Politiker noch mehr auf.

  12. 83.

    Die Familie wird wohl nicht viel dazu sagen, denn laut Berichten steht der Mann ja wegen andere Sachen auch vor Gericht. Und keiner kann behaupten, das die Frau Giffey nichts davon gewusst hätte was ihr Mann macht.

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/03/urteilsbegruendung-warum-karsten-giffey-beamtenjob-berlin-verlor.html

    Wenn man ein Gewissen hat sollte man jetzt eigentlich bei allen aussteigen. Aber wie bei den meisten, will man nicht auf die Kohle verzichten, die ja im Prinzip einen Politiker hinterher geschmissen wird.

  13. 82.

    Es sollte wieder Normalität werden, ohne Doktorgrad eine politische Karriere hinlegen zu können. Btw.: Ich möchte nicht wissen, wie die Diss von Herrn Dr. Kohl zustande kam ....

  14. 81.

    Hallo Meesta, das habe ich mich auch schon gefragt.
    Recht lax wie die Prüfungen zum Doktortitel durchgeführt werden. Da fragt man sich doch, was ist mit den anderen die nicht gerade im Mittelpunkt stehen? Wieviel Plagiate gibt es noch?

  15. 80.

    "keine Resterampe für gescheiterte Bundespolitiker"

    Im Moment schon, ganz Berlin verlottert immer mehr, angefangen vom wuchernden Unkraut, vielleicht sollte Hr. Müller mal eine Stadtrundfahrt unternehmen, Berlinweit halbmeter hohes Unkraut in jeder Ecke, Unkrautnaben auf allen Gehwegen, und im Marx-Engels-Forum braucht man unter wuchernden Bäumen schon eine Taschenlampe, so dunkel ist es. Straßenlaternen ergeben keinen Sinn mehr, die leuchten nur auf die Bäume, in die Fenster klettert schon viehzeug.
    Merken dieses Politiker überhaupt noch was? Was passiert hier eigentlich?

  16. 79.
    Antwort auf [Kramme666] vom 10.06.2021 um 17:24

    Erinnern sie sich noch an "Gutti" ? Da hielt sogar Frau Kanzlerin die schützende Hand drüber.-Lassen sie ihn in Ruhe arbeiten..etc.

  17. 78.

    Ist mir Wurscht denke ich mal.
    Wenn ich da an den ehemaligen Geldwäscher Kohl denke, hat auch keinen interessiert !!!!!!

  18. 77.

    Na schau Dir die Grünen an....die Grünen sind das Gleiche in GRÜN

  19. 76.

    Es scheint doch irgendwie in der Giffey-Familie zu liegen. 2008, also zwei Jahre vor dem Doktortitel, heiratete sie ihren heutigen Mann. Dieser wiederum ist durch 54(!!) nachgewiesene, sagen wir mal freundlich, "Schummeleien" aus dem ÖD entfernt worden. Zufälle gibt's....

  20. 75.

    Nun stellen Sie sich mal vor Trixi von Strolch würde Bürgermeister, wovor uns die Götter bewahren sollten.

  21. 74.

    Stellt sich die Frage wieviel Doktoren,die von der FU den Titel einst zuerkannt bekamen,noch zu Unrecht den Titel tragen.
    Da ja hier vor allem die afd-Fans mit Hãhme reagieren,so manch afd-Akademiker hat ja auch schon in seinem Fachgebiet mit Inkompetenz versagt.Nehmen wir die Juristen,Brandtner verstand als Jurist Aufgabe und Funktion des Vorsitzenden d.Rechtsausschusses des deutschen Bundestages nicht,auch nicht,was man aus Sicht der Juristrei öffentlich kundtun kann und was besser nicht.Dann, wie oft die Juristen für ihre sinnfreien Klagen die falschen Gerichte anriefen.Oder Dr. Mayr aus Altöttingen, afd-Stadtrat,der Anfang Dezember,zu Beginn des Lockdowns,eine Patienteninformation in seiner Praxis aushing ".. Wie allseits bekannt wurde die Pandemie für beendet erklärt..Corona gibt's nicht mehr.. Sie können gern weiter eine Maske tragen, aber nicht in meiner Praxis..". Sowas ist Arzt und hat nen Doktor-Titel? Unwissenheit,weil kein Fachwissen, oder bewusste Desinformation?Titel weg

  22. 73.

