Lehrermangel in Berlin - Auf der Suche nach den verschollenen Lehrkräften

So 03.10.21 | 20:38 Uhr | Von Frank Drescher
  12
Lehrerin Francie Keller begrüßt die Schüler der Klasse 3c in ihrem Klassenraum. Quelle: dpa/Jens Büttner
Bild: dpa/Jens Büttner

Nur 80 Lehrerstellen waren Anfang August laut Bildungssenatorin Scheeres unbesetzt. Doch es gibt Hinweise, dass es Hunderte sein könnten. Rückfragen zu dem Thema beantwortet die Bildungsverwaltung nur ausweichend. Von Frank Drescher

Es begann mit einem Protestbrief von der idyllischen Insel Scharfenberg, die im Tegeler See in Berlin liegt. In mehreren Klassen des dortigen staatlichen Internatsgymnasiums "Schulfarm Insel Scharfenberg" gebe es unter anderem keinen Englisch- und Französischunterricht, weil vier dafür angekündigte Lehrerinnen und Lehrer nicht zum Dienst erschienen seien. Die Verzweiflung darüber wurde groß und so wandten sich die Eltern der Schüler mit einem Brief an Schul-Staatssekretärin Beate Stoffers (SPD). Das Schreiben liegt dem rbb vor.

Drei der Lehrkräfte, schreibt die Elternvertretung, würden anderswo unterrichten. Die vierte sei mittlerweile in der Schulverwaltung tätig. Die vier Planstellen würden allerdings weiterhin dem Gymnasium auf der Insel Scharfenberg zugerechnet, weswegen die Schulleitung keine Neubesetzung vornehmen könne, schreiben die Eltern.

Ein Begriff hat sich etabliert: "Karteileichen"

Wie kann es sein, dass Lehrkräfte wie auf Scharfenberg in den Personaldaten erscheinen, aber nicht zum Unterricht? Laut den Lehrerverbänden GEW, IBS und VOB ist das keine Seltenheit. Im Verband der Oberstudiendirektoren Berlins (VOB) sind rund 80 Gymnasialdirektoren organisiert. Ihm sind 13 solcher Fälle bekannt.

Berlin hat insgesamt 680 Schulen. Laut Tom Erdmann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), soll das Problem noch größer sein. Er schätzt, dass es 400 bis 500 solcher Fälle in der Stadt gibt. "Aber wenn die geführt werden, obwohl die gar nicht an der Schule sind, dann ist das Problem auf dem Papier viel kleiner als in Wirklichkeit", sagt Erdmann.

Woran liegt das? Alle Lehrerverbände haben dafür dieselbe Erklärung: Angehende Lehrkräfte bewerben sich auf mehrere Stellen, auch in Brandenburg, heißt es. Anders als in Berlin locke dort die Verbeamtung. Nehmen sie nach einer Zusage der Schulverwaltung ein besseres Angebot von woanders an, könne es passieren, dass manche gar nicht absagten oder die Schulverwaltung ihre Absage nicht schnell genug bearbeite. Für das Phänomen derart verschollener Lehrkräfte habe sich innerhalb der organisierten Lehrerschaft ein Begriff etabliert: "Karteileichen".

Senatsverwaltung gibt keine genauen Zahlen

Darauf angesprochen redet die Schulverwaltung das Problem klein: Das Phänomen sei als "Größenordnung unbekannt" und vermutlich ein Missverständnis, heißt es. In Berlin gebe es rund 34.000 Lehrkräfte. Zudem könne es aufgrund der "pandemiebedingten Mehrbelastungen immer mal wieder in Einzelfällen zu Fehleingaben kommen".

Als der rbb Hinweise überprüfen will, erweist es sich als zähes Unterfangen, konkrete Auskünfte zu unbesetzten Lehrerstellen von der zuständigen Senatsverwaltung zu erhalten.

Auf die Frage, wie sich die laut Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) lediglich 80 unbesetzten Lehrerstellen über die Stadt verteilen, heißt es: Die entsprechende Statistik würde demnächst erstellt und im November veröffentlicht. Vorher könne die Schulverwaltung keine Angaben zu abgeschlossenen Arbeitsverträgen mit Lehrkräften machen - als müsste sie dazu in jeder Schule einzeln nachfragen. Dabei ist es die Schulverwaltung selbst, die die Arbeitsverträge abschließt.

Zudem wurde die Statistik offenbar bereits im August erhoben, das teilten Lehrerverbände mit. Auszüge aus der Statistik liegen dem rbb auch vor.

Dann wird die Schulverwaltung aber doch einmal konkret und teilt mit, dass 154 neue Lehrkräfte eingestellt worden seien. Wie vielen Vollzeitstellen das entspricht, bleibt jedoch unklar.

31 von 46 Schulen in Spandau mit Defiziten

Eine interne Tabelle der Schulverwaltung, die dem rbb vorliegt, listet für 31 von 46 Schulen in Spandau Defizite auf. Bei ihnen ist der Unterrichtsbedarf in Lehrerstunden pro Woche größer als die Zahl der tatsächlich unterrichteten Stunden. Das bedeutet Unterrichtsausfall.

Eine Vollzeitlehrkraft unterrichtet in Berlin je nach Schultyp 26 bis 28 Stunden pro Woche. Wenn nun die Defizite der 31 Schulen mit den Personalreserven der übrigen 15 Schulen verrechnet und das bezirksweite Defizit von 1841,9 Lehrerstunden pro Woche der Einfachheit halber durch 28 Wochenstunden je Lehrer geteilt wird, fehlen rechnerisch allein in Spandau knapp 66 Vollzeitlehrkräfte.

