Bewertung der Pandemie - Brandenburg und Berlin ändern Corona-Kriterien

Eine Mitarbeiterin der Intensivstation bereitet ein Intensivbett für einen Coronapatienten vor. (Quelle: dpa/Sina Schuldt)
Bild: dpa/Sina Schuldt

Die Brandenburger Landesregierung ändert die Kriterien zur Bewertung der Corona-Lage. Auch Berlin will seine Kriterien für Maßnahmen ändern.

Die Brandenburger Landesregierung bezieht künftig für die Beurteilung der Corona-Lage nicht mehr nur die Sieben-Tage-Inzidenz ein, wie die Staatskanzlei am Dienstag in Potsdam mitteilte. Demnach werden neben dem Wert neuer Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auch die Auslastung der Krankenhäuser (vor allem der Intensivstationen), der Anteil der Geimpften an der Bevölkerung und die Verbreitung besorgniserregender Virusvarianten mit einbezogen.

Das Brandenburger Kabinett aktualisierte und verlängerte am Dienstag die Corona-Umgangsverordnung des Landes um vier Wochen. Die neue Fassung tritt am Samstag in Kraft und gilt bis einschließlich 24. September.

Berlin will Corona-Ampel weiterentwickeln

Derweil plant Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) das System der Berliner Corona-Warnampel beizubehalten - jedoch soll es weiterentwickelt werden. Er sagte am Dienstag, die Sieben-Tages-Inzidenz werde dabei weiter eine Rolle spielen - in Zukunft aber anders gewichtet.

Die Zahl der Covid-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden und die Auslastung der Intensivbetten seien zusätzliche Faktoren. Gegebenenfalls werde auch die Impfquote eine Rolle spielen. Wie das Ampel-System in Zukunft konkret aussehen soll, sagte Müller nicht. Wann eine Ampel Grün oder Gelb zeige und wann sie auf Rot springe, soll der Senat laut Müller in der nächsten Woche festlegen.

Sendung: Inforadio, 24.08.2021, 17 Uhr

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    Wenn Sie ernsthaft der Meinung sind, es gäbe praktisch keine Einschränkungen der Freiheitsrechte mehr, dann können ja alle Verordnungen sofort wieder aufgehoben werden.

  2. 14.

    Entschuldigung, das ist Unfug! Die Schwere des Verlaufs bei einer Corona-Infektion hängt ausschließlich von Ihrem eigenen Immunsystem bzw. Ihrem Impfstatus ab, nicht von dem, der Sie ansteckt. Dessen Viren sind die gleichen, egal ob geimpft oder nicht. Solange die Inzidenz überhaupt eine Rolle bei der Bewertung und den daraus folgenden Maßnahmen spielt, wird es keine Normalität mehr geben, weil sich immer Menschen infizieren und auch andere anstecken werden, unabhängig vom Impfstatus. Der Unterschied ist nur, dass Geimpfte sehr selten schwer erkranken oder gar sterben werden. Darauf muss man sich konzentrieren, nicht auf bloße Infektionen.

  3. 13.

    Ich muss jetzt doch einmal nachfragen:
    Welche Ihrer Freiheitsrechte werden ganz konkret derzeit eingeschränkt?
    Gehören die AHA-L-Regeln dazu?

  4. 12.

    Was die Politiker so alles wollen. Aber es bleibt trotzdem so wie vorher, nämlich wie in einer Amtsstube vor 100 Jahren.

  5. 11.

    Mittlerweile hat sich meine Frage erledigt, im Wortlaut der Verordnung sind auch Genesene berücksichtigt.
    Obiger Artikel ist lediglich unvollständig:-(

  6. 10.

    Ich vermisse den Fahrplan zur Aufhebung aller Maßnahmen. Rundherum wird geöffnet, das Leben normalisiert sich. Aber in D nicht. Das große Sterben findet nicht statt und die Krankenhäuser sind nicht und werden nicht an ihre Grenzen kommen. Trotzdem nur wischwaschi seitens der Politik. Endlich mal klare Ansagen, welche nicht immer umgeschmissen werden, würden den regierenden Politikern gut tun und ihr Ansehen in der Bevölkerung heben. So wie es jetzt gehandhabt wird trifft das Gegenteil ein, jedenfalls bei einem Großteil meiner Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen.