    Was ist eigentlich die Qualifikation derjenigen die solch eine Doktorarbeit prüfen? Bei der ursprünglichen Arbeit fiel nix auf, bei der ersten Nachprüfung ein bisschen und jetzt auf einmal viel falsch. Sind das nicht Leute vom Fach die Doktorarbeiten überprüfen oder muss das die schlecht bezahlte studentische Hilfskraft machen?

  23. 72.

    Ja, und nun ???? als nächster ist dann Herr Helge Braun dran.
    Die FU scheint auch nichts anderes zu tun zu haben.

  24. 71.

    Was wohl ihre eigene Familie dazu sagt? Das Kind wird es wohl nicht einfach haben in der Schule?!

  25. 70.

    Wieso muss Giffeys Doktor"mutter" wegen Unfähigkeit bei der Betreuung der Arbeit und fehlendem Aufklärungswillen ihren akademischen Titel nicht abgeben?? Ihr Versagen ist doch wohl weitaus größer!
    Und wieso darf eine plagiatsverdächtige Doktorarbeit gerade von der Person "untersucht" und beurteilt werden, die sie betreut hat?? Man "schießt sich doch nicht ins eigene Knie"!
    Eine Diskussion zum "Klüngelverhalten" im akademischen Betrieb wäre angebracht, wird aber wohl nicht geführt werden, weil das mediale Interesse allein Frau Giffey gilt!

  26. 69.

    Sie kann ja noch bei „Italiener“ essen gehen.
    Bei einem Tellergericht ab 16 Euro werden dort speisende Personen mit „Dottore“ angesprochen.

  27. 68.

    Das war es der FU eben wert! Schließlich galt es, eine ernsthafte Konkurrentin für Frau Jarasch zu verhindern oder wenigstens ihren Ruf zu beschädigen. Manchmal muss man eben Prioritäten setzen.

  28. 67.

    Zitat: "Berlin sei "keine Resterampe für gescheiterte Bundespolitiker", erklärte... Martin Trefzer."
    Richtig. Das war, ist und bleibt immer noch: Brüssel.
    Obwohl... Brüssel... Berlin. Das kann man schonmal verwechseln - fängt ja auch beides mit 'B' an.

    #23:
    Zitat: "Nun sollte sie endlich die Konsequenzen ziehen und zurücktreten."
    Und wovon soll die Gute Frau jetzt zurücktreten?

    Zum Symbolbild:
    Perfekt ausgewählt!
    Auf dem Bild sieht es so aus, als würde Sie auf einer Reißzwecke sitzen. :o)

  29. 66.

    An alle Schönredner und an Sie selbst, der da ein Fehler "unterlaufen" ist: Die Sache ist keine Kleinigkeit! Jeder der sich entscheidet, eine Wissenschaftliche Arbeit, sprich eine Doktorarbeit zu schreiben, weiß von Anfang an, dass deren Anfertigung und spätere Bewertung unter Einhaltung von Regel zu erfolgen hat. Dafür wird man vorher belehrt und ausführlich informiert.
    Wer dann aber dennoch Texte bei anderen abkupfern, weiß in dem Moment genau, dass man sich damit diesen vereinbarten Regeln widersetzt und damit andere täuscht. Es ist eine ganz bewusste Tat.
    Als regierende Bürgermeisterin wird sie den Titel nicht brauchen! Aber liebe SPD, was soll das ganze! Es geht nicht darum, die besten Argumente zu finden, um diesen Betrug jetzt schön zu reden. Nein, wir haben einfach etwas besseres verdient!

  30. 65.

    An alle Schönredner und an Sie selbst, der da ein Fehler "unterlaufen" ist: Die Sache ist keine Kleinigkeit! Jeder der sich entscheidet, eine Wissenschaftliche Arbeit, sprich eine Doktorarbeit zu schreiben, weiß von Anfang an, dass deren Anfertigung und spätere Bewertung unter Einhaltung von Regel zu erfolgen hat. Dafür wird man vorher belehrt und ausführlich informiert.
    Wer dann aber dennoch Texte bei anderen abkupfern, weiß in dem Moment genau, dass man sich damit diesen vereinbarten Regeln widersetzt und damit andere täuscht. Es ist eine ganz bewusste Tat.
    Als regierende Bürgermeisterin wird sie den Titel nicht brauchen! Aber liebe SPD, was soll das ganze! Es geht nicht darum, die besten Argumente zu finden, um diesen Betrug jetzt schön zu reden. Nein, wir haben einfach etwas besseres verdient!

