Rummelsburger Bucht - Initiativen fordern bei Bootsdemo Berliner Erdgasausstieg

Teilnehmer der Demonstration "Climate & Boat" sind auf der Spree unterwegs. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Zahlreiche Menschen haben am Sonntag mit einer Bootsdemo für den Ausstieg aus der Erdgas-Energie in Berlin protestiert. Aufgerufen hatten die Umwelt-Initiativen "Robin Wood" und "Fridays for Future".

Die Veranstalter sprachen von 50 Booten auf der Spree mit etwa 100 Teilnehmenden. Weitere 100 Menschen hätten den Protest auf dem Wasser mit Fahrrädern auf der Straße begleitet. Die Polizei teilte für die Demonstrierenden auf dem Wasser ähnliche Zahlen mit. Es seien sowohl Motor- als auch Ruderboote unterwegs gewesen.

Die Demo-Route begann in der Rummelsburger Bucht und führte schließlich zum Heizkraftwerk Mitte des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall. Die Teilnehmenden forderten, Pläne für neue Erdgas-Kraftwerke in Berlin zu stoppen und stattdessen aus dieser Energieform auszusteigen.

Sendung: Abendschau, 25.07.2021, 19.30 Uhr

32 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Wer macht hier konstruktive Vorschläge als Alternativen zu "weiter so". https://de.wikipedia.org/wiki/Weissagung_der_Cree „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

  2. 30.

    Da halten diese Leute es wie die Grünen , Wasser predigen und Wein trinken , ganz klar diese Leute sind unglaubwürdig in meinen Augen , aber, so lange sie niemanden stören , sollen sie sich weiter wichtigtun .

  3. 28.

    Wenn ich mir das Foto so anschaue sind die aber nicht gerudert sondern mit Motor unterwegs gewesen. Klasse! Was für eine Vorbildfunktion.

  4. 27.

    Ich sehe keinen einzigen „Umweltaktivisten“ rudern ….

  5. 26.

    Hauptsache die Befürworter haben im Winter dann auch für sich dicke Pullover besorgt, dass sie sich bei der nächsten Demo auch so richtig warm stehen können. Man man man….

  6. 25.

    Massnahmen muss es geben, aber die fangen bei jedem selbst an, indem man sich umweltbewusst verhält, weniger handy, Playstation und Co nutzt und Spassfahrten mit Motor unterlässt. Einfach anschaffen ohne alternative führt wozu? Genau, wir verbrennen mehr Kohle und Öl und kaufen Atomstrom und Kohlestrom hinzu! Das ist nicht helfen, das ist aus dem. Sichtbereich verlagern, um sich besser zu fühlen. Diskos aus, Laternen nachts aus, Ampeln aus, Max 2000 KW pro Jahr für ne 4-kopfige Familie und die Aktivisten zeigen vor, wie es geht! Passiert nur nicht und deshalb meckern so viele, weil es nicht umsetzbar scheint, bei ständig wachsendem Energiebedarf! Ursachen nicht nur Symptome bekämpfen!!!

  7. 24.

    Stefan Gosepath, Professor für Praktische Philosophie an der Freien Universität Berlin, hat da bei allem Verständnis seine Bedenken. "Eine Stiftung der Familie Thunberg hat Markenschutz für „Fridays for Future“ beantragt" ist zu lesen. Die "Familie Thunberg" scheint mit Stiftungen zu hantieren wie Ottonormalbürger mit Oberhemden, mein Kommentar dazu.
    „Gleichzeitig bleibt es natürlich doch irritierend, wenn man den Eindruck hat, es ist eine Marke im ökonomischen Sinne und soll auch ökonomisch ausgeschlachtet werden. Das kommt einem gerade bei dieser Bewegung falsch vor.“ meint der Professor.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/philosoph-stefan-gosepath-ueber-fridays-for-future-marke.2950.de.html?dram:article_id=469158

    Ziemlich verstörend wirken da Meldungen, dass es bei "Friday for Feature" sich um eine konspirativ agierende Bewegung handelt.

  8. 23.

    Solange die auf irgendwelchen Kanälen rumschippern und nicht andere Menschen behindern ist es doch OK , einfach nicht beachten .

  9. 22.

    @Robert: vielleicht sollten die Demonstranten einfach mal das Hirn einschalten (falls vorhanden). Kohle und Holz als Heizmaterial fallen ja weg, Gas nun auch, Kohlekraftwerke, Atomkraftwerke, Gaskraftwerke sollen weg. Der Stromverbrauch wird wegen des Umstieges auf Elektromobilität stark steigen, die meisten Häuser sind nicht für Niedrigtemperatur-Wärmepumpenheizungen geeignet. In einer windstillen Nacht - also ohne Windstrom und Photovoltaik werden sich die allerwertesten Demonstranten den Allerwertesten abfrieren. Und das ist gut so

  10. 21.

    Kritik sollte immer konstruktiv sein, d.h. gleichzeit auch Lösungen aufzeigen. Alles Andere ist ,"Meckern" wie der Berliner sagt. Die Aktion auf dem Wasser war Rummeckern in erfrischender Umgebung !

  11. 20.

    Die hiesigen Qualitätsmedien sind ja voll des Lobes über die "Fridays for Feature" Bewegung. Inhaltlich sind einige Ziele dieser Bewegung durchaus plausibel und zu begrüßen, wenn allerdings die Wortführer dieser Bewegung, die teilweise von Steuergeld über die sogenannte grüne Böll "Stiftung" finanziert werden, von einem "Streik" sprechen, wenn sie nicht mehr zur Schule/Hochschule gehen wollen, wird es doch ein bißchen komisch. Wie es schient, muss man den kommerziellen Aspekt dieser Bewegung nicht unterschätzen. Insbesondere wenn hier durchaus auch konspirative Elemente zu erkennen sind, denn klar ist, es geht auch um viel Spendengeld bei dieser Massenbewegung. Offiziell benannte Verantwortliche mit deutscher ladungsfähiger Adresse und Namen gibt es nicht. Auch die gutgäubigen Unterstützer sollten ein Interesse daran haben, dass es klare Wege des Geldes gibt und es auch zu den gewollten Unterstützenden fließt.

  12. 19.

    Man rechnet mit 80 Watt pro Person.

    @Grauer
    Ja, das kenne ich auch noch. Früher musste man noch in den Keller und Kohlen schippen und Holz hacken. Heute wird nur noch der Heizkörper aufgedreht. Da kann schön gemütlich aktuell utopische Forderungen stellen. Es müssen erst (!) vernünftigen und für den Normalbürger bezahlbare Alternativen her, dann kann man auch über diese Forderung reden. Mit Strom zu heizen ist keine Alternative, noch dazu wo der Strom aus regenerativen Quellen schon 5-fach verplant ist. E-Autos laden, heizen/ kühlen, H2 herstellen…

  13. 18.

    Ich hoffe doch, die Boote haben Elektromotoren und verbrennen keinen Diesel. Oder stößt der nur bei Aktivisten keine Schadstoffe aus?
    Einfach mal in Berlin für 1 Woche das Gas abstellen. Wenn das Wasser und der Herd kalt bleiben, werden sich sicher viele freuen. Nicht zu vergessen, im Winter wird es noch kälter.

  14. 17.

    Es sind eben Kinder. In Sorglosigkeit ohne Probleme, wohlbehütet im Luxus aufgewachsen, den andere für sie geschaffen haben. Ich habe nichts dagegen, wenn sie ihre eigenen Heizungen im Winter ausschalten. Aber mussten sie unbedingt mit Motorboten die Umwelt verpesten, während sie für die Umwelt demonstrieren?
    Ich glaube das ist eine neue Event-Form für unterentertainte Jugendliche.

  15. 16.

    Die Motorboote hatten doch bestimmt einen Elektromotor oder????
    Vielleicht sollten die endlos Forderer mal genau sagen wo der gesamte Strom der gebraucht wird ohne Ausfall herkommt.
    Oder werden den Haushalten Zeiten zugeteilt an denen Strom verbraucht werden darf? Fürs warme Wasser und heitzen auch ?
    Stromausfall und Gasausfall wie nach 1945???

  16. 15.

    Verstehe nicht, warum so viele Kommentatoren erstmal ohne weitere Infos auf die Protestierenden einschlagen, statt sich genauer mit deren Forderungen zu beschäftigen. Das Klima spielt verrückt, die Natur stirbt (Insekten zuerst), aber Veränderung darf es nicht geben. Zum K....n.

  17. 14.

    Ich vermute unsere Jugend ist noch nie mit Eisblumen an den Scheiben und in fast ungeheizten Schlafzimmern wach geworden, eingepackt in mehr als eine Decke , auch kennen sie kein Klo halbe Treppe im Winter natürlich auch ungeheizt.Meist wurden auch nur ein oderzwei Raeume der Wohnung geheizt.
    Koennten sie aber haben wenn sie unseren Kraftwerken und Heizwerken den Brennstoff entziehen.
    Wir müssen ja sparen und soweit ist es mit der Erdwärmung noch nicht her, dass man in unseren Breiten ohne Heizung uebeleben kann. Bevor man solcheForderung stellt, sollte man Loesungen haben die preiswert und für die breite Masse tauglich sind.

  18. 13.

    " Initiativen fordern bei Bootsdemo Berliner Erdgasausstieg "

    würde dieser Forderung entsprochen, was würde dann gefordert werden ?? warmes Wasser, warme Wohnungen , bezahlbarer Strom ? einfach fordern ist immer leicht

Nächster Artikel