Gedenkstätte Hohenschönhausen - U-Ausschuss-Bericht bescheinigt Hubertus Knabe Ignoranz und Uneinsichtigkeit

Die zweite Sitzung des Untersuchungsausschusses Hohenschönhausen am 12.05.2020 (Bild: imago images/Christian Ditsch)
Audio: Inforadio | 16.06.2021 | T. Mandalka | Bild: imago images/Christian Ditsch

Der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses "Gedenkstätte Hohenschönhausen" dokumentiert massives Versagen des damaligen Direktors Knabe. Die Entlassung sei unumgänglich gewesen. Für die Opposition ist der Fall nicht so klar. Von Torsten Mandalka

Nach der Vernehmung von 24 Zeugen und Zeuginnen sowie Sichtung unzähliger Akten hat der Untersuchungsausschuss "Gedenkstätte Hohenschönhausen" am Dienstag nach anderthalb Jahren seinen Abschlussbericht vorgelegt. Das fast 300 Seiten dicke Dokument liegt der Redaktion rbb24-Recherche exklusiv vor.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass der Stiftungsrat der Gedenkstätte Hohenschönhausen im September 2018 kaum anders konnte, als den Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe zu entlassen. Knabe habe nicht nur die Frauen, die von seinem Stellvertreter Helmuth Frauendorfer belästigt wurden, nicht ausreichend geschützt, sondern auch in der Aufarbeitung der Affäre massiv versagt. Zudem wirft ihm die Mehrheit des Untersuchungsausschusses Management- und Organisationsversagen vor. Der Ausschuss stellt aber auch fest, dass es im Bereich der Kulturverwaltung Defizite bei der Umsetzung des allgemeinen Gleichstellungsgesetzes gibt. Voraussichtlich im Spätsommer wird der Bericht im Berliner Abgeordnetenhaus abschließend beraten.

Sexuelle Belästigungen unumstritten

Ausgelöst wurde die Affäre im September 2018 durch die Berichterstattung des rbb. Sieben Frauen, die als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Volontärinnen oder Praktikantinnen in der Gedenkstätte tätig waren, hatten dem stellvertretenden Direktor der Gedenkstätte sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die Vorfälle ereigneten sich zwischen 2014 und 2018. Helmuth Frauendorfer soll den Mitarbeiterinnen zu nahe getreten sein, indem er ihnen spätabendliche oder nächtliche SMS mit sexualisierten Inhalten geschrieben habe. Auch sei es zu körperlichen Annäherungen und unerwünschten Berichten über sexuelle Vorlieben gekommen. Frauendorfer hatte die Vorwürfe zum Teil eingeräumt, seine Kündigung wurde von den Arbeitsgerichten bestätigt. Auch seinem Chef Hubertus Knabe warfen die Frauen distanzloses Verhalten vor. Zu dessen Entlassung führte aber dann eher sein uneinsichtiger Umgang mit der Affäre.

Massive Versäumnisse von Gedenkstättendirektor Knabe

Der Bericht des Untersuchungsausschusses kommt zu dem Ergebnis, dass Hubertus Knabe seit Februar 2016 mehrfach über Beschwerden von Frauen über seinen Stellvertreter unterrichtet wurde. Die Kulturverwaltung - zunächst unter Tim Renner, dann unter Kultursenator Klaus Lederer (Linke) - habe ihn aufgefordert, eigenverantwortlich angemessene Maßnahmen (etwa die Berufung einer Frauenbeauftragten und die Einrichtung einer Beschwerdestelle) zu ergreifen, heißt es. Allerdings sei dabei auf die "Wahrung der Anonymität der Beschwerdeführerinnen" großer Wert gelegt worden.

