Scholz bekräftigt Gesprächsangebot - Klimaaktivisten beenden Hungerstreik in Berlin

Die beiden verbliebenen Teilnehmer des «Hungerstreiks der letzten Generation» in Berlin auf einer Pressekonferenz. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Audio: Inforadio | 26.09.2021 | Sebastian Hampf | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Nach Wochen ohne Nahrung und zuletzt auch ohne Flüssigkeit haben ein Klimaaktivist und eine Unterstützerin am Samstag in Berlin ihren Hungerstreik abgebrochen.

Zuvor habe der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ein öffentliches Gespräch innerhalb der nächsten vier Wochen über den Klimanotstand zugesagt, twitterte einer der Klimaaktivisten. Die SPD bestätigte die Angaben.

Scholz bietet Gespräch an

Scholz erklärte auf Twitter, er sei froh, dass die Streikenden wieder trinken und essen würden. Er stehe zu seinem Gesprächsangebot nach der Wahl. Die Klimaaktivisten hatten von Scholz verlangt, einen Klimanotstand auszurufen. Scholz hatte dazu aufgerufen, die Aktion abzubrechen und angeboten, nach der Wahl mit ihnen ein Gespräch zu führen.

Am Donnerstag war ein erstes Ultimatum von ursprünglich sieben im Hungerstreik befindlichen Aktivisten ausgelaufen. Sie wollten so die drei Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) noch vor der Bundestagswahl zu einem öffentlichen Gespräch zwingen. Da es von den Politikern nur ein Angebot für Einzelgespräche nach der Wahl gab, brachen fast alle Teilnehmer den Hungerstreik ab.

Sendung: Inforadio, 25.09.2021, 21 Uhr

20 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 20.

    Warum holzen die in Brasilien ab ? - Weil das was die danach dort anbauen auch hier bei uns sehr gefragt ist. Zur Tierernährung. Hier tiergerecht ernähren und halten ist leider Vergangenheit. Schäbig ist es nun auch über die Menschen mit wenig Einkommen zu schimpfen weil die auf Billigfleisch angewiesen sind. Reiche haben Geld für alles und natürlich auch für den teuersten Luxusbraten. Wer sagt mir wie das weiter geht ?

  2. 19.

    Hallo Fridays For Future, Grüne und Deutsche Umwelthilfe, warum geht ihr nicht alle nach Brasilien und macht dort die große Welle? In Brasilien wird der Regenwald abgeholzt und in China wäre auch was für euch, denn da laufen die Menschen seit vielen Jahren mit einer Maske herum, weil man dort die Hand nicht vor den Augen sieht. Ihr habt in Deutschland schon viel erreicht und dies bedeutet,dass alle,die Steuern bezahlen müssen, bald noch tiefer in die Tasche greifen müssen. Da die meisten von euch leider noch nicht im Arbeitsleben angekommen sind, glaubt ihr vermutlich, das Geld wächst auf Bäumen, dies ist leider ein Irrtum. Falls ihr es noch nicht gemerkt habt, eure arbeitenden Eltern ernähren euch, aber auch EURE Eltern werden zur Kasse gebeten und das werdet auch ihr merken!!

  3. 18.

    Ich frage mich gerade,ob man mit jedem Anliegen solche Aufmerksamkeit in den Medien mittels solcher Methoden bekommen würde. Tendiere eher zu Nein.

  4. 17.

    Es ist unglaublich. Diese Leute gehen nicht arbeiten, liegen dem Staat auf der Tasche aber stellen Forderungen. Wo kommen wir denn da hin? Schade das sich Herr Scholz erpressen lässt.

  5. 16.

    Mit Kleingeistern sind diejenigen gemeint die nur jammern und meinen es müsse sich nichts ändern. Diejenigen die von Deutschland und 2% fabulieren und nicht sehen wollen das wir zu den größten Umweltsündern gehören. 30 Jahre verpennt, bewusst sabotiert und nun wird es teuer. Wenn man es zuspitzt bekommt nun auch der kleine Mann die Quittung der immer sein Kreuz bei der Union gemacht hat. Fakt ist es wird hart, egal wer die Wahl gewinnt, es muss gehandelt werden. Die Zeit auf große Innovationen zu warten haben wir sicher nicht.

  6. 15.

    Kleingeistig ist der, der nur mit kleingeist beleidigt anstatt mit nachvollziehbaren Argumentationen dagegen anzugehen.

  7. 14.

    Dass dringend etwas getan werden muss, sollte wohl klar sein. Wenn wir wollen, dass die nachfolgenden Generationen auf einem lebenswerten Planeten leben, kann es so wie jetzt nicht weitergehen. Aber der Hunger- und Durststreik ist, vorsichtig ausgedrückt, gaga. Das hat was von Kindergarten. Bekomme ich den Bonbon nicht, halte ich so lange die Luft an, bis ich ihn bekomme. Demonstriert, zeltet vor Parteizentralen und Parlamenten. Aber Erpressung bringt gar nichts.

  8. 13.