  31. 64.

    Nur so und nicht anders muss mit Betrügern*innen umgegangen werden.

  32. 63.

    Eine gute Nachricht!!

  33. 62.

    Viel Wind um nichts, so ein Titel beeindruckt nur noch die Generation 93+.

    Schafft den Dr. Titel als Namensbestandteil ab, sowas ist nicht mehr zeitgemäß.

    Hoffentlich wird nicht wieder-im Rahmen der Frauenförderung- eingeführt, das Gattinnen
    von Doktoren auch als Fr. Dr. Angesprochen werden müssen.

  34. 61.

    ..nein, einen Heiligenschein haben sicherlich einige Menschen nicht, die bewerben sich aber auch nicht für dieses Amt.

  35. 60.

    "... dass ich die im Jahr 2009 eingereichte Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe". Völlig korrekt. Mehr Wissen und Gewissen hat Frau Giffey eben nicht. Aber für eine Bundesministerin bzw. Regierende Bürgermeisterin langt das offenbar.

  36. 59.

    Und so eine Person will Bürgermeisterin von Berlin werden? Wie tief will man Berlin eigentlich noch sinken lassen.

  37. 58.

    Es ist ein bisschen schade um die Erfinderin lustiger Gesetzesnamen. Auch als Nichtwähler der SPD hat die Giffey doch irgendwas besonderes, als Mensch und Ausstrahlung in die Politik gebracht, eben ohne den Muff des Alten. Solche Leute würden allen Parteien gut tun.

  38. 57.

    Aus der Ferne kann ich nur empfehlen, den Leuten "an die Wäsche" zu gehen, die den Stempel zur Doktorarbeit gegeben haben.
    Von der Hand ist aber auch nicht zu weisen, dass kleine interne Gefälligkeiten für die Partei mitspielen.
    Was bringt aber tatsächlich ein Titel für ein politisches Amt?
    Aus dem Volk muss er kommen und dessen Sprache verstehen.
    Ich habe das Gefühl nicht nur ein Gespenst geht um, sondern ein ganzes Nest.

  39. 56.

    Man kann eine vorsätzliche Täuschung auch ohne Heiligenschein verurteilen.
    Sie ist politisch damit nicht mehr tragbar, wenn man nur ein Mindestmaß an Glaubwürdigkeit erwartet, wovon ich ausgehe. Bitte komplett abtreten.
    Dann wäre auch genug Zeit für eine ordentliche Doktorarbeit......

  40. 55.

    Wenn sie nun dennoch an ihrer Spitzenkandidatur festhält, geht es nicht mehr um Dienst am Bürger, sondern um Macht, Geltung und Bürgerverachtung. Eine konsequente SPD sollte über einen Parteiausschluss nachdenken. Sue hat viel ideellen Schaden für die Partei angerichtet.

  41. 54.
    Antwort auf [Sebastian Rother] vom 10.06.2021 um 15:30

    Sicherlich hat die FU auch irgendwann mal irgendwelche Fördergelder bekommen; ganz bestimmt sogar. Welche Zahlungen genau – wann und von wem – bringen Sie denn mit ihrem Verdacht in Verbindung? Oder ist das bloß eine plumpe Behauptung und versuchte Meinungsmache, nach dem Motto „irgendwer, der das liest, wird‘s schon ungeprüft glauben“ ...?

  42. 53.

    Ach, Sie wählen sie trotzdem? Das spricht Bände über Ihren Anforderungsstandard gegenüber politischen Funktionsträgern. Immerhin hat die Dame 119 mal gegen §13 UrhG verstoßen! Vielleicht bin ich sehr altmodisch, aber zu "meiner Zeit" galt das nicht nur als unanständig, sondern als kriminell - für mich also nicht wählbar! Im übrigen wirft dieses erneute "hervorragende" Plagiatsvorkommnis auch ein bezeichnendes Licht auf die hiesige akademische Begleitung und Kontrolle wissenschaftlicher Graduierungen. Auch da kann ich nur sehr altmodisch konstatieren: das wäre zu Zeiten meiner Promotion in den 80ern unmöglich gewesen. O tempora, o mores, Frau Giffey!