Knabe habe die Beschwerden als "nicht substantiiert" zurückgewiesen. Strukturelle Präventionsmaßnahmen habe er trotz Aufforderung nicht ergriffen. Auch habe Knabe dem Kulturstaatssekretär gegenüber angeregt, eine "vertrauliche Lösung des 'heiklen Themas'" zu erreichen. Der Untersuchungsausschussbericht dazu: "Dies ist zweifellos kein adäquater Umgang mit den (…) Vorfällen, noch ein Hinweis auf die Bereitschaft, seine Verantwortung als Leiter einer Einrichtung wahrzunehmen." Er habe stattdessen mit "Vorwürfen der Verleumdung", "Verharmlosungen und Relativierungen" reagiert. Im Abschlussbericht wird außerdem festgestellt, "dass der ehemalige Direktor selbst zuweilen distanzlos agierte und keinerlei Sensibilität für übergriffiges Verhalten hatte".

Auf rbb-Nachfrage teilte Knabe mit, dass die "Behauptungen" der Regierungsfraktionen im Untersuchungsausschuss falsch seien. "In Wirklichkeit war die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen die erste Erinnerungsstätte in Deutschland, die mit ihrem Personalrat eine Dienstvereinbarung zum Beschäftigtenschutz und respektvollen Umgang am Arbeitsplatz abgeschlossen hat", so Knabe. Während seiner 18-jährigen Tätigkeit als Direktor der Gedenkstätte habe "sich niemals eine Mitarbeiterin über irgendeine Form der Belästigung beschwert".

Der Abschlussbericht verweist indes auf die entscheidende Stiftungsratssitzung am 25. September 2018. Dort sei Hubertus Knabe ausführlich Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden, er habe aber "keinerlei Zeichen der Einsicht" erkennen lassen. Ihm sei es einzig darum gegangen, "Schaden von seiner Person und der Gedenkstätte abzuwenden". "Weder äußerte er Verständnis für die betroffenen Frauen oder Worte des Bedauerns, noch übernahm er die Verantwortung für die Vorfälle in der Gedenkstätte." Erst als das deutlich wurde, habe der Stiftungsrat parteiübergreifend einstimmig für die Demission des Gedenkstättenleiters votiert. Für eine politisch motivierte Kündigung sieht die Mehrheit der drei Berliner Regierungsparteien keine Anzeichen.

Opposition gibt Sondervoten ab

Die CDU hat gemeinsam mit der FDP ein Sondervotum formuliert und auch von der AfD wird es ein derartiges Votum geben. Alle werden dem Bericht beigefügt, liegen aktuell aber noch nicht vor. Nach Aussage von Stefan Förster (FDP) würden sich aus den Akten Indizien dafür ergeben, dass die unbestrittenen Übergriffigkeiten des Knabe-Stellvertreters gezielt instrumentalisiert worden seien, um letztlich den Chef loszuwerden. "Herr Knabe war ein Dorn im Auge. Es ist die Geschichte einer lang geplanten Absetzung, die sich über viele Jahre hinzieht", lautet Försters Analyse.

Hintergrund ist nach übereinstimmender Auffassung der Opposition nicht nur die offensichtliche politische Gegnerschaft zwischen dem "Kommunisten-Fresser" Knabe und dem linken Kultursenator Lederer, sondern auch ein persönlich belastetes Verhältnis der beiden. Indiz dafür sei zum Beispiel, dass die Frauenvertreterin in der Kulturverwaltung in einer Mail an den zuständigen Staatssekretär von einer "strategischen Platzierung" geschrieben habe, als es um die Frage ging, wann und wie eine von den betroffenen Frauen verfasste Erklärung dem Stiftungsrat vorgelegt werden solle. Die Repräsentantinnen und Repräsentanten der CDU im Stiftungsrat schließlich, Kulturstaatsministerin Monika Grütters und der Stasi-Opfervertreter und ehemalige stellvertretende brandenburgische Landtagspräsident Dieter Dombrowski seien bei ihrer Zustimmung zur Entlassung Knabes hinters Licht geführt worden.

Für Kultursenator Klaus Lederer (Linke) ist diese Art von Votum ein "politisches Kampfinstrument", sein Verhältnis zu Hubertus Knabe sei "rein professionell" gewesen. Er selber habe gehandelt, wie er handeln musste: "fünfmal sorgfältiger und genauer als in anderen Fällen".

Die Beweislast gegen Hubertus Knabe sei "erdrückend", sagt auch die Vorsitzende des Untersuchungsausschusses Sabine Bangert (Grüne): "Wir haben wirklich Zeuginnen und Zeugen gehört, die deckungsgleich die Vorwürfe und die Defizite bestätigt haben. Und insofern kann man da, glaube ich, nicht zu einem anderen Schluss kommen."

