Demo-Camp vor Kanzleramt - Aktivisten verschärfen Hungerstreik für Klimawende

Demonstranten halten vor einem Fernsehstudio in Berlin Adlershof ein Plakat mit der Aufschrift "Hungerstreik für Klimagerechtigkeit".
Bild: dpa/Christophe Gateau

Nach zwei Wochen Hungerstreik für eine radikale Klimawende haben die Beteiligten in Berlin angekündigt, ihre Aktion noch zu verschärfen.

Ab sofort würden die jungen Leute mehrheitlich auch auf verdünnten Fruchtsaft verzichten, erklärten die Organisatoren am Montag. Als Grund nannten sie das "fatale Wahlkampf-Weiter-So" der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen. In einer Mitteilung hieß es: "Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt. Wir müssen jetzt ehrlich reden."

Sofortmaßnahmen gegen Klimawandel gefordert

Die Klimaaktivisten hatten nach eigenen Angaben am 30. August einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Damit wollen sie eine öffentliche Diskussion mit den drei Kanzlerkandidaten erreichen sowie die Einsetzung eines Bürgerrats, der der Politik Sofortmaßnahmen gegen den Klimawandel vorgeben soll.

Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock hatte vorige Woche mit den jungen Leuten telefoniert und sie aufgefordert, sich nicht in Gefahr zu bringen und wieder zu essen. Einen ähnlichen Appell richtete SPD-Kandidat Olaf Scholz an die Aktivisten. Diese pochen jedoch auf Erfüllung ihrer Forderungen.

Die Aktivisten leben in einem Camp in der Nähe des Reichstags. Von ursprünglich sieben Hungernden hatte eine junge Frau vergangene Woche die Aktion aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Sendung: Inforadio, 13.09.2021, 17:00 Uhr

 

Die Kommentarfunktion wurde am 14.09.2021 um 17:45 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    3,5 Millionen sind viel zu wenig !! Die reichen Deutschen könnten und müssten das 10fache aufnehmen ! Natürlich mit essen, trinken, nen Handy/Laptop/TV, shoppen usw. ! Wohnung und Auto nicht zuvergessen. Das wär gleichzeitig ein Wirtschaftsprogramm mit ungeahnten Auswirkungen. Mal sehen, wer sich traut ?

  2. 25.

    Nicht zu vergessen: ca. 3,5 Millionen mehr Menschen in Dtschl.! Alle wollen essen, trinken, nen Handy/Laptop/TV, shoppen usw usw. Und da die Weltbevölkerung bis 2050 noch einmal um ca. 2 Milliarden wächst wird auch Produktion, Konsum und Energie Verbrauch stark ansteigen.

  3. 24.

    Doch, seit 1990 hat sich viel verändert. Es ist nämlich alles noch viel schlimmer geworden. Noch mehr Autos (und immer größere) auf den Straßen, noch mehr Flugreisen, noch mehr Stromverbrauch durch eine Vielzahl technischer Geräte, an die 1990 noch keiner dachte.

  4. 23.

    Wenn der rbb nicht berichten würde, würde niemand wissen das dort ein paar Hungern und hoffen so die Welt zu retten.
    Ganz ehrlich Umweltschutz ist wichtig, aber was diese ganzen Gruppen veranstalten, das hilft der Umwelt nicht und auch nicht dem Ansehen des Umweltschutzes. Diese ganzen Aktion von hungern über Straßen blockieren und was sonst noch gemacht wird. Das weckt eher das Desinteresse am Umweltschutz, weil die breite Masse mit diesen Gruppen nichts zu tun haben will.
    Sieht man auch an Greenpeace, früher eine tolle Truppe, jetzt aber wirken viele Aktionen wie ein schnell Schuss um nicht vergessen zu werden.
    Nicht mit Krawall und Gewalt bekomme ich die Leute auf meine Seite, das sollten diese Gruppen mal verstehen.

  5. 22.

    Die Milliadäre sollten auch mal ein paar Hungerstreikende mitnehmen und über den Rand ihres zur Zeit leeren Tellers drüberschauen lassen. Vielleicht bekommen sie dann wieder appetit und lust am Leben in dieser üblen Welt ?

  6. 21.

    Ist es denn eigentlich nicht verboten einfach irgendwo ein Camp zu errichten , oder ist das ein ausgewiesener Campingplatz ? Und wenn nicht , warum wird so etwas überhaupt geduldet ? Das ist doch schlecht für die Umwelt. Die Wiese wird davon bestimmt nicht besser .

  7. 20.

    Kommen Sie einmal aus ihrer Grünen Filterblase. Wieviele Kohlekraftwerke werden in China gebaut?

  8. 19.

    Was ist mit dem Ressourcenverbrauch von den SUv's und deren Kraftstoffverbrauch ? Was ist mit dem Plastikkonsum--Stichwort Meeresverschmutzung ? Was ist mit der Versiegelung von Land, für noch mehr Industrie und Bebauung ? Es sich doch seit 1990 nicht sehr viel geändert !

  9. 18.

    Also die Weltraumflüge machen Amerikanische und Britische Milliardäre. Von hiesigen habe ich bislang nichts gehört, außer von Menschen, die jahrelang dafür arbeiten und trainieren, während die Milliardärhippies andere dafür schindern lassen. Alle Kosten für diese unsägiche Weltraumfliegerei könnten Abermillionen von Menschen satt machen. Bestellt mal weiter bei Amazon und Co. - das sind die Klimakiller Nr. 1. Und die Hungerstreikenden sollten mal über den Rand ihres zur Zeit leeren Tellers drüberschauen, denn nicht D allein hat es in der Hand, wenn man den Anteil unseres Landes am weltweiten CO²-Ausstoß betrachtet - wäre ich gespannt darauf, wo sich überall an diese Form des Protestes angeschlossen würde. Das Aber mit diesem Hungerstreik bewirken sie nichts - nur eines: die Verschäfrung wird die Behörden auf den Plan rufen: Zwangsernährung, wenn das Leben in Gefahr gerät.