  43. 51.

    Darum gehts nicht. In hohen politischen Ämtern wird Macht gegenüber dem Bürger ausgeübt. Das setzt moralische Integrität voraus, die man der Dame mit ihrem Doktortitel absprechen darf, kann und sollte.

  44. 50.

    Eine Hochschule, die exzellent sein will, prüft eine wissenschaftliche Arbeit vier Mal bevor sie zu der Auffassung kommt, dass diese den eigenen wissenschaftlichen Ansprüchen nicht genügt. Was sagt das über die Qualität der Hochschule und ihre Standards aus?

  45. 49.

    Und so etwas kandidiert noch für das Amt als Bürgermeister, für eine Weltstadt! So etwas ist nur in Berlin möglich!

  46. 48.

    Ich verdiene keinen Heiligenschein! Aber ich will auch nicht Oberbürgermeister von Berlin werden. Erwiesene Täuscher haben in hohen politischen Ämtern nichts verloren!

  47. 47.

    Immer wieder lese ich hier in Zuschriften, dass Frau Giffey als Ministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend so viel geleistet hätte.
    Vielleicht kann mir da jemand auf die Sprünge helfen, aber mir fällt absolut nichts ein, was sie z. B. für Senioren getan hat. Da ich selber zu dieser Gruppe gehöre, hat mich dieses Thema immer besonders interessiert.
    Was hat sie für die Jugend getan? Wurden Mütter oder auch Väter in irgend einer Form entlastet, wenn sie im Home-Office während der Pandemie auch noch Kinder betreuen mussten, wenn Kitas und Schulen geschlossen waren?
    Zu Beginn der Pandemie wies Frau Giffey, darauf hin, dass z. B. Kindesmisshandlungen zunehmen würden. Wurde dagegen etwas unternommen?
    Unter guter Arbeit stelle ich mir etwas anderes vor.
    Für mich ist diese Frau nicht wählbar. Von einer Frau, die betrogen und/oder geschlampt hat, will ich nicht regiert werden, ich wünsche mir eine anspruchsvollere Arbeitsweise.

  48. 46.

    Und welche Folgen hat das nun für die Doktor Mutter? In der ersten Runde durfte die sogar noch ihre eigene fehlerhafte Beurteilung gutheißen!
    Für die FU ist das einfach eine Schande. Nach wie vielen aberkannten Doktortiteln wird einer Universität der Exzellenz Status aberkannt?

  49. 45.

    Klar, mindestens ins Berliner Umland oder zurück zu Reiner Haseloff?

  50. 44.

    Frau Giffey bitte mehr Demut zeigen! Treten Sie bitte nicht an! Schon wegen der Vorbildwirkung! Es kann nicht sein, wenn man einen großen Fehler gemacht hat und dann trotzdem Regierende Bürgermeisterin werden kann! Kein gutes Zeichen für unsere Jugend!

  51. 43.

    und das gleich doppelt !

  52. 42.

    Und was iat mit den Doktoreltern, die sich im Fall Giffey ja in lauterstem Maße mit akademischen Ruhm bekleckert haben. Die Kleckerflecken sind ja kaum noch zu beseitigen.

  53. 41.

    Sicher, sie braucht kein Doktortitel für ihre Arbeit aber Ehrlichkeit. Auch ihr Ehemann hat betrogen auch wenn er dafür entlassen wurde. Sie nagen nicht am Hungertuch und hätten es es nicht nötig. Aber da ist wie bei vielen Politikern die Gier nach Geld. Da ist mein Vertrauen in die Politik am Ende. Es müßte noch viel mehr sortiert werden. Schon vergessen das z. B. eine Verkäuferin wegen Pfandbon entlassen wurde?

  54. 40.

    Richtig ist, dass Herr Buschkowski in N kölln alles auf die Beine gestellt hat, Frau Giffey hat dann verwaltet. Wer unsauber arbeitet, hat sich nicht nur sich selbst betrogen, sondern die Promotionsbehörde und die gesamte Gesellschaft. Da hilft auch keine Selbstkasteiung. Kein Amt als Ministerpräsidentin, spricht Regierende Bürgermeisterin.

