Potsdam - Inhaftierter Kremlkritiker Nawalny erhält M100 Medienpreis

Bild: AP

Der Preis der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium geht in diesem Jahr an den inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny und seine Antikorruptionsstiftung. Damit solle ein deutliches Zeichen gesetzt werden: für die Bedeutung der Verteidigung europäischer Werte durch eine unabhängige Opposition und Zivilgesellschaft, faire Justizverfahren und das Recht auf Ausübung grundlegender Menschenrechte. Das teilten die Veranstalter am Freitag mit. Die Preisverleihung ist am 6. Oktober im Schlosstheater des Neuen Palais in Potsdam.

FDP-Chef Lindner hält Laudatio

Die Laudatio hält der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Nawalny sei ein unermüdlicher Kämpfer für Gerechtigkeit, Transparenz und Demokratie, sagte Lindner, der sich für die Freilassung Nawalnys einsetzt. Trotz rechtswidriger Haft kämpfe er weiter für ein freies und demokratisches Russland. Den Preis nimmt Nawalnys engster Mitarbeiter und Vertrauter Leonid Wolkow entgegen.

Bekannt wurde Nawalny durch seine Anti-Korruptions-Ermittlungen gegen staatliche Unternehmen und hochrangige Regierungsbeamte. Am 20. August 2020 wurde er vor oder auf einem Flug nach Moskau vergiftet. Er überlebte und kehrte im Januar 2021 nach Russland zurück, wo er sofort verhaftet wurde. Er wurde dort zu zweieinhalb Jahren Straflager verurteilt.

Der M100 Media Award wird seit 2005 jährlich im Rahmen der internationalen Medienkonferenz an Persönlichkeiten verliehen, die sich für Demokratie, europäische Verständigung, Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen. Frühere Preisträger sind der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher und der Journalist Deniz Yücel.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.09.2021, 10 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Wiedereinmal gingen sie nicht auf nur einen Punkt der Kritik ein. Bringen belangloses. In seinem Ausweis früher stand Ukrainer und nicht Russe. Nawalny ist mehr Ukrainer als Russe. Klar gab es noch nie Verbrecher und Nationalisten unter den Ukrainern. Was heute heute die Ukrainer als Helden feiern sind bei anderen Nationalitäten Mörder.

  2. 13.

    Wie gesagt, ein Märchen von ....., an die glauben nur .....
    Übrigen ist Herr Nawalny halb Ukrainer, väterlicherseits. Es wird Ihm auch, was die Ukraine betrifft, Feindschaft etc. angedichtet.
    In gewissen Kreisen geht man nach dem Motto vor: Gelernt ist gelernt, und an Lügen bleibt immer was hängen.

  3. 12.

    Jetzt beruhigen sie sich doch selber einmal, dann schaffen Sie es auch einmal die Fakten zu verstehen und würden nicht ständig mir den Blabla dass ist nicht so antworten.

  4. 11.

    Was Sie als Märchen deklassieren zu suchen sind eben Fakten. So war Nawalny Organisator des Russischer Marsches mit der Slawische Union SS (bereits verboten), der antisemitischen Gruppierung National-patriotische Front Pamjat, der Bewegung „Russische Ordnung“ und der Russische Reichsbewegung.

  5. 10.

    Wer ist eigentlich M100? Bild-Chef Kai Diekmann, Springer-Chef Mathias Döpfner, ... Sie wollen "Europas tonangebende Redakteure, Kommentatoren und Medienbesitzer (Print, TV und Internet) sowie öffentliche Schlüsselfiguren zusammenzubringen". Sehr seriöser Verein!
    Müssen wir solch einen populistischen Quatsch wirklich im ÖRR lesen?

  6. 9.

    "Verteidigung europäischer Werte" ? Nawalny ist rassistisch, nationalisisch, hasst Homosexuelle, Transgender etc. Andere Volksgruppen hält er für unterentwickelt. - Welches davon ist einer unserer europäischen Werte?
    Dass man dies überhaupt so unreflektiert formuliert ist schon ein Witz!

  7. 8.

    Steht alles im Text. Den Preis nimmt Herr Wolkow, ein Mitarbeiter un Vertrauter des Herr`n Nawalny, im Schlosstheater im Potsdam entgegen.

  8. 7.

    Komischer weise wurde dieses "Märchen " von gewissen Kreisen in Deutschland aufgetischt, und diese Kreis gehen damit bei jeder Gelegenheit " hausieren" .
    Nebenbei bemerkt, die meisten Russen sind Nationalisten.

  9. 6.

    Jetzt beruhigen sie sich doch mal, es geht hier um einen Gegner des Regims in Russland.



  10. 5.

    Da bleibt nur die nicht unwichtige Frage, wo nimmt er den Preis entgegen?

  11. 4.

    Das Nawalny ein rechter Nationalist ist, ist den Herrschaften der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium leider entfallen. Vermutlich schadet der Preis ihm sogar in Russland, da viele Russen sich jetzt erst recht fragen welche Interessen Nawalny wirklich vertritt.

  12. 3.

    Und wieder ein Preis der durch eine beliebige, lediglich politisch gefärbte Vergabe entwertet wird.

    Wer Nawalny für einen "unermüdlichen Kämpfer für Gerechtigkeit, Transparenz und Demokratie" hält, hat sich nie mit den Zielen seiner Splitterpartei beschäftigt und glaubt vermutlich auch an die "gemäßigten Taliban.

  13. 2.

    Man kommt vor Lachen nicht in den Schlaf. Gratulation zu dieser Wahl....

  14. 1.

    Schön das der Mann eine Auszeichnung bekommt. Ich traue ihm trotzdem nicht über den Weg und hoffe das alle die ihn so loben nicht eines Tages enttäuscht werden.

Nächster Artikel