  7. 9.

    Ich weiß, auch nicht alle Geimpfte bilden ausreichend Antikörper, aus verschiedenen Ursachen, auch wegen immunsupprimierenden Medikamenten, darunter fallen z.B. Millionen Rheumatiker usw.
    Deshalb müsste man eigentlich die Immunantwort des Einzelnen bestimmen, das ist leicht möglich durch Messung der gebildeten Antikörper, dann wärs wohl richtig.
    Aber der Aufwand wäre dann wohl zu hoch, um mal Nägel mit Köpfen zu machen, also bleibt letztendlich als einfachstes Mittel der Wahl das Impfen, der Druck auf Impfgegner, anders wirds nicht gehen und der Zweck heiligt die Mittel.

  8. 8.

    Nicht alle Genesene bilden nach einer Infektion (ausreichend) Antikörper. Das hängt zum Teil vom Schweregrad der Erkrankung ab. In meinem Bekanntenkreis hat jemand 4 Monate nach Infektion keine Antikörper mehr.

  9. 7.

    "Automatische-Organ-Spende-Vermerk"
    Wär angesichts der Lage von denen, die auf ein Spenderorgan warten müssen keine schlechte Idee. Mal ehrlich - was soll man mit dem Zeug auch anfangen, wenn man in der Kiste liegt? Der Ein oder die Andere tut dann wenigstens einmal was Gutes und ich würde einen Ausweis weniger rumschleppen müssen.

  10. 6.

    Vollständig Geimpfte müssen weiterhin eine Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf anlegen.
    Die Impfung schützt nicht davor, das Sie andere anstecken.
    Sie können mit einer Krankheit, die Sie nicht haben, jemanden infizieren, der dagegen dreimal geimpft ist.
    Impfstoffe wurden nicht regulär zugelassen, diese wurden nicht vollumfänglich getestet.
    Deshalb können Impfstoffhersteller für schwere Nebenwirkungen und Todesfälle nicht haftbar gemacht werden.
    Langzeitstudien gibt es nicht, die Versuche an Menschen laufen noch.

  11. 5.

    Ja, nur das sie selber, wenn sie von anderen Geimpften angesteckt werden, in der Regel nicht schwer erkranken und das weiß man auch, das ist doch die halbe Miete und dann ist Corona eben nicht mehr gefährlicher als eine normale Grippe und wenn das erreicht ist, ist doch gut.
    Nur, findet man es gut oder nicht, dafür bedarf es eben des "Druck" auf die Impfgegner, auf die, die sich, wenn sie wollten ,impfen lassen könnten, aber es nicht tun.
    Ich rede nicht von Denen, wo Impfung kontraindiziert ist.

  12. 4.

    "Alle in einem Boot darf es nicht mehr geben" ?
    Jetzt kommt der
    "Automatische-Organ-Spende-Vermerk"
    in Personalausweisen und Reisepässen ? - Wird ja auch mal Zeit!

  13. 3.

    Warum werden Genesene nicht berücksichtigt ?
    Das ist meines Erachtens ein Fehler, denn das Immunsystem bildet doch bei einer Infektion genauso Antikörper wie nach der Impfung, oder ?

  14. 2.

    Ich hoffe, man weiß auch, dass geimpfte genauso ansteckend sind und das Vierus weitergeben können. Man siehe Israel und andere Länder bei denen die Impfungen hoch ist. Dort erkranken überwiegend doppelt geimpfte.

  15. 1.

    Vollständig Geimpfte müssen alle ihre grundgesetzlich verbrieften Freiheitsrechte zurückerhalten.
    Was für alle anderen gelten soll, kann separat besprochen werden.
    Alle in einem Boot darf es nicht mehr geben!

Nächster Artikel