  55. 39.

    "Warum wird die fehlerhafte Vita der Kanzlerkandidatin nicht genauso durchleuchtet?
    Seit Wochen wird da panisch Mitgliedschaften, Bachelor-Erfolge und Arbeitgeber korrigiert.
    Aber es stört niemanden."

    Dass es niemanden stört, kann man nach einem Blick auf das heutige ZDF-Politbarometer nicht mehr behaupten...

  56. 38.

    Die Kariere die ihr der Docktortitel geebnet hat, sollte auch gleich entzogen werden!
    Denn ein "Doktor" ist schließlich auch ein Kompetenz-Auswahlkriterium. Steile Karriere koste was es wolle...
    Somit ist für mich die SPD unten durch.

  57. 37.

    Frau Giffey sollte sich als Kandidatin zurückziehen denn so gibt es bis zum Wahlabend keine Ruhe.
    "Warum wird die fehlerhafte Vita der Kanzlerkandidatin nicht genauso durchleuchtet?"
    Die Quittung für die grüne Kandidatin folgt schon auf dem Fuß:
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/annalena-baerbock-erlebt-umfrage-absturz-nur-noch-28-wollen-gruene-als-kanzlerin-76688784.bild.html
    Und ich glaube der Absturz wird weitergehen!

  58. 36.

    Ich verstehe die Skandalisierung nicht. Sie hat damals angekündigt bei Aberkennung des Doktortitels von ihrem Amt als Bundesfamilienministerin zurückzutreten. Das hat sie gemacht.

    Da die Doktorarbeit keine Voraussetzung darstellt, um sich für ein politisches Amt zu bewerben, kann sie sich problemlos für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin bewerben. Um sich für eine Wahl aufstellen zu lassen gibt es noch Altersgrenzen, aber ist nicht an Berufs- bzw. Studienabschlüssen geknüpft. Sie braucht nur die Mehrheit der Wählerstimmen.

    Die Wähler können im September entscheiden, ob ihnen ihre politische Leistung bzw. ihr Wahlprogramm oder die Täuschung in der Doktorarbeit und die Aberkennung des Doktorgrades bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.

  59. 35.

    Welche abgeschlossene Ausbildung braucht man alsPolitiker, aber auch Buergermeister oder rin?
    Feuerwehrleute müssen zuvor ein Handwerk erlernt und abgeschlossen haben, aber Politiker? Teilweise von nichts eine Ahnung, deshalb teure Berater, die aber auch nichts taugen. Ein fachlicher Grundverstand sollte schon vorhanden sein.

  60. 34.

    Wer nimmt denn die FU, geschweige denn dieses Urteil, noch ernst?! … Wenn sie nochmal prüfen, kommen sie wieder zu einem anderen Ergebnis … Lächerlich … Sich selbst und ALLE ihre Doktoraten hat die FU nun komplett desavouiert.

  61. 33.

    Ehrenhaftigkeit werden Sie heutzutage kaum noch finden. Weder bei der noch bei einer Kanzlerkandidation die Lügen über ihren Lebenslauf verbreitet und sich selbst mal Weihnachtsgeld genehmigt. Keine Ehre und auch kein Schamgefühl.

  62. 32.

    Frau Giffey muss doch wissen, wie der Hase läuft, wenn man in die Politik geht und so hoch hinaus will. Da bleibt nichts unentdeckt. Auch ihr Mann wurde ja bereits beim Tricksen erwischt und der ist ja noch nicht einmal Politiker.

    Mir persönlich ist es egal, ob Frau Giffey Doktorin ist. Unwählbar ist ihre Partei nach den letzten 5 Jahren sowieso.

  63. 31.

    Ich habe da eine komplett andere Auffassung. Als Familienministerin hat sie kaum etwas geleistet oder fällt ihnen spontan etwas ein. Auch als Bezirksbuergermeisterin hat sie nie an ihren Vorgänger heran gereicht

  64. 30.

