Parteiaustritt nach rassistischen Tweets - AfD-Fraktion macht Ex-Chef der Jungen Alternative zum Sprecher

Marvin Neumann (Quelle: imago-images/Peter Hartenfelser)
Bild: imago-images/Peter Hartenfelser

Marvin Neumann, der ehemalige Bundesvorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA), ist jetzt Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag. Das hat AfD-Fraktionschef Hans-Christoph Berndt dem rbb bestätigt. Neumann war Anfang Mai aus der AfD ausgetreten, nachdem mehrere rassistische Tweets öffentlich gemacht worden waren.

Parteiaustritt nach innerparteilichem Druck

Erst kurz zuvor war Neumann zum Bundesvorsitzenden der Jungen Alternative gewählt worden. Damals hatten die Brandenburger Junge Alternative und auch die Spitze der Brandenburger AfD Neumann gegen die Rassismusvorwürfe verteidigt und sich hinter ihn gestellt: Fraktionschef Berndt hatte dem AfD-Bundesvorstand vorgeworfen, Neumann zu Unrecht auszugrenzen. Dieser sei unter Druck gesetzt worden, hieß es.

In einem internen Schreiben der vom AfD-Bundesvorstand berufenen parteiinternen Arbeitsgemeinschaft Verfassungsschutz von Ende April war unter anderem ein Tweet von Neumann angeführt worden, in dem es hieß: "Es gibt keine "Schwarze(n) Deutsche(n) und Europäer". Sie sind bestenfalls Teil der Gesellschaft und besitzen bestimmte Staatsbürgerschaften, aber sie sind nicht Teil einer tradierten authentischen "europäische(n) Identität"".

Die Arbeitsgemeinschaft riet dem Parteivorstand daraufhin, Neumann zum Rücktritt aufzufordern und ihm die Mitgliedsrechte zu entziehen. Andernfalls drohe eine Beobachtung der JA als erwiesen extremistische Bestrebung durch den Verfassungsschutz. Neumann verließ daraufhin die Partei.

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.06.2021, 19:30 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Diese "Partei" ist nicht mehr zu retten. Man eifert dem großen Vorbild nach und sucht den "heroischen Untergang", anders kann man sich diese Posse nicht erklären.

    Man spielt dem VS ja förmlich in die Hände.

  2. 15.

    Hier werden Sie geholfen:

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/11/berlin-abgeordnetenhaus-kay-nerstheimer-npd-afd.html

  3. 12.

    Er war seit Juli letzten Jahres für die Öffentlichkeitsarbeit der JA Brandenburg verantwortlich; zum Pressesprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag wurde er erst kürzlich ernannt. So möchte die AfD wohl beweisen, dass die "Ära Kalbitz" für sie noch lange nicht vorbei ist . . .

  4. 11.

    Vor was muss man diese Partei denn Ihrer Meinung nach 'retten' - vor einem "Linksruck", wie er von der Meuthen Fraktion betrieben wird?

  5. 10.

    https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe/stabile-seitenlage/

  6. 9.

    Stabil, vielleicht ist die Partei ja doch noch zu retten.

  7. 8.

    Warum berichten Sie jetzt über eine Personalie, die gar nicht mehr schon ein halbes Jahr alt ist? Der ist leider schon länger Pressesprecher.

  8. 7.

    In der Tat. Die AfD ist nicht nur in Teilen rechtsextrem und rassistisch: Die Partei steht insgesamt nicht auf dem Boden des Grundgesetzes und elementarer demokratischer Grundsätze. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse des Deutschen Instituts für Menschenrechte (Dimr), die am heutigen Montag veröffentlicht worden ist."

    https://www.tagesspiegel.de/politik/national-voelkische-positionen-die-afd-buergerlich-und-populistisch-nein-rechtsextrem-und-rassistisch/27260246.html

  9. 6.

    Nazis unter sich, hoffentlich ein Beitrag die braune Truppe bald zu verbieten.

  10. 5.

    Stimmt. Rassisten, Rechtsextremisten und der Rest der rechtsextremen AfD inkl. faschistischen und völkisch-nationalen "Flügels".

    Da wächst schon lange zusammen, was zusammen gehört.

  11. 4.

    Gibts eine Möglichkeit, den beanstandeten Tweet im Zusammenhang zu lesen?

  12. 3.

    Da kann man wieder sehen:Dieser Partei ist nichts zu schäbig!!!!

  13. 2.

    Immerhin ging es bei der Stellenbesetzung nicht nach Parteibuch...

    Selten dämliche Aktion. Aber warum sollte man auch toxische Personalien vermeiden, wenn man damit Trotz gegenüber dem Bundesvorstand und Angstfreiheit vor dem Verfassungsschutz demonstrieren kann?

  14. 1.

    Was zusammen gehört...

Nächster Artikel