Klima-Debatte im Landtag - Früherer Kohleausstieg entzweit Koalitionäre in Brandenburg

Ein Schaufelradbagger baggert Braukohle in der Grube Welzow in der Lausitz (Bild. dpa/Andreas Franke)
Video: Brandenburg aktuell | 25.08.2021 | Andreas B. Hewel | Bild: dpa/Andreas Franke

Wann soll Brandenburg aus der Kohleverstromung aussteigen? Ist 2038 früh genug? Bei einer Klima-Debatte im Landtag brach am Mittwoch ein alter Konflikt zwischen SPD und Grünen wieder deutlich auf. Von Markus Woller

Der Kohleausstieg sorgt weiter für Zoff in den Brandenburger Regierungsfraktionen. Die grüne Abgeordnete Ricarda Budke, selbst aus der Lausitz, pochte am Mittwoch noch einmal auf einen schnelleren Ausstieg, weit vor dem bislang vereinbarten Datum 2038. Für den Klimaschutz sei dies eine der wichtigsten Maßnahmen, so die Abgeordnete.

Selbst wenn die Politik sich nicht auf einen früheren Ausstieg einigen könne, würden wohl durch den steigenden CO2-Preis vorzeitig Fakten geschaffen. Der Betrieb von Kohle-Meilern sei schon bald unwirtschaftlich. Es gelte nun für die Landesregierung, den Menschen in der Lausitz durch einen beschleunigten Strukturwandel die Angst vor dem frühen Aus der Kohle zu nehmen.

SPD-Fraktionschef hält an 2038 fest

SPD-Fraktionschef Erik Stohn hingegen verwies auf das im Kohlekompromiss vereinbarte Datum als spätesten Ausstiegstermin. "Die Menschen in der Lausitz müssen sich darauf verlassen können, dass wir zu unserem Wort stehen", so Stohn. Man dürfe die Menschen nicht durch Furcht zum Wandel motivieren. Brandenburg habe bereits die ersten wichtigen Maßnahmen für den Strukturwandel angeschoben. Als Beispiele nannte er unter anderem den Ausbau des Bahninstandhaltungswerkes und die Etablierung einer Medizinerausbildung, jeweils in Cottbus. Es gelte aber, den Wandel solidarisch zu gestalten.

Der frühere CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben betonte dagegen, das Parlament solle lernen, vor Entscheidungen zum Klimaschutz keine Angst mehr zu haben. "Wir sollten mehr Sorgen haben vor Auswirkungen mangelnden Klimaschutzes in Brandenburg."

Kohleausstieg wird Wahlkampfthema

Zuletzt hatte es bei dem Thema auch auf Bundesebene wieder Bewegung gegeben. So hatte SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz angekündigt, sein Ziel sei ein Ausstieg bis 2034. Annalena Baerbock von den Grünen hatte sogar das Jahr 2030 als Zielmarke ausgegeben. Und auch in den Reihen des Unions-Kandidaten Armin Laschet scheint ein Rütteln am bisherigen Beschluss-Datum nicht mehr ausgeschlossen.

Brandenburg vom Klimawandel besonders betroffen

Im Verlauf der Debatte im Brandenburger Landtag gab es am Mittwoch kaum einen Parlamentarier, der auf den Blick zurück auf die letzten vier Jahre verzichtete: Hitzerekorde, ausgetrocknete Flüsse, verheerende Waldbrände - Wetterextreme seien in Brandenburg längst keine Seltenheit mehr. Viele Redner verwiesen auch auf die Flutkatastrophe in Westdeutschland von vor einigen Wochen. Dass für diese Ereignisse auch der menschengemachte Klimawandel verantwortlich zeichnet, darin waren sich die meisten Redner im Landtag einig. Christine Wernicke von den Freien Wählern warnte allerdings davor, die tödlichen Katastrophen zu instrumentalisieren, "nur weil es Ihnen ins Programm passt".

AfD leugnet Klimawandel

Die AfD-Fraktion stellte den menschengemachten Klimawandel gleich komplett in Frage. Der klimapolitische Sprecher Lars Günther sprach von einer "ideologisierten links-grünen Klimahysterie" und mahnte die Brandenburger Politik und Verwaltung dazu, sich stattdessen im Katastrophenschutz besser aufzustellen. Klimaschutzmaßnahmen hingegen zerstörten die Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

Umweltminister will Klimaplan 2022 vorlegen

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) betonte, die Welt laufe Gefahr, Kippunkte zu erreichen, an deren der Klimawandel aus dem Ruder laufen könnte. Auch wenn es Geld koste: "Wir können uns einen Verzicht auf den Klimaschutz nicht leisten", so der Minister. Er kündigte an, er wolle den vor wenigen Wochen initiierten Prozess zur Erstellung eines Klimaplans für Brandenburg vorantreiben. Dieser soll im Sommer 2022 vorliegen; darin sollen Ziele und Maßnahmen für weniger klimaschädliche Gase bei Energie, Verkehr und Landwirtschaft beschrieben werden. Die Regierungsfraktionen kündigten an, die Maßnahmen anschließend auch in Gesetze fassen und damit verbindlich machen zu wollen.