    Genau, Sebastian. Weil es "die Gesellschaft" oder ggf. das Familienumfeld (Guttenberg) erwartet. Bringen tut es einem nichts, außer dass es "gut klingt". In Medizin kann man seine Promotion u. U. in sechs bis neun Monaten durchziehen, in Naturwissenschaften dauert es zwei bis drei Jahre, in Geisteswissenschaften vier bis sechs. Diese Zeit will niemand "verschwenden". Also sucht man sich professionelle Hilfe. Und die Prüfenden können auch nicht pro Arbeit ein halbes Jahr Arbeit investieren, sonst würden sie nie fertig. Das Internet erleichtert heutzutage die Auffindung von Plagiaten in Arbeiten, die sonst kaum einer liest und in denen Werke zitiert werden, die sonst auch keiner liest. Es ist ein strukturelles Problem, das man m. E. mal an der Wurzel packen sollte.

  65. 29.

    Leider kein Aushaengeschild mehr. Problematisch sehe ich auch das Verfahren bzgl. Hr.Gifey. Sicherlich kann das Fehlverhalten des Ehemannes ihr nicht angelastet werden. Nur gebietet der Anstand sich spätestens jetzt zurückzuziehen und an der Basis zu arbeiten. Und bitte nich in die Berliner Verwaltung oder in ein landeseigenes Unternehmen , da tummeln sich schon ausreichend hoch bezahlte und zu versorgende Ex. Politiker. Schade es geben sich in der spd so viele echt Mühe.

  66. 28.

    Komplett abgekartetes Spiel gegen Giffey … X-te Nachprüfung quasi im Moment der Kandidaturansage gestartet … FU bis auf die Knochen blamiert ... Und sehr, sehr wahrscheinlich korrupt ... Das Prüfverfahren muss aufgeklärt werden ... Alle Initiatoren und Beteiligten zur detaillierten Stellungnahme auffordern.

  67. 27.

    Franziska Giffey sollte ihre Pläne zur Regierenden Bürgermeisterin nunmehr
    begraben! !

  68. 26.

    Weil der Doktortitel Türen in der Wirtschaft öffnet. Und die Seeheimer sind die Fünfte Kolonne der Wirtschaft in der sPD. Nur dass die Fünfte Kolonne die sPD schon lange unterwandert hat, wenn man sich die lange Reihe der wirtschaftsfreundlichen Erfüllungsgehilfen ansieht, bei den Agenda 2010 Verbrechern angefangen.

    Man bekommt den Hals nicht voll genug, nachdem man die Ärmsten im Land ausgeraubt hat ist jetzt der Mittelstand dran. Der denkt nur noch immer dass man ihn verschont solange er schön auf den Ärmsten herumtrampelt.

  69. 25.

    Ich wähle sie trotzdem! Wenn überhaupt hat Sie sich ja nur selbst betrogen. Scheinbar gibt's nur Menschen mit Heiligenschein in Berlin. Das ich nicht lache.

  70. 24.

    Ich vertraue ihr weiterhin sie war eine gute Bundesfamilien Ministerin und wird eine noch bessere Regierende Bürgermeisterin sein. Ich nehme es ihr schon ab wenn sie sagt Sie hat es nicht mit Absicht gemacht sie hat sich ja auch dafür entschuldigt dass ihr Fehler unterlaufen sind ich halte sie schon für eine ehrliche Politikerin sie hat ja auch für Neukölln als Bezirksbürgermeisterin. sehr viel erreicht.

  71. 23.

    Diese Frage habe ich mir auch von Anbeginn gestellt... Was sind das für "ProfessorInnen" die die abgegebenen Arbeiten überprüfen!!! darüber wird nirgends ein Wort verloren...das ist seltsamer Weise kein Thema für die Medien??

  72. 22.

    Mein Gott, dieses Drama um irgendwelche Titel!
    Prüfen Sie doch mal die Spitzenkandidaten dahingehend, ob sie eine Waschmaschine anschließen oder einen bettlägrigen Patienten wenden können!

  73. 21.

    Sieh an, sieh an. Die lügen bis es nicht mehr geht. Nun sollte sie endlich die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Das wäre noch etwas ehrenhaft. Aber davon sind unsere Politiker, egal welcher Partei sie angehören, weit entfernt.

  74. 20.

    Heißt das, wenn sie trotzdem gewählt wird, wandern Sie aus?

