Protestwoche in Berlin - Klima-Aktivisten kippen Kohle vor die NRW-Landesvertretung

Mi 18.08.21 | 20:59 Uhr
  48
Das Buchstabenspiel "NRWE" (NRW und RWE) ist bei einer Blockade von Umwelt-Aktivisten der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen (NRW) zu sehen. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Die Umweltschützer von Extinction Rebellion protestieren weiter in Berlin. Im Fokus standen nun der CDU-Wirtschaftsrat und die NRW-Landesvertretung. Dort kletterten mehrere Protestierende auf das gläserne Vordach.

Mit weiteren Blockade-Aktionen haben Umweltschützer auch am Mittwoch in Berlin für mehr Klimaschutz protestiert. Am Nachmittag kippten sie Kohle vor die nordrhein-westfälische Landesvertretung und entrollten Plakate, auf denen stand: "Lobbys raus - Bürger:innen rein" und "Raus aus der Kohle. Rein in die Zukunft".

Aktivisten waren zuvor auf das Vordach der des Gebäudes geklettert und hatten sich vor dem Gebäude auf die Straße gesetzt. Laut Polizei beteiligten sich mehrere Hundert Demonstranten an der Aktion in der Hiroshimastraße am Tiergarten. Der Gruppe Extinction Rebellion zufolge fordern die Aktivisten einen sofortigen Stopp der Braunkohleverstromung, teilten sie auf Twitter mit.

Glasvordach möglicherweise einsturzgefährdet

Der Einsatz an der NRW-Landesvertretung lief bis in den Abend. Rund 60 Protestierende hätten sich auf dem Gebäude postiert, rund 300 auf der Straße davor, sagte ein Polizeisprecher. Einige seien auf ein Glasvordach geklettert, das der Belastung möglicherweise nicht standhalte. Die Aktivistinnen und Aktivisten seien deshalb aufgefordert worden, das Dach zu verlassen, voraussichtlich würden die Beamten sie herunterholen, hieß es zunächst.

Aktion in und vor dem CDU-Wirtschaftsrat

Am Morgen drangen mehrere Aktivisten in die Bundesgeschäftsstelle des Wirtschaftsrats der CDU im Ortsteil Mitte ein und klebten sich an den Fensterrahmen fest, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Ihren Angaben zufolge beteiligten sich an der Aktion im und vor dem Gebäude des Wirtschaftsrats in der Luisenstraße mehrere Hundert Menschen. Die Aktivisten saßen und standen auf dem Gehweg und auf der Fahrbahn. Einige hätten sich an den Eingang geklebt. Die zwölf Demonstranten im Haus seien kurz festgenommen worden, um die Personalien aufzunehmen. Es werde wegen Hausfriedensbruchs ermittelt, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Klima-Aktivisten um Extinction Rebellion haben am 18.08.2021 das Haus des Wirtschaftsrates besetzt. (Quelle: Stefan Müller)

Kritik aus den Reihen der CDU

Der Wirtschaftsrat der CDU vertritt nach Angaben auf seiner Internetseite die Interessen der unternehmerischen Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Der Wirtschaftsrat verurteilte die Aktion und sprach von einem "Überfall von Klima-Chaoten".

Auch der CDU-Politiker Friedrich Merz twitterte von einem "Überfall" auf den Wirtschaftsrat. Der rot-rot-grüne Senat habe "die nicht angemeldete Demonstration offenbar nachträglich genehmigt, anstatt eine sofortige Auflösung durch die Polizei anzuweisen. Damit billigen #Grüne und #SPD politische Gewalt und Straftaten", so Merz auf Twitter.

Extinction Rebellion weist Vorwürfe zurück

Die Klima-Aktivisten von Extinction Rebellion widersprachen Merz auf Twitter. Dieser verbreite Fake News und Lügen. Es habe kein "Überfallen" gegeben, vielmehr seien die Menschen "völlig entspannt reinspaziert". Der Senat habe nichts genehmigt, da er auch nicht zuständig sei, heißt es in einer Twitter-Nachricht der Klimaaktivisten.

Teile der Protestwoche in Berlin

Die Aktionen waren Teil der Protestwoche in Berlin, mit der die Umwelt-Aktivisten für mehr Klimaschutz demonstrieren. Die Woche startete am Montag mit einer Blockade vor dem Brandenburger Tor und der Besetzung des Monbijouparks. Am Dienstag fanden weitere Sitzblockaden vor dem Sitz des Deutschen Bauernverbands und dem Landwirtschaftsministerium nahe dem Regierungsviertel statt.

Sendung: rbb 88.8, 18. August 2021, 19 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 18.08.2021 um 07:32 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

48 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 47.

    Das ist hier eine Versammlung von Grünenhassern, Klimawandelleugnern und Verschwörungstheoretikern. Im prinzip wollen die nur ein weiter so. Aber wehe diese Leute wären im Ahrtal geschädigt worden dann wäre das Geschrei extrem laut. Die CDU entlarvt sich selbst als die größte Mogelpackung in Bezug auf den Klimaschutz.

  2. 46.

    Vor der chinesischen Botschaft wäre der Protest sinnvoller. D steigt aus der Kanone aus, China baut neue Werke.

  3. 45.

    Das ist nicht der richtige Weg. Auf die art und weise erreichen sie gar nichts. Im gegenteil

  4. 44.

    Schonmal dran gedacht eine zeitgemäße Heizung einzubauen? Wir leben im 21. Jahrhundert, da braucht man weder Kohle noch Holz zum Heizen.

  5. 43.

    Ich hätte die auch angeklebt sitzen lassen, blöder geht es ja nicht. Die sollen mal lernen, für ihre Taten die Konsequenzen zu ertragen und Verantwortung zu übernehmen. Alberner geht es wirklich nicht mehr.