Letzteres fordern seit längerem auch Umweltorganisationen. Im Juli haben sich mehrere junge Menschen aus Brandenburg einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vor dem Bundesverfassungsgericht angeschlossen. Sie hatten kritisiert, dass die Landesregierung bisher kein Klimaschutzgesetz plante, das verbindliche Schritte zum Klimaschutz benennt und festschreibt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 25.08.2021, 19:30 Uhr

Beitrag von Markus Woller

34 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 34.

    Unsinn wiedereinmal. Es gibt auch beim Bio-Strom Zeiten mit erhebliche Überschüssen.

  2. 32.

    Strom kann man auch speichern. Lohnt sich wirtschaftlich zur Zeit halt noch nicht, so viele Erneuerbare haben wir nämlich noch nicht gebaut.

  3. 31.

    Da es ihnen offenbar nicht bekannt ist, wir sind schon im Jahre 2021 und hatten eine lange Dunkelflaute diesjährig und somit sind die alten Zahlen von ihnen wertlos. Auf die Frage der Preise gingen sie erneut nicht ein.

  4. 30.

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil, dann noch verstehen erübrigt Kommentare wie Ihren.
    Der Link zeigt die Entwicklung bis 2020, wie aktuell soll die noch sein?
    Also, dummes Zeug von wegen alter Link....

  5. 29.

    Bitte einfach die Frage beantworten und nicht ausweichen wenn nach Antworten vom Wähler gefragt wird.

  6. 28.

    Anderen Faulheit unterstellen selber aber alte Llinks bringen welche zudem die Frage nicht beantworteten. So was ist dann allerdings ...........

  7. 27.

    Soll doch mal Einer sagen wie man ausschließlich mir Wind- und Solarenergie eine grundlastfähige Versorgung hinkriegen kann. Dann ist ein Kohleausstieg kein Problem mehr.

  8. 26.

    Wer schneller zwangsweise aussteigen will, muss den Kohlekompromiss neu aufdrösseln und viel Geld für die Energiekonzerne in die Hand nehmen. Das könnte man aber besser in EE investieren und so die Kohlenmeiler hinten rum obsolet werden lassen.

  9. 25.

    Wie wäre es sich selbst zu informieren anstatt mit längst beantwortenden Fragen zu nerven ?

  10. 24.

    Eigentlich nicht mein Ding die Faulheit anderer Leute zu stärken, bei Ihnen mache ich eine Ausnahme.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153533/umfrage/stromimportsaldo-von-deutschland-seit-1990/

  11. 23.

    @ Preuße

    hier zum Nachvollziehen. https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_import_export/19.08.2021/26.08.2021/

  12. 22.

    Preisfrage:
    Wie viel gesicherte Erzeugungskapazität hat Deutschland ohne die letzten AKWs und Kohlekraftwerke?
    Das die EE regelmäßig annähernd 0 GW einspeisen, wissen Sie sicherlich. Und wenn wir jetzt zehnmal so viele haben....?

  13. 21.

    Der Strom wird exportiert wenn wir ihn nicht brauchen, Tendenz stark fallend. Aktuell keine 25% Eneuerbare im Netz.
    Und solange für die grundlastunfähigen EE keine Speichertechnologie vorhanden ist, kann die Regierung lila oder ocker sein. Einfach mal bei der verantwortliche Behörde nachlesen und die EEX aufklappen...statt grünen Märchen hinterher zu träumen.
    Im Übrigen ist BaWü schon lange grün und verbietet aktuell sogar fossile stillzulegen.

  14. 20.

    Sie haben die Frage von Adriana nicht beantwortet. Wenn es keinen Kohlstrom mehr gib, sitzen wir im Dunklen bei einer Dunkelflaute?

  15. 19.

    das fehlte noch bei meinem Kommentar. Bitte auch die Preise mit anfügen, da dies unabdingbar ist für eine sachliche Betrachtung.

  16. 18.

    belegen sie dies doch bitte "Deutschland ist immer noch Netto Stromexporteur"

  17. 17.

    Das konzeptlose wichtig Getue der Grünen hat Milliarden gekostet und bislang nicht viel gebracht, wie jeder an der Co2-Kurve Deutschlands nachvollziehen kann.

  18. 16.

    Besser heute als morgen.

  19. 15.

    Abwarten....Sie werden sich wundern wie schnell der Umstieg auf EE nach der Wahl kommen wird. Sicher, nicht zwei Tage später aber mit dem Klimawandel kann man nun mal nicht diskutieren. Außerdem.....Deutschland ist immer noch Netto Stromexporteur, das unterschlagen Sie gerne. Laschet und Scholz relativieren gerade ihr Gelaber von Ausstieg. 2038.

Nächster Artikel