Über unbesetzte Lehrerstellen liegen dem rbb Hinweise aus elf der 13 Berliner Schulaufsichtsbereiche vor, die sich auf mindestens 382 unbesetzte Vollzeitstellen summieren. Diese Zählweise sei nicht nachzuvollziehen, erklärt die Schulverwaltung dazu. Und sie lässt wissen: Die 80 Lehrerstellen, von denen die Senatorin im August sprach, seien bloß eine Momentaufnahme gewesen seien.

Landeselternausschuss geht von 600 fehlenden Lehrkräften in Berlin aus

Uwe Berlo vom Berliner Landeselternausschuss beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Daten, wie sie aus der internen Tabelle hervorgehen. Er hält die Rechnung noch für zu niedrig angesetzt, da sie Personalreserven für Schwangerschaften und Dauererkrankungen außer Acht lasse. Berlo geht von bis zu 600 fehlenden Lehrkräften in Berlin aus.

Die Elternvertretung in Scharfenberg hat sich derweil selbst um eine Lösung für den ausfallenden Englisch- und Französischunterricht bemüht: "Wir haben eine Lehrerin gefunden, die an unsere Schule kommen möchte", sagt Elternvertreterin Annett Schlesier. Sie fügt hinzu: "Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir in der achten Woche sind, ohne dass der Fremdsprachenunterricht stattfindet."

Sendung: Abendschau, 03.10.2021, 19:30 Uhr

Beitrag von Frank Drescher

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Berlin hatte die Wahl und hat gewählt.
    Bleibt also alles beim Alten in Schule und Verwaltung.
    Dem Großteil der Berliner Bevölkerung scheint es ja zu gefallen.

  2. 11.

    Lieber 6365065684064 Mrd. Euro in die Rüstungsindustrie als in die Bildung. Viel Spaß dann, wenn wir keine guten Schüler mehr haben.

    Mal darüber nachdenken, dass Bildung wichtiger ist als Waffen

  3. 10.

    Da wird bei der Master- und Doktorarbeit geschummelt, hier werden Daten über fehlende Lehrer*_/innin geschönt.
    Da steht uns Bürgern noch spannende fünf Jahre ins Haus.
    Aber, die Wähler, die das wählten, sind anscheinend leidesfähig oder politisch abgestumpft und erwarten nichts mehr. Aus Bullabü wird Wolkenkuckucksheim.

  4. 9.

    Die Schul-Senatorin führt Personal in Ihren Lohnlisten, mit dem Sie gar keinen Arbeitsvertrag abgeschlossen hat ?

  5. 8.

    So lange es im Föderalismus diese Wettbewerbsverzerrung gibt (Verbeamtung in BRB) wird es KEIN Senator*in schaffen diesen Missstand zu beseitigen, egal von welcher Partei.
    Jeder hier sollte sich an die eigene Nase fassen und seine gesellschaftliche Aufgabe hinterfragen und gegebenenfalls einen Beruf im sozialen Bereich anstreben. Dazu aber sind die wenigsten Leute bereit und schieben bequemerweise den schwarzen Peter der Politik zu.
    Sollte es in Berlin wieder zurück in die 80'iger gehen und Lehrkräfte, welche übrigens keine hoheitlichen Aufgaben übernehmen, wieder verbeamtet werden, werde ich mich Initiativen anschließen, welche das Ziel haben auch Menschen in anderen sozialen Berufen mit Dienst am Menschen ( Kita, Klinik, Pflegeheime...) die Kirsche auf der Torte überzuhelfen.

  6. 7.

    Der neue Blockbuster: Auf der Suche nach dem goldenen Lehrer ... von und mit Sandra Scheeres. Die Fortsetzung von "Cast away auf Scharfenberg". Bei der aktuellen Trümmertruppe glaubt man doch wirklich, man sei im falschen Film.

  7. 6.

    Kann man überhaupt von verschollen reden? Das klingt doch sehr dramatisch. Ein Flugzeug kann als verschollen gelten, aber keine fehlenden Lehrer.

  8. 5.

    Laut Wahlergebnisse findet Berlin den Zustand sehr gut.

  9. 4.

    An unsere Grundschule in Berlin Köpenick besteht auch Lehrermangel. Ausbaden dürfen das hier die Schüler die eigentlich besondere Förderung benötigen. Die Lehrkräfte werden in den Vertretungsunterricht abgezogen und die Schüler die, die schwächsten im System sind werden weiter ausgegrenzt und dürfen den Lehrermangel ausbaden. Kommentar der Direktorin, dann müssen sie ihr Kind auf eine Fördeerschule geben. Integration, Inklusion sind nur schöne Worte, die Realität sieht gänzlich anders aus.

  10. 3.

    Leider haben sich die meisten mittlerweile daran gewöhnt, dass bestehende Missstände seitens der Politik klein geredet oder sogar gleich geleugnet werden. Bei den Lehrkräften fällt das besonders Eltern mit schulpflichtigen Kindern auf, aber auch in anderen Bereichen, z.B. den BER betreffend, kann man diese traurige Entwicklung beobachten.

  11. 2.

    Frau Scheres weiß schon wieder nicht was in ihrem Verantwortungsbereich so los ist? Wann wird die endlich durch kompetentes Personal ersetzt? Ich befürchte aber, es wird nichts besseres nachkommen.

  12. 1.

    Bei uns an der Grundschule bewirkt der Lehrermangel mittlerweile, dass nicht nur Unterricht ausfällt, sondern bereits vereinzelt Klassen aufgeteilt werden mussten. So viele aktuelle Krankheitsfälle - viele davon mit unbekannter Wiederkehr. Kein Ersatz, nix. Die Kinder leiden drunter. Nicht nur, dass sie die schulischen und sozialen Defizite durch den Schulausfall der letzten 1,5Jahre verkraften müssen, jetzt auch noch dies. Traurig.

Nächster Artikel