    Und Sie meinen allen ernstes das Deutschland durch hohe CO2-Besteuerung, Verbot des Verbrennermotors, Zwang zur Fassadendämmung und Abschaltung von Gas- und Ölheizungen die Welt verändern kann?

    Deutschland ist für ca. 2 % des weltweiten CO2-Anteils verantwortlich und hier gibt es einige die glauben Sie könnten die Welt retten und wenn wir erst mal "vorangehen" machen alle anderen mit. Wie kann man nur so unglaublich naiv und realitätsfern sein. Der Mensch muss sich dem Klima anpassen und nicht umgekehrt.

    Aber schaltet mal ruhig in eurer Blase alle Kohlekraftwerke ab und steigt aus der Atomkraft aus (Atomende finde ich sehr wichtig) und gleichzeitig auf Strom (Erdwärme - benötigt ebensfalls Strom), E-Autos um. Wo soll denn der ganze tolle Ökostrom herkommen? Überraschung aus den maroden Atomkraftwerken Belgiens und Frankreich oder aus Polens Kohlekraftwerken. Aber in eurer Blase ist alles supi, ihr bezahlt Öko und die anderen die euch den benötigten Strom liefern sind die Bösen.

  9. 12.

    Die Bürger welche sich sorgen machen wie sie bei steigen Preisen zur Arbeit kommen als Kleingeister zu diffamieren ist leider typisch für das Grüne Umfeld. Da wundert mich nicht der Erfolg der AfD.

  10. 11.

    Zur Frage "was ist Klimanotstand": Keine Ahnung wo Sie leben und wie alt Sie sind. Es ist das, womit sich die junge Generation und die Nachfolgende konfrontiert sieht, weil jetzige Generationen es gerne weiterhin schön gemütlich und kapitalistisch haben möchten. Es ist das, was Sie vielleicht glücklicherweise nicht kennen, weil sie nicht das Pech hatten, an einem Ort geboren zu sein, wo es bereits keinen Zugang zu sauberem Wasser mehr gibt.
    Wie diese und endlos weitere Tatsachen an einem vorbeigehen können, ist mir ein Rätsel. Wie man so tun kann, als hätte man daran keinen Anteil, ebenfalls. Wie man damit Leben kann und möchte, dies zu ignorieren, lässt mich sprachlos zurück.

  11. 10.

    Die Kleingeister werden auch noch verstehen das man mit dem Klimawandel nicht verhandeln kann.

  12. 9.

    Leider haben die Grünen um Wähler einzufangen einstig nur das 1,5 Gradziel propagiert dabei wurden eben die weiteren Punkte des Pariser Abkommen ignoriert. Klima-Notstand ausrufen, aber dann wie immer weiter so machen ist leider der Grüne Populismus. In Baerbocks Heimatstadt wo die Grünen seit ewigen Zeiten regieren wird eine Klimaschneise nach der anderen zugebaut und durch Fehlplanungen in Waldstadt der Anschluss zum Bahnhof Bergholz verbaut. In Berlin ist es genauso. Auch wurde in beiden Städten, auch durch Grüne die Errichtung der Fake-Schlösser befürwortetet. Der Rosa-Klotz in Postdam hat um die 400 Millionen Euro gekostet, Geld was besser wo anderes eingesetzt worden wäre.

  13. 7.

    Dann hoffen wir mal, dass Herr Scholz diesmal Wort hält - nicht dass er das Gesprächsangebot nachher wieder „vergessen“ hat…. Aber egal - solange den Menschen steigende Benzinpreise mehr Angst machen als ein steigender Meeresspiegel - ist im kleingeistigen Denken einiger hier, ja alles in Ordnung.

  14. 6.

    Mit Erpressern kann man nicht verhandeln, daher mein völliges Unverständnis über die Gesprächsbereitschaft der Politiker. Wer solch fanatischen Ansichten hat sollte sich wirklich in ärztliche Obhut begeben, denn so ganz richtig können diese Leute nicht sein. Eines habe sie allerdings erreicht, es wird über sie gesprochen. Bleibt nur zu hoffen das solche Ansichten und Methoden niemals in der Politik Fuß fassen werden.

  15. 4.

    Ich verstehe nicht warum, die sich nicht vor die Frankfurter Börse setzen, um auf die Spekulationen mit Lebensmittel aufmerksam zu machen oder vielleicht vor die Lufthansazentrale, um gegen innerdeutsche Flüge zu demonstrieren.
    Was wollen die effektiv erreichen?!

  16. 3.

    Na wenn am Montag die Welt unter geht .Oder Dienstag oder Mittwoch oder.......irgendwann. Vielleicht

  17. 2.

    Ein großer SPDler hat mal gesagt: "Mit Terroristen verhandelt man nicht." Mit Erpressern übrigens auch nicht, und nichts anderes sind diese sektenähnlichen Klimaaktivisten. Schade, Herr Scholz. Ich hätte Sie für schlauer gehalten. Ich fang dann Montag auch mit nem Hungerstreik an, muss mir nur noch eine Forderung überlegen.

  18. 1.

    Was bitteschön ist ein Klima-Notstand ?
    Gute Genesung !

Nächster Artikel