  10. 17.

    Wenn Sie nix essen, müssen Sie nicht pupsen. Gut für das Klima.

  11. 16.

    Dass junge Menschen sich vor die Karren teils fanatischer Leute spannen lassen, ist ja bekannt.
    Kriminell wird es, wenn die Gesundheit der jungen Menschen aufs Spiel gesetzt wird. Das dürfte mit dieser Ankündigung soweit sein.

  12. 14.

    #KlausBaerbel, dann sollten sie sich mal informieren. China hat den größten Windpark weltweit errichtet, weiterhin werden in China fast soviele Fabriken für E-Autos gebaut wie ansonsten weltweit. China will bis 2060 vollkommen schadstoffneutral sein und das bei einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen.
    Und im Unterschied zu manch anderen Staaten wird in China alles auch umgesetzt was beschlossen wird. Chinas CO2 Reduktionsprogramm ist weltweit einmalig, ist auch vonnöten als noch größter CO2 Verursacher.
    Also einfach mal tiefer in die Materie einarbeiten.

  13. 13.

    Demokratie funktioniert über Organisation von Mehrheiten und der Akzeptanz dergleichen. Forderungen von einzelnen Gruppen sind zwar legitim, werden aber oft von der Mehrheit der Gesellschaft nicht akzeptiert. Es gibt in Deutschland leider inzwischen schon zu oft Reaktionen der Politik auf Aktionen von einzelnen Interessengruppen. Wenn dieser Hungerstreik Schule macht, wird es bald Nachahmer geben. Wenn ich mir allerdings einen Hungerstreik für Senkung der steuerlichen Belastung vorstelle.
    Jeder Hungerstreik für politische Ziele, wenn dieser durchkommt, zerstört die Demokratie und diskreditiert die gesellschaftliche Mehrheit

  14. 12.

    Deutschland hat seit 1990 den CO2 Ausstoss um 40,8 % gesenkt. Und das ist vertragsgemäß. Ich finde es immer merkwürdig wenn behauptet wird die Groko hätte nichts fürs Klima getan.

  15. 11.

    Das ganze ist unter Kindergartenniveau.

    Zitat "Bei der Bundestagswahl entscheide sich, ob "wir als Menschheit noch eine Chance haben, zumindest unter zwei Grad globaler Erwärmung bleiben zu können", erklärte die 19-jährige Aktivistin Lina Eichler." Zitat Ende.

    Selbst wenn in 2 Wochen 199 % der Wähler Grün wählen würden wäre weder die Menscheit noch die jobaleErderwärmung gerettet. Und selbst die Grünen würden/könnten nicht innerhalb von 4 Jahren Deutschland CO2 frei machen- Obwohl die die Temperatur global um 2 Grad senken wollen. Weltweiz.

  16. 10.

    Es ist traurig, dass Ihnen nichts Besseres einfällt, als mit dem Finger auf Andere zu zeigen, aber offenbar gehört das heute zum Alltagsbild.
    Und Neid ist eine niedere Charaktereigenschaft.

  17. 9.

    Stimmt schon was Sie schreiben nur haben Ihre Vorschreiber 1-5 überhaupt nicht verstanden was uns erwartet.

  18. 8.

    Na sie tun schon was konkretes für die Umwelt, ohne Nahrung verstoffwechseln sie nichts und erzeugen auch weniger Stoffwechselprodukte, also so gesehen, okay.

  19. 6.

    Ich finde es schrecklich, dass keine Partei existiert, die die Pariser Klimaziele oder einen gesellschaftlichen Umbau (Postwachstum) vertritt oder auch nur andenkt. Selbst grüne FFF-Aktivist:Innen kommen über einen (unsozialen) CO2 Preis nicht hinaus. Derweil schippern die Bahlsens, Klattens, Musks u.v.m. weiter mit ihren Motoryachten zu Privatinseln und feiern kommerzielle Weltraumtrips.

  20. 5.

    Sollen sie doch machen. Mich beeindruckt solche Erpressung überhaupt nicht

  21. 4.

    Na wenn die Deutschen immer mehr für Heizen und Sprit zahlen müssen, ist der Welt in Sachen Klima geholfen. Es ist einfach nur noch lächerlich!

  22. 3.

    Man sollte die jungen Leute einfach in Ruhe lassen. Ohne mediale Aufmerksamkeit werden sie nach Hause gehen.

  23. 2.

    Irgendwie kommt mir das vor als hätten hier einige Leute Langeweile. Wer sich täglich darum kümmern muss,dass es seiner Familie gut geht,der hat keine Zeit für solche Spielchen. Klimaschutzr ist eine erste Sache und auch notwendig, aber man sollte es nicht übertreiben.

  24. 1.

    Hungerstreik ist eine weitere Form der Erpressung. Von mir aus können die Leute gerne weitermachen, es ist ihre Gesundheit. Verständnis für ihr Tun habe ich nicht. Autobahnen blockieren und Straßen mit Farbe beschmieren, mehr können die jungen Leute wohl nicht.

Nächster Artikel