Protestaktion in Berlin - Zwei Klimaaktivistinnen brechen Hungerstreik ab

Ein Krankenwagen steht im Camp der Klimaaktivisten im Regierungsviertel. Dort befinden sich seit Tagen Aktivisten in einem Hungerstreik. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Inforadio, 18.09.2021, Miriam Berger | Bild: dpa/Paul Zinken

Zwei der sechs Klimaaktivisten im Berliner Regierungsviertel haben am Samstag ihren Hungerstreik abgebrochen.

Eine 19-jährige Teilnehmerin war nach einem Schwächeanfall in die Charité eingeliefert worden, wie eine Sprecherin der Aktivisten am Samstag sagte. Sie habe sich aus körperlichen Gründen entschlossen, das Fasten zu beenden. Die 19-Jährige hat die Klinik laut der Sprecherin inzwischen wieder verlassen. Eine weitere Aktivistin habe danach entschieden, den Hungerstreik aus psychischen Gründen aufzugeben.

Ein weiterer Aktivist befindet sich den Angaben zufolge noch in der Charité. Am Nachmittag habe ein Arzt im Camp der Klimaaktivisten dem 27-jährigen Mann dringend geraten, sich in Behandlung zu begeben, so die Sprecherin. Das habe dieser auch getan. Die übrigen drei Klimaaktivisten wollten aber im Camp weitermachen.

Forderung nach öffentlichem Gespräch

Der 27-Jährige war bereits am Dienstag vorübergehend in eine Krankenhaus gebracht worden, hatte danach aber den Hungerstreik fortgesetzt.

Die Klimaaktivisten befinden sich seit dem 30. August vor dem Reichstag in einem unbefristeten Hungerstreik. Ihr Ziel ist zum einen ein öffentliches Gespräch mit den drei Kanzlerkandidaten über die Realität des Klimawandels. Zum anderen verlangen sie die Einsetzung eines Bürgerrats, der der Politik Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz vorgeben soll.

Greenpeace appelliert, Hungerstreik zu beenden

Alle drei Kanzlerkandidaten - Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne) und Armin Laschet (CDU) - haben die Hungernden inzwischen aufgefordert, ihre Protestaktion abzubrechen. Dann seien sie zu Gesprächen bereit, hieß es, allerdings nach der Bundestagswahl, einzeln und nicht öffentlich.

Zwei der Aktivisten waren nach eigenen Angaben am Freitag nach einer Wahlkampfveranstaltung mit Scholz ins Gespräch gekommen. Dieser rede "in einer beängstigenden Ruhe über seine Pläne, die uns direkt in eine Klimakatastrophe führen", teilten sie am Samstag in einer Presseinformation mit.

Auch Umweltschutzorganisationen appellieren an die Klimaaktivisten, den Hungerstreik sofort zu beenden. Die Streikenden sollten nicht ihr Leben aufs Spiel setzen, schrieb Greenpeace-Chef Kaiser in einer Stellungnahme. Der Protest zeige aber, wie sehr die junge Generation die Klimakrise als Bedrohung erlebe. Ähnlich hat sich auch der Präsident des Deutschen Naturschutzrings geäußert.

Sendung: Abendschau, 18.09.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 18.09.2021 um 14:25 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Streikt die Charité nicht mehr? So ein Glück...

  2. 6.

    War es DAS wert???

  3. 5.

    Es tut mir leid, dass junge Erwachsene sich gezwungen fühlen so auf das Thema Klimakrise aufmerksam machen zu müssen. Ich wünsche der jungen Frau alles Gute und den anderen Teilnehmenden, dass sie den Streik zum Schutze ihrer eigenen Gesundheit beenden. Schändlich nur, dass die Politik weltweit nach wie vor nicht verstanden hat, dass wir alle handeln müssen, wenn wir unseren Kindern eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen. Abgesehen von den weiteren Folgen des Klimawandels, der ALLE Menschen betreffen wird, ob durch Feuer oder Wasserkatastrophen oder Flüchtlingsströme aufgrund dessen, dass Gebiete der Erde bald nicht mehr bewohnbar sein werden und und und…

  4. 4.

    Das ist unsere Jugend die alles verändern will.
    Ich bin begeistert.

  5. 3.

    Wer zahlt die Krankenhauskosten. Nur mal so nebenbei bemerkt. Ist nicht der erste Fall.

  6. 2.

    Vielleicht sollte mal die Politik, die Medien und die NGOs darüber nachdenken wie mittlerweile der „Kampf ums Klima“ geführt wird bzw wie er da gestellt wird.
    Sachlich das Thema bearbeitet und nicht dieses gut gegen böse, denn bei der Sachlichkeit werden sicher deutlich mehr Leute sich dafür interessieren als in der aktuellen Form.

  7. 1.

    Ich bin ziemlich entsetzt, wenn das die Jugend sein soll, die weiss, was für den Klimawandel zu tun ist, na dann dankeschön.

Nächster Artikel