Ausschuss empfiehlt Sanktion und Prävention

Im Abschlussbericht wird die "teils diffamierende Kommentierung des Geschehens in der Öffentlichkeit" kritisiert. Das zeige, dass von sexueller Belästigung Betroffene weiter Unterstützung brauchten – auch wenn es im Zuge der Metoo-Debatte gesellschaftliche Fortschritte gebe. Der Ausschuss formuliert zum Schluss eindeutige Empfehlungen für Maßnahmen, die in der Vergangenheit auch von der Kulturverwaltung versäumt worden sind: Die Gleichstellungsgesetze von Bund und Land müssten verpflichtend umgesetzt werden, öffentliche Einrichtungen sollten darüber in Zukunft regelmäßig berichten.

Beitrag von Torsten Mandalka

17 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 17.

    "Für die Opposition ist der Fall nicht so klar." CDU, FDP, AfD interessieren Fakten weder in der Gegenwart noch in der Geschichtsschreibung. Was zählt ist die eigene Einstellung. In einem solchem Klima konnten Figuren wie Knabe gedeihen.

  2. 16.

    Die Sondervoten kommen zu einem anderen Ergebnis. Lederer hat früh gegen Knabe intrigiert und ihn auflaufen lassen. Die Kulturverwaltung hat Informationen zurückhalten und sie strategisch platziert. Das alles ist nachweisbar. Die Entlassung war politisch gewollt. Eine Shermin Langhoff darf dagegen weitermachen, obwohl sie in eigener Person die Mitarbeiter schikaniert.
    Dem RBB wurden Informationen zugespielt, Knabe nicht. Merkt der RBB nicht, dass er von Kultursenator Lederer benutzt wurde, um Knabe abzuschießen? Es war alles durchgeplant.

  3. 15.

    Ein U-Ausschuss aus Politikern kommt also zur Erkenntnis:

    „… sondern auch in der Aufarbeitung der Affäre massiv versagt“

    Nun, und das, wo gerade Politiker die Aufklärer überhaupt sind.
    Und selbst jedesmal jämmerlich versagen, wenn sie die eigenen Affären aufarbeiten sollen. Siehe BER

  4. 14.

    Vielleicht liegt es ja außerhalb Ihrer Fantasie, aber einige Betriebe und Institutionen haben die Daten ihrer Angestellten. Und nicht jeder Mensch blockiert sofort seinen Vorgesetzten. Der Geruch des Politischen dünstet nur aus Ihrem Kommentar.

  5. 13.

    Wenn es diese SMS gibt, dann sollten sie doch als Beweis reichen. Als Beweis, dass der Chef sich nicht professionell gegenüber seinen Mitarbeitern verhält.

    "Frauendorfer hatte die Vorwürfe zum Teil eingeräumt"

    Ist zu oberflächig um irgendetwas entnehmen zu können. Muss ich wohl erst andere Artikel bemühen um mir ein Bild zu machen. Nach diesem Artikel hier scheint der Mensch sich zumindest schuldig gemacht zu haben.

  6. 12.

    Was für mich bei dieser Affäre befremdlich ist, das ist die Rolle des Pesonalrats, der wohl ganz außen vor war.
    Ein Personalrat ist aber da zu da, dass sich die Beschäftigten bei Problemen auf ihren Arbeitsplatz insbesondere an ihn wenden.
    Hier wohl nicht geschehen. Warum eigentlich nicht?

  7. 11.

    Sie scheinen wohl auch der Fraktion "selbst schuld, wenn sie sexueller Gewalt ausgesetzt war, warum trägt sie auch so einen kurzen Rock, anzugehören. Was ist" angeblich "? Der gute Mann hat die Belästigungen eingeräumt. Da solche" Männer "meistens kein Kreuz haben, und abstreiten was das Zeug hält, dürfte die Beweislast wohl erdrückend sein. Und zum Thema Handynummer, wenn ein Vorgesetzer sie unter aufgrund vorgeschobener arbeitstechnicher Abläufe nach ihrer Nummer fragt, werden sie sich wohl kaum weigern. Und zum Thema Blocken, wenn ihr Nachbar sie andauernd beleidigt oder belästigt, lassen sie es auf sich beruhen, und ziehen einfach weg? Dieser "Mann" hat schwere Defizite bezüglich seines Frauenbildes und dem Umgang mit ihnen, und sein Vorgesetzer hat versagt.

