Klimaschutz-Bewegung - Fridays For Future will wieder wöchentlich in Berlin demonstrieren

Archiv: Demonstrantinnen und Demonstranten bei einer Demonstration von Fridays For Future in Berlin
Bild: imago-images/Jean-Marc Wiesner

Das Klimabündnis Fridays for Future will ab dem kommenden Freitag wieder wöchentlich zum Klimastreik in Berlin aufrufen. Den Auftakt macht eine Demonstration unter dem Motto #Aufbruchsklima, gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Antirassismus und anderen Organisationen, wie das Bündnis am Dienstag ankündigte.

Rund 100 Tage vor der Bundestagswahl solle damit gezeigt werden, dass ein breites Bündnis "die sozial gerechte Einhaltung der 1,5 Grad-Grenze fordert".

Bündnis fordert Klimaneutralität bis 2030

Klimakämpfe und antirassistische Kämpfe seien zwei Seiten einer Medaille im Kampf gegen ein unsolidarisches System, in dem Mensch und Natur für die Profite einiger weniger ausgebeutet werden, hieß es weiter. Fridays for Future Berlin fordert unter anderem für die Hauptstadt Klimaneutralität bis spätestens 2030.

Weiter hat die Organisation Parents for Future Germany eine Kampagne unter dem Motto "UNSER 2035 - Wie wollen wir leben?" gestartet. Alle Altersstufen seien eingeladen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen, hieß es in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Dadurch würden viele unterschiedliche Sichtweisen in die Debatte einfließen, hieß es. Geplant sind unter anderem Mitmachaktionen. Die Kampagne solle dazu ermutigen, "sich gerade in diesen schwierigen Zeiten mit positiven Zukunftsszenarien zu beschäftigen".

Unterbrechung durch Corona-Pandemie

Wegen der Corona-Pandemie hatte Fridays For Future die zunächst wöchentlichen Demos in Berlin zeitweise ausgesetzt. Zuletzt fanden immer wieder einzelne Aktionen des Klimabündnisses statt.

Sendung: radioeins, 16.06.2021, 10:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 16.06.2021 um 16:15 Uhr geschlossen.

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Bei einigen Kommentaren kann man sich nur fragen was bei den Schreibern schief gelaufen ist. Als wenn nur während der Schulzeit demonstriert wird. Diese Schreiber haben den Ernst der Lage nicht verstanden und leben nach dem Motto "weiter so wie bisher" . Das ist wirklich armselig.

  2. 5.

    "Das Klimabündnis Fridays for Future Berlin, dass auch mal antisemitische und antiisraelische Post auf Twitter verbreitet"

    Die Dummheit spielt Rechtsextremen natürlich in die Hände, war klar. Man kann schön vom eigentlichen Thema ablenken.

  3. 4.

    Ja klar!!

  4. 3.

    Na dann gutes demonstrieren.
    Dauert ja nicht lange dann sind Ferien, dann ist auch dieser Spuck wieder vorbei.

    Und schön notieren, was deren „klugen Anführer“ so von sich geben. In ein paar Jahren hat sich der ein oder andere vielleicht nach oben durchkorrupiert, dann sollte man sie daran erinnern, was sie selbst mal gefordert haben und dann doch leider nicht umsetzen können.

    Hoffentlich haben sie dann genug veganen und umweltfreundlichen Sonnenschutz dabei. Könnte heiß werden.

  5. 2.

    Das Klimabündnis Fridays for Future Berlin, dass auch mal antisemitische und antiisraelische Post auf Twitter verbreitet und zum Boykott israelischer Waren aufruft, will jetzt wieder Freitags demonstrieren? Wenn sie nichts anderes in den Ferien Vorhaben, dann soll'n sie doch.

  6. 1.

    Der Zeitpunkt ist ungünstig gewählt! Ab Mitte nächster Woche sind Schulferien, da lohnt sich das Schwänzen nicht.

Nächster Artikel