  6. 42.

    erschreckend, wie einfach den meisten der Kommentatoren die Problematik erscheint:
    von "Wegsperren, Berlin ist schuld, RRG ist schuld, Dummheit, die Grünen stecken dahinter, alles Schulschwänzer, alles Arbeitslose, alles Kriminelle" - mehr geht ja fast nicht an dumpfer Stammtischparole

  7. 41.

    Wenn das Jungvolk nichts mit der Kohle anfangen kann, nehme ich sie gerne entgegen, der Winter wird wieder lang und kalt. Ansonsten muss ich Bäume fällen und das wollen sie doch sicher nicht.

  8. 40.

    Zu allem bereit ,gegen alles und Jeden. Leider zu nix fähig. Nur fordern und nix leisten. Immer nach dem Slogan „ wasch mich aber mach mich nicht nass. Und an Allem ,sogar der eigenen Lernschwäche und dem Jammer über die persönliche Situation ,haben immer die Anderen und der Klimawandel schuld. Schon klar wenn die Grünen Galionsfiguren wie Baerbock ,Roth, Özdemir , nix wissen und nix dazu gelernt haben. Diese Leute öden mich einfach nur an.

  9. 39.

    "Wenn die AfD eines Tages auch so was macht was dann?"
    Wie, wenn die AfD auch für den Klimaschutz auf die Strasse geht und aufhört, den Klimawandel zu leugnen?
    Dann kann man mit denen reden.

  10. 38.

    Die Pläne der Grünen lösen kein Problem.
    Weder für den Golfstrom-Stop - noch für Überflutungen und Katastrophenschutz.
    Die Abschaltung von Kraftwerken hat nur zur Folge, dass unsere Nachbarn noch mehr Kraftwerke bauen wird und die Industrie aus Deutschland abwandert.
    Keine Temperatur sinkt dadurch.
    China laut sich zudem kaputt, dass sich Deutschland abschafft.
    Leider kapieren die Demonstranten diese Zusammenhänge auch nicht. Traurig. Aber letzten Endes auch egal.

  11. 37.

    Wieso die Energiewende der Grünen? Es ist die der Konservativen. Schließlich regieren CDU/CSU zusammen mit SPD bzw. FDP seit 1,5 Jahrzehnten dieses Land.

  12. 36.

    Die Demonstranten sollten lieber Arbeiten gehen bzw regelmäßig in die Schule und nicht so viel Kosten verursachen.
    Mit den Kosten was so ein Schwachsinn kostet, lassen sich einige Sinnvolle Sachen finanzieren.

  13. 35.

    In welcher Stadt? Mit Sicherheit nicht in der Bundesrepublik.

  14. 34.

    Ich bin auch für Ihren Lösungsansatz. Was wir Normalbürger einfach nicht erkennen haben die Kids schon erkannt. Die Lösung der von Ihnen proklamierten Klimakrise ist doch ganz einfach. Deutschland muss nur vollständig aus der Kohle aussteigen und schon stimmt das CO2 weltweit. Man kann die Kids für ihre Naivität nur bewundern. Sie merken auch nicht, dass sie von den Grünen missbraucht werden, damit diese endlich an die Pfruende der Macht kommen. Ich habe jedenfalls von dieser Partei noch keine Distanzierung von den begangenen Straftaten gehört.

  15. 33.

    Zitat: "Wenn die AFD das gleiche täte, würden sich die Medien aufgeregt überschlagen und die links/grünen Politiker würden nach dem Verfassungsschutz rufen."


    Es ist doch schwer zu hoffen, dass wenn die AfD ein Büro/Gebäude einer anderen Partei besetzen würde, es einen großen Nachhall in den Medien geben wird. Und es würden sich nicht nur "links-grüne" Politiker, sondern solche jeglicher demokratischer Couleur "überschlagen" - und das zu recht, Harry.

    Denn natürlich ist es nicht das selbe, ob Vertreter einer im Bundestag und allen Länderparlamenten sitzenden Partei oder NGO Aktivisten solche Aktionen durchführen. Das müsste Ihnen eigentlich bewusst sein.

  16. 32.

    Einfach Angeklebt lassen.
    Wenn das kleine, oder noch schlechter, das große Geschäft in die Hose zu gehen droht (oder es schon zu spät ist),werden sie schon wissen wie man sich befreit.

  17. 31.

    Na da gebe ich dir aber voll Recht.Keine Ahnung wie man so etwas dulden kann.Ich hatte zu meiner Schulzeit straffes Programm,keine Zeit für so ein Jack.

  18. 30.

    Aber in Bayern und London gibt solch gewalttätigen Nötigen auf der Straße nicht. Aber sind bestimmt eine DDR bei ihnen.

  19. 29.

    Für diese kriminellen Taten wird wieder keiner ernsthaft bestraft. Stimmt leider.

    "Seit seiner Gründung im Jahr 1963 ist er mit der CDU im informellen Austausch verbunden. Gemäß einem Bericht der Organisation Lobbycontrol ist der Wirtschaftsrat de facto ein Lobbyverband mit privilegiertem Zugang zur Spitze der CDU, inklusive einer kooptierten Mitgliedschaft im CDU-Vorstand. [...] Problematisch sei der Wirtschaftsrat der CDU auch, so Lobbycontrol, da er kein Beirat sei, der repräsentativ für die Wirtschaft stehe, sondern unter anderem ein Vehikel für „besonders jene Unternehmen und Akteure“, „die Klimaschutzmaßnahmen skeptisch gegenüberstehen, weil sie selbst in der fossilen Wirtschaft verankert sind oder Klimaschutz aus ideologischen Gründen ablehnen“.

Nächster Artikel