  8. 10.

    Uneinsichtigkeit, Ignoranz den Grenzen von Frauen gegenüber, Arroganz ist nicht selten von Männern dieser Generation insbesondere wenn sie in Leitungspositionen sind. Vielleicht mal mehr Prrsönlichkeitstest machen bevor solche Typrn eingestellt werden wie jetzt in der Bundeswehr bezüglich rechte Gesinnung. Herr Lederer ist mir jedenfalls äußerst sympathisch und ich glaube nicht dass er Grenzen als Leitungsperson von Mitarbeiterinnen verletzt.

  9. 9.

    Unabhängig von den politischen Zusammenhängen zeigt Ihr Kommentar die klassische Täter-Opfer-Umkehr: Die Opfer hätten sich natürlich anders verhalten sollen/müssen und ob es wirklich Opfer sind, bezweifeln Sie trotz vorhandener Beweise (Frauendorfer hat, laut Artikel, einiges zugegegben und ich gehe davon aus, dass einige der SMS als Beweise vorgelegt wurden).
    Schade!

  10. 8.

    Zitat aus dem Artikel: "Frauendorfer hatte die Vorwürfe zum Teil eingeräumt, seine Kündigung wurde von den Arbeitsgerichten bestätigt."

    Warum "(angeblich)"? Warum "konstruiert"?

  11. 7.

    Warum haben prekär angestellte junge Praktikantinnen und Volontärinnen nicht einfach die Nummer ihres Chefs geblockt?
    Abgesehen vom widerlichen Victim-Blaming in ihrer Frage, tut sich auch noch eine große Logiklücke auf, wenn man 5 Sekunden über sie nachdenkt.

  12. 6.

    Genau, die Frauen sind selbst schuld an der Belästigung, schließlich bräuchten sie einfach nur ihr Handy auszuschalten. Genau so wie sie selbst schuld daran sind, wenn sie vergewaltigt werden: wären sie mal nicht unbegleitet nach 20 Uhr unterwegs gewesen! Immer schön Opfer zu Tätern machen!

  13. 5.

    Es ist schon erstaunlich, welche Moralapostel unterwegs sind, um die sexuellen Übergriffe des ehemaligen Leiters und sein Fehlverhalten als politisch motiviertes Manöver abtun. Geht's noch? Das ist doch ossiphob. Die CDU sollte ihr altnationales Verhalten extrem auf den Prüfstand stellen. Mit Verschwörungstheorien kommen wir hier nicht weiter. Zur AFD muss man nichts sagen. Man könnte aufgrund des Berichts meinen, die CDU, AFD und FDP decken solche Übergriffe.

  14. 4.

    Wie sagte eine große Berliner Tageszeitung bei einem anderen Fall? "RBB Geraune"

  15. 3.

    Vielleicht hätte man doch noch erwähnen sollen, es war nicht der "Untersuchungsaussschuss" schlecht hin, sondern der Aussschuss, der von den RRG Parteien dominiert wurde. Ich nehme an, RBB wird die Sondervoten von CDU, FDP und AfD im gleichen Maße publizistisch würdigen.

  16. 2.

    Von wem hatte Frauendorfer denn die Handynummern der (angeblich) belästigten Frauen? Und warum haben die nicht einfach dessen Nummer geblockt, wenn sie keine SMS erhalten wollten? Der starke Geruch der politisch gewollten Konstruktion des Falles bleibt.

  17. 1.

    Mit Untersuchungsausschüssen können sich Politiker in diesem Staat schön die Zeit vertreiben. Derweil können Andere beruhigt ihrem Unwesen nachgehen, die Presse beschäftigt die Menschen mit Schnee von gestern.

Nächster Artikel