  75. 18.

    Pressemitteilung-Nr. 109/2021 der FU Berlin vom 10.06.2021

    Franziska Giffey habe mindestens mit bedingtem Vorsatz gehandelt. Die Arbeit genüge „nicht den Anforderungen an die Gute Wissenschaftliche Praxis“.

    https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2021/fup_21_109-ergebnis-pruefverfahren-franzsiska-giffey/index.html

  76. 17.

    und nun ??
    Zitat aus dem Artikel
    ........"Ich bedauere, wenn mir dabei Fehler unterlaufen sind."..........
    aber keine Konsequenzen ziehen, ist für mich ein halbherziger Versuch einer Entschuldigung
    Motto
    Pech gehabt, wurde erwischt

  77. 16.

    Diese Frau wird noch vor der Wahl fertig gemacht.
    Warum wird die fehlerhafte Vita der Kanzlerkandidatin nicht genauso durchleuchtet?
    Seit Wochen wird da panisch Mitgliedschaften, Bachelor-Erfolge und Arbeitgeber korrigiert.
    Aber es stört niemanden.
    Ist das nicht genauso verwerflich wie ein unehrlich erworbener Titel?

  78. 15.

    Na Mahlzeit, nach zig Jahren hat die FU endlich ihre Arbeit gemacht oder nur „den Schwanz eingezogen“? Ich finde, man sollte der FU ihren Titel aberkennen, Uuuuuuu würde völlig reichen.

  79. 14.

    Ich erwarte von einer potentiellen regierenden Bürgermeisterin Integrität. Täuschung geht daher gar nicht. Für die SPD war das ein Fauxpas mit Ansage. Sie sollte endlich entschlossen handeln.

  80. 13.

    Für Berlin reicht's oder wie?

  81. 12.

    Lange hat es gedauert und alle daran Beteiligte sollten sich schaemen, sie haben sich alle nicht mit Ruhm bekleckert.
    Aber für Frau Giffey gibt es nur eine echte Konsequenz. Raus aus der Politik und einem richtigen Job nachgehen

  82. 11.

    Da sieht man wieder wie verlogen unsere Politiker sind .Ich hoffe das die Berliner SPD unter 5% kommt .Ich weiss das der Kommentar nicht frei gegeben wird

  83. 10.

    Da sieht man wieder wie verlogen unsere Politiker sind .Ich hoffe das die Berliner SPD unter 5% kommt .Ich weiss das der Kommentar nicht frei gegeben wird

  84. 9.

    Nicht schlecht......aber was passiert jetzt mit den Profs der FU, die haben ja anscheinend nicht richtig geprüft damals.......sehr fragwürdig

  85. 8.

    Nicht schlecht......aber was passiert jetzt mit den Profs der FU, die haben ja anscheinend nicht richtig geprüft damals.......sehr fragwürdig

  86. 7.

    Kann doch mal passieren! Schwamm drüber!

  87. 6.

    Also: Rücktritt und ab in die Privatwirtschaft. Oder ist Betrug jetzt normal in der Politik? Siehe Spahn.

  88. 5.

    Und was passiert mit die „Doktorväter” und andere beamtete akademische Nichtsnütze deren Aufgabe kontrollieren und beistehen war?

  89. 4.

    Ich habe nie verstanden, warum Politiker, die keine Wissenschaftskarriere anstreben, überhaupt promovieren wollen. Und mir ist nicht klar, warum diese Arbeit durch die betreuende Professorin überhaupt akzeptiert wurde. Was in diesem Fall aber besonders ärgerlich ist, dass sie sich im September von den Wahlberechtigten bestätigen lassen möchte, dass das alles gar nicht so schlimm ist.

  90. 3.

    Frechheit, wie mit der Frau umgegangen wird.

  91. 2.

    Konsequenterweise sollten all jene, die damals "nicht so genau hingeschaut" haben, jetzt ebenfalls ihre Titel verlieren.

  92. 1.

    Nett ausgedrückt: Täuschung. Und da „Nett“ die kleine Schwester von „Sch…..“ ist, bleibt nur noch zu sagen: Frau Giffey ist nicht wählbar und von dieser Dame lasse ich mich definitiv nicht regieren.

Nächster Artikel