Demo vor dem Potsdamer Landtag - Geflüchtete Frauen protestieren gegen Lage in Gemeinschaftsunterkünften

Menschen demonstrieren vor dem Landtag in Potsdam (Quelle: rbb/Amelie Ernst)
Audio: Inforadio | 21.07.2021 | Amelie Ernst | Bild: rbb/Amelie Ernst

Rund 40 geflüchtete Frauen haben am Mittwoch vor dem Potsdamer Landtag auf ihre Situation speziell in den Brandenburger Gemeinschaftsunterkünften aufmerksam gemacht. Gerade während der Corona-Pandemie sei es dort kaum möglich gewesen, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, so eine Sprecherin.

Die Demonstration ist gleichzeitig der Auftakt einer Bustour der Frauen durch nord- und ostdeutsche Städte. Die Frauen kämpfen vor allem dafür, dass sie und ihre Kinder nicht länger in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden - oft sei es dort beispielsweise nicht möglich, die Duschen und Toiletten abzuschließen und die Küchen getrennt von anderen Familien zu nutzen.

Proteste in weiteren Städten angekündigt

Die Corona-Pandemie habe die Situation weiter verschärft, so die Frauen. Nicht nur mit Blick auf die Abstandsregeln, sondern auch was die Informationen betrifft. Viele Gemeinschaftsunterkünfte befänden sich abseits der Orte und die Internetverbindung in den Heimen sei schlecht oder nicht vorhanden. Deshalb sollten besonders Frauen mit Kindern nicht dort sondern in Wohnungen leben dürfen, fordert die Initiative "Women in Exile".

Mit ihrer Bustour nach Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern wollen die Frauen in den nächsten Tagen auch dort gemeinsam mit anderen für ihre Forderungen demonstrieren.

Die Kommentarfunktion wurde am 21.07.2021 um 16:47 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Wer oder was hindert die Menschen daran sich eine Existenz durch ehrliche Arbeit aufzubauen...
    Uns wurde nichts geschenkt,kein Haus,kein Auto,kein Urlaub,keine Wohnungseinrichtung, absolut nichts!
    Alles wurde mit eigener Hände Arbeit verdient.
    Aber dafür mussten wir hart arbeiten,das Geld zusammen halten und sparen.
    Was wird heute in alle Welt hinausposaunt?!?
    Deutschland ist ein reiches Land...alles ist umsonst und genau das fordern diese Menschen nun ein!
    Vielleicht sollte man anstatt reiches Land,mal den aktuellen Schuldenstand der ganzen Welt mitteilen und dass man hier hart arbeiten muss und nichts geschenkt wird!